• Tripper und HIV

    Hallo, Ich glaube ich habe was Dummes angestellt: Ich war kürzlich bei einer Beratungsstelle, da ich den Verdacht hatte, Rachentripper zu haben. Dort haben Sie mir eine Einmaldosis Antibiotika gegen Tripper und Chlamydien gegeben und gesagt, nach 72 Stunden sollten die Beschwerden (Halsschmerzen) schon vorbei sein. So weit so gut. Ca. einer Woche später…
  • 20 Antworten

    ich will dir kein schlechtes gewissen machen sondern einfach nur an deinen verstand appellieren, ich weiss ja selber wie das ist wenn man kopflos etwas tut aber du hast ja nun schon einige antworten hier bekommen. mach dich einfach nicht verrückt aber lass dich einfach mal auf geschlechtskrankheiten untersuchen sonst schiebst du in einem jahr noch panik


    lg

    Zitat

    Ist denn Blasen wenn man Rachentripper hat (ohne Sperma im Mund) auch so gefährlich wie wenn man z.B. ungeschützen Analverkehr hat. Muss ich mir wirklich große Sorgen machen?

    nein, denn ungeschützter ov ohne spermaaufnahme ist safe. ganz egal ob ein bakterieller infekt des rachenraums vorliegt oder nicht. denn...

    Zitat

    Eine Ansteckung ist möglich über Blut – auch Menstruationsblut -, Sperma, Scheidenflüssigkeit und Muttermilch, die das Virus in hoher Konzentration enthalten können.

    quelle: http://www.med1.de/Forum/HIV/148729/


    bist du mit keiner dieser körperflüssigkeiten in berührung gekommen, kannst du dich logischerweise auch nicht mit hiv infiziert haben...

    Zitat

    So gesehen habe ich mich – wie der Leitfaden bestätigt – einem erhöhten Risiko ausgesetzt.

    nein, du hast dich keinem erhöhten risiko ausgesetzt, denn du hattest keinen kontakt zu möglicherweise infektiöser flüssigkeit.

    Zitat

    Weiß denn jemand, was "erhöhtes" Risiko in diesem Fall bedeutet?

    ungeschützter ov mit spermaaufnahme birgt ein geringes risiko. liegt ein bakterieller infekt vor, besteht ein erhöhtes risiko, da die (durch die bakterielle infektion ausgelöste) schleimhautreizung eine infektion mit hiv begünstigen kann.

    Vielen Dank nochmal allen für die Kommentare!


    Es ist mir durchaus bewusst, dass die Wahrscheinlichkeit mich NICHT mit hiv angesteckt zu haben viel größer ist als andersrum. Bis zum Test beruhige ich mich damit. Jetzt werde ich mich erstmal um die Halsprobleme kümmern müssen... denn das ist ganz schön unangenehm mit so einem geschwollenen Halszäpfchen. Ich werde meine Ärztin einfach darum bitten, mal einen Abstrich zu machen...


    Noch eine Frage zum "2-Wochen-Test": Ein paar von euch haben geschrieben, dass der so teuer sei. Ich kenne die Lage in Deutschland nicht, da ich in der Schweiz lebe. Hier kostet der Test 50 Franken (ca. 35 EUR) und beinhaltet sowohl den "klassischen" Antikörpertest (nach 3 Monaten), als auch den p24-Antigentest (so 2 bis 5 Wochen nach dem Risikokontakt). Hier ein Zitat aus der Seite des "Checkpoint Zürich" (http://www.zah.ch/checkpoint-zh/checkpoint_test.html)

    Es scheint wohl, dass es nicht bei Hiv nicht nur Unterschiede in der Interpretation der Übertragungsmöglichkeiten gibt, sondern auch bei der Diagnostik... ":/

    Nein, es gibt keine Unterschiede.... wir verwenden dieselben HIV-Antikörpertests wie die Labors in Deutschland. Nur wir bei uns die PCR nur in Notfällen wie Vergewaltigung etc. eingesetzt und nicht bei Leuten die kein Risiko hatten.

    Du verwechselst ein paar Dinge.... wenn hier von 2-3 Wochen geredet wird ist die PCR gemeint. Diese ist teuer und in der Schweiz Menschen mit HIV zugänglich.


    Dann gibt es den Antigentest der alleine für sich sinnlos ist.


    Und dann den Antikörpertest der meistens auch - ausser Schnelltest der 3. Generation - einen Antigentest drin hat. Diese Tests macht man frühestens nach 8 Wochen - besser nach 12 Wochen.


    Auswertung und Tests sind in Deutschland und Schweiz gleich.


    Du brauchst aber keinen Test... und wenn Du unbedingt einen brauchst mach nach 8 Wochen einen Antikörpertest. Aber überlege mal wie Du in Zukunft mit dem Thema umgehen willst. Rennst Du dann nach jeden safen Kontakt zum HIV-Test?