Angst vorm HIV-Test !

    Hallo Leute,

    ich bin neu hier und habe mich auch nur angemeldet, weil ich etwas Last loswerden will.

    Vorneweg: Ich bin bezüglich HIV und anderen sexuell-übertragbaren Krankheiten etwas besser aufgeklärt.

    Nun zu meinem Sachverhalt:

    Ich hatte am 02.Dezember normalen Geschlechtsverkehr mit einer Bekannten, die neben mir auch einen oder zwei weitere Sexpartner hat.
    Anfangs verlief alles ganz normal, ich habe ein Kondom benutzt und keine großen Bedenken gehabt. Irgendwann ( Alkohol sei dank) wurde mein bestes Stück schlaff und das Kondom fiel mir ab. Was macht der betrunkene , Testosteron-gesteurte Mann da? - Richtig, Reserve ist nicht da, ohne weiter!

    Allerdings , grade weil ich die Risiken kenne, dauerte der Verkehr nicht allzulange. Vielleicht 5 Minuten später sagte ich, dass das so nichts wird. Wir gingen rüber zum Oralverkehr und ich beendete den Akt.

    Hier und da hat sie Wild gespielt, den Rücken gekratzt ( kein Infektionsrisko ) und mir einmal so doll auf die Lippe gebissen, dass diese blutete. Gut, vorher habe ich bei ihr den Oralverkehr betrieben, allerdings bin ich nicht mit der Zunge " eingedrungen ", gehe nicht davon aus, dass da irgendwas eintrat.

    Naja, ich ging anschließend nach Hause, duschte schön und legte mich schlafen.

    Jetzt der Twist: Ich wurde 36 Stunden später schwer krank. Mandelentzündung ( Bakterien), dicke Eiter an den Mandeln, 40 Grad Fieber, Nachtschweiß etc. . Ich nahm Antiobiotika -> Nebenwirkungen, schwerer Durchfall und Übelkeit ( Laufzeit: 1 1/2 Tage ,denkt man natürlich direkt an HIV!). Neues Medikament bekommen, nicht eingenommen,da die Symptome nachließen. Nach einer Woche völlig Gesund wieder am Arbeiten gewesen.
    -> Mir ist hier bewusst, dass die Inkubationszeit von Hiv mind. eine Woche, wenn nicht sogar länger beträgt. Was mir Sorgen machte, meine Lymphknoten (nur Hals) waren für weitere 2, wenn nicht 3 Wochen LEICHT angeschwollen. Zudem hatte ich ein leichtes Druckgefühl am Seitenstrang des Halses. Eventuell doch mehr als nur ne Mandelentzündung ? -> Zur Ärztin, diese gab an, dass absolut NICHTS am Seitenstrang ist und die Lymphknoten aufgrund der Mandelentzündung noch leicht geschwollen wären.

    Ich denke mir nichts bei, bis ich nach 6 Wochen wieder krank werde. Diesmal habe ich über 2 Tage trockenen Husten. bis am 3. Tag schleim rauskam und die Lunge brannte. Ich dachte mir nichts bei, ging weiter arbeiten bis ich am 4. Tag 40 Grad Fieber bekam und wieder im Bett lag. Zum Arzt -> Bronchitis. Eine bakterielle Bronchitis. Diesmal waren die Lymphknoten aber nicht angeschwollen, ich hatte kein Ausschlag! ( Mir ist bewusst, dass HIV keine typischen Symptome hat.)

    Diesmal werde ich stutzig. Ich wurde noch nie zweimal in kürzester Zeit so krank. Google wie verrückt. Finde herraus, dass sich Bronchitis auch im Rahmen einer " Superinfektion" bilden kann. Bedeutet, dass wenn der Körper sich mit einem Virus beschäftigt, das Immunsystem geschwächt ist und Bakterien diese Gelegenheit nutzen. Ich denke mir natürlich sofort: Viren? Ich dachte meine Mandelentzündung sei rein bakteriell?


    Ich gehe nämlich davon aus, dass das Immunsystem nach einer Krankheit stärker ist als davor, weils hat aktiver ist und Helferzellen im Überschuss produziert. Irre ich mich da?

    Nach der Bronchitis ging es mir gut. Bis ich plötzlich Durchfall bekam. Was ich vergaß ist, dass ich zur Abendzeit am Vortag noch gut 0,5 Liter Milch trank. Ich habe eine Laktoseunverträglichkeit -> Zuviel Laktose und ich habe einmal einen ordentlichen Durchfall.
    Zwei Tage später erneut Durchfall, diesmal dachte ich mir, dass es an der Milch des Kaffees liegen muss, weil ich diesmal eine größere Tasse ergo eine größere Menge Milch reingekippt habe. Ich werde wieder stutzig, studiere mir verschiedene Kot-Formen an und versuche meinen weichen Stuhlgang als " nicht-Durchfall" einzugrenzen.


