Muttermilch getrunken

    Guten Abend :-)

    Ich (M) lebe glücklich in einer offenen Beziehung mit meiner Frau.

    Zwischendurch besuche ich auch mal eine Sexarbeiterin, so wie letzten Sonntag.


    Der GV war natürlich geschützt, der Oralsex ohne Kondon oder Lecktuch.

    Während des Vorspiels hat die Frau unerwartet Muttermilch abgesondert.

    In diesem Moment war ich gleichzeitig sehr perplex und auch erregt, anschliessend habe ich die Muttermilch aufgenommen. Dies hat sich zu einem "erotischen Trinkspiel" verwandelt inkl. saugen am Nippel, kam also richtig viel Milch raus. Nach dem Akt habe ich keinen Smalltalk geführt, obwohl ich viele Fragen im Kopf hatte...

    Leider kommt in mir nun die Angst vor einer HIV-Ansteckung hoch, mit der Partnerin wurde dies besprochen und sie sieht es nicht so streng wie ich. Generell ist ja eine orale Ansteckung eher gering zu halten, bin mir da aber nicht sicher wenn man relativ viel Muttermilch aufnimmt. Der HIV-Status von der Dame ist natürlich unbekannt, ich selbst teste mich regelmässig auf Krankheiten.

    Muss ich mir Sorgen machen? Kann man dies als HIV-Risikokontakt bezeichnen?

    Werde mich so oder so schnellstmöglich testen lassen (in 6 Wochen), bin aber aktuell noch sehr verstört und habe ehrlich gesagt auch richtig Angst davor.


    Vielen Dank @:)

  • 50 Antworten

    Sowas ist bei den aktuellen Maßnahmen erlaubt? Das kann ich mir nicht wirklich vorstellen.

    Aber zum Thema: kein Risikokontakt bezüglich HIV.

    SARS-Cov2 hingegen schon.


    Anmerkung der Moderation:

    Oralverkehr bietet ein geringes HIV Risiko

    HIV Infektion und Aids


    Zitat


    HI-Viren kommen vor allem im Ejakulat und im Blut vor. Wenn beim Oralverkehr Sperma oder Menstruationsblut in den Mund gelangt, kann daher HIV übertragen werden. Im Scheidensekret oder Lusttropfen des Mannes findet man das Virus nur in geringen Mengen.

    GreenVelvet schrieb:

    Sowas ist bei den aktuellen Maßnahmen erlaubt? Das kann ich mir nicht wirklich vorstellen.

    Aber zum Thema: kein Risikokontakt bezüglich HIV.

    SARS-Cov2 hingegen schon.

    Das ging ja schnell, danke für die Antwort.

    Lebe in der Schweiz, hier ist alles etwas anders als in Europa ;) hast sicher recht, befinde mich aber seit gut 9 Monaten im Homeoffice und befolge die Empfehlungen des Bundes.

    Darf ich fragen weshalb kein Risikokontakt?
    Vielen Dank nochmals

  • Anzeige
    Noctua87 schrieb:
    GreenVelvet schrieb:

    Sowas ist bei den aktuellen Maßnahmen erlaubt? Das kann ich mir nicht wirklich vorstellen.

    Lebe in der Schweiz, hier ist alles etwas anders als in Europa ;)

    aber nicht ganz so anders

    ":/

    Die Dame hat HIV und stillt einen Säugling? Und dazu die Männer, für die Abstand in Zeiten von Corona ein Fremdwort ist? Ist das wirklich so in der Schweiz?

  • Anzeige

    Ich hab gerade mal nachgeforscht. Puffs sind in der Schweiz geschlossen.

    Aber die Damen und Herren dürfen ihre Dienste aushäusig anbieten. Sinn macht das keinen, aber wir diskutieren ja hier nicht über die Maßnahmen der Schweiz.

    Zum Thema zurück: ich empfehle dir die oben am HIV Forum angepinnten Leitfäden durchzulesen. Da findest du viel Information, die dich sicher beruhigen kann.

  • Anzeige
    Noctua87 schrieb:

    Nach dem Akt habe ich keinen Smalltalk geführt, obwohl ich viele Fragen im Kopf hatte...

    Tja, hättest du mal. Dann hättest du z.B. nach ihrem HIV Status fragen können.

    Offene Beziehung und doch so verklemmt. :|N

    In der Schweiz sind laut Medienberichte auch die ganzen Skilifte offen, wo sie sich wie die Sardinen reinquetschen.

    Gleichzeitig ist es das Land in Europa mit den meisten Infizierten pro Einwohner...

  • Anzeige
    BenitaB. schrieb:

    Die Dame hat HIV und stillt einen Säugling?

    Hat kein Mensch behauptet, dass sie HIV hat. Es ist nicht einmal sicher, dass sie einen Säugling stillt (im Fetischbereich gibt es diverse Techniken, auch ohne Nachwuchs Milch zu produzieren).


    Muttermilch hat übrigens ein relativ geringes Risiko, HIV zu übertragen.


    Nichtsdestotrotz finde ich das unüberlegte Handeln des TE dämlich und als seine Partnerin würde ich darauf bestehen, das Restrisiko auszuschließen.

    Vielen Dank für Deine Rückmeldung.


    Ja, es war sehr dämlich, daher auch meine Angst und Scham.

    Noctua87 schrieb:
    GreenVelvet schrieb:

    Sowas ist bei den aktuellen Maßnahmen erlaubt? Das kann ich mir nicht wirklich vorstellen.

    Aber zum Thema: kein Risikokontakt bezüglich HIV.

    SARS-Cov2 hingegen schon.

    Das ging ja schnell, danke für die Antwort.

    Lebe in der Schweiz, hier ist alles etwas anders als in Europa ;) hast sicher recht, befinde mich aber seit gut 9 Monaten im Homeoffice und befolge die Empfehlungen des Bundes.

    Darf ich fragen weshalb kein Risikokontakt?
    Vielen Dank nochmals

    Die Schweiz liegt auch in Europa...oder auf welchem Kontinent verortest du euch?

  • Anzeige