Auch ich habs hinter mir... und eine überraschende Erkenntnis

    Ich habe mich extra hier angemeldet, um einen weiteren negativen (also guten!) Ausgang einer fast 4wöchigen HIV Panik zu vermelden und eine Differentialdiagnose aufzuzeigen, von der hier so gut wie gar nichts geschrieben wurde.


    Irgendwann Anfang Juli hatte ich mehrere potenzielle Risikokontakte mit dem selben Mann (ich bin weiblich). "Potenziell" deswegen weil ich seinen HIV Status nicht kenne. Da wir ungeschützten Sex hatten, war wohl theroretisch schon ein gewisses Risiko da, auch wenn er nie in mir ejakuliert hat.


    "Pünktlich" nach ca. 14 Tagen ging es bei mir los: Leichtes Halsweh, leichtes Krankheitsgefühl. Nix Wildes. Aber weitere 3,4 Tage später bekam ich Fieber, ohne mich dabei allerdings sonderlich krank zu fühlen. Das Fieber war tagsüber eine leicht erhöhte Temperatur zwischen 37.5 und 37.7 und stieg allabendlich auf bis zu 38.6. Da ich mich gerade im Urlaub befand, ging ich dort zu einem Arzt. Dieser fand es sehr bemerkenswert, dass ich keinerlei Erkältungssymptome wie Husten oder Schnupfen hatte und fragte mich nach Urlauben in Tropengebieten – negativ. Ungeschützter Geschlechtsverkehr? Leider ja. Er guckte völlig entsetzt und meinte, dann würde er mir aber mal dringendst einen HIV Test nahelegen.


    Ich sah mich daraufhin natürlich bereits mit einem Beim im Grabe, vor allem nachdem ich dann intensiv Google bemüht hatte. Mein schlechtes Gewissen wg. des ungeschützten Verkehrs tat sein Übriges. Das Fieber begleitete mich von Tag zu Tag, ich fühlte mich auch schlapp, aber nicht krank. Ich hatte nach wie vor keinerlei Symptome. Kein Halsweh, kein Ohrweh, keine geschwollenen Lymphknoten, kein Schnupfen, keinen Ausschkag, keine Gelenkschmerzen etc. Nur Fieber und damit verbundenen Nachtschweiß, sowie ab und zu leichte Übelkeit (ohne Erbrechen).


    Dies bescherte mir (mein Urlaubsflirt war zwischenzeitlich abgereist und konnte nicht mehr befragt werden) 3 absolut grauenhafte Wochen. Meine erste Amtshandlung zu Hause war ein Gang in ein renommiertes Labor, um eine PCR machen zu lassen.


    Die folgenden 4 Tage bis zum Ergebnis waren fürchterlich, da ich irgendwann sicher war, dass ich nur positiv sei konnte...


    Zwischenzeitlich war ich dann auch noch beim Hausarzt vorstellig, da ich mich zumindest irgendwie beruhigen wollte, denn außer HIV und Tropenkrankheiten hatte der Urlaubsarzt ja nicht wirklich was gesagt. Mein Hausarzt meinte, Fieber und Nachtschweiß KANN auf HIV hindeuten, aber auch auf eine Vielzahl anderer Dinge. Er sprach von der Schilddrüse, Pfeifferschem Drüsenfieber, einer unerkannten da atypisch verlaufenden Nierenbeckenentzündung und sogar Zahnproblemen. Er veranlasste ein großes Blutbild, eine Urinanalyse sowie einen Ultraschall des Bauches.


    Folgendes kam dabei heraus:


    - ich bin HIV negativ (ich habe geheult als ich das Ergebnis gehört habe!!)


    - ich habe eine vergrößerte Milz, Anzeichen für Virusinfektion (daher auch die Übelkeit)


    - ich habe KEIN Pfeiffersches Drüsenfieber/EBV


    - Aber: Ich habe CMV (Zytomegalie)


    Meine erste Frage an den Arzt nach dieser Diagnose: "Muss ich daran sterben?!" ]:D


    Ich hatte davon noch nie etwas gehört (und dabei sooo intensiv meine Symptome gegoogelt!) Zytomegalie ist ein an sich harmloses Virus aus dem Bereich der Herpesviren. Nur ca 1-2% der Betroffenen entwickeln nach der Primärinfektion überhaupt Symptome. Wenn, dann sind diese eher leicht und im grippeähnlichen Bereich, gehen auch oftmals mit längerem Fieber einher. Wirklich gefährlich ist dieses Virus nur für Schwangere bzw deren Baby, sowie für Menschen mit extrem geschwächten Immunsystem (wie zB Krebs, AIDS oder bei Chemotherapie etc.) Machen kann man wie bei allen Viren nicht wirklich was dagegen, ich soll mich jetzt noch etwas schonen, viel Trinken und das ganze Trallala. Und die Milz regelmäßig checken lassen und bis dahin auf Sport und schweres Heben verzichten.


    Was ich damit sagen will: Lasst euch ggf. bei solchen Symptomen und HIV Angst auch auf Zytomegalie untersuchen. Es kommt relativ selten vor, dass man hierbei überhaupt Symptome entwickelt und offenbar denken daher die wenigsten Ärzte überhaupt daran. Ich bin froh, dass mein Hausarzt das mit dem Differentialblutbild hat überprüfen lassen.


    Für die Zukunft weiß ich für mich, und das sollte natürlich jeder beherzigen: NIE wieder ohne Gummi ohne vorherigen HIV Test. Und NIE wieder Symptome googlen...


    Habt einen schönen Tag, chiltt und genießt! @:)

  • 4 Antworten

    Zytomegalie kriegt man auch durch küssen. Es ist auch verstärkt im Urin und in Tränenflüssigkeit und Sperma vorhanden.

  • Anzeige

    Hi. Habe gerade alles gelesen. Mach nächste Woche den PCR test. Kann mir vorstellen das du geweint hast... ich werde hoffe ich auch weinen.. aber vor Freude... :-)