Sex im Meer

    Hallo Zusammen,


    ich hoffe ihr denkt jetzt nicht: Schon wieder so ein Idiot der ungeschützten Vekehr hatte und jetzt nicht weiss ob er HIV-Positiv ist.


    Ich hoffe trotzdem, dass ich Antworten von euch bekommen werde. Das würde mir wirklich sehr helfen, denn ich kann den ganzen Tag an nichts anderes denken.


    Hier meine Situation.


    Die letzten zwei Wochen habe ich auf Mallorca verbracht. Am di,31.07. mit ein paar Promille zuviel traf ich auf ein nettes Mädel (20-24). Wir quatschten zunächst, gingen dann im Meer nacktbaden und ich Idiot bin dann ungeschützt im Meer in sie eingedrungen und habe mit ihr geschlafen.


    Folgende Sachen sind zu beachten:


    1)Ich hatte eine sehr kleine Wunde (1mm) vom Joggen an der Eichel


    2)Wir haben im Meer miteinander geschlafen, wass heisst, dass andauernd Salzwasser um/in ihrer Scheide war. Ich weiss nicht, inwiefern das Wasser in ihre Scheide eindringt, aber ich denke mir dass dies das Infektionsrisiko verringert oder?


    3)Von Tag 2-9 hatte ich Probleme beim Schlucken, keine Halsschmerzen oder geschwollene Lympfknoten.


    4) Seit Tag 6 habe ich ein leichtes Kribbeln im Penis (Vielleicht is das aber auch nur Einbildung)


    Nachdem Sex habe ich sie gefragt ob sie immer ohne Kondom Sex hat. Darauf meinte sie nur ob ich HIV habe? Ich verneinte und fragte sie ebenfalls. Sie schüttelte den Kopf.


    Trotzdem habe ich nun große Angst, weil ich diesen Menschen ja nicht kenne. Ich weiss, dass ich einen großen Fehler gemacht habe. Sowas wird mir nie wieder passieren


    Wie schäzt ihr die Lage ein? Ich würde mich sehr über Antworten freuen. Vielen dank

  • 18 Antworten

    Deiner Äußerung zufolge war die Dame auf Deine Anfrage bzgl. ungeschützem GV ebenfalls besorgt und geht von sich selbst aus, dass sie negativ ist... hört sich doch gut an.


    Das Du einen Risikokontakt gehabt hast, ist Dir bewußt. Insofern erübrigen sich Spekulationen um den Hergang, die Wahrscheinlichkeit, ob Salzwasser im Spiel war oder nicht. Mich persönlich würde die Aussage der Dame, die wohl ansonsten selbst auf geschützten GV Wert legt, beruhigen. Hey, es ist Sommer, Ihr ward beide im Urlaub, das Wasser lauwarm... ich denke, dass es Euch beiden erst hinterher bewußt wurde.


    Deine angeblichen Symptome sind erst mal zu vernachlässigen. So schnell (2 Tage) gibt es keine Reaktion auf eine akute HIV-Infektion. Wenn Zweifel bleiben hast Du allerdings nur eine Möglichkeit: HIV-Test nach 12 Wochen.


    LG

    Danke für deine Antwort Helmi72.


    Hab mir auch schon gedacht, dass die Dame selber besorgt war und negativ ist, wenn sie mich schon nach HIV fragt, allerdings kann sie das auch fragen weil sie selbst HIV hat oder und hat darauf gehofft, dass ich auch positiv bin.


    Heute ist Tag 16 und ich hatte keine gute Nacht. Seit gestern abend war mir übel. Ich habe sehr geschwitzt und musste mich übergeben. Fieber hatte ich keins. Vielleicht habe ich auch nur was falsches gegessen aber es beunruhigt mich sehr.


    Ich freue mich über Antworten...

    zu 1. Denk ma ueber deine Joggingtechniken nach


    2. spielt wohl kaum eine rolle


    3 und 4: irrelevant


    Wie immer: wer ungeschuetzt poppt, setzt sich der gefahr aus, sich mit sexuell uebertragbaren krankheiten, einschliesslich HIV, zu infizieren. Das HIV Risiko ist beim heterosexuellen Kontakt klein, aber real..

    Also

    wenn Du Dir mal einige andere Berichte hier durchliest, stellst Du schnell fest, dass es nichts bringt, sich verrückt zu machen.


    Dein Leben leidet dann noch mehr, als es das ohnehin tut. Mach also nicht den selben Fehler und lass die Angelegenheit in eine Phobie ausarten - dann kann Dir wirklich nur noch ein Therapeut helfen.


    Konzentriere Dich auf das, was Du weißt - nicht auf das was Du vermutest. Davon abgesehen obliegt das Diagnostizieren einem Arzt - wofür studieren die schließlich 12 und mehr Semester ? Und dieses Studium kann man nicht durch 2 Wochen googeln ersetzen.


