Risiko abwägen

    Hallo,


    nachdem ich nun die Leitfäden durchgelesen hab, bin ich aber immernoch etwas verwirrt, was das einschätzen meines eigenen Risikos anbelangt (ja ich weis, richtige Sicherheit gibts erst beim Testergebnis, bis dahin ists aber noch eine ganze Weile...).


    Das Risiko wird ja beispielsweise in 1:1000 angegeben. Nun bin ich mir nicht ganz sicher, ob dann gemeint ist 1:1000 mit HIV+ oder unbekannt?


    Mein RK ist nun 15 Tage her, vaginal passiv, Kondomplatzer :-o nachdem er gekommen war bemerkt :°( ganz große klasse... Nun hab ich seit dem Wochenende Halsweh und es scheint in Richtung Angina zu gehen... Wobei ich mich aber nicht verrückt zu machen versuche, da seit letzter Woche ein großer Stressfaktor weggefallen ist = Immunsystem fährt runter + aufgrund der warmen Temperaturen zu oft ohne Jacke unterwegs und Sport gemacht, deshalb vielleicht auch noch verkühlt... Der RK Partner versicherte mir mehrfach direkt nachdem es passiert ist und auch per chat, ich bräuchte keine Angst zu haben, er sei getestet und hätte nix... aber das ungute Gefühl bleibt natürlich bis zum Testergebnis {:(


    Hab bis dato noch mit niemandem darüber geredet, da ich mein Umfeld nicht noch mit dieser (vielleicht unnötigen) Sorge belasten möchte. Nächste Woche habe ich eh einen Termin beim FA, dem werd ich dann davon berichten, denn er kann ja vielleicht schon noch andere Tests (Chlamydien ect.) durchführen...


    Wie schätzt ihr das Risiko ein? ???


    Vielen Dank schonmal :-)

  • 16 Antworten

    Das Risiko bei diesem einmaligen Unfall war sehr gering, aber nicht ausgeschlossen!


    Die Statistik bezieht sich auf einen Kontak mit einem HIV-Partner.


    Guck nicht so auf die Symptome! Die sagen garnichts aus......wenn man will findet man alles mögliche an Symptomen an sich. Halsweh hab ich übrigens gerade auch :-)


    Wenn er sagt er sei getestet ist dies ja schonmal ein gutes Zeichen.....


    Warte noch 6 Wochen und mach einen Test....Wird schon alles okay sein ;-)

    Vielen Dank!


    Ok, wenn die 1:1000 auf eine Übertragung mit einem HIV+ Partner bezogen sind, ist das ja schon relativ beruhigend (mal angenommen er sagt die Wahrheit). Gilt diese Statistik auch beim Kontakt mit Sperma? Oder ohne Samenerguss?


    Wie gesagt, versuch ich mir meine Erkältung ja anders zu erklären um mich nicht unnötig unter Druck zu setzen... Gerade zu dieser Jahreszeit hab ich jedes Jahr eine Angina oder stärkere Erkältung, weil ich mich beim Sport verkühlt habe... ]:D


    In 6 Wochen schon? Dann wären es ja erst 8 Wochen nach RK... meinst du das Ergebnis reicht schon aus? Weil beim Gesundheitsamt steht, man soll erst nach 12 Wochen kommen, um kein Restrisiko zu haben... ???


    Ich hoffe auch das alles ok ist, aber Gedanken macht man sich natürlich schon... :=o

    Nach 8 Wochen kann man den Test machen. Ich glaube der ist dann auch zu 90% sicher, es sei denn du bist auf Kortison oder irgendwelchen Drogen, wovon ich nicht ausgehe....


    In den USA gilt der Test nach 8 Wochen übrigens als sicher!


    Man geht bei diesen Statistiken natürlich davon aus, dass man mit Sperma in Kontakt kommt. Es kann jedoch ohne klaren Kontakt mit Sperma zu einer Übertragung kommen.


    Mach dich nicht verrückt und versuch dich bis zum Test abzulenken. Die Chancen stehen sehr gut, dass alles okay ist. Außerdem weißt du ja auch nicht ob er positiv ist!

    Im Basisleitfaden steht:

    Zitat

    passiver (empfangender) Vaginalverkehr: 1 Infektion auf etwa 200-500 Risikokontakte

    "Risikokontakt" heißt, bei jemandem der HIV-Positiv ist. Und "empfangend" heißt, der ist in dir gekommen.


    Ich denke mir gerade eine Zahl zwischen 1 und 200 und du hast genau einen Versuch meine Zahl zu erraten. Das ist dein Risiko. ;-)


    Aber nur für den Fall, dass der Mann wirklich HIV-positiv gewesen ist, was ja auch recht unwahrscheinlich ist. Sonst ist dein Risiko bei null. :p>


    Das mit den Risiko ist eine extrem relative Sache.


