Oral und kurzer Verkehr im Bordell

    Hallo,


    ich bin jetzt schon eine Woche ziemlich bedrückt. Einen Tag vor Sylvester habe ich etwas gemacht, vor dem ich eigentlich immer eine absolute Abscheu hatte - ich bin ins Bordell gegangen. War mit den Nerven ziemlich runter, hatte eine depressive Phase, sehr angetrunken, aber an sich nicht so stark, um nicht noch einigermaßen die Einzelheiten rekonstruieren zu können.


    Ich wurde abwechselnd oral und manuell von der Prostituierten "bearbeitet", allerdings bekam ich keine allzu große Erektion wegen meines angetrunkenen Zustandes. Ich forderte sie kurz auf, sich hinzulegen, damit ich mich an sie annähern kann, um evtl. stärker erregt werden zu können. Ich meinte, mit meinem "Halbsteifen" nicht in sie eingedrungen zu sein, allerdings behauptete sie später das Gegenteil. Falls ich in ihr drin war, dann höchstens 10 Sekunden, denn als ich gemerkt hatte, dass ich deswegen auch nicht stärker erregt worden bin, wollte ich mich weiter oral und per Hand bedienen lassen. Es kam dann auch irgendwann zum Orgasmus per Hand.


    Die Sache ist die. Sie sagte zwar, Kondome würden benützt, brachte dann auch eins, aber sie meinte, mich am besten anfänglich oral ohne Kondom zu bearbeiten. Das Kondom kam wegen meiner schwachen Erektion die ganze Zeit nicht zum Einsatz und die evtl. 10 Sekunden in ihr auch nicht.


    Naja, die Fragen:


    - bzgl. der oralen und manuellen Befriedigung mache ich mir keine großen Sorgen, allerdings wegen den eventuellen 10 Sekunden ungeschützt in ihr. Entweder sie war sehr feucht oder sie hat viel Gleitmittel benützt, sonst wärs ja nicht so leicht gewesen, in sie einzudringen (oder weil mein Penis voll Speichel war). Ich mache mir besonders Sorgen, weil meine Eichel während des Oralverkehrs ein wenig gebrannt hat, als die Prostituierte beständig die Vorhaut hin und her schob und saugte(sie brennt generell bei Berührung relativ leicht). Ist die Gefahr sehr groß, mich infiziert zu haben oder könnte ein Speichel am Penis sogar noch etwas Schutz geboten haben und das die darauffolgende manuelle bzw. orale Bearbeitung eine eventuelle Scheidenflüssigkeit wieder zerstreut hat, bevor das Virus eindringen konnte?


    - Das Bordell gibts schon länger. Die Prostituierte war eine Einheimische aus der selben Gegend wie ich (man erkannte es am Dialekt) und schon etwas älter (ich würde sagen, mind. 40/45). Ist es Pflicht in Deutschland, dass regelmäßige HIV-Tests in Bordellen bei den eingetragenen Prostituierten durchgeführt werden bzw. kann man sagen, dass sich ältere ("eingefahrene") Prostituierte grundsätzlich besser schützen? Diese Frage sollen bitte nur die beantworten, die es 100% wissen.


    Es gibt einige Trostpflaster. In unserer Gegend gibt es gemäß RKI sehr wenige HIV-Fälle. Das Bordell befindet sich in einer mittelgroßen Stadt und ich glaube nicht, dass allzu viele Fremde kommen. Wie ist es eigentlich mit dem RKI? Die Zahlen wurden ja nur aus bekannten HIV-Fällen ermittelt. Es gibt zwar aussagen, wie viele HIV-Infizierte in etwa leben, aber könnte es nicht sein, dass die Dunkelziffer wesentlich höher ist?


    Ich fühle mich ziemlich mies und irgendwie sogar schon krank. Ausgerechnet zwei Tage später bekam ich einen rauhen Hals und war heiser. Ich betaste schon ständig die Gegenden mit den Lymphknoten und unterm Kinn und am Hals fühle ich sogar einen Knoten (ist das normal, dass man diese fühlen kann?). Hatte zuvor da nie richtig darauf geachtet.


