Infektionsverlauf bei Freundin

    Da ich im Forum schon öfters Anfragen bzgl. Verlauf der Akutphase und der Symptomatik gelesen habe, hier für alle Interessierte der bisherige Infektionsverlauf bei meiner Freundin Manuela:


    verm. 02.04.2005: Infektion durch vaginalen/analen GV in Harare/Simbabwe


    04.05.2005: flüchtiger Hautausschlag am Rumpf


    05.-06.05.2005: Verteilung des Ausschlages in weiterer Folge auf den gesamten Körper


    08.05.-11.05.2005: Starke, aber schmerzlose Vergrößerung der Achsellymphknoten


    Hautausschlag hielt bis zum gestrigen Tag (04.08.2005) an, also eigentlich exakt 3 Monate. Bei dem Ausschlag, der den Masern sehr ähnelt, handelte es sich um die "Röschenflechte", einer seltenen Hautkrankheit, die aber laut Aussage des Arztes als Form der HIV-Akutinfektion auftrat.


    19.07.2005: Test HIV positiv (auch jeweils Hep C +)


    31.07.2005: Test HIV positiv


    Restliche auffällige Blutwerte: Leukozyten: 14100


    Senkung nach 1h: 38; nach 2h: 62; cRP: 8%

  • 23 Antworten

    Es ist traurig, was Deiner Freundin widerfahren ist, dennoch ist es sehr individuell, was bei einer Infektion auftritt. Man sollte bitte NICHTS von Symptomen abhängig machen!!!! Es ist schön, das Du hier mitteilst, wie es sein KANN, aber man muss doch bitte sagen, dass es nicht der "Normalfall" ist. Seit über Symptome bei der Ansteckung von Hiv diskutiert wird, so glauben so viele, sich aus irgendwelchen blöden, unsinnigen Gründen infiziert zu haben. Bei Deiner Manuela ist es (leider) nun klar, aber ich kenne Menschen, die nie irgendwelche Beschwerden hatten und auf einmal erfahren mussten, dass sie positiv sind... Es ist immer nur dieses SAUBLÖDE SYMPTOMGELABER, Herr Gott, ne Grippe bekommt doch jeder mal, das ist kein Grund zu denken, man sei HIV+!!! Wie gesagt, es tut mir sehr leid für Manuela und auch für Dich, aber bitte erwähne nicht nur Ihren "Anstecktag" und Ihre Symptome! Ich bin sicher, Du hast Dich ihretwegen gut informiert, also erwähne bitte auch, dass es SEHR individuell ist und dass ein Pickel am Hals oder ein Geschwür am A... KEIN Symtom für HIV ist!!!!

    Der Fall ist sogar noch individueller, da das Ganze mit Hepatits-C zusammenauftrat.


    Sogar damit war der HIV Test positiv, waere es auch sicher 2 Wochen vorher gewesen (sorry Oberkrainer, dass ich deinen Fall misbrauche, den leuten die meinen, dass sie ihrem 12 wochentest wegen einer COinfektion net glauben koennen, den wind etwas aus den Segeln zu nehmen...)

    AW.

    @ Isildur:

    Das ist schon ok, schließlich möchte ich damit auch anderen helfen, mit dem, was ich hier schreibe.

    @ Senselessy:

    Ich habe zu keiner Zeit behauptet, dass und wenn ja, welche Symptome auftreten! Ich wollte hier nur schildern, wie es sich in diesem Fall eben zugetragen hat. Und so selten sind die Symptome nach einer HIV-Ansteckung nicht (laut http://netdoktor.de bei 70-90% der Fälle!) Natürlich, und das möchte ich hier nochmals ausdrücklich betonen, heißt es nicht umgekehrt, dass, wenn jemand diese Symptome hat, das gleich HIV ist!! Das ist nur in den aller seltsten Fällen dann so; ich weiß, dass die Krankheit sehr schwer übertragber ist.


    Stellt es euch so vor:


    Wenn es regnet, ist die Straße nass; aber wenn die Straße nass ist, muss es nicht geregnet haben. = Wenn man sich mit HIV infiziert hat, hat man höchstwahrscheinlich einige Zeit nach der Ansteckung (~80% Wahrscheinlichkeit) Symptome; hat man aber Symptome, heißt das nicht, dass man HIV infiziert sein muss!


    Klar bedeutet ein Pickel keine Ansteckung mit HIV, das möchte ich auch nochmal in aller Klarheit sagen.


    Danke für eure Beiträge, tut echt gut, von jemendem ein Echo zu bekommen! Grüße

    blödsinn

    Muss sie denn "seine" Freundin sein? Warum nicht "nur" eine Freundin, oder gar beste Freundin?! weil wenn ja erübrigt sich die frage nach dem sex. also so würde ich eben nicht meine frage stellen

    @Classico

    Sie ist und war nicht "meine" Freundin, sondern nur eine "gute" Freundin.


    Wir hatten nie Sex miteinander. Weiters bin ich auch nicht HIV-positiv. Ich habe mich in ihrer schweren Zeit eben als ihr "bester" Freund permanent um sie gekümmert, weil es ihr sehr schlecht ging. So eine Situation wünsche ich echt niemandem.


    Im Alltagsleben, wenn wir einander treffen, gehe ich mit ihr um, wie immer bisher. Sie ist und bleibt meine "beste" Freundin. :-)


    Gruß,

    wie gehts ihr denn jetzt?

    Hab das damals (also vor 3-4 Monaten) mitgelesen, wollte jetzt nurmal fragen, ob sie inzwischen die Hep C in Griff gekriegt hat!


