Rimming und Tripper, jetzt Angst vor HIV

    Hallo,


    ich habe ein riesiges Problem.


    Also ich bin 25 Jahre alt und schwul, am Wochenende habe ich eine Riesendummheit gemacht.


    Hatte mit einem Bekannten das 1. Mal Rimming gemacht, also das heißt er hat mich geleckt. Hatte mich ca. eine halbe Stunde vorher dort rasiert, mir ist leider aber erst am nächsten Morgen aufgefallen, dass ich mich dabei dort geschnitten habe.


    Danach hatte ich ein besonderes Desinfektionsmittel genommen und es auf mein Gesäß getan. Anschließend hat er mich längere Zeit geleckt. Er hat mir auch kurz einen geblasen. Wir hatten jedoch sonst keinen Geschlechtsverkehr.


    Am Mittwoch hatte ich dann den Schock meines Lebens, habe Tripper. Der Bekannte hat mir auf meine Nachfrage dann erzählt, dass er auch Tripper hat. Anscheinend hat er wohl häufiger wechselnde Partner.


    War beim Arzt und habe jetzt Medikamente gegen Tripper bekommen.


    Ich weiß nicht wieso ich so blöd war, bin so sauer auf mich selber. Jetzt kann ich seitdem kaum noch schlafen, muss die ganze Zeit an HIV denken, das Risiko ist ja bei mir ziemlich hoch, leider. Werde in 6 Wochen HIV-Test machen.


    Seit gestern fühle ich mich auch total fertig und müde, und hatte heute Fieber, denke ich. Habe also HIV-Symptome. Bin jetzt ziemlich fertig und verzweifelt.


    Was denkt ihr dazu?

  • 56 Antworten

    Hallo Verzweifelt


    Jedem das seine und was ihm Spaß macht. Ich hätt nicht mal gewusst was Rimming ist :-D


    Dass deine Symptomatik mit HIV in Verbindung zu bringen ist kann man praktisch und faktisch ausschließen. Das Virus benötigt mindestens eine Woche um sich im Körper zu replizieren. Mindestens! Und es sind ca mindestens zwei Wochen an Replikationszyklen bis typischerweise eine Sympomatik auftritt. Darf man auch nicht allzu laut sagen, sonst hat hier jeder gleich HIV. Eine "Immunreaktion" ist i.d.R schon typisch bei HIV und mit heftigsten grippalen Symtpomen verbunden, kann aber sehr schnell missinterpretiert werden. (mit heftig meine ich: 40° Fieber, Exantheme am Stamm, Gliederschmerzen) Und nicht etwa etwas Müdigkeit, Abgeschlagenheit... das ist wirklich eine höchst dramatische Aktion des Körpers sich gegen das Virus zu wehren. Ist bei dir aber sicher nicht der Fall ;-)


    Also frühestens ab 2 Wochen, wenn entsprechende Immunzellen ausfallen / angegriffen werden bzw. es zu ner extremen Antikörperbildung kommt, kommt es auch zu einer heftigen Immunreaktion. Das HI-Virus ist ein obligater intrazellulärer Parasit – es benötigt Zellen (vorzüglich CD4* Helferzellen) um sich vermehren zu können.


    Dein Tripper basiert aber auf einem Bakterium, Neisseria gonorrhoeae – das kann sich ganz harmlos auch ohne Wirtszellen verbreiten und kann auch schon nach zwei Tagen nach dem Sexualverkehr auffällig werden. Ist harmlos, kann man behandeln. Überträgt sich auch wesentlich leichter.


    Angst brauchst du keine haben. Ich versteh nicht wie du auf die Aussage kommst:

    Zitat

    das Risiko ist ja bei mir ziemlich hoch, leider.

    In Speichel sind zwar HI-Viren, allerdings in einer Konzentration dass man einen viertel Liter trinken müsste um sich damit infizieren zu können. Das HI-Virus ist eigentlich sehr instabil und anfällig was gewisse Umwelteinflüsse betrift, im Gegensatz zu anderen Viren. Für die Zukunft, gerade bei deinen potentiellen Sexualpartnern/praktiken ist es nun mal so dass die Wahrscheinlichkeit sich mit dem HI-Virus anzustecken überproportional groß ist. Analverkehr ist eine "high-risk" Variante was HIV betrifft. (Darmschleimhaut sehr dünn + gut durchblutet..) Leider ist nun mal die Durchseuchung bei männlichen Homosexuellen was HIV betrifft leider nach wie vor extrem hoch. Auch das darf man oftmals nicht laut sagen, is aber deswegen trotzdem so. Und ich denke dass nur die gewisse Fakten vielleicht auch nen aufklärenden Effekt haben. Also, Risikokontakt war das noch keiner, für die Zukunft:


    Gummis benutzen ;-) und Gedanken bis zu dem Test musste dir – sofern das wahrheitsgetreut war was du geschrieben hast, eigentlich keine machen.

