• Angst vor HIV wegen Aufschürfung am Penis unterhalb der Eichel

    Hallo Leute, ich habe heute eine kleine Aufschürfung (3-Ecksförmig, ein klein wenig größer als das V auf der Tastatur) an meinem Penis unterhalb der Eichel an der Unterseite (Hodenzugewandte Seite) festgestellt und weiß nicht wo diese herkommt. Ich habe zurvor eine Woche nicht onaniert, da ich zu viel zu tun hatte. Vorgestern bin ich dann nach der Arbeit…
  • 23 Antworten
    Zitat

    Ich weiß auch nicht warum ich mir deswegen so einen Kopf mache, wahrscheinlich weil ich einfach überrascht bin an so einer Stelle eine kleine Wunde zu haben und weil ich mir nicht erklären kann wo diese herkommt.

    Dass die Wunde am Penis ist spielt überhaupt keine Rolle, dadurch hast du kein höheres Infektionsrisiko. Wenn du mal tief in dich gehst und rational denkst, dann musst du zugeben, dass du absolut keine Möglichkeit hattest, dich irgendwo anzustecken. Null.


    Die offene Stelle wird wohl daher kommen:

    Zitat

    Naja, jedenfalls habe ich dann, als ich zu Hause war noch onaniert. Aufgrund des etwas angeschwippsten Zustands ging das ganze dann auch etwas länger und wahrscheinlich auch etwas häftiger als nüchtern. Zudem bin ich beschnitten und habe kein Gleitmittel benutzt, außer vllt. etwas Spucke.

    Zitat

    Das Eigenartige ist, dass mir gestern garnichts aufgefallen ist, sondern erst vorhin.

    "Gestern" wars auch spät, du warst angetrunken und hast dann vermutlich auch irgendwann mal gepennt und dich nicht stundenlang auf kleinste Abschürfungen untersucht.

    Zitat

    Nja, für mich ist das ganze nur verwunderlich, weil ich solch eine Wunde noch nie hatte, obwohl ich mich schon öfters mal angetrunken selbstbefriedigt habe, und es da auch länger und häftiger war als im nüchternen Zustand, nur ist da nichts passiert.

    Tja, überleg mal, was du alles schon "riskantes" gemacht hast und wo auch noch nie etwas passiert ist. Wobei angetrunken wichsen jetzt nichts riskantes ist...

    Zitat

    Es ist auch keine wirklich tiefe Wunde, eher oberflächlich, nur beim desinfizieren hats höllisch gebrannt.

    Besorg dir mal Octenisept. Das brennt nicht.

    Zitat

    Ich bin auch bei einem Therapeuten auf der Warteliste, aber bis ich endlich einen Termin bekomme könnte es noch etwas gehen. Mit dessen hilfe hoffe ich dieses Erlebniss endlich verarbeiten zu können und wieder so ein Leben wie davor führen zu können.

    Das ist gut, dass du etwas dagegen unternehmen willst. Viel Erfolg dafür!

    Vielen Dank für eure hilfe, v.a. die Ausführliche analyse von rosa_Schäfchen.


    Nachdem ich mir das nun mehrfach immer wieder mal durchgelesen habe hab ich die Geschichte langsam etwas in den Griff bekommen.


    Eine weitere Frage hätte ich aber noch.


    Und zwar war ich mit dieser Verletzung an Sylvester in einer Diskothek.


    Dort weiß man ja auch nie, besonderst auf den Toiletten nicht was einem so an den Fingern kleben bleibt.


    Beim Wasser lassen bin ich ja mit meinen Fingern an die besagte Aufschürfung gekommen.


    Eine theoretiche Übertragung auf diesem Weg ist wohl auch auszuschließen nehme ich an oder?

    Zitat

    Nachdem ich mir das nun mehrfach immer wieder mal durchgelesen habe hab ich die Geschichte langsam etwas in den Griff bekommen.

    Das ist gut :-)

    Zitat

    Eine theoretiche Übertragung auf diesem Weg ist wohl auch auszuschließen nehme ich an oder?

    Bei Austrocknung der Trägerflüssigkeit (wie soll die an die Toilette gekommen sein? ;-) ) sterben die HI-Viren ab. Außerdem gibt es da auch keinen möglichen Übertragungsweg.


    Also: Absolut auszuschließen.

    Vielen Dank,


    als wohl hoffentlich letzt Absurdität ist mir noch gekommen, dass diese Wunde möglichweise durch Fremdeinwirkung zustande gekommen sein könnte.


    Allerdings würde man sich an sowas wohl erinnern nehme ich an, zumal es äußerst unwahrscheinlich ist unter der Woche gegen ca. 4 Uhr morgens jemandem über den Weg zu laufen. (Vorstadt)


    Darüber hinaus weiß ich ja auch noch wie ich von meinem Kumpel losgelaufen bin und kann mich auch daran erinnern wie ich zu Hause war und ihm noch eine SMS geschrieben habe, dass ich zu Hause bin.


