2 verschiedene diagnosen zu hpv

    hallo zusammen.


    ich hab seit februar( 1.test im februar 2. test im juni ) die prognose pap2k, kontaktblutung (portioektopie) und vor drei wochen sagte man mir das ich auch noch die HPV viren haben soll.


    ich habe mich aber geweigert das mit den HPV viren zu glauben, da ich vor 25 jahren einmal petting hatte (ohne finger in der scheide ) |-o und dann mit meinem jetzigen mann quasi beide jungfräulich in die ehe ging. treu waren wir uns zu 100%.


    da mein alter gyn ,(ein gyn prof. !!) sehr grob war :(v, (bei den abstrichen geblutet habe wie verückt was ich noch nie hatte) und ich mich nicht wohl und verstanden fühlte, habe ich letzte woche zu einer ärztin gewechselt. nach nur 6 tagen kam die diagnose. ein normaler pap, keine auffälligkeiten, keine entzündung, kontaktblutung ist weg, und keine HPV !! jupiiiiii !!


    nun meine eigentliche frage :


    aber wie ist das möglich innerhalb von 3 wochen eine komplet andere diagnose zu erhalten. hpv viren werden doch nicht nach drei wochen einfach sich in luft auflösen ? oder gibt es das doch, das es auch falsch-positive ergebnisse gibt bei solch heutzutage sensitiven tests ?


    also war der erste test entweder falsch positiv oder der zweite falsch negativ ? oder was ?


    habe schon in "gynäkologie gepostet, aber vielleicht weiss hier jemand mehr ?


    ich freu mich einfach und "glaube" nun einfach mal meiner neuen gynäkologin.

  • 4 Antworten

    Hallo!


    Dein erster PAP gilt eigentlich auch noch als normal. Die meisten Ärzte informieren einen erst ab PAP IIId - der ist auffällig und muss wiederholt werden. Hier verkürzt sich das Intervall auf 3 Monate.


    Ein auffälliger PAP kann aber auch komplett von selbst ausheilen. Das kann schnell gehen, bei vielen Frauen verschlechtert und verbessert sich der PAP im Zeitintervall zweier Untersuchungen, sprich sie würden garnicht erfahren dass dazwischen etwas war.


    HPV Viren sind bei einem normalen PAp auch schwerer nachzuweisen. Nur auf auffälligem Gewebe wären sie nachweisbar.


    Ich würde den HPV positiv Test also als sicher ansehen - falsch positiv kommt nie vor - eher eben falsch negativ aufgrund geringer Virenlast.


    Aber solange dein PAP unauffällig ist, ist das kein Problem. Weiterhin halbjährlich zum Abstrich und alles ist in Ordnung.

    ok. danke nala für deine meinung.


    ich frage mich einfach woher um himmels willen ich diese HPV's haben soll. ist es nicht sehr unwarscheinlich das nach 25 jahren der hpv ausbricht. und dies nach "blümchen-petting " ? treu wahren wir uns nämlich beide 1000% tig.


    ach ja. was ich noch sagen wollte. ich habe einen selbsttest gemacht von einer firma die das anbietet in der schweiz. mit abstrichmaterial aus der scheide, also nicht direkt vom muttermund. seriös und sauber durchgeführt von mir, genau nach anweisung. auch dieser war negativ. dies war ein hpv-pcr test. also eigentlich ja "sicher".


    und..damals als ich das erstemal 2k hatte meinte der gyn (weiss aber echt nicht ob das so stimmt oder ob er das einfach so ins blaue gesagt hatt. bei ihm lief eben vieles sehr gewöhnungsbedürftig ab) jeder dieser auch leisen verdächte würden auf seine abmachung hin ohne aufforderung auf hpv geschaut. und da da ja nichts stehe sei da auch nichts, meinte er, also negativ. pfff. naja...ob das so wahr..ich weiss es nicht. habe ja nun endlich "meine" perfekte gynäkologin gefunden.

    wenn man bswp Feigwarzen hat dann kann man den Abstrich von aussen machen - aber auch da ist er oft negativ - zb bei mir. ich hatte aktiv FW und dennoch kam negativ raus. Geringe Virenlast eben.


    Bei einem PAP muss auch unbedingt der Muttermund getestet werden - denn da sollen ja grad die hpv viren für die gewebeveränderung verantwortlich sein.


    von einem falsch positiven test hab ich jedenfalls noch nie gehört.


    aber ist ja egal ob dus hast oder nicht - regelmäßig zum PAP Abstrich sollte man so oder so.


