Ich habe auch die Sehnsucht nach Männern, aber besonders die molligen sprechen mich an. Aber wenn es Kontakte gibt (gab), läuft es für mich immer zu schnell auf das "Ficken" hinaus.Ich moralisieren den Sex nicht, aber ich fasse lieber an,und dann auch mehr. Aber dieser sehr zielgerichtete Versuch, schnell mit dem Sex anzufangen, irritiert mich. Möchte ziemlich lange Kuscheln, aber besonders die bi-Männer wollen das nicht. An die Schwulen wagen ich mich kaum heran, weil ich ihnen keine Beziehung bieten kann und sie mir häufig auch zu feminin sind.

    Zitat

    An die Schwulen wagen ich mich kaum heran, weil ich ihnen keine Beziehung bieten kann und sie mir häufig auch zu feminin sind.

    Und da sind sie wieder, die Vorurteile ...


    Ich lebe schwul mit einem wunderbaren Mann zusammen. Unsere Beziehung hat genauso angefangen, wie du es schildertest. Erstes Treffen, kennenlernen und ab auf die Matratze. Wir wollten beide damals keine Beziehung, wollten alleine leben. Doch dann war da plötzlich mehr. Wir beide wissen nicht, was da passiert ist. Pheromone vielleicht?


    Ist uns aber auch völlig egal. Wir lieben uns und mittlerweile hat sich der Sex zu etwas fantastischem entwickelt mit viel heissem Körperkontakt, Kuscheln, Anfassen und allem, was dazugehört. Der erste Sex ist meist oberflächlich. Man kennt den anderen nicht, seine Vorlieben nicht. Was turnt ihn an? Zu gutem Sex gehört ja viel, viel mehr als nur Abspritzen. Es gehört eine Menge Vertrautheit zu gutem Sex. Keine Angst haben müssen, zu versagen. Wie häufig hat einer von uns beiden versagt. Dann wird es dem anderen schön gemacht oder nur gekuschelt.


    Du muss dich auf etwas einlassen. Das was du suchst, gibt es meist nicht beim ersten Mal.


    P. S. Ich glaube, besser wäre ein neuer Faden gewesen. Dieser beginnt 2012 und handelt inhaltlich von einem anderen Thema....

    Geht es hier wirklich um Liebe? Ich bekam den Eindruck, dass die meisten "Bi-Männer" eigentlich nur den männlichen Sex ausprobieren wollen. So machen es inzwischen auch die meisten Schwulen. Ich finde aber Liebe ist mehr als Sex!!

    Aber ist es wirklich der andere Mann, der erregt? Ist es nicht häufig nur die "leichter" zu erreichende "Beute", die den Reiz ausmacht. Damit kann man schnell "Erleichterung" bekommen und hat nicht den langwierigen Prozess des Umwerbens. So erleben ich mich in 80 % der Kontakte, die an mich herangetragen werden.

    Zitat

    Ich bekam den Eindruck, dass die meisten "Bi-Männer" eigentlich nur den männlichen Sex ausprobieren wollen.

    Müsste eigentlich heißen: Ich bekam den Eindruck, dass die meisten Männer nur den männlichen Sex ausprobieren wollen - weil man ist ja nicht schwul, höchsten ein bisschen bi. Naja.

    Zitat

    So machen es inzwischen auch die meisten Schwulen.

    Haben die das nicht immer schon gemacht. Sex in der schwulen Szene funktioniert anders, häufig schneller und häufig mit wechselnden Partnern. Muss man mögen, oder es lassen. Und trotzdem gibt es in der schwulen Szene Liebe, Verlässlichkeit, Konstanz. Muss man suchen, aber gibt es zu finden. Und dann merkt man, was männlicher Sex bedeuten kann. Traumhaft schön.

    Zitat

    Aber ist es wirklich der andere Mann, der erregt? Ist es nicht häufig nur die "leichter" zu erreichende "Beute", die den Reiz ausmacht.

    Hier musste ich schmunzeln. Habe beim ersten Lesen folgendes gelesen:


    Aber ist es wirklich der andere Mann, der erregt? Ist es nicht häufig nur die "leichter" zu erreichende "Beule", die den Reiz ausmacht.

