HIV-Test: Arzt oder Gesundheitsamt?

    Hallo,


    ich habe vor demnächst einen HIV-Test zu machen. Jetzt frage ich mich allerdings was besser ist.


    Den Test beim Arzt oder beim Gesundheitsamt zu machen....


    Also, dass der Test beim Gesundheitsamt im Gegensatz zum Arzt bezahlt werden muss, ist mir klar, sollte aber kein Kriterium sein, denn so teuer ist dieser Test ja auch net.


    Meine Frage ist eben, hat es wirklich Vorteile, dass der Test anynom gemacht wird? Also ich meine wenn er negativ ist, dann ist es ja eh egal wer es weiß und wenn er positiv ist, sollte ich dann nicht eh zu nem Arzt und somit würde es dann eh gemeldet werden??


    Ich habe öfters schon gelesen, dass man dann eben noch ne Lebensversicherung abscließen kann, was man anders eben nicht kann, aber braucht man sowas wirklich? Also wie sinnvoll ist denn so eine Lebensversicherung?


    Und naja, wird man beim Arzt evtl. besser behandelt, also dass der mehr auf einen eingeht.... ich habe irgendwie Angst beim Gesunheitsamt nur so routinemäßig abgestempelt zu werden.... aber naja, sowas kann man wahrscheinlich auch nicht pauschalisieren....


    Wäre super wenn sich jemand dazu äußern könnte.


    Und noch eine andere Frage: Ich würde mich gerne bei der Gelegenheit auch auf Hepatitis B testen lassen, allerdings wurde ich einmal geimpft, denke aber nicht, dass die Impfung noch wirksam ist. Aber wenn ich nun zB beim Gesundheitsamt einen Test machen würde, wäre das dann auch ein Antikörpertest wie beim HIV-Test? Und wenn ja, wäre der dann positiv falls mein Impfschutz doch noch da ist (bzw. glaub ichc auch wenn man bereits eine akute Hepatitis hatte)? Sollte ich damit dann besser zum Arzt um evtl einen anderen Test zu machen oder vorher zu prüfen ob mein Impfschutz noch existiert?


    Würde mich sehr über Antworten von Euch freuen!

  • 44 Antworten

    ein beser oder schlechter gibt es eigentlich nicht. sowohl beim arzt als auch beim gesundheitsamt sollte eine beratung erfolgen. und sollte dein test positiv ausfalllen, müsstest du dich wahrscheinlich eh an einen spezialisten bzw. schwerpunktarzt wenden und eher nicht an deinen ha.


    besteht denn der verdacht, dass du hiv+ sein könntest, oder willst du den nur zur bestätigung um z.bsp. in der beziehung auf kondome verzichten zu können?


    wenn du den test nur zur eigenen bestätigung willst (dass keine infektion vorliegt), würde ich den test anonym beim ga machen lassen. so landet das ergebnis nicht in deiner patientenakte. liegt ein begründeter verdacht vor, ist es eigentlich egal ob du ihn beim ha oder beim ga machst. es sei denn, du hast vor noch schnell eine lebensversicherung abzuschließen...

    Zitat

    Ich würde mich gerne bei der Gelegenheit auch auf Hepatitis B testen lassen

    nicht alle ga bieten diesen test an. vorher informieren...

    Zitat

    ,allerdings wurde ich einmal geimpft, denke aber nicht, dass die Impfung noch wirksam ist.

    ist die impfung komplett erfolgt (ingesamt 3 impfungen), besteht für mind. 10 jahre impfschutz.

    Zitat

    Und wenn ja, wäre der dann positiv falls mein Impfschutz doch noch da ist (bzw. glaub ichc auch wenn man bereits eine akute Hepatitis hatte)?

    der test würde angeben, aber man kann die verschiedenen stadien (ausgeheilt, akut, impfung) unterscheiden.