    1 zu 500 ist für den Einzelnen im Einzelfall ein so geringes Risiko, dass man sich keine Sorgen machen sollte, sondern in Zukunft drauf achten wieder mit Kondom sicheren Sex zu haben.


    Aber das heißt gleichzeitig, dass wenn jeden Tag 10.000 Menschen mit infizierten Leuten unsicheren Sex machen, sich jeden Tag 20 Leute neu anstecken würden. Im Monat wären das 600 Leute. usw. %:|


    Also ist 1 zu 500 ein extrem geringes Risiko für den Einzelnen bei einmaligem unsicheren Sex. Also keine Sorge. @:)


    Aber auf die Millionen Menschen hochgerechnet, die täglich Sex haben, ist das ein sehr großes Risiko, wenn nicht alle auf sicheren Sex achten. :[]


    Und diese Angaben sind ja nicht nur für Jugendliche, bei denen ab und an mal ein Kondom reißt, sondern auch für junge Schwule, die mitunter teilweise in schwule Saunen (http://phoenixsaunen.de) oder Cruisingbars (www.midnightsun-koeln.de) gehen und dort jedes Wochenende ohne Problem mit zehn Leuten Sex haben können. Das ist nicht so selten. Die sind immer voll. ]:D Und das ist das Risiko ein ganz anderes, weil locker jeder sechste dort HIV-positiv ist.

    Hab ich mal irgendwo gelesen. Ich glaub in nem Heft oder Flyer, dass es mal beim http://www.schnell-test.de gab.


    Und wenn ich Google anwerfe, finde ich das:


    http://www.queer.de/detail.php?article_id=11969


    http://www.katholisches.info/2…homosexuelle-hiv-positiv/ (ok, ok)


    http://www.welt.de/vermischtes…-Buerger-HIV-positiv.html


    Und das wird in Schwulen-Metropolen wie Köln oder Berlin nicht viel anders sein. Und wenn man dort öfters mal unterwegs ist, dann sieht man auch, wie viel Jungs da ohne Gummi rum machen ... :)-

    Nun, sory, Infos für Deutschland finde ich auf die Schnelle nicht.


    Ich kann nur sagen, dass ich das auch mal in Bezug auf die kölner Schwule-Szene gelesen haben. In nem Kommentar im obigen Basiswissen/Leitfaden schreibt das auch jemand in Bezug auf die Schweizer Aidshilfe.


    Und wenn das in den USA und London so ist, dann bin zumindest ich der Meinung, dass das vermutlich auch in der kölner Szene so ist, die ich recht gut kenne. In schwulen Saunen in Köln hatte ich schon Sex mit Jungs aus allen Herren Länder. Asien, Kolumbien, Osteuropa, alles. Da vermischt sich sowieso alles. ]:D


    Als junger Mensch, der Sex zwischen Mann und Frau lieber mag, würde ich mir aber keine großen Sorgen machen, wenn man mal, durch nen Kondomriss oder im Suff, ausnahmsweise unsicheren Sex hatte.


    Dafür ist das Übertragungsrisiko im Einzelfall viel zu gering und ändern kann man hinterher eh nix. Also keine großen unnötigen Ängste sondern in Zukunft wieder sicher Sex machen und 8-12 Wochen später nen Test.

    @ sukram71

    Zitat

    Und wenn das in den USA und London so ist, dann bin zumindest ich der Meinung, dass das vermutlich auch in der kölner Szene so ist, die ich recht gut kenne.

    Entschuldige bitte, aber deine Meinung ist, wie jedermann´s andere auch, sehr subjektiv, deswegen Quellen die stimmig sind oder besser :-X


    LG

    Sukram71 schrieb:


    "Das mit den Risiko ist eine extrem relative Sache.


    1 zu 500 ist für den Einzelnen im Einzelfall ein so geringes Risiko, dass man sich keine Sorgen machen sollte, sondern in Zukunft drauf achten wieder mit Kondom sicheren Sex zu haben.


    Aber das heißt gleichzeitig, dass wenn jeden Tag 10.000 Menschen mit infizierten Leuten unsicheren Sex machen, sich jeden Tag 20 Leute neu anstecken würden. Im Monat wären das 600 Leute. usw. %:|


    Also ist 1 zu 500 ein extrem geringes Risiko für den Einzelnen bei einmaligem unsicheren Sex. Also keine Sorge. @:)"


    Ich kann das nachvollziehen, weil jemand, der Panik hat, so sein Risiko unter wirklichkeitsnäheren Gesichtspunkten betrachtet und nicht panisch glauben muss, dass er nun mit 100%iger Sicherheit mit HIV infiziert sei.


    Trotzdem würde ich zum Test raten.


    Auch die deutsche Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfiehlt für den Fall eines Risikokontaktes dringend einen Test.


