Sorgen nach Partnerschaft

    Hallo liebes Forum,


    ich hatte mit meiner damals festen Freundin vor 2 Monaten mehrere Male nur durch die Pille geschützten Sex. Zu diesem Zeitpunkt haben wir bereits seit einem halben Jahr mit Kondom+Pille miteinander geschlafen, es also eigentlich nicht überstürzt.. Da es mein erstes Mal mit ihr war und sie nicht gerade viele wechselnde Sexpartner hatte, oder mit diesen ohne Kondom geschlafen hat (das hat sie nichtmal in ihrer langjährigen vorherigen beziehung) , habe ich mir damals keine Gedanken darüber gemacht, dass sie sich trotzdem testen lassen sollte.. Sie meinte, sie würde auch regelmäßig vom Frauemarzt untersucht werden. Das sie da auch regelmäßig hingeht, glaube ich ihr sofort und das sie auch in den anderen Punkten die Wahrheit gesagt hat glaube ich ebenfalls. Ich würde ihr nicht zutrauen mich da anzulügen. Auch wenn wir nicht mehr zusammen sind vertraue ich ihr da blind.


    Aber seit wir nicht mehr zusammen sind ist in mir die Erkentniss gereift, dass das von mir trotzdem extrem naiv war, kein Frauenarzt testet ja regelmäßig auf HIV oder ähnliches. Richtig auf das Thema gekommen bin ich, weil ich meinen Vorsatz Blut zu spenden endlich in die Tat umsetzen wollte.. Ich dachte eigentlich immer ich sei aufgeklärt, aber ich war sehr naiv damals, ich wusste es um ehrlich zu sein nicht besser.. Heute war ich im Spendezentrum und habe der sehr freundlichen und kompetent wirkenden Ärztin von meinen ganzen Sorgen erzählt (ohne etwas wegzulassen/beschönigen), sie meinte sie sehe dies nicht als Grund mich von der Spende auszuschließen. Weder ich noch meine Partnerin sei einer Risikogruppe zuzordnen. Mit dem im Hinterkopf habe ich dann mit meiner Unterschrift das OK zur Spende gegeben.


    Jetzt habe ich aber große Sorge, dass ich doch irgendeine Krankheit habe und eventuell einen Unbeteiligten gefährde. Meine eigene potentielle Gefährdung kommt noch dazu. Das macht mich richtig fertig. Vor allem weil ich gelesen habe, dass diese Tests erst nach 3-4 Monaten richtig wirken und ich in dem Zeitraum vor 1-2 Monaten noch ungeschützt mit ihr geschlafen habe.


    Ich habe keine konkrete Frage und deswegen bin ich hier vermutlich auch falsch.. Aber ich musste das einfach irgendwie los werden. Ich schäme mich richtig, so naiv gewesen zu sein. Ich weiß gar nicht, wie ich jetzt weitermachen soll. An Lernen ist kaum zu denken, auf eine Reise die eigentlich ansteht habe ich überhaupt keine Lust mehr.


    Es fühlt sich an als hätte ich schon die Diagnose, ich kann ehrlich gesagt überhaupt nicht damit umgehen, geschweige denn mich jemandem anvertrauen.

  • 4 Antworten
  • Anzeige

    Du machst dir völlig unnötig Sorgen um nix. Ganz ehrlich. Vergiss das Ganze schnell wieder. Nur weil irgendjemand mit irgendjemand anderen, irgendwann mal irgendwie Sex hatte, ist noch lange nicht irgendjemand deswegen positiv :-)


    Deine Blutspende wird überprüft. Wenn da nix ist, dann ist da nix. Und ich bin mir sehr sicher, dass da nix ist...


    Also ruhig Blut :)^