    Ich mach es kurz: In Bezug auf HIV kein Risiko.

    Zitat

    das Risiko ist ja bei mir ziemlich hoch

    Und informier dich bitte über HIV! Dazu gibt es hier einen Leitfaden, der dir die Übertragungswege aufzeigt.

    Danke für die Antworten.


    Worüber ich die ganze Zeit nachdenke, ist dass ich mich dummerweise geschnitten hatte. Und vor allem, er meint dass er keinen Tripper im Mund hat. Das würde er ja auch bemerken. Irgendwie muss dann wohl deswegen der Tripper von seinem Glied übergegangen sein. Es kann leider, leider sein, dass er damit meinen Hintern berührte und evtl. ein Lusttropfen ausgetreten sein.


    Wir hatten jedoch keinen AV. Aber trotzdem denke ich dass das HIV-Risiko hoch ist, da ich auch Tripper bekommen habe. Und zumindest er keinen Tripper im Mund hat.

    Halt bitte Tripper und HIV auseinander. HIV ist deutlich schwerer übertragbar. Dazu müssen eine große Menge von Viren entweder direkt auf eine Schleimhaut oder in deine Blutbahn gelangen. Beides auf diese Art und Weise nicht möglich.

    Zitat

    Worüber ich die ganze Zeit nachdenke, ist dass ich mich dummerweise geschnitten hatte. Und vor allem, er meint dass er keinen Tripper im Mund hat. Das würde er ja auch bemerken. Irgendwie muss dann wohl deswegen der Tripper von seinem Glied übergegangen sein. Es kann leider, leider sein, dass er damit meinen Hintern berührte und evtl. ein Lusttropfen ausgetreten sein.

    War die Wunder verschorft? Also selbst wenn nicht, könnte man sich die Frage sparen, HIV überträgt sich auch über Wunden nur sehr sehr schwer. Tripper im Mund wird er auch nicht gehabt haben^^ der Unterschied ist nur der: Bakterien sind Lebewesen, Viren allerdings nicht (eher organisierte Moleküle). Ein Bakterium kann schon auch mal wo anders relativ gut/lang überleben.

    Zitat

    Aber trotzdem denke ich dass das HIV-Risiko hoch ist, da ich auch Tripper bekommen habe. Und zumindest er keinen Tripper im Mund hat.

    Quark. Das Risiko ist minmal bis gar nicht gegeben. HI-Viren sind nicht nur sehr ... äh anfällig gegen Umwelteinflüsse sondern zusätzlich auch sehr wählerisch was ihre Wirtszellen betrifft. Wenn du da nicht eine entsprechend hohe "infektiöse Einheit" abbekommen hast, wie beispielsweise durch ungeschützten Analverkehr, brauchst du nichts befürchten. Mit einzelnen Viren macht das Immunsystem normalerweise kurzen Prozess.


    Was ich immer witzig finde, die Leute haben ne riesen Angst gegen ein Virus das zwar heimtückisch ist, gegen das man sich aber schützen kann, und das man zwar nicht entfernen, aber weitgehend mit Virustatstika zurückdrägen kann.


    Aber so Sachen wie ne chronische Hepatitis B / C gehen vollkommen unter, wegen diesem HIV-Hype.

    @ tsunami

    Ist aber wirklich so. Ich hab gottseidank nichts von beiden, behaupte aber dass ne chronische Hepatitis C mindestens ner HIV Erkrankung gleichgestellt ist. Ne fulminante Hepatitis B bei nem jungen Patienten ist sogar noch schlimmer. Oder gar bei nem Kind... Weil du diese Viren kaum / schwer rauskriegst und sie extrem schnell chronisch werden. Da hilft oftmals nicht mal ne Lebertrapslantation was. Sobald mal ne Leberzirrhose vorliegt – dann ist man Hochrisikopatient für ein hepatozelluläres Karzinom = Leberkrebs. HIV ist ein schlechter Scherz, ein Virus das in seinem eigenen Genom äääh...so viele Fehler hat und derartig schlecht entwickelt ist. Es gibt da wesentlich schlimmere Viren. Aber die meisten denken ja nicht mal sich gegen HepB impfen zu lassen. Bricht diese Krankheit aus und wird chronisch, dann kann man eigentlich nur noch hoffen und beten.


    Das ist einfach die Verlogenheit der Gesellschaft. Das HI Virus ist sicher kein Zuckerschlecken, kann man aber mit entsprechenden Methoden bis unter die Nachweisgrezne treiben. Es gibt bis jetzt einen Fall, wo man (durch seeehr viele glückliche Umstände) HIV heilen konnte. Bei Hepatitis Formen gibts das nicht, die schlagen teilweise auch nach ner Lebertransplantation ganz dreist wieder zu.


