• HIV/Aids Angst

    Gestern öffnete ich einen Thread über einen schmerzhaften Ausschlag, der plötzlich über Nacht entstand. Es stellte sich heraus, dass es sich um eine Gürtelrose handelt. Jetzt habe ich große Angst, dass ich mich vor Jahren mit HIV angesteckt haben könnte, denn der Arzt meinte, dass auch wenn unwahrscheinlich, eine HIV Infektion dahinter stecken…
  • 30 Antworten

    Ich bin, wenn du so willst, nicht erkrankt. Ich bin HIV positiv, ein kleiner Unterschied.


    Man kann sehr viele Viren in sich tragen, Herpes EBV etc., die nicht ausbrechen weil das Immunsystem sie im Schach hält.


    Mein Immunsystem hat den Virus ca 3 Jahre beherrscht, dann schmierten die Werte (CD4) ab.


    Das setzt voraus dass man sich engmaschig kontrollieren lässt,damals alle 3 Monate mittlerweile 6-8 Monate je nach Befindlichkeit, und einer absoluten Therapietreue.


    Das Thema tangiert mich nur insofern, das ich jeden abend eine Tablette nehmen muss.




    Nochmal, ich bin wirklich nicht glücklich über meine Infektion, ich kann aber sehr gut damit Leben.

    Wie hast du das HIV gespürt, Infekte? Gürtelrose? Oder hast du dich schwach gefühlt und Benommenheit verspürt?


    Nur eine Tablette? Ich dachte bei HIV schluckt man mehr.

    Zitat

    Wie hast du das HIV gespürt, Infekte? Gürtelrose? Oder hast du dich schwach gefühlt und Benommenheit verspürt?

    Wann wohl diese Ammenmärchen aufhören werden .. HIV spürt man nicht, es gibt kein spezifischen Symptome, die auf HIV hinweisen. Irgendwann ist das Immunsystem so schwach (das kann uU 10-15 Jahre dauern), dass man an allen Möglichen Sachen erkrankt, die dann auch tödlich enden können, zB Lungenentzündungen. Und irgendwann wird man dann evtl einen HIV-Test machen, und dann kann eine Infektion mit HI-Viren als Ursache erkannt werden.Bleibt das Virus unentdeckt, wird als Todesursache eben Lungenentzündung auf dem Totenschein stehen.

    Zitat

    Ich dachte bei HIV schluckt man mehr.

    Ja, so ist das mit dem Denken ...


    Je nach Medikament.. es können auch drei am Tag sein, oder eben nur eine... da spielen eine Menge Faktoren rein, Resistenzen, Unverträglichkeiten, Nebenwirkungen. Das müssen Arzt und Patient entscheiden.

    Zitat

    Wie hast du das HIV gespürt, Infekte? Gürtelrose?

    Gar nicht, ich habe mich regelmässig testen lassen und der letzte (Bestätigungstest) und der vorletzte war dann positiv.


    Da ich asymptomatisch HIV+ bin, hatte ich nie Symptome. Die müssen nicht kommen.

    Zitat

    Nur eine Tablette? Ich dachte bei HIV schluckt man mehr.

    Ich schlucke eine Tablette mit 3 Wirkstoffen. Das wurde durch ausprobieren herausgefunden.


    Wie ellapropella schon schrieb gibt es aber auch Strategien, die 2 mal am Tag sinvoller sind. (Wirkstoffspiegel gleichmässiger oder als "once a day" noch nicht verfügbar)

    Zitat

    HIV spürt man nicht, es gibt kein spezifischen Symptome, die auf HIV hinweisen. Irgendwann ist das Immunsystem so schwach (das kann uU 10-15 Jahre dauern), dass man an allen Möglichen Sachen erkrankt, die dann auch tödlich enden können,

    das kopiere ich dir mal von weiter oben... ;-)

    Meine Schwester spürte 12 Jahre lang nichts. Und bekam nach 12 Jahren Tuberkulose. So hat man bei ihr HIV festgestellt.


    Dass Du häufiger beim Arzt sein musst, Ausbruch Gürtelrose etc. deutet nur auf das geschwächte Immunsystem hin. Mehr nicht. Es kann, muss aber nicht, durch das HIV geschwächt sein.


    Wahrscheinlicher ist die schlechte Ernährung und Bewegungsmangel als Ursache des geschwächten Immunsystems. Lass Dich auf Pilze im Darm testen.

    Gürtelrose kann jeder bekommen, der die Windpocken hatte. Mit HIV hat eine Gürtelrose, welche ich im Übrigen auch schon mal hatte, nichts zutun.


    Ich habe in deinem geschilderten Fall den Risikokontakt irgendwie gar nicht erkennen können, aber Glückwunsch zum negativen Test und dass du jetzt einen Haken hinter die Sache machen kannst. *:)