    Ein Riskokontakt liegt dann vor, wenn man ungeschützten Verkehr mit einer Person mit unbekanntem Aidsstatus hat, man nicht weiß, ob sie infiziert ist oder nicht. Es kommt m.E. nicht darauf an, dass das Risko sehr gering sit, sondern dass es, wenn auch in geringem Ausmaß, tatsächlich vorhanden ist.


    Auch im Falle von 1 : 500 usw. kann man der Eine unter den 500 sein. In einer Frage bezüglich Aids, also in einer Frage um Leben und Tod sollte man das klären, auch aus Verantwortung zukünftigen Partnern oder Partnerinnen gegenüber. Hat man nach dem Test im guten Fall die Bestätigung, das man nicht infiziert ist, kann man ruhig schlafen und das Ding zu den Akten legen.


    Gute Grüße


    JoeBernie

    Ich schrieb:


    "Auch die deutsche Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfiehlt für den Fall eines Risikokontaktes dringend einen Test.


    Ein Riskokontakt liegt dann vor, wenn man ungeschützten Verkehr mit einer Person mit unbekanntem Aidsstatus hat, man nicht weiß, ob sie infiziert ist oder nicht. Es kommt m.E. nicht darauf an, dass das Risko sehr gering sit, sondern dass es, wenn auch in geringem Ausmaß, tatsächlich vorhanden ist."


    Entschuldigung, ich habe den Begriff des Risikokontaktes unpassend verwendet:


    Deshalb möchte ich richtig stellen:


    Die Bundeszentrale spricht von einem klaren Risiko, sich beim Verkehr mit einem Partner mit unklarem Aidsstatus zu infizieren und dass das Risko, sich unter Umständen mit Aids infiziert zu haben, dann durch einen Test geklärt werden muss.


    Wenn der Begriff Risikokontakt nur einen Kontakt mit einem bekannt HIV-positiven Partner meint, dann habe ich ihn falsch verwendet, was ich bedauere.


    Gute Grüße


    Joe Bernie

    Hohes oder geringes Risiko macht doch in punkto Sicherheit keinen großen Unterschied. Ein Risiko war da, mach einen Test und gut ist.


    So genau kann dir leider keiner sagen wie hoch die HIV-Rate in Deutschland ist (sagt schon das Wort Statistik)? Und zum Risiko sich bei einem HIV+ angesteckt zu haben gehen von 1-99 bis 1-1000 (je nachdem wo du schaust)!

    spider-man schreibt im Strang Forum > HIV und Aids > ForumHiv-Angst? Basiswissen & Leitfaden für Betroffene


    "4. Beruhige dich! Mache eine objektive Risikoeinschätzung


    Nehmt, soweit möglich, mit den Risiko-Partner wieder Kontakt auf. Wenn der Partner negativ ist, dann besteht sowieso kein Risiko für euch. Allerdings solltet ihr auch bedenken, für wie vertrauensvoll ihr die betreffende Person haltet. Wenn er/sie z.B. fremdgegangen ist und ihr das erst später von jemand anderem erfahren habt, ist die Glaubwürdigkeit sehr in Frage gestellt."


    Die Idee, mit dem Risikopartner, wenn möglich wieder Kontakt aufzunehmen, um zu erfahren, ob er HIV-infiziert ist, klingt zunächst sympathisch.


    Aber wie zutreffend bzw. wie aussagekräftig sind die Aussagen des Risikopartners? Zunächst einmal ist er ungeschützt einen Geschlechtsverkehr eingegangen. Fragt sich z.B., ob er die Wahrheit sagt, dass es das wirklich erste und einzige Mal bisher gewesen ist. Damit fragt sich auch, ob er (verschweigt er frühere ungeschützte Kontakte mit anderen Partnern, bei denen er nicht weiß, ob sie HIV-infiziert sind oder nicht), selbst weiß, ob er HIV-infiziert ist oder nicht? Fragt sich, ob er nicht für sich das Risiko einer HIV-Infektion evtl. verdrängt und vor der Frage eines evtl. auch für ihn notwendigen Tests "davon läuft", was zwar menschlich verständlich wäre, aber nicht sachangemessen, sondern gefährlich ist.


    Also Risikopartner, wenn möglich aufsuchen, ihn auf die evtl. auch für ihn bestehenden Risiken ansprechen und dann trotzdem einen Test für sich selber machen.


    Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfiehlt für jeden ungeschützten Kontakt mit einem Partner, bei dem nicht klar ist, ober er infiziert ist oder nicht, einen HIV-Test.


    Gute Grüße


    JoeBernie

    Das Thema ist "alt" und es bringt nichts wenn Du überall dasselbe rein setzt. Ich hab Dich schon mal gebeten individuell auf die Leute einzugehen und nicht einfach allen dieselbe Antwort zu geben.