    Du hast einen Fehler gemacht - na und ? Den machen wir alle tagtäglich und keiner springt deswegen aus dem Fenster. Du kannst Dich damit abfinden, dass Du ein geringes Risiko hattest und Dich nach 8 bis 12 Wochen testen lassen oder Du fängst jetzt an Dich kirre zu machen. Spezifische Symptome für HIV gibt es nicht. Wirklich nicht. Den Halsschmerzen-Mist, Krazten im Hals, Schluckbeschwerden-Blödsinn etc. kann ich wirklich nicht mehr hören. Sei mir nicht böse aber Halsschmerzen und angeblich dicke Lymphknoten haben nichts mit einer akuten HIV-Infektion zu tun. Wenn ich lange genug mit dem Finger im Auge rumfuchtele habe ich auch ein rotes, geschwollenes, tränendes Auge - und ich kann danach schlechter sehen; trotzdem käme ich nicht auf die Idee plötzlich HIV zu haben.


    So und zum Abschluss wünsche ich Dir alles Gute, meld Dich mal wenn Du Dein negatives Ergebnis hast.


    LG

    Ich würde auch nicht allzu viel darauf geben, wie und mit welchem Wortlaut der andere fragt - oder auch nicht, ob man positiv sei oder nicht, und daraus irgendwelche Schlüsse zu ziehen.


    Ich habe mal ein gutes Plakat der Aids-Hilfe gesehen. Da haben zwei Typen miteinander ungeschützten Sex gehabt. Auf dem Plakat waren zwei "Denkblasen".


    In der einen stand:


    "Ich denke, er ist auch positiv, denn sonst hätte er auf einem Gummi bestanden!"


    Und in der anderen:


    "Ich denke, er ist auch negativ, denn sonst hätte er was gesagt!"


    Noch Fragen?

    Was das interpretieren von dieser Frage und Antwort angeht, gebe ich Duplo recht, dass das zu nichts führt.


    Die Symptome sind wohl eher psychischer Genese, weil komischer Weise fast alle HIV-Phobiker die Symptome der Primärinfektion haben (zu haben scheinen). Das kann man also auch vernachlässigen.


    Ich glaube deine Angst und das schlechte Gewissen sind dir ein guter Lehrmeister. Und das nächste mal....


    Warum haben eigentlich immer alle nur Angst vor HIV? Gonorrhö (Tripper) ist mit 25-60 Mio. Neuinfektionen weltw. / Jahr die häufigste STD, Chlamydien sind in Deutschland auch sehr häufig. Vielleicht, weil die anderen therapierbar sind?? Aber das führt jetzt zu weit....


    Versuch dich irgendwie abzulenken, geh mit den Kumpels was trinken, hör Musik und nach 3 Monaten dann zum Antikörpertesting.

    Vielen dank erstma!


    Was du schreibst Helmi72 tut gut.


    Was duplo1812 schreibt,beunruhigt einen schon, denn irgendwie treffen die die beiden Fragen ja auch auf meine Situation zu.

    @winegrower:

    Natürlich beruht viel auf dem psychischen, allerdings hatte ich die Schluckprobleme schon bevor ich überhaupt an eine mögliche Ansteckung gedacht hab. Desweiteren kann ich mir nicht vorstellen, dass ich diese Übelkeit wie diese Nacht und das Übergeben müssen psychisch beeinflussen kann.


    Und anscheinend scheint es ja doch Symptome zu geben, wie du schreibst, anders als das was Helmi72 schreibt.


    LG

    Im Meer schlafen

    Ich hab mal eine ganz naive Frage, wie kann man im Meer schlafen? Heißt das, dass man im Stehen schläft?

    @ framucdus

    Eine durchgemachte Primärinfektion äußert, wenn sie sich äußert, natürlich mit Symptomen. Doch die sind sehr unspezifisch und treten weit häufiger bei Allerweltskrankheiten (Erkältung, grippaler Infekt, ...etc) auf, als bei HIV.


    Auch kann man Erkrankungen psychisch beeinflussen. Ein ganzes Fachgebiet der Mezidin, nämlich die Fachärzte f. Psychosomatik und Psychotherapie, beschäftigt sich damit. Du hast nun gesteigerte Angst vor HIV und nimmst deinen Körper ganz anders wahr und auch dein Körper reagiert auf diese verstärkte "innere Beobachtung". Aber das ist schon wieder ein ganz anderes Thema.


    Ein Risiko war da, aber die Wahrscheinlichkeit einer Infektion schätze ich nicht so hoch ein. Also wie gesagt, versuche in den nächsten Wochen das beste daraus zu machen und dann geh zum Test.

    @ bearmutz1:

    Also wir haben nicht im Stehen miteiander geschlafen.