    Genau das wollte ich erreichen!Sex kann traumhaft schön sein, wenn er zärtlich abläuft und mit Verständnis und Hingabe. Aber solche Männer zu finden ist schwer. Ist es auch im Hetero-Bereich, aber da gibt es dann schon mehr Kontaktmöglichkeiten. Ich erlebe halt immer nur, dass ich Männer im chat kennen lerne und die Aussagen scheinen mit mit meinen zu stimmen, aber der Mann ist tierisch weit weg!!

    Geht es wirklich nur um schwul oder hetero? es geht doch auch darum, was 2 Menschen miteinander machen. Ich habe als bi-Mann in letzter Zeit, kontakte versucht. Dabei ging es nicht um das Miteinander, sondern das Gegeneinander: Ficken bis einer nicht mehr kann!!Wenn das Männerliebe ist, kann ich darauf verzichten!!

    Männer ticken anders. Sind erzogen, immer das Beste zu geben undnder Beste zu sein. Gerade, wenn du einen Mann nur wenige Male siehst, wird er das nicht ablegen. Vielleicht hat er Spaß am 'Ficken, bis einer nicht mehr kann'. Meine Erfahrung ist jedoch eine Andere. Lässt man sich auf den anderen ein - im Rahmen einer Beziehung oder auch nicht - lässt man los und man lernt den anderen mit seinen sexuellen Wünschen kennen. Manches wandelt sich auch im Verlauf. Tiefe Wünsche kommen hoch, Dinge, die man erleben möchte, die der andere erleben möchte.


    Und man hat plötzlich keine Angst mehr vorm Versagen. Dann liegt man nur und tauscht Zärtlichkeiten aus.


    Geben tut es das alles. Vielleicht nicht mit jedem und definitiv nicht sofort.

    Geben tut es so was - aber es ist vielleicht nicht oft. Gib nicht auf, wenn Männer dein Interesse wecken und sag auch mal STOP beim Sex, wenn es dir keinen Spaß macht. Du musst dich für keinen Mann verbiegen.

    @ netterbi231

    Also insbesondere wenn du dich in der Szene von bisexuellen Männern bewegst, die gleichzeitig auch noch in bestehenden Partnerschaften leben, ist das einfach ein doch sehr weit verbreitetes Verhalten und muss dann als solches auch so als gegeben akzeptiert werden. Die Gründe dafür sind zum einen recht nahe liegend und hier in diversen Threads ja auch schon angesprochen worden. Mal ganz unabhängig wie man das selbst dann bewertet und damit umgehen kann.


    in der schwulen Welt wiederum gibt es sehr wohl viel Beziehungen und Liebe wie aber auch auf der anderen Seite auch viel promiskes Sexualverhalten, (teilweise schwule Singles, aber auch offene Beziehungen), ohne Verlangen nach Bindung und Gefühlen. (Promiskes Verhalten gibt es selbstverständlich auch in der Hetero-Welt, aber da halt versteckter ausgelebt auch hier naheliegend und selbsterklärend warum).


    Aber wenn wir mal die schwule Welt beiseite lassen und nochmal auf bisexuelle Männer zurückkommen, die in festen Partnerschaften leben. Hier wäre dann eine Form von Polyamorie notwendig. Diese ist aber aus teils individuellen und eben auch gesellschaftlichen Gründen nicht all zu weit verbreitet, die Gründe sind auch naheliegend. Es gibt sie aber, allerdings ist das ein eher schwieriger Pfad den man da betritt.


    In der -Klick für mich für ein Date- Welt, ist das zunächst so auch nicht mal so eben herzustellen. Da läuft eben großflächig gesehen ein anderes Programm. Gleichzeitig sagen aber irgendwelche Postings und oberflächlichen Feedbacks in den einschlägigen Online Medien nichts darüber aus, dass so etwas eben doch möglich ist und es entsprechende Männer gibt. Sie gibt es!

    Bei mir ist es eigentlich mehr oder weniger so wie es netterbi231 beschreibt.


    Ich bin Bi und mir kommte es bei Mänern eigentlich nur auf den reinen Akt an,


    ich brauche und will kein großes drumherum.


    Am liebsten Date ausmachen, treffen und dann gleich loslegen.