    Aber irgendwie weiß man ja trotzdem nie was sich so für gestalten rumtreiben...

    Zitat

    Aber irgendwie weiß man ja trotzdem nie was sich so für gestalten rumtreiben...

    Vielleicht haben dich ja Aliens abgefangen und gewisse "hust" Experimente mit dir gemacht.. sieht man ja oft im Ferrnsehen usw... (zumindest genauso realistisch wie deine Vorstellung)

    @Panik22....sagmal hast du auch vor andreren Krankheiten etc. solch eine völlig absurde und unbegründetete Angst? Ich möchte Dir nicht zu nahe treten, aber ich glaube du bist hier in den falschen Faden gerutscht.....


    Hier schreiben primär Menschen nieder, die einen wirklichen oder vermeintlichen Risikokontakt hatten...ungeschützten Verkehr ohne Gummi eben...oder geplatzt oder keine Ahnung was....


    aber Deine "Geschichten" sind teilweise (sorry, dass ich das schreiben muss, da kann ich mich aber steve71 nur anschliessen) schon zum lachen o:) ........wenn du Dir den Leitfaden wirklich durchgelesen hast, deine grauen Zellen im Oberstübchen halbwegs ordentlich funktionieren solltest du selbst merken, dass du weder auf dem Heimweg auch wenn du pinkelnd naggisch auf alle vieren gerobbt bist und dir alles aufgeschürft hast noch aufm Klo in der Disse HIV geholt hast......


    absolut unmöglich......


    vielmehr würde ich Dir ernsthaft raten, dich hier im "Angstforum" "Psyche" etc. dich mit Leuten auszutauschen....


    Ich wünsch Dir alles Gute und eine sinnlos-gedanken-freie zeit @:)

    Das hat ziemlich sicher etwas mit meiner Psyche zu tun. Seitdem ich vor knapp über zwei Jahren einen Risikokontakt hatte, hat mich das ganze Thema ziemlich mitgenommen. Da ich ohnehin von Natur aus ein ziemlich pessimistischer- und nachdenklicher Mensch bin war das Dilema schon vorprogrammiert.


    Seit dem Risikokontakt damals habe ich mich drei mal testen lassen und immer war alles ok. Jedoch hielt die Erleichterung nie wirklich lange an.


    Immer wieder kam die Frage ob wirklich alles in Ordnung ist oder nicht doch irgendwo ein Fehler unterlaufen sein könnte und dazu eine sich mit der Zeit entwickelnde Phobie sich überall anstecken zu können, da ich wahrscheinlich irgendwo unterbewusst der Meinung bin ich hätte es für meine Dummheit verdient.


    Es ist ziemlich eigenartig...ab und an ist alles in Ordnung und dann kommen wieder Phasen in denen ich mich in das ganze ziemlich reinsteigere wie beispielsweise in die hier beschriebene Geschichte.


    Und da mache ich mir so lange einen Kopf, bis ich wirklich alle Möglichkeiten ausschließen kann.


    Die Geschichte hier jetzt liegt bald einen Monat zurück, und trotzdem denke ich noch irgendwo, dass mir vllt. jemand was auf dem Heimweg angetan haben könnte, was ziemlich unwahrscheinlich ist, da ich mir nur sehr schwer vorstellen kann, dass zwischen 4 und halb 5 Uhr morgens jemand draußen wartet, bis ein angetrunkener nach Hause läuft, zumal ich in einer Vorstadtgegend wohne, wo um diese Uhrzeit so gut wie garnichts los ist. Genauso müsste ich mich wohl an sowas erinnern können, da ich meinem Kumpel ja auch noch eine SMS geschrieben habe, als ich zu Hause war. Und die hatte auch eine ganz normale Strucktur.


    Nichts desto trotz kann ich mir die Wunde nur recht schwer erklären, da ich eben sowohl davor als auch nach der Geschichte keine Wunde an dieser Stelle hatte.


    Alles ziemlich skurril...


    Ich hätte noch eine Frage zur akuten Anfangsphase an euch: Ist es richtig, dass diese sich nicht bei jedem äußert? In der Regel bricht diese ja einige Tage nach dem Rk bis zu 6 Wochen dannach aus. Nicht durch leichteres Fieber oder ähnliches, sondern so wie ich das gelesen habe äußert sich diese Phase durch ca. 2 Wochen andauernde recht häftige Symptome, bei welchen man definitiv flach liegt.


    Und bei anderen äußert sich diese akute Anfangsphase überhaupt nicht?


    Gruss Panik

    Steht alles im Leitfaden und auch im Forum sagen wir jeden Tag, dass Symptome nichts in Sachen HIV aussagen. Der eine hat sie und der andere nicht.