    Sie saß an dem Punkt des Strandes, wo das Wasser aufhört. Also bei einer Welle erreichte uns das Wasser.


    Sie war unten, ich oben. Nicht im Stehen.


    Danke für deinen Beitrag winegrower.


    Ich frage mich nur inwiefern man Schmerzen bzw.Symptome selber beeinflussen kann. Ich finde, dass ist schwer nachzuvollziehen.


    Ich habe halt sehr selten irgendwelche Schmerzen und auf einmal hatte ich wie gesagt 2 Tage nach dem RK die Probleme beim Schlucken für eine Woche. Und vor ein paar Tagen eben diese Übelkeit. Seit gestern habe ich so ein Zwicken unter den Achseln. Finde das merkwürdig, weil ich auch nich der Typ bin, der sich so schnell Sachen einbildet?


    Wieso denkt ihr das mein Risiko gering oder sehr gering war?

    Nicht mehr viel Hoffnung

    Wenn ich ehrlich bin, habe ich kaum noch Hoffnung, dass ich negativ bin.


    Erst diese Schluckprobleme von Tag 2 bis Tag 9, was ja noch harmlos sein kann. Dann ein Kribbeln im Unterleib und ein Ziehen in der Leistengegend bis in den Oberschenkel von Tag 10 bis Tag 13 und das deutlichste Anzeichen war die Nacht 15, in der ich total geschwitzt habe und mich übergeben musste. Den Tag darauf hatte ich kein Appetit und Nierenschmerzen. Ab Tag 16 hatte ich keine großen Beschwerden mehr, ausser leichtes Ziehen in den Achseln und hinter den Ohren.Heute, Tag 24 spüre ich ein ziehen, wenn ich auf die Bauchdecke drücke. Denke dass sind geschwollene Lymphknoten, die auch meine Übelkeit verursacht haben.


    Werde zum 4 Wochen Test gehen und eine Woche später zum 5 Wochen Test.

    Hör mal sich verrückt machen bringt nichts lass es sein und geh zum Test, dann weisst du mehr und kannst dich beruhigen...


    Alles sind sich immer sicher dass sie sich angesteckt haben. Ich kenne 4 Fälle in meinem Umfeld die das genau gleich durchmachten, der eine hatte noch nicht mal Grund sich Sorgen zu machen, sprich er hat ein Mädchen geküsst und war so überzeugt sich angesteckt zu haben dass er jegliche ihm bekannten Symptome die darauf schliessen könnten hatte.


    Er war bei der Aidshilfe und die haben gesagt es sein nicht möglich beim Küssen, er hat es nicht mal denen geglaubt, Angst ist nicht rationell das ist emotionell... Geh und mach einen Test und Hände weg von www.google... das ist Gift!!!


    Ich drück dir die Daumen @:)

    ich habe damals ähnliches durchgemacht wie du. ich hatte alle symptome einer primärinfektion und ich meine wirklich alle.


    man befindet dich in einem zustand, wo man vollkommen irrational denkt und der körper auch vollkommen irrational reagiert.


    deine symptome müssen also absolut nichts mit HIV zu tun haben.


    geh davon aus das dein risiko dich anzustecken extrem gering war. HIV holt man sich nicht einfach so. Die ansteckung ist schwierig, der mann ist beim GV weniger gefährdet als die Frau, du kennst den Status der Frau nicht etc. keep cool, auch wenn es schwer fällt und das nächste Mal mit Gummi!

    Das hätte ich auch nicht gedacht ...

    Wesentlich schwieriger ist das Risiko für den Hauptübertragungsweg


    einzuschätzen: die Übertragung von HIV durch einen infizierten auf


    einen nicht-infizierten Partner durch Sexualverkehr. Generell liegt


    dieses Risiko für einen einmaligen Sexualkontakt wesentlich


    niedriger als allgemein angenommen, nämlich bei durchschnittlich


    0,01% (Gray et al 2001). Dieses Risiko erhöht sich bei einer hohen


    Die Zahl der CD4+ -


    Zellen ist ein Maß für


    das Fortschreiten der HIV-Infektion und für


    das Ansprechen auf spezifische Therapie mit


    antiretroviralen Medikamenten.


    Das Risiko bei einerNadelstichverletzung mit HIV-infiziertem Blut beträgt 0,3%.


    Differenzierte Richtlinien für Post-


    Expositionsprophylaxe (PEP) liegen vor.


    Viruskonzentration im Blut und bei Vorliegen von ulzerierenden


    Geschlechtskrankheiten, bleibt allerdings immer noch bei unter 1%.


    Aus Europa und Nordamerika lagen Daten vor, die ein höheres Risiko für den Infektionsweg von Mann zu Frau feststellten als umgekehrt.


    Eine Studie aus Uganda (Gray et al 2001) und andere Studien aus


    Entwicklungsländern konnten diesen Trend allerdings nicht


    bestätigen.