@ vmueller30

    Danke der Nachfrage, ihre Hep. C-Therapie war offenbar erfolgreich, das Virus lässt sich im Blut angeblich nicht mehr nachweisen. Ansonsten hst sie derzeit auch keinerlei Symptome, so weit ich weiß, nimmt aber auch keine Medikamente bzgl ihrer HIV-Infektion. Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich keinen so intensiven Kontakt zu Manuela habe. Ich kenne sie zwar schon seit etlichen Jahren, aber ich hatte eigentlich nur in der Krisenzeit wirklich intensiven Kontakt zu ihr.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    @ Lasko2

    Gemeint war das Hepatitis C-Virus (das sich nicht mehr nachweisen lässt), da die Therapie offensichtlich erfolgreich war. Das HI-Virus wird man wohl oder übel leider noch nachweisen können!

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    wie geht es Manuela

    Hallo 1Oberkreiner


    wie geht es Manuela.


    Was macht sie so. Hat sie sich gefanegen, wie laeuft es beruflich bei ihr.


    Kommt sie gut mit ihrer Situsation klal.


    Ich wuensche ihr alles erdenklich gute und viel Kraft.

    @vmueller

    das was im Netz über Symptome steht ist völlig unspezifisch. Die Symptome (wenn sie überhaupt auftreten), können bereits nach wenigen Tagen oder erst nach einigen Wochen auftreten. Was wäre denn wenn im Netz stehen würde das die Symptome nach zwei Wochen beginnen und nach einer Woche wieder verschwinden? Dann bestünde doch die Möglichkeit, dass jemand der sich evtl. angesteckt hat, jedoch erst nach sechs oder sieben Wochen Symptome hat, sich sagt: "HIV kanns ja nicht sein und deshalb brauch ich keinen Test zu machen". Obwohl die Person sich doch angesteckt hat. Gerade was HIV betrift will man eben alle Eventuallitäten ausschliessen, weil dies eben verhärende Folgen haben könnte.


    Dies kann auch auf die diagnostische Lücke übertragen werden, weil eine Infektion mit den heutigen Tests bereits nach ca. 4-6 Wochen anschlagen. Aber um alle Eventuallitäten auszuschliessen wird ein Test nach 12 Wochen empfohlen, um eben eine 99,999999%ige Sicherheit zu haben.


    Gruß

    Kann mich da

    No-Hope nur anschließen.


    Eine gute "Kumpel/Kumpelin" arbeitet bei meinem örtlichen GA und hat mir damals durch die wirklich bittere Zeit geholfen. Sie hat mir etliche Geschichten aus Ihrem Erfahrungsschatz erzählt und die Gute hat in ihrer mittlerweile 15-jährigen Tätigkeit weit über 10.000 HIV-Tests durchgeführt.


    Persönlich hält sie 6-8 Wochen bei "normalen", gesunden Menschen für angemessen. Wörtlich sagte Sie, dass sehr starke Raucher vielleicht eine Woche drauflegen sollten, da deren Imunsystem i.d.R. nicht so stark ist, wie das anderer Menschen. Bei jemandem mit 10 Wochen zwischen RK und Test hat sie aber durchweg ein gutes Gefühl und einen Fall in dem es später als 12 Wochen zu einem positiven Ergebnis gekommen sein soll, hätte sie noch nicht gehabt.


    Zu den Symptomen will sie bis heute noch nichts sagen, weil sie da schon "alles und nichts" erlebt hat. Hinzu kommt, dass sämtliche Schilderungen der Betroffenen subjektives Empfinden sind und das man durchweg Abstriche machen muss, was den Wahrheitsgehalt betrifft. Das liegt zum einen daran, dass sich die Patienten zum Teil verrechnet haben und zum anderen nicht mehr 100% nachvollziehen konnten, wann letzendlich der letzte RK war.


    Fakt ist und bleibt bei allem Rätsel-Raten: Nach 12 Wochen ist das Ergebnis sicher.Punkt.


    LG

    vmueller30,

    danke dir und danke der Nachfrage, so weit ich weiß, geht es ihr recht gut. Da sie aber nicht mehr in Wien lebt, sehe ich sie fast nicht mehr. Sie arbeitet und studiert in Graz (ca. 200 km von Wien weg) und ist meines Wissens nach ziemlich beschäftigt mit ihrem Studium und ihrer Arbeit. Mit der Situation selbst kommt sie erstaunlich gut klar, was mir, wäre ich betroffen, mit Sicherheit nicht so gelingen würde!


    LG, @:)