"Risiko" einer Infektion durch Endoskopie?

    Hallo,


    ich hab mal eine allgemeine Frage.


    Vor 2 Wochen wollte ich Blut spenden, wurde aber abgewiesen, weil ich im Januar eine Blasenspiegelung hatte, mit der Begründung, dass bei nicht korrekter Reinigung eine Infektion (auch mit Hep) nicht auszuschließen sei.


    Wie realistisch ist das eigentlich? Mein Urologe war natürlich von so einer Aussage nicht besonders begeistert, da die Geräte ja gereinigt werden.


    Wird man deswegen von einer Blutspende ausgeschlossen weil nur rein theoretisch etwas sein könnte?


    LG *:)

  • 7 Antworten

    Ja. Bei einer Blutspende ist man super vorsichtig. Finde ich auch gut! Ich möchte ungern irgendwann mal eine Konserve bekommen wo sich jemand gedacht hat: Och das passt schon.

    Ja, das ist mir schon bewusst.


    Aber muss ich mir jetzt wegen der Spiegelung ernsthaft Gedanken über eine mögliche Infektion machen???

    Er wird schon auf die Hygiene achten denn er möchte seine Patienten nicht kränker machen.


    Fang bitte nicht an Dir nun einzubilden, es sei nicht alles gut gelaufen und Du hättest nun HIV. Bei der Blutspende muss man supervorsichtig sein da es um andere Menschen geht. Das Blutspendezentrum trägt da eine grosse Verantwortung.


    Gruss


    Alexandra

    Nee, also ich breche da jetzt auch nicht in Panik aus.


    Die Ärztin vom DRK meinte zu mir auch, dass die das eben machen müssen und sie nicht denkt, dass da irgendwas sein wird. Ich würde im Mai angeschrieben wenn neue Blutspendetermine anstehen.


    Ich kann das gut verstehen und auch nur gutheißen dass da so penibel drauf geachtet wird. Da ich vor einiger Zeit negativ getestet worden bin und mein Partner auch geh ich davon aus, dass ich dahingehend auch guten Gewissens zur Blutspende dann gehen kann:-)


    Danke jedenfalls für die netten Beiträge@:)

    Dass man als Blutspender nach einer Blasenspiegelung abgewiesen wird (auch nach Darm-oder Magenspiegelung) hat in erster Linie mit den Mikroverletzungen die entstehen können zu tun.


    Dadurch können Erreger (wie z.B. deine eigenen Darmbakterien) in die Blutbahn gelangen, die dir als Gesunden nichts ausmachen, aber bei einem Kranken der die Konserve bekommt zu schweren Infektionen führen können.


    In der Regel ist man mindestens vier Wochen gesperrt, weil man dann davon ausgeht, dass die ev. eingedrungenen Erreger von der Abwehr bekämpft sind.


    Grüße