    Wäre es empfehlenswert, nach 2 Wochen (wären dann 3 Wochen nach dem Risikokontakt) einen PCR-Test durchführen zu lassen?


    Ist jetzt alles ein wenig viel, was ich geschrieben hab, aber ich bin ziemlich am Boden.

  • 8 Antworten

    beim hals hast immer einen knoten das nennt man kehlkopf...


    und man hat da zwei lymphknoten .... die spürt man und wenn man öfter draufdrückt (paranoia) dann schwellen die an ...


    mach dich fertig mach einen test

    Oral und kurzer Verkehr im Bordell

    Vielleicht ist es Dir eine Hilfe, die Sache mal von der anderen Seite aufzuziehen. Ich weiss von einer ehemaligen Prostituierten, mit der ich selbst mal lange Zeit intim verbunden war, dass es für diese Frauen nur ein Job ist, mit einem Mann gegen Geld Sex zu haben. Es erregt sie in keinster Weise, und sie wollen das auch gar nicht. Somit kommt es auch nicht zur vermehrten Produktion von Scheidenflüssigkeit; die Frauen bleiben meistens "trocken".


    Wenn Du aufmerksam bist, kann Du bei fast jeder Hure den schnellen Griff zur Babyölflasche registrieren, und das gekonnte "schmieren" des Scheideneinganges.


    Ich denke, das Risiko sich bei Deinem in jeglicher Hinsicht kurzen Vaginalkontakt zu infizieren, ist bei einer Diskobekanntschaft, die richtig geil ist und voll "im Saft" steht, ungleich höher, zumal Prostituierte auch regelmässig vom Gesundheitsamt auf ihren Gesundheitsstatus geprüft werden, und auch grundsätzlich gesundheitsbewusster beim Sex vorgehen (Kondomgebrauch).


    Das Risiko beim OV können wir eh aussen vor lassen.


    Mache Dir keine unnötigen Gedanken.

    Oral und kurzer Verkehr im Bordell

    Wuppertaler.


    Es ist schon eine gewisse Hoffnung in mir, dass die regelmäßig getestet werden und dass die vor Geilheit feucht wäre, glaube ich auch nicht (es sei denn, die hat sich mal über einen relativ jungen gefreut...). Trotzdem hat man halt so seine Gedanken und irgendwie denkt man einfach, dass Prostituierte die hauptsächlichen HIV-Träger unter den relativ wenigen HIV-infizierten Frauen in Deutschland sind.


    Und Fooooom: so blöd bin ich nun auch wieder nicht, den Kehlkopf mit einem Lymphknoten zu verwechseln. Ich dachte eher, ob man bspw. den Lymphknoten UNTERM KINN spüren kann. Es ist vielleicht ein wirklich blöder Zufall, dass ich wahrscheinlich von der nassen Kälte an Sylvester einen rauhen Hals bekommen habe und evtl. deswegen auch eine kleine Lymphknotenschwellung. Natürlich mache ich einen Test, wenn die Zeit dafür gekommen.

    re

    na bitte, alles halb so schlimm, ich mach grad den gleichen sche.. durch


    also entspannen .Passiert ist passiert und aendern kannst es eh nimmer.


    Die lyphknoten spürst immer ! zumindest am Hals.


    (das mit dem kehlkopf war ein scherz nicht missverstehen)


    ich werd mich hueten nach symptomen zu suchen und das solltest du auch machen.Desto mehr man dran denkt desto mehr paranoia bekommst.


    Also augen zu und durch wird schon nix sein.