    Wünsch euch und v.a. ihr immer noch alles alle Gute! Ich weiß, klingt belanglos, ist aber trotzdem so, schönen Abend noch!


    igu

    ungeschützter Anal- und Vagonalverkehr in Simbabwe....denke mal der Kommentar ist schon mal gefallen, aber hätte sie sich nicht gleich ne Kugel in den Kopf jagen können.


    Es ist traurig um jeden menschen der sich infiziert, aber hier ist es definitiv die eigene Schuld. Hatte sie keine Ahnung von dem Risiko, welches sie eingeht ? Oder ist sie gegen ihren Willen "genommen" worden (das wäre ja ne ganz andere Sache) !

    @igu13, Tandemfahrer

    Danke der Nachfrage, mental geht es ihr schon viel besser. Sie macht derzeit ihre Behandlung gegen Hepatitis C, die ihr aber teilweise schon sehr zu schaffen macht. Nach ersten Erkenntnissen scheint die Behandlung aber zu greifen.


    Ihren Aussagen zu Folge gab es in Simbabwe eines Abends eine "wilde Party" und sie hat mir anher gestanden, dort mehrere unterschiedliche Rauschmittel genommen zu haben, was das genau war, weiß sie nicht. In jedem Fall haben es ihr die netten Menschen dort offeriert. In meinen Augen, um sie gefügig zu machen. Und wie oft bekommt ein Einheimischer Simbabwes schon ein blondes, blauäugiges Mädchen?! Da haben sie eben die Gunst der Stunde genützt. So sehe ich es jedenfalls, da Manuela eigentlich niemals unvernünftig war.

    meine meinung dazu

    @1Oberkrainer,

    Deine Vermutung erscheint mir plausibel, denn wenn man nicht der Typ ist, der sich gern verführen lässt, bleibt eine "Vergewaltigung" in dem Sinne, wie Du sie andeutest, nicht ausgeschlossen. In jeder Tat oder jeder Unterlassung eines "zurechnungsfähigen" Menschen ist immer eine gewisse rationale Überlegung drin, von daher hätte sie es logischerweise gar nicht "nötig", sowas mit sich machen zu lassen, also was ich damit meine: unter normalen Umständen hätte sie es sich erstens nie wünschen können und zweitens hätte sie sich gewehrt.

    Leute, ich habe schon laengst meinen Genuss von Rauschmitteln wie Alkohol fast gegen Null reduziert wenn ich das Haus verlasse um zB auf Partys, in Discos usw. zu gehen. Es gibt naemlich fiese Leute die sowas ausnutzen oder Dir noch was ins Glas kippen wenn man nicht aufpasst usw. . Die Verantwortung liegt aber letztlich immer bei einem selber.

    1Oberkrainer

    Ist Quatsch, was du da redest! Es gibt genug Afrikaner, die irgendein europäisches Mädchen mit nach Hause nehmen, auch ohne Drogen....vielleicht war es deiner Freundin auch einfach nur zu peinlich dies zuzugeben?! Dann kann man nämlich immer noch eine "Teilschuld" auf andere abwälzen und steht nicht als naive Idiotin da. Ich weiß nicht, wo sie war, aber in Zimbabwe (grade um die Victoria-Fälle herum) boomt das Tourigeschäft! Ich war mein halbes Leben in Afrika und ich möchte nicht, dass es so aussieht, als müsste irgendein Afrikaner eine blonde Frau unter Drogen setzen und vergewaltigen, um sie ins Bett zu kriegen. Das ist in eben solchen Orten weiß Gott nicht der Fall!!!! Sorry, wenn es so war, aber selbst dann wird nichts anderes getan, als in Deutschland teilweise auch! Also bitte...

    @Felide

    Schon Erfahrungen gemacht?


    Abgesehen davon, dass Dein ganzer Beitrag ziemlich geschmacklos ist, wenn Du es darstellst, als "hätte sie es so wollen". Denn immer noch ist es so, dass die meisten Frauen von Männern vergewaltigt werden und nicht die Frauen zu den Männern sagen: "So nimm mich doch endlich..." Aber vielleicht sprichst Du da ja aus eigener Erfahrung, vielleicht hast Du es ja in Ermangelung männlicher "Begleitung" notwendig, weiß ich nicht und will es auch ehrlich gesagt nicht wissen.


    och ein kurzer Nachtrag: Ich glaube zwar nicht, dass Du das weißt, aber hier ein unwiderlegbares Faktum:


    Etliche Frauen schämen sich derartig, wenn sie vergewaltigt wurden, sei es durch die eigene Verwandtschaft oder durch fremde Personen, dass sie dazu schweigen.


    Und ganau da ist meiner Meinung nach Schweigen das Falsche; wenn man hingegen Blödsinn um Blödsinn zum Besten gibt, ist es hingegen besser, man schweigt. Den letzten Satz schreibe ich aus gegebenem Anlass!

    Oberkrainer,


    ich glaube, Du hast den Punkt von Felide nicht ganz mitbekommen, es ging wohl u.a. auch um Deinen Satz: wie oft bekommt ein...schon ein blondes, blauaeugigenes Maedchen. Ausserdem schreibt Felide, #sorry fuer den Fall...# dass in diesem FAll ggfsl so evt. war wie es Deine Freundin beschrieb.


    Ich denke, fuer den Infektionsverlauf ist es doch ganz egal, wie es passiert ist, oder? und Dir geht es doch um den Infektionsverlauf, den Du beschreiben willst, den Infektionsverlauf einer Freundin von Dir (schoen sie hier als Anschauungsmodel zu praesentieren). Du hast dann aber selber hineingebracht, wie die INfektion geschehen ist und dabei eben verallgemeinert, was man sein lassen sollte und da hat sich jemand gegen verwehrt.


    Find ich soweit ok.