HIV durch Blut in Mund oder Nase möglich?

    Hallo, ich hätte eine kurze Frage, vielleicht kennt sich jemand aus...


    Dass Blut hoch infektiös ist und dass man das nicht in frische Wunden bekommen sollte weis ich. Wie sieht es aber zum Beispiel aus wenn man ohne Handschuhe Erste Hilfe leistet und Man Blutspritzer an die Hände bekommt (vielleicht ohne es zu merken) und sich später oder kurz darauf dann mit der betroffenen Hand in den Mund oder die Nase (Stichwort Schleimhäute) fasst?


    Wäre hier die Möglichkeit für eine Infektion gegeben oder werden die Viren an der Luft zu schnell inaktiv um in einem solchen Fall eine Gefahr darzustellen?


    Liebe Grüße und schönen Sonntag noch...*:)

  • 8 Antworten

    Ich meinte auch nicht sich die Hand voll in den Mund stecken oder mit Wonne in der Nase bohren.


    Meine Situation war (im Schnelldurchlauf ;-) so) so:


    Ich war am Wochenende in der Disco, hatte auch was getrunken etc.


    Als ich beim rauchen draussen war rutschte jemand aus und schlug sich die Nase an, hat eben auch geblutet. Ein paar Leute unter anderem auch ich sind hin und haben demjenigen geholfen wieder auf die Beine zu kommen etc.


    Ich habe schon darauf geachtet kein Blut an die Hände zu bekommen, direkt Blut aus seiner Wunde hätte ich eh nirgends hinbekommen können, wenn dann von seinen Händen an meine. Wie gesagt habe ich meine Hände angeschaut danach und konnte kein Blut daran feststellen aber da ich ja was getrunken (nicht so wenig) hatte bin ich mir nicht 100% sicher.....


    Deswegen meine Frage: Wenn ich nun irgendwo doch Blut von seinen an meine Hände bekommen habe und komme dann mit meiner Hand an Schleimhäute von mir (man kratzt sich halt mal an der Nase oder fasst sich an den Mund unterbewusst) bestünde da ein Risiko? Oder wäre ein solcher Übertragungsweg zu indirekt?


    Danke nochmal und viele Grüße :)^

    Wenn du so wenig Blut an der Hand hattest das du davon noch nichtmal was siehst ist davon auszugehen das es schnell eintrocknet.


    Und wenn es trocken ist sind die HI-Viren tot.

    ja also sobald das sekret oder blut eingetrocknet ist oxidieren die virusproteine rasch durch den luftsauerstoff und die kontagiösität geht gegen null! das HIV ist sowieso nur ganz schwer zu übertragen weil es mit CD4+Zellen des immunsystems in kontakt kommen muss und die befinden sich nicht auf der haut, höchstens mal an offenen wunden! dazu hat der körper noch massenhaft weitere abwehrmöglichkeiten, die ich aber , da ich gleich einschlafe nicht mehr auflisten kann:) als beispiele sein die muzine genannt, die sich im speichel und der unterhaut befinden und in denen viren quasi stecken bleiben und später durch proteasen und weitere bestandteile des komplementsystems (die unspeziefische immunantwort) verdaut werden..


    gelangen stark infektiöse erreger auf die haut (dazu gehört hiv schonmal mit sicherheit nicht) docken diese an ihren adhäsinen an die wirtszelle an und gelangen darauf durch unterschiedliche mechanismen in diese hinein. blöd nur das die oberste schicht der haut aus toten zellen besteht und das virus sein genom also in ne tote zelle eingespeist hat. also blöd für das virus:) anders ist das mit schleimhäuten, da diese aus unverhorntem (einschichtigem?) plattenepithel bestehen und hier der weg in die blutbahn, oder bei hiv glaub ich sogar noch schlimmer in die lymphgefäse nicht sehr weit ist! dort schwirren die zielzellen des hiv, die cd4+-zellen herrum und das virus hat relativ leichtes spiel! ein virus reicht natürlich niemals! es muss eine grenzkonzentration des virus an der zielzelle erreicht werden um die komplexbindung des kapsidproteins gp120, dem sog. dockingprotein am rezeptor der zielzelle zu induzieren! (bei ca 3% der kaukasischen bevölkerung, damit sind wir gemeint:) liegt ein chemokiner korezeptor in einer redoxstufe vor, der die affinität des virus an den hauptrezeptor stark herrunter setzt, dh. 1-3% der deutschen sind wohl immun gegen die hauptserotypen des hiv!) so blablabla:) achja und sperma ist besonders gefährlich, da es warum auch immer "spirillen" ausbildet, bzw proteinogene mikronadeln, welche die schleimhaut so zu sagen perforieren und damit das einschleusen von viren fördern! ich hab gelesen das durch diesen effekt eine viruskonzentration 100fach kontagiöser wirkt.