    Seit zwei Wochen beschäftige ich mich mit meiner Zunge. Sie brennt AB und ZU leicht, was auch daran liegen kann, dass ich Dampfe und eventuell heißer Dampf auf die nackte Zunge prallt. Ich denke mir, dass die Zunge dadurch hat gereizt wird.
    Stelle mich vorn Spiegel, mache mein Mund auf und sehe einen weißen Belag. Ich denke mir: Hä? War der vorher auch schon da?. Mein Mund brennt nicht, ich habe keine Schluckbeschwerden und der Belag lässt sich mit einem Zungenschaber leicht entfernen. Im Rachenraum sind weiße Punkte. Macht mich wieder stutzig, ich google -> Pilze? Ein "Symptom" HIVs?

    Ich lese mich in diese Problematik ein. Kann nicht abgrenzen ob es Pilze sind oder schon IMMER da war. Gehe zu Freunden ( es ist verrückt ) , lasse mir ihre Zunge zeigen und sehe, dass manche eine weiße Schicht haben, manche nicht.


    Paar Tage später merke ich, dass ich eine Aphte im Wangenraum bekomme. Passiert bei mir öfter. Aber aufgrund der Vorgeschichte werde ich noch stutziger. Am Vortag habe ich allerdings einen Döner gegessen, bei dem das Fladenbrot hart war. -> Leichte Verletzungen im Mund können auf eine Entzündung begünstigen -> Aphte. Ich werde wieder verrückt.


    Plötzlich fange ich an, nach Symptomen zu suchen, wie ein verrückter ! Ich beobachte meine Haut, Geräusche meines Magens die auf eventuellen Durchfall hinweisen können. Ich checke mich täglich auf Krankheitssymptome ab. Und selbst nach 3 Monaten UND des Wissens, dass eine positive Diagnose NICHTMEHR das Ende bedeutet, traue ich mich einfach nicht diesen Test zu machen!

    Ich habe die Dame vor ein paar Wochen gefragt, ob sie eventuell Krankheiten hat, von denen ich wissen sollte. Sie gab an, dass sie noch letztens beim Allgemeinmediziner UND auch beim Frauenarzt war und sie Gesund sei. Ich habe nicht gefragt, ob sie auch auf HIV getestet worden ist, weil ich mit einem "Nein?" nicht klarkäme. Sie sagt, sie ist Gesund und war bei Ärzten ( vorallem weil sie jetzt einen festen Partner hat).


    Das Problem ist doch, dass man im Freundeskreis eventuell nicht mehr akzeptiert wird. Sich eventuell sogar die Familie gegen einen wenden kann und einen als " dreckig " betitelt. Wenn ich schon höre, dass HIV nur eine "Schwulenkrankheit" sei wird mir kotzübel vor Dummheit.


    Viel wichtiger ist der Aspekt, dass ich meinen Beruf einfach so sehr liebe! Ich arbeite in einer Branche, in der man solch eine Krankheit nicht haben darf. Ein positives Ergebnis würde mich also meinen Job kosten und das will ich zu 100% nicht ! Ich versuche es zu verdrängen, obwohl die Dame angab, gesund zu sein.

    Ich weiß nicht weiter, echt nicht. Der Grund, warum ich hier schreibe ist, mir etwas Mut zusammenzulesen. Die Ansteckungsgefahr als Mann ist sowieso geringer als für eine Frau. Die Wahrscheinlichkeit eine HIV-positive Dame zu treffen ist auch unter 1%. Und trotzdem werde ich wahnsinnig, ich träume davon. Sehe mich selber zur Zeit als "Ansteckungswaffe" ( obwohl ich weiß, dass der "Scheiss" schwer übertragbar ist!).

    Ich fühle mich grade wie in diesem Experiment " Schrödingers Katze".

    - Wenn ich mich nicht testen lasse, bin ich sowohl positiv als auch negativ. Und damit komme ich einfach besser klar als ein positiver Test.

    Tut mir Leid für soviel Text. Ich musste es mir halt aus der Seele reden.



  • 20 Antworten

    hallo, du scheinst dich generell sehr mit deinen wehwehchen auseinanderzusetzen. das ist aber nicht gut, schon gar nicht google fragen.

    Ungeschützter Sex birgt nunmal ein HIV-Risiko, ob die 5 Minuten da relevant sind, sei dahingestellt.


    Viel mehr als HIV sind hier alle anderen klassischen STI möglich, die übertragen sich erheblich schneller und leichter als eine HIV-Infektion.


    Du kannst jetzt natürlich für den Rest deines Lebens in Angst und Ungewissheit leben, ist aber die denkbar schlechteste Lösung.


    Auch eine unbehandelte Syphilis kann tödlich enden.


    Und ausserdem machst Du Dich möglicherweise zu einem potentiellen Überträger, ohne selber krank zu sein .. und das ist kein besonders feiner Zug, finde ich zumindest.