    Zitat

    Sollte ich damit dann besser zum Arzt um evtl einen anderen Test zu machen oder vorher zu prüfen ob mein Impfschutz noch existiert?

    wenn du nicht sicher bist, wann du geimpft wurdest bzw. ob noch impfschutz besteht, wäre die bestimmung des impftiters durch einen arzt sicher nicht verkehrt.

    hallo,


    habe bis vor kurzem vor der gleiche frage gestanden. habe mich dann für meine gyn entschieden, da hatte ich schonmal einen hiv-test gemacht. ich dachte mir, WENN ich es habe, dann brauche ich jemanden dem ich vertraue und keinen sozialarbeiter vom gesundheitsamt. ich hatte mir eben bei der gyn vorstellen können, wie es dann wäre und sso (obwohl man es sich ja NIE vorstellen kann wie es wirklich wäre). aber mein gefühl war da besser.


    und wenn er positiv gewesen wäre, dann hätte ich ja eh in eine schwerpunktpraxis gemusst, also mit der anonymität ist es dann ja so eine sache. und auch unwichtig dann, finde ich.


    der typ, für den ich es gemacht habe, hat nat. auch einen gemacht und zwar beim gesundheitsamt. er wurde gleich auf syphilis (schreibt man das so?) mitgetestet. ablauf: nummer ziehen, warten, 20 minuten beratungsgespräch VOR dem test (inquisition, die wollten alles wissen was er sexuell je so in seinem leben gemacht hat und mit wem und im ausland und auf dem mond und sonstwas), dann test, dann nochmal 10 min beratung hinterher anhand einer broschüre zum thema andere geschlechtskrankheiten. der war total gerädert als er da rauskam. die sozi meinte sie müsse das so machen. das hätte MICH nervös gemacht.


    bei der gyn war es : blut abzapfen, fertig. sie können montag anrufen.


    ich denke er wäre da beim amt auch nicht einfach so weggeschickt worden, kommt aber vielleicht auch auf das gesundheitsamt an, habe schon verschiedenes gehört. allerdings auch berichte von empathieunfähigen ärzten.


    lg

    @ 1way

    Zitat

    ein beser oder schlechter gibt es eigentlich nicht

    das ist mir natürlich klar, ich weiß dass ich das letztendlich selbst entscheiden muss, aber ich wollte halt gern mal ein paar Meinungen dazu hören...

    Zitat

    sollte dein test positiv ausfalllen, müsstest du dich wahrscheinlich eh an einen spezialisten bzw. schwerpunktarzt wenden und eher nicht an deinen ha.

    ja schon, aber dann hat sich das mit der Anonymität ja eh erledigt, also auch wenn ich den Test beim Gesundheitsamt machen würde....

    Zitat

    besteht denn der verdacht, dass du hiv+ sein könntest, oder willst du den nur zur bestätigung um z.bsp. in der beziehung auf kondome verzichten zu können?

    Naja laut dem Leitfaden hier und laut den Meinungen der Aidsberatungen hatte ich Safer-Sex, ich brauch den Test nur um mit dem Thema abschließen zu können, er sollte also eigentlich negativ sein.... aber man weiß ja nie...

    Zitat

    es sei denn, du hast vor noch schnell eine lebensversicherung abzuschließen...

    naja ich bin noch jung, ich hab keine Ahnung von Versicherungen, um sowas kümmert sich mein Vater ;-)


    Daher hab ich keine Ahnung ob sowas sinnvoll wäre, und will nicht unbedingt meinen Vater fragen....


    Aber da fällt mir gerade noch ein, wenn ich zum Arzt gehe, kriegen meine Eltern das dann irgendwie mit? Also irgendwie ne Abrechung von der Krankenkasse oder sowas?

    Zitat

    ist die impfung komplett erfolgt (ingesamt 3 impfungen), besteht für mind. 10 jahre impfschutz.

    Ich habe gerade mal in meinem Impfbuch nachgesehen, ich wurde 3 mal geimpft, das erste und zweite mal war im Jahr 99 und das letzte Mal im Jahr 2000. Mein Risikokontakt, wenn es denn einer war (aber für Hepatitis denke ich schon, wenn auch nicht für HIV) war letztes Jahr im Oktober. Also mehr als 9 Jahre nach der letzten Impfung.


    Deiner Meinung nach wäre meine Impfung also noch wirksam, aber ich habe im Internet viele verschiedene Meinungen dazu gelesen, manche sagen auch dass sie alle 5 Jahre aufgefrischt werden müsste, andere sagen dass es nicht einmal sicher ist, ob eine Auffrischung überhaupt notwendig ist.


