Blutspende nach 3,5 Monaten (Selbstausschluß)

    Hallo ihr,


    ich habe mal eine Frage. Ich war vor kurzem mit ein paar Freunden gemeinsam zum ersten mal beim Blutspenden, beim ausfüllen des Fragebogens habe ich etwas gestutzt als es darum ging ungeschützten Sex gehabt zu haben. Ich habe also sicherheitshalber den vertraulichen Selbstausschluss für meine Spende gewählt.


    Ums kurz zu erklären, ich hatte ungeschützten Sex mit einer guten Freundin von mir, ich denke nicht, dass sie was hat, aber ich wollte trotzdem niemanden gefährden, falls nun doch etwas wäre.


    Beim DRK kann man sich die Laborergebnisse auf Wunsch zuschicken lassen. Desweiteren werden auch die Selbstausschluss Proben auf etwaige Krankheiten wie HIV getestet.


    Der zeitliche Abstand zwischen dem Sex und der Spende waren ca. 3,5, fast 4 Monate.


    Nun kam Post vom DRK, dass im Labor keine Auffälligen gefunden wurden.


    Kann ich nach der vergangenen Zeit nun davon ausgehen, dass ich nichts habe, jedenfalls nicht, das worauf getestet wird, oder ist die Zeit zu kurz gewesen um z.B. HIV zu detektieren?


    Danke!!

  • 27 Antworten

    Sind die Tests die da beim Blutspenden durchgeführt denn sicher genug, schon nach 3-4 Monaten?


    Also genauso sicher wie Standard HIV Test auch?

    Ja, die HIV-Tests sind sicher. Es wird der Ak-Test gemacht wie auch die PCR. Allerdings bleibt auch da immer noch ein kleines Restrisiko bei ganz frischen Infektionen.

    wie alexandra bereits geschrieben hat, bleibt trotz aller tests ein restrisiko. ganz frische infektionen können u.u. nicht erfasst werden. wer einen rk hatte bzw. diesbezüglich unsicher ist, sollte daher nicht spenden oder seine spende zumindest nicht freigeben.

    nein. frisch = wenige tage nach ansteckung


    wie die anderen bereits erwähnt haben, kannst du bezüglich hiv beruhigt sein. alexandra hat dir ja bereits geschrieben, dass alle spenden sogar doppelt getestet werden (hiv ak und pcr).

    Okay super :) Aber diese PCR ist die nach einer gewissen Wartezeit immer sicher bzw. dessen Ergebnis oder lässt die Sicherheit nach ein paar Monaten nach?

    pcr test = direkter virusnachweis


    der test dient eigentlich dazu, den verlauf der infektion bei einem hiv+ menschen zu überwachen. d.h. wie hoch ist die viruslast, schlagen die medikamente an usw. ist der test einmal positiv, bleibt er immer positiv, es sei denn, die viruslast wird durch einnahme von medis unter die nachweisgrenze von 40 kopien/ml gebracht (ziel der cART therapie).


    selbst wenn deine viruslast unter der nachweisgrenze liegt (warum auch immer), so würde der zusätzlich durchgeführte hiv ak-test in jedem fall anschlagen. also keine sorge, bei dir liegt keine hiv infektion vor.

    ganz allgemeine frage...annahme: jemand wird heute mit HIV infiziert, geht übermorgen zur blutspende und wählt NICHT besagten selbstausschuss...hiv test wäre ja negativ aller wahrscheinlich nach. wird dieses blut dann verwendet für unfallopfer etc????


    wenn ja, das wäre ja unverantworlich...


    ich mein die leute hier im forum wissen ja über die diagnostische lücke, aber das weiß doch nicht jeder..


    oder wird man da gezielt immer drauf angesprochen, wenn man blut spenden geht???

    Wenn man angibt, dass man eben nen neuen Partner hat d.h. nen Wechsel innerhalb x Monaten wird man ausgeschlossen. Wenn man die Ausschlussfragen ehrlich beantwortet kann man eigentlich nicht ungewollt mit HIV zum Blutspenden gehen.

    ja das ist natürlich sehr gut...aber was wenn der partner hiv+ (unwissend) wäre...und man drei jahre mit ihm zusammen ist und selbst hiv-wäre, dann könnte es ja durchkommen, wenn man frisch infiziert ist.,...


    nun ja sind aber wieder konstruierte gedankenkonstrukte, die aller wahrscheinlichkeit nach keine relevanz für die realität haben :)