  • Anzeige

    nein, das ist der falsche weg ihm noch mehr panik zu machen.


    test machen und gut ist, beim nächsten mal an das gummi denken oder auf sex verzichten

  • Elisada

    Hat den Titel des Themas von „Angst vorm Test !“ zu „Angst vorm HIV-Test !“ geändert.

    Da du diese "Situation" bereits am 2.12. hattest, mach einen Test. Gleich morgen. Fertig...


    Zu so ziemlich allem anderen was du geschrieben hast, deine exzessive Selbstbeobachtung, deine Gedanken zu "was wäre wenn", die vielen Symptome, sage ich besser nix. Nur so viel: Da ist so unglaublich viel Müll dabei. Voller Vorurteile und Unwissenheit bzw (Google)Halbwissen. Sehe mich gar nicht in der Lage auf all das einzugehen :-/

    Oh Mann! Das Zweidrittel deiner "Symptome" von dem Stress kommen, den du dir selbst machst, kommt dir gar nicht in den Kopf, oder? Mach den Test, bevor du dich da noch mehr rein steigerst. Zum Rest, einfach uninformierter Stuss, es gibt keinen Beruf, in dem man nicht mehr arbeiten dürfte, wenn man unter der Nachweisgrenze ist. Und Menschen, die mit mir aufgrund einer Krankheit nichts mehr zu tun haben wollen, die brauch ich auch nicht, wenn ich gesund bin. Geh zum Test, akzeptiere das Ergebnis und leb dein Leben weiter!

  • Anzeige
    Vampy77 schrieb:

    es gibt keinen Beruf, in dem man nicht mehr arbeiten dürfte, wenn man unter der Nachweisgrenze ist.

    Naja, ganz vereinzelt schon. Aber nicht weil man Positiv ist per se, sondern weil man dabei vielleicht in Länder kommt wo man als Positiver, aehm, "unerwünscht" ist. Pilot zb... ;-D

    ManuMan schrieb:

    Das Problem ist doch, dass man im Freundeskreis eventuell nicht mehr akzeptiert wird. Sich eventuell sogar die Familie gegen einen wenden kann und einen als " dreckig " betitelt. Wenn ich schon höre, dass HIV nur eine "Schwulenkrankheit" sei wird mir kotzübel vor Dummheit.

    Also ich habe eine Phobie vor HIV aber als ich meine Schwester Vater Bruder besten Freund und Mutter gesagt habe ich mach ein HIV Test haben alle zu mir gehalten (sie haben nicht gewusst das es eigentlich bei mir kein Grund dafür gibt.

    ManuMan schrieb:

    Viel wichtiger ist der Aspekt, dass ich meinen Beruf einfach so sehr liebe! Ich arbeite in einer Branche, in der man solch eine Krankheit nicht haben darf. Ein positives Ergebnis würde mich also meinen Job kosten und das will ich zu 100% nicht ! Ich versuche es zu verdrängen, obwohl die Dame angab, gesund zu sein.

    Du musst dein Status nicht bei der Arbeit angeben

  • Anzeige

    tatsache, hätte ich nicht gedacht. das wurde in den anfangposts schon thematisiert.


    dann frage ich mich welchen beruf der TE ausübt ":/

    Über meinen Beruf rede ich leider sehr ungerne, ich habe mich halt diesbezüglich schlau gemacht und kenne die Folgen bei einem eventuellem positivem Test.


    Zudem muss ich sagen, dass ich der Hypochonder schlechthin bin.

    Habe mich jetzt erst einmal mit meiner Schwester auseinandergesetzt, ihr meine Sorgen erzählt.. Sie nahm es gelassen und bot mir an, den Test gemeinsam durchzuführen. Mit kribbeln im Bauch habe ich mir jetzt einen HIV-Schnelltest bestellt, welcher morgen ankommen müsste. Ab jetzt heißt es warten und hoffen..

  • Anzeige

    in welcher branche arbeitest du denn?


    hast du dich im inet informiert oder vertrauensvoll an einer beratungsstelle gewendet?


    bist du in psychologischer behandlung? deine gedanken lähmen dich förmlich :|N


    finde ich gut, dass du dich an deine schwester gewandt hast, man muss die last nicht alleine mit sich herumtragen, reden und sich öffnen hilft.

    Def einzige Job der mir bekannt ist in dem HIV positive Menschen nicht mehr arbeiten dürfen ist der des Pornodarstellers.

    ich finde auch gut, dass du dich deiner Schwester anvertraut hast. Aber warum denn so ein Internet Schnelltest?


    Ich bin der Meinung, so ein Test gehört bei einem vertrauenswürdigen Arzt gemacht, der einem bei allen Fragen eine fundierte Antwort geben kann und wo man bei evtl Unklarheiten nicht komplett der eigenen Panik überlassen ist...

  • Anzeige