    Weiß jetzt wirklich nicht ob ich mich auf meine Impfung verlassen kann oder nicht.


    Aber ich könnte schon beim Gesundheitsamt, wenn dieses das anbietet, einen Test machen lassen und die würden das dann erkennen, ohne dass ich irgendwie wegen eines positiven Ergebnisses in Panik gerade, obwohl es eigentlich nur die Antikörüer von der Impfung sind oder? Oder wäre es dann doch besser den Test beim Arzt zu machen um so etwas zu vermeiden?

    @ chiefob

    Zitat

    WENN ich es habe, dann brauche ich jemanden dem ich vertraue und keinen sozialarbeiter vom gesundheitsamt

    Naja also das mit dem Vertrauen is so ne Sache, ich würde soweiso nicht zu meinem Hausarzt gehen, sondern zu einem anderen Arzt. Bei meinem Hausarzt ist meine ganze Familie in Behandlung und ich kenne ihn auch schon sehr lange, da will ich das einfach nicht....


    Ich habe schon einmal einen Test gemacht, damals war ich bei nem Arzt, aber eben auch nicht mein Hausarzt. Das fand ich aber irgendwie auch komisch. Also ich wurde nicht nach meinem Risiko gefragt, ich wurde nicht gefragt wie lange das her ist, ich wurde auch nicht darauf hingeweisen, dass man 12 Wochen warten muss, ich wurde lediglich nach Symptomen gefragt, die ja eigentlich gar nichts aussagen und daraufhin wurde mir noch gesagt, dass der Test etwa 50€ kostet, was natürlich auch nicht so war...


    Aber ich möchte auch irgendwie net so mit Nummer abgefertigt werden beim Gesundheitsamt....


    Ist schon irgendwie schwierig die Entscheidung....


    Aber da fällt mir gerade noch ne Frage ein, kann es sein, dass das Ergebnis beim Arzt schneller geht? Normalerweise sind Laboruntersuchungen dort doch spätestens in 2-3 Tagen wieder da, aber beim Gesundheitsamt höre ich immer von einer Woche oder so...

    hallo,


    ist verschieden und kommt sicher auf den wochentag an. im Gesundheitsamt bekommt man 1 woche gesagt, bei mir hat es jetzt bei der gyn aber auch 6 tage gedauert. glaube aber, dass sie mir den termin genannt hat, an dem das ergebnis AUF JEDEN FALL da ist. man macht sich ja eh wieder gedanken, wenn sie sagt, ja am xy tag da können sie anrufen und dann sagen die, nee , noch nicht da. was ja NICHTS heisst, kann ja ne höllenauftragslage gerade sein im labor, aber ich würde dann denken: scheisse, western blot muss gemacht werden, elisa war reakitv :-(


    ich war dienstags da und konnte die woche drauf montag anrufen (spitzen wochenende auch :|N )


    die schwester, die mich vorne anzapfte, meinte dann, ja da wäre es MIT SICHERHEIT da. vielleicht war es ja auch schon freitag in der praxis. hatte bei meinem 1. test freitags die blutabnahme und dienstag war es dann schon da.


    habe auch mal gelesen, dass die mitteilung möglichst nicht vor wochenenden (also freitags) erfolgen soll, damit die patienten im falle eines positiven ergebnisse noch die möglichkeit haben , zu einem anschlussarzt (HIV-schwerpunktpraxis) zu gehen oder eben ggf. sofort psychologische betreuung in anspruch zu nehmen. weiss nicht mehr wo ich das her hab. aber sicher aus dem netz :-)

    Hallo,


    habe immer Montags Blut beim GA abgegeben und in der Regel war das Ergebniss immer allerspätestens Donnerstags da. Nur beim letzten mal nicht, habe Donnerstags angerufen und die Dame meinte ich solle Freitags dann vorbeikommen, der Doktor, den ich noch nie zu Gesicht bekommen habe, will sich mit mir unterhalten. Da wusste ich dann bescheid.


