• 20 Antworten

    Ich gehe nach

    Deiner Frage davon aus, dass Du Kontakt zu einer Prostituierten hattest und jetzt Panik schiebst, die könnte HIV+ sein.


    Sag, wie der fragliche Kontakt war, dann können wir über das Risiko sprechen. Sich mit der Möglichkeit der Infektion des anderen auseinanderzusetzen ist müßig. Wenn sie positiv war, musst Du noch lange nicht den Hauptpreis gezogen haben. Möglich ist alles, aber wahrscheinlich nur das wenigste.


    Grüße


    KG

    ja, weiß das es nur ein geringes Risiko ist! aber ist halt nen ungutes gefühl so eine ungewissheit zu haben!


    Also bei mir ist das Kondom geplatzt, haben es sofort bemerkt und natürlich aufgehört! war also ca 2 sec ungeschützt!

    Hi Gezi,


    also, mein Problem war/ist ähnlich. Es war kein gerissenes Kondom, aber ich war "aus Versehen" (hört sich blöd an) ca. 10 sec in der Prostituierten. Aidsberatung Salzburg meinte, eine Infektion wäre praktisch aufgrund der Kürze des Kontakts ausgeschlossen. Hatte heute das PCR-Ergebnis erhalten und es war auch negativ.


    In deinem Fall würde ich sagen, wenn kein sichtbares Blut im Spiel und dieses nicht auf die unbedeckte Eichel (war sie eigentlich unbedeckt) gekommen war, sehe ich praktisch kein Risiko einer Infektion.


    Generell habe ich im übrigen jetzt auch schon öfters gehört, dass die gewerblichen Prostituierten in Deutschland bezüglich HIV ein äußerst hohes Gesundheitsbewusstsein haben, also HIV-Fälle in diesem Metier eigentlich eher selten sind.

    ach ja

    ach ja??


    kuckst du hier:


    Interessante Informationen liefert das Sentinel-System zu Infektionswegen und Risikogruppen. Frauen sind demnach fast genauso oft von einer STD betroffen wie Männer. Mit 27 Jahren sind sie im Mittel aber um sieben Jahre jünger. 68 Prozent der betroffenen Frauen, aber nur 27 Prozent der Männer sind nicht-deutscher Herkunft. Knapp 60 Prozent der STD-Infektionen bei Männern betreffen homo- oder bisexuelle Männer.


    Fast 64 Prozent der Infektionen bei Frauen betreffen Prostituierte. Jeweils etwa ein Viertel der Befragten geben heterosexuelle Kontakte (außer Prostitution) als wahrscheinlichen Infektionsweg an.

    Die Chancen das du an das AIDS Virus NICHT rankommst ist wenn du:


    1.Nicht Homosexuell bist


    2.Kein Puffgänger bez Freier bist


    3. Nicht Verkehr mit Menschen aus Hochrisikoländer sind (thais,Africans)


    4.du mit Frauen eine Beziehung hast die NICHT Kontakt mit der obrigen Gruppe hatte


    dann ist die Chance sehr sehr minimal mit jemanden in Kontakt zu kommen der Aids hat.

    Und trotzdem

    geht der Hilferuf am Montag brav zum Arzt, lässt sich untersuchen und freut sich dann über seinen negativen Test!


    Kannst ja die Freundin dann gleich mitnehmen, wenn sie noch Jungfrau ist, ist es zwar höchst unwahrscheinlich, dass sie was hat, aber schaden tuts bestimmt nicht, wenn sie die Prozedur mit Dir erlebt.


    Grüße


    KG

    ich werde versuchen mich seelisch aufzuraffen und hinzugehen, wie lange dauert denn das Warten auf das Ergebnis bei dem Hausarzt? 3-4 tage hab ich gehört, kann man das so pauschalisieren?