    FooM

    fliegender holländer

    die werden regelmäßig,früher alle 3 monate auf alles mögliche untersucht.


    also wenn ich ein mann wäre, frauen gut fände,und in not wäre,würde ich eher zu einer prostituierten gehen,als zu ein discoflittchen die im monat 10 oder 20 verschiedene typen teilweise ohne schutz und/oder kaputten schutz hat.ich hatte mal eine freundin,schon aus der teenagerzeit,die hat immer ohne schutz one night stand gemacht,sie hat wohl schon so ca. 150 davon gehabt!!


    mein bruder hat mir auch immer von seinen discoabenteuern erzählt,die machen es ohne schutz überall innerhalb von wenigen minuten,jedes wochenende mit anderen männern.


    ich kannte mal eine prostituierte,die machte es in hotels,luxusprofessionele,die machte es nur mit schutz.


    küssen wird sowieso nicht gemacht


    allerdings stimmt es nicht immer,daß mit dem trockenbleiben,sie erzählte mir oft von männern die sie anziehend fand und deshalb feucht wurde,allerdings fand sie auch viele abstoßend,so daß die einige jahre später eine lesbische beziehung einging.(nicht mit mir)


    ich bin nicht mehr mit ihr befreundet,da sie mit den jahren immer agressiver wurde und auch mit ihrer lesbischen beziehung kam ich nicht zurecht,stoßte mich irgendwie ab, 2 frauen sich einen zungenkuss zu geben, das zu sehen mochte ich nicht.


    ein job war es aufjedenfall für sie,wir (sie,ihre mutter und ich)saßen oft vor dem telefon,aßen kuchen redeten über gardinen oder so,bis ein kunde sie kurz anrief und nach preise und sexpraktiken fragte,danach redeten wir wieder über katzen oder den neusten kinofilm ext.ihihihihihih


    ich fand das immer sehr interessant,da ich genau das gegenteil war und bin von ihr(nur 3 männer bis jetzt, davon mit einem treu 11 jahre zusammengewesen)


    ich würde wenn ich ein mann wäre zu einer selbständig richtig alleinarbeitend professionellen gehen,die verdienen besser,müßen nichts abgeben vom lohn,und können es sich deshalb leisten es nur mit schutz zu machen und müßen auch nicht sooooooooo viele kunden bedienen um auf ihr tagesgeld zu kommen,da sie besser verdienen, ext.also welche ,die in hotels fahren oder hausbesuche machen.


    die machen vielleicht nur 1 kunden am tag,wenn überhaupt,die professionellen in bordellen bedienen ja täglich viele viele männer.


    ich glaube die preise sind dadurch so klein bzw. billig.


    viele werden auch dazu gezwungen in den bordellen.


    im spiegel las ich mal von frauen,die aparttments eingesperrt werden,und bis zu 20 männer täglich bedienen müßen und keinen euro sehen! hier in deutschland! die männer mußten nur 30 euros bezahlen.


    ich würde nur zu einer selbständig arbeitenden professionellen gehen,die keine zuhälter hat und auch nicht wie eine gefangene sklavin gehalten wird,sondern die es freiwillig macht und das ganze geld für sich behalten kann.

    aber soweit ich gehört und gelesen habe,machen es die angemeldeten professionellen mit kondom und werden alle 3 monaten auf hiv und co untersucht,aber nur die angemeldeten.

    oder halt bordelle die wirklich nur angemeldete und freiwillig arbeitende frauen beschäftigt, da kann man natürlich auch ohne angst und ohne schlechtes gewissen hingehen.


    die werden ständig auch vom gesundheitsamt untersucht

    So, ich bin fürs erste ziemlich beruhigt. Habe nach 2 1/2 nach Risikokontakt einen hochsensitiven PCR-Test machen lassen und heute das Ergebnis erhalten: HIV1 konnte nicht nachgewiesen werden!


    Auch, wenn es Statistiken (Restrisiken von 2% o. ä.) gibt, würde ich sagen, dass ab heute mein Leben wieder erheblich an Qualtität gewonnen hat und muss jetzt wahrscheinlich schauen, was denn nun die wahre Ursachen meiner geschwollenen Lymphknoten, einer geschwollenen Mandel und der Rachenentzündung ist.