    Das ganze war anonym, es wurde nur nach einer Kombination aus dem Vor und Nachnamen gefragt das, gesetzt dem Fall ich würde mich nochmal woanders testen lassen, man das Ergebniss nur einmal in die Statistik aufnehmen könnte.


    Der Arzt hat das bedauert (mein positives Ergebniß) und hat mir empfohlen Zeitnah in eine HIV Schwerpunkt-Ambulanz zu gehen. Das wars...


    Alles gute für dich ! *:)

    Danke für Eure Antworten!


    Ich glaube, ich werde morgen mal beim Gesundheitsamt anrufen und mich erkundigen.


    Ich würde mich ja gerne bei der Gelegenheit auch auf andere Krankheiten testen lassen. Trau mich irgendwie nicht zum Arzt zu gehen und mich auf Geschlechtskrankheiten testen zu lassen, ich weiß auch net, bei meinem Hausarzt ist mir das irgendwie unangenehm, auch wenn das eigentlich eine Person sein sollte, der man vertraut....


    Meinen letzten Test hatte ich auch Montags machen lassen und hatte auch Donnerstags das Ergebnis, aber das war damals eben beim Arzt, ich dachte beim Gesundheitsamt dauert es länger, aber naja das kann ich dann ja auch mal nachfragen, wenn ich anrufe.

    @ tsunami_xe

    hattest du dann vorher das Ergbnis per Telefon bekommen? Ich hoffe mal nicht, dass die das machen...


    Mal noch ne allgemeine Frage, wenn ich mehrere Tests machen lasse, brauchen die dann auch mehr Blut?


    Also für jeden Test ein eigenes Röhrchen oder geth das mit dem gleichen?


    Müsste das wissen, weil mir nicht sicher bin ob ich dann Auto fahren kann oder ob ich ebsser Bus fahren soll, denn wenn zu viel Blut abgenommen wird, krieg ich schnell mal Probleme mit dem Kreislauf, da wäre Autofahren dann sicher nicht so toll...


    Und welche Krankheiten kann man denn überhaupt am Blut erkennen? Also unabhänggig davon ob das Gesundheitsamt das macht oder nicht, das werde ich dann schon vorher abklären.


    Aber für manche wäre ja ein Abstrich notwendig, oder?

    Zitat

    hattest du dann vorher das Ergbnis per Telefon bekommen? Ich hoffe mal nicht, dass die das machen...

    Nein, das Ergebniss wird in jedem Fall persönlich vorgetragen, egal ob positiv oder negativ.


    Damit wollen die Leute Kurzschlussreaktionen verhindern und auch das die falschen Personen das Ergebniss abfragen...


    Für den Rest deiner Fragen musst du dein zuständges GA fragen, sorry... das weiss ich nicht.


    Alles gute ! *:)

    Ok, das klang irgendwie so, als hättest du angerufen um das Ergebnis zu erfahren und erst dann haben sie gesagt, dass du vorbeikommen sollst..... aber naja, wenn die am Telefon dann gesagt hat, dass der Arzt mit dir reden will, dann hat sie ja irgrnedwie doch am Telefon schon zu viel verraten, oder?


    Ja, ich werde wohl einfach morgen mal beim Gesunheitsamt anrufen und alle meine Fragen stellen, falls sich hier nicht evtl noch jemand anderes meldet, der evtl. was darüber weiß...

    Zitat

    Ok, das klang irgendwie so, als hättest du angerufen um das Ergebnis zu erfahren und erst dann haben sie gesagt, dass du vorbeikommen sollst..... aber naja, wenn die am Telefon dann gesagt hat, dass der Arzt mit dir reden will, dann hat sie ja irgrnedwie doch am Telefon schon zu viel verraten, oder?

    Wohl wahr....


    jemand der das nicht kennt, könnte da alles oder nichts ableiten, ich war mir gleich sicher, da es ja schon länger dauerte als "normal"


    :-)


    *:)

    also hier bei meinem gesundheitsamt ist es so, dass du anrufen kannst und es abfragen kannst sie es dir aber gerne persönlich mitteilen und oftmals ist es auch so, dass es teilweise vorschriften gibt wo eben nur die ärzte die befunde mitteilen dürfen egal ob positiv oder negativ

    Hallo,


    ich habe gerade beim Gesundheitsamt angerufen.