    @ Marlboro Man

    ich betonte GEWERBLICH arbeitende Prostituierte. Sicherlich sind die meisten infizierten Frauen wahrscheinlich IRGENDWELCHE Nutten, aber wenige, die in einem legal zugelassenem Bordell arbeiten, sondern Straßennutten o. ä.. Auch illegale Puffbetreiber bzw. Zuhälter werden, wenn sie geschäftstüchtig sind und dauerhaft bestehen bleiben wollen, ihre Mitarbeiterinnen anhalten, sich zu schützen und sich regelmäßig testen zu lassen.


    Ich persönlich kenne Frauen, die sich einfach von jedem durchvögeln lassen und meinen, keine besondere Vorsicht obwalten zu müssen, da sie ja nicht mit sog. "Risikogruppen" verkehren, während (anständige) Nutten grundsätzlich auf Kondom bestehen. Abgesehen davon, weil du ja eine konkrete Zahl von 68% genannt hast, habe ich auch schon gegenteilige Aussagen gelesen, kann allerdings die Quellen nicht mehr nennen.


    Deine Auflistung bezüglich minimalem Risiko ist auf jeden Fall ein bisschen klischeehaft. Soll nicht heißen, dass du vollends unrecht hast, aber grundsätzlich vno einem extrem niedrigem Risiko bei "normalen" Personen zu sprechen, scheint mir ned ganz richtig zu sein

    es gab mal vor Jahren einen "Bockschein" dh heisst alle Prostituierten mussten sich regelmässig auf STDs untersuchen lassen, das ist aber nicht mehr so.!


    Die Aussage mit dem "Strassenstrich" ist einfach aber nicht unbedenklich,ob im Studio oder drausen, das Risiko ist immer da und niemand weiss wieviele irgendwlche Krankheiten haben und wie es schon oben heisst diese 68 Prozent der prostiuietren Frauen sind aus dem Ausland, wenn du mit einer aus Afrika,Asien oder OStblockländer etwas hast ist das Risiko ganz klar vorhanden!

    @Hilferuf06

    Mit den 3 bis 4 Tagen wirst Du wohl ziemlich richtig liegen.


    Grüße


    KG


    Geh zum Test, egal ob es bei Deinem Puffbesuch nun ein Risiko gab oder nicht, vor dem ersten ungeschützten Fick mit der neuen Flamme wird getestet!

    MarlboroMan2000

    1.) bitte gib deiner statistik eine quellenangabe.


    2.) in der statistik geht es um STDs (=sexually transmitted diseases), also nicht nur um HIV, sondern um alle krankheiten, die man sich auf sexuellem wege holen kann.

    @ Marlboro Man

    sorry, ich meinte natürlich nicht die 68% sondern die 64%. Von ausländischer Herkunft hast bei den Prostutierten nicht gesprochen.


    Meine Meinung: es kann durchaus sein, dass bei den offiziellen HIV-Zahlen von ca. 9000 Frauen die Prostituierten am Präsentesten sind. Die Sache ist aber die: Prostituierte, Homosexuelle u. a. sind diejenigen, die über HIV heute am Besten Bescheid wissen und sich auch beständig testen lassen. Ich persönlich glaube, dass es neben den offiziellen Zahlen durchaus noch eine große Dunkelziffer gibt, die aber nicht die sog. Risikogruppen betreffen, sondern irgendwelche Otto-Normalverbraucher. Letztere lassen sich nämlich sicher nicht oft, wenn überhaupt, testen. Ich glaube schlicht, dass eine eventuelle Dunkelziffer gerade den heterosexuellen Bereich ziemlich stark betrifft und Prostituierte und andere Risikogruppen fast lückenlos erfasst sind.


    Bin auf jeden Fall der Meinung (soll keine Entschuldigung oder Verharmlosung sein), dass die Gefahr vor einer Ansteckung in einem alteingessenen Bordell wesentlich geringer ist, wenngleich durchaus vorhanden, als bei irgendeiner Diskomaus, die sich schnell abschleppen lässt.