Dauer der Übergangsphase HIV-AIDS

    hallo, ich hab mal ganz allgemein ne Frage zur Übergangsphase ins AIDS Stadium.


    Man liest ja immer nur... 1-6 Wochen nach Infektion grippeähnlicher Zustand, monate-jahrelang nix..., Geschwollene Lymphknoten, andere AIDS spezifische Krankheiten, AIDS.


    Nun meine Frage: Weiß jemand wie lange genau der Übergang zwischen HIV und AIDS dauert...? Also wie lang hat man geschwollene Lymphknoten bis mehr passiert? Was sieht man dann im Blut? Hat man noch andere Symptome? etc etc... würd mich einfach mal interessieren, weil davon findet man nichts im Netz.


    Das nächste was auch nirgends steht: Hat man wirklich in der "beschwerdefreien" Phase nichts oder ist man schon mal schneller k.o. oder bisschen empfindlicher oder was auch immer... wäre nett wenn sich da vielleicht Betroffene äußern können wie sie das erleben.


    Leitfaden hab ich schon öfter gelesen und auch andere Hinweise im Netz. Da fand ich aber nicht wirklich was dazu.


    aja noch was... ich kenne jemanden der nach 7 Wochen nach einem RK mal etwas kränkelte. Gefahr ja oder nein? Weil heißen tut es ja bis 6 Wochen...


    Lg

  • 5 Antworten

    Jeder Positive ist anders : genauso wie einer bei ner Erkältung nur 3 Mal niest und ein anderer sich krankschreiben lassen muss ist es bei HIV. Nehmen wir mal an mehrere Betroffene nehmen KEINE Medis ( die ja lange hinauszögern können, dass AIDS ausbricht) : der eine erkrankt schon nach 2 Jahren, hat immer irgendwas, ist 5 Mal im Jahr erkältet. Der nächste braucht 15 Jahre bis es ausbricht und bei manchen bricht es nicht aus.


    Genauso gut hat der eine immer geschwollene Lymphknoten ( was auch viele "gesunde" menschen IMMER haben), andere haben nichts.

    Zitat

    aja noch was... ich kenne jemanden der nach 7 Wochen nach einem RK mal etwas kränkelte. Gefahr ja oder nein? Weil heißen tut es ja bis 6 Wochen...

    Symtome sagen nichts aus!!!!!!

    der eine erkrankt schon nach 2 Jahren, hat immer irgendwas, ist 5 Mal im Jahr erkältet


    Erst mal danke für die schnelle Antwort... genau hier könnte man gut ansetzen. Also nehmen wir mal an die Person erkrankt nach 2 Jahren. Was könnte dann passieren? Einfach dauernd erkältet sein? Könnte das ein Anfang des AIDS Stadiums sein oder muss man dann schon die AIDS indizierten Krankheiten (oder wie die heißen) haben?


    Ist das dann so schlimm dass man im Krankenstand dauernd ist, merkt man da im Blut schon was bei normalen Befunden?


    Ich kenne leider keinen Erkrankten den ich da selber so befragen könnte, aber mich würde das wirklich mal interessieren...


    und wenn dieser jemand dann erkrankt ist und 5 mal im jahr ne Erkältung kriegt... wie lange dauert es bis AIDS (die Krankheit) voll ausgebildet ist... naja ist vermutlich auch immer verschieden...

    Zitat

    Was könnte dann passieren? Einfach dauernd erkältet sein? Könnte das ein Anfang des AIDS Stadiums sein oder muss man dann schon die AIDS indizierten Krankheiten (oder wie die heißen) haben?

    hallo helpy,


    damjana hat dir doch schon in der antwort vorher geschrieben, dass es NICHT an sympthomen auszumachen ist. mehrere erkältungen im jahr können alles und nichts sein...


    gruß


    smk

    SMK hat es eigentlich gesagt. Das, was bei HIV in einem späteren Stadium sein kann, dass kann jeder "normale" Mensch auch haben. Man stirbt ja schließlich nicht an HIV, sondern daran, wie HIv "wütet" im Körper.


    Also das Virus tritt in den Körper ein- Und je nachdem wie der Allgemeinzustand eines Menschen ist, desto besser ist das Immunsystem zu dem Zeitpunkt wenn man sich infiziert. Das Immunsystem hat also die besten Voraussetzungen lange gut zu kämpfen. Deshalb muss man auch, wenn man die Diagnose bekommt "stark" sein, trotzdem gesund weiter leben und nicht aufgeben. Denn wenn man sich psychisch fertig macht und viel säuft, nicht mehr isst, nicht schläft, schädigt man das Immunsystem umso mehr und umso besser kann HIV "wüten". Somit dauert es also bei einem länger bei einem anderen kürzer. Hat man begleitende Erkrankungen ( andere Geschlechtskrankheiten z.b.) dann tun die anderen Erkrankungen ja auch das Immunsystem schädigen und somit hat HIV ja noch leichteres Spiel.


    Tja, wenn es dann irgendwann soweit ist, dass das Immunsystem Erreger nicht mehr richtig bekämpfen kann, dann kann der poplige Schnupfen, da kann ein Herpesvirus, was man schon 20 Jahre "versteckt" im Körper hat wieder aufbrechen.


    Gehe ich nicht aus dem Haus, habe ich keine Kontakte zu anderen Menschen ist es dann klar, dass ich nicht so schnell nen Schnupfen kriege wie jemand, dessen Immunsystem genauso schlecht ist wie meins, aber der jeden Tag Menschenkontakt hat.


    Also jeder hat "Zugang" zu anderen Erregern ( Viren, Pilze, Bakterien usw).


    Dieser kann der Körper dann nicht mehr erfolgreich bekämpfen und man bekommt die Oppurtnistischen Erkrankungen ( was das ist kann man auf jeder HIV-Seite nachlesen).


    Wobei aber alle die Erkrankungen, die darunter zählen jeder Mensch haben könnte , denn diese sind dann wieder von anderen Erregern verursacht und nicht von HIV. HIV hat nur das Immunsystem so erkranken lassen, dass es diese Erreger nicht mehr kontrollieren kann.


    Kurzum : man stirbt als HIV-Positiver nicht an HIV, sondern an anderen Erkrankungen an denen eigentlich theoretisch jeder sterben könnte.


    Und wenn es so weit ist, dann sieht man das auch im normalen Blutbild. man sieht da nicht den HIV-Erreger, aber man sieht - je nach dem welche Werte mies sind - ob die Leber oder Niere nicht mehr richtig funktioniert, wo es Mangelerscheinungen gibt etc und ein Arzt kann dann da Rückschlüsse ziehen welche Erkrankungen vorkommen könnten und dann testen bzw behandeln.


    Deshalb - das fragen ja viele, die letztens einen RK hatten - kann man bei Leuten, die nicht lange infiziert sind nicht am normalen Blutbild HIV diagnostizieren, denn der Körper funktioniert ja noch so wie letzte Woche auch. Und wenn ein Blutbild schon miese Leberwerte anzeigt, dann hatte man die schon vorher.