    Ich werde heute Nachmittag dort hingehen und die können mich dann auf alles mögliche testen.


    Das finde ich sehr praktisch, beim Arzt hätte ich mich nicht getraut zu sagen, dass er mich mal auf alles testen soll, außerdem wäre das sicher dann teuer geworden....


    Naja, spätestens am Dienstag sollte das Ergebnis da sein.


    Ich habe solche Angst.... ich hoffe ja zumindest mal dass es kein HIV oder Hepatitis ist, davor habe ich am meisten Angst, alles andere ist ja heilbar.


    HIV dürfte es wenn die Aidsberatungen recht haben eigentlich nicht sein, aber dann hab ich über Hepatitis gelesen und das soll ja so viel leichter übertragbar sein, das macht mir total Angst....


    Irgendwie find ich das komisch, es wird immer nur über Aids aufgeklärt, aber niemand erwähnt Hepatitis, bevor ich angefangen habe in diesem Forum zu lesen, wäre ich niemals auf die Idee gekommen, dass ich mich darauf auch testen lassen sollte.


    Und naja, man liest hier immer, dass man mit HIV gut leben kann und so, aber irgendwie frage ich mich nun ob man mit Hepatitis auch ein normales Leben führen kann, über diese Krankheit findet man irgendwie sehr wenige Informationen...


    Ich hoffe sehr, dass meine Angst unbegründet ist..... aber naja, da muss ich jetzt irgendwie durch....

    Der Grund warum gerade Hepatitis B aus dem Fokus der Öffentlichkeit zurückgetreten ist, ist sicherlich die gut funktionierende Schutzimpfung, die jeder sich geben lassen kann. (Auch wenn sie teuer ist!)


    Angenommen bei dir würde jetzt eine akute Phase mit Hep-B diagnostiziert werden, bestünde immer noch die Hoffnung, dass diese nicht chronisch wird und wieder ausheilt.


    Es ist auch nicht zwangsläufig so, dass du nach 10 Jahren nach der Impfung keinen Schutz mehr hast. Um hierüber Bescheid zu wissen, müsste dein Anti-HBs-Titer bestimmt werden. Bei manchem reicht die Impfung länger, bei manchem weniger lang.


    Insgesamt ist die Diagnose von Hepatitis B besonders für Laien komplexer zu verstehen, als beispielsweise die von HIV. siehe dazu folgenden Link:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Hepatitis_B#Diagnose


    Drücke dir die Daumen, dass du gesund bist.


    Kopf hoch. ;-)

    Zitat

    Der Grund warum gerade Hepatitis B aus dem Fokus der Öffentlichkeit zurückgetreten ist, ist sicherlich die gut funktionierende Schutzimpfung, die jeder sich geben lassen kann

    klar, das ist natürlich eine sehr gute Möglichkeit sich zu schützen, aber dennoch wird auch nicht wirklich darauf hingewiesen, dass man sich impfen lassen sollte.


    Ich habe diese Impfung ja, aber auch nur weil ich damals eine Reise gemacht habe und mir gesagt wurde, dass ich sie dafür brauche. Ich denke, dass ich sie ansonten nicht gemacht hätte. Und ich kenne auch viele die sich nicht impfen lassen, nur eben in Verbindung mit Reisen....


    Also ich bn ja wie gesagt geimpft, diese Impfung ist nur leider fast 10 Jahre her, daher habe ich eben Angst, dass sie vielleicht nicht mehr wirklich wirkt, man liest ja auch oft, dass sie nur 5 Jahre wirken soll.... Das macht mir eben Angst.


    Und naja, mein Risikokontakt ist schon über ein halbes Jahr her, ich glaube eher nicht, dass da noch ne akute Phase diagnostiziert werden könnte, wenn dann wäre es sicher schon chronisch..... soweit ich gelesen habe, kann auch die geheilt werden, aber das ist wohl doch sehr unwahrscheinlich...


    Naja ich werde mich gleich mal auf den Weg zum Gesundheitsamt machen und am Dienstag weiß ich dann mehr....


    Ich hoffe dann wird es mir besser gehen.....