    [Zu dem HI Heilungsfall soferns jemand interessiert: Das Virus benötigt u.a. neben dem CD4 Rezeptor den CCR5 Rezeptor. Ohne dem geht nix. So, jemand der da homozygot ist, ist automatisch resistent gegen HIV:


    Ein (ich glaub amerikanischer Soldat) hat wegen ner Leukämie ne Stammzellspende erhalten – eben von jemanden mit CCR5 Polymorphismus. Das HI Virus hat damit denkbar weniger Freude, weil zumindest der CCR5 oder CXCR 4 Rezeptor vorhanden sein müssen. Folglich: Er war geheilt worden (is aber mehr alsn 6er im Jackpot). HI ist wenn man so will, ein Wurm der gerade im Kreuzfeuer der WHO steht. ]

    Das witzige, sorry dass ich das so bagetellisiere, ist dennoch wie sehr HIV stigmatisiert wird :-D


    Und jeder Angst davor hat. Vor Hep B oder C hat aber irgendwie niemand Angst, dabei könnte man gegen Hep. B zumindest impfen. Bricht ne Hep B Infektion mal aus und ist man noch jung, ist die Prognose ausgesprochen schlecht. Bricht ne Hep.C Infektion aus, kann man außer n bissel Interferon spritzen, gar nix machen.


    Hier gibts Fäden wo sich die Leute fragen obs möglich ist, dass sie sich mit ner aufgerissenen Fingernagelrhagade das HI Virus zugezogen haben. Oder dumm-dämliche Beiträge ob HI Viren im Badewasser überleben, vielleicht erstmal noch ne Runde schwimmen gehen.


    Ist leider die Verlogenheit der Gesellschaft .. die hier ne mutmaßliche Rolle spielt.

    Na schon, es ist nicht nur Unwissenheit, da ist auch ne ganze Menge Verlogenheit mit dabei ;-)


    Wenn man sagt dass man HIV * ist dann ist man sozial sofort stigmatisiert. Sagt man man hat Hepatitis C, hat.. man halt "irgendwas an der Leber". Jemand mit HIV verdient nicht mal nen Handschlag. Hintergrund ist denke ich der, dass HIV extrem medienwirksam aufbereitet wird.


    HIV ist ganz gut beherrschbar sofern man sich an ein paar Richtlinien hät und ist nebenbei besser in den Griff zu bekommen wie beispielsweise viele Autoimmunerkrankungen. Haben will ichs deswegen trotzdem nicht.


    Allein wenn man hört "hat HIV.." kommen bei vielen Menschen Reflexe in Gang die sonst vielleicht bei nem drohenden Meteoritemeinschlag mobilsierbar wären. Ich glaub es gibt über HIV sogar zu viel Wissen und das ist teilweise falsch.


    Man sollte das selbe mit ner chronische Hepatitis C ebenso medienwirksam aufziehen – nach 10 Jahren Leberzirrhose und dann gute Chancen für ein Leberzellkarzinom. Lebertransplantation zwar möglich, aber in den meisten Fällen endogene Reinfektion – sprich das Virus holt sich die Leber wieder.


    HPV, HBV, HCV etc ist das selbe nur in Blau. Aber so der soziale "Stempel" geht deswegen von HIV trotzdem nicht weg.

    Danke für die Antworten,


    denke aber trotzdem dass das Risiko schon da (und nicht so gering) ist. Laut Wikipedia wird das Virus über frische, nicht ausreichend verhornte, Stellen der Haut übertragen. Könnte bei meiner Wunde der Fall gewesen sein. Außerdem die Sache mit dem Lusttropfen, mit dem ich evtl. in Kontakt geraten sein könnte.


    Also wenn ich in nächster Zeit stark krank werde, ist das leider schon ein ziemlich eindeutiger Hinweis, dass ich mich mit HIV angesteckt habe...

    Ah so ein Unfug. Sein kann alles.


    Man benötigt immer eine entsprechende "infektiöse Einheit" ein Mindestmaß an Erregern dass es überhaupt zur Infektion kommt. Beim Marburgvirus ist ein Virus ausreichend, bei HIV is extrem viel nötig dass man sich ansteckt.


    Wiki ist da auch nicht unfehlbar....

    Zitat

    Laut Wikipedia wird das Virus über frische, nicht ausreichend verhornte, Stellen der Haut übertragen.

    Und das stimmt nebenbei gesagt auch nicht.

    @ tsunami

    ja hab gesehen dass du auch in deinem profil recht optimistisch bist ;-) weiter so

    @ lk10

    Danke Dir !

    @ 25verzweifelt25

    Wir können jetzt eh schreiben was wir wollen.


    Du suchst dir immer wieder neue Quellen, die dich in deinem Verdacht bestätigen könnten. %-|


    Ein guter Rat von mir:


    Glaube einfach, was hier so der ein oder andere sagt und lass die Finger vom Internet-Symptomgooglen.


    Wo kein Risiko, da keine Infektion.


    Geniesse das schöne Wetter


    :-)