    also die frage spucken oder schlucken sollte sich garnicht stellen, jedenfalls nicht außerhalb einer beziehung.. und sollte trotzdem mal sowas ausversehen passieren, auf jedenfall ruhe bewahren! die stelle mehrfach mit wasser oder noch besser alkoholischer lösung spühlen, dies bewirkt zudem die konstriktion der näheren gefäße und tötet auch mal gleich alle lebenden cd4zellen in der nähe ab. bei risikokontakt, dazu zählt nicht ein blutspritzer auf gesunder haut, aber zB verletzung mit blutigem skalpell in die unterhaut (und selbst da passiert dann meistens nix!) kann man eine postexpositionsprophylaxe PEP machen! im fall mit dem skalpell wird das auch dringend empfohlen. d.h. innerhalb von 2h nach exposition werden antiretrovirale medikamente (der hivstandardtherapie) verabreicht und eine klassische hivtherapie über einen monat lang gemacht. nebenwirkungen ohne ende! geht auf die leber und grad am beginn von hivtherapien sind nebenwirkungen ganz stark.. also nur im absoluten notfall. und wenn du bei der 1.hilfe maßnahme blut in den mund bekommst oder dich kratzt... dann las doch von dem patienten einen hiv-test machen! naja und beim sex ist die gefahr sowieso fast nur bei homosexuellen, prostituierten, "i.v."drogenabhänginen und menschen mit hoher promiskuität gegeben! so bis hierhin liest wahrscheinlich sowieso garkeiner mehr:) ich weiß garnicht ob ich auf die frage geantwortet habe, bzw ob das alles so stimmt:)


    so, aber blut auf schleimhaut ist schon gefährlich, gerade wenn es sich um eine akute hiv-infektion handelt, bzw aids-stadium, denn da ist die viruslast besonders hoch und der wirt besonders ansteckend. die hälfte aller neuinfektionen geht auf sexuellen kontakt im akutstadium zurück.


    wenn ich was falsches erzählt habe, dann berichtigt mich bitte, immunologie ist bei mir auch schon fast ein jahr zurück und ich bin auch kein mediziner:)


    aber kenn mich schon ganz gut aus und bin auch eher der paranoide typ! aber ich weiß wie SCHWER es ist sich MIT HIV ZU INFIZIEREN! ich kenne jemand der hiv hat, ein ganz lieber mensch, um den die meißten wohl wenn sies wüssten einen riesen bogen machen würden und daher ist er auch oft depressiv und traurig. der ist erst 20! ich find das sehr schlimm wie die menschen desshalb geächtet werden! also man kann ihn in arm nehmen, küssen und alles machen, ohne angst zu haben, am fingernagel könnte ein kleiner riss sein, oder er hat nen pickel im gesicht.. gut ich hab auch angst vor hiv wenn ich mit leuten schlafe die ich nicht kenne, aber man muss auch irgendwo ne grenze setzen und ein kondom beim sex und handschuhe bei erster hilfe reichen da im prinzip. und küssen tut man sich ja auch mal etwas wilder und da ist auch kein wirkliches infektionsrisiko im mund...um nochmal wenigstens etwas aufs eigentlich thema zurück zu kommen:)