    Die Übertragungswege von HPV sind noch nicht ganz geklärt. Unter anderem kommen auch Saunabesuche oder Handtücher in Frage.

    hey nala.


    habe eben mal etwas geoogelt hier unter med1 und habe diesen artikel sprich post vom 21.04.04 /Vaumi44 gefunden . vielleicht interessier dich das auch. finds noch spannend. scheinbar gibt es das doch falsch-positiv. meine gyn meinte auf die frage es sei durchaus möglich, sie habe einen kollegen, der hatte sogar mal einen falsch-positiver hiv test.


    und du hast recht ! hauptsache ein gesunder pap. der rest gibt sich ;-D


    Quelle: Thieme Verlag


    Folgendes fand ich beim Thieme Verlag zu dem Thema. die Quote von HPV bei gleichzeitigem PAP II W-Befund lag lediglich bei 6,4%!!! Darum wird wohl auch so selten HPV bei PAP II W gemacht. Zur Sicherheit wird er aber wohl neuerdings empfohlen.


    Diagnostik zervikaler Neoplasien


    Hohe Sicherheit durch HPV-Test – gleichzeitig hohe Rate falsch positiver Befunde


    Ist die derzeitige gynäkologische Krebsvorsorge im Hinblick auf die frühzeitige Entdeckung maligner Veränderungen an der Cervix uteri ausreichend sicher oder durch Erweiterung des methodischen Spektrums verbesserungsfähig? In Richtung dieser Fragestellung gehen die prospektiven Untersuchungen an 7908 auswertbaren Fällen aus 28 Facharztpraxen im Raum Hannover und Tübingen.


    Bei den Frauen wurde im Rahmen von Routineuntersuchungen zusätzlich zum Pap-Abstrich eine Probe zum HPV-Test auf High-risk-Virustypen entnommen (Br J Cancer 2003; 88: 1570–1577) Waren Abstrich und/oder Virustest pathologisch, erfolgte eine kolposkopische Untersuchung mit Biopsie der auffälligen Region. Zur Kontrolle wurde identisch in 250 randomisiert ausgewählten, doppelt negativen Fällen (3,4%) verfahren.


    Umfassende Qualitätskontrollen


    Umfangreiche Qualitätskontrollen in Form von Re-Screening der zytologischen und histologischen Präparate, Überprüfung der gespeicherten kolposkopischen Bilder, Kontrolle der HPV- Tests (durch PCR) und unabhängige statistische Auswertung garantieren den Wert der vorgelegten Resultate.


    Insgesamt ergaben sich 3,1% zytologisch abnorme Befunde (Š Pap II W), der HPV- Test fiel in 6,4% positiv aus. In dem gesamten Kollektiv von 7908 Patientinnen fanden sich 46 Fälle mit CIN II oder höher. Die Testergebnisse waren dabei wie folgt:


    Pap+ HPV+: 19


    Pap- HPV+: 26


    Pap+ HPV-: 1


    Von diesen 46 histologisch nachgewiesenen Präkanzerosen wurden demnach 45 korrekt durch den HPV-Test, aber nur 20 durch den Pap-Abstrich erfasst. Die "Ausbeute" von 46 Fällen resultiert aus 176 positiven Abstrichbefunden und 414 positiven HPV-Tests mit einer Schnittmenge von 54 Fällen.


    In der Kontrollgruppe mit 2 unauffälligen Testresultaten fand sich kein positiver kolposkopischer oder histologischer Befund.


    Negativer HPV-Test mit hoher Aussagekraft


    Ein negativer HPV-Test lässt selbst bei positivem Abstrichbefund eine höhergradige Dysplasie weitestgehend ausschließen; dies trifft für einen negativen Pap-Befund nicht zu. Somit könnte ein Großteil der Frauen über 30 Jahre (94 %) nach unauffälligem Ergebnis eines (möglicherweise verbesserten) HPV-Tests mit hoher persönlicher Sicherheit in eine Vorsorge mit Untersuchungsintervallen von 3 bis 5 Jahren übernommen werden.


    Die hohe Rate der falsch positiven Abstrichbefunde ist wahrscheinlich durch den erheblichen Anteil an Fällen der Gruppe II W (167) bedingt; der relativ noch höhere Prozentsatz an falsch positiven HPV-Tests wird durch Kreuzreaktionen erklärt.


    Es ist schwer vorstellbar, dass durch die derzeit praktizierte Routinevorsorge > 55% der Präkanzerosen nicht mittels Abstrich erfasst werden. Wenn dem so sein sollte, so bedürfte es aus ökonomischen, besonders aber aus Gründen der Qualität der Vorsorge umgehender Konsequenzen. Zur Treffsicherheit der Zytologie existieren allerdings in der Literatur auch andere Zahlen.


    Prof. Herbert Kraus, Lünen.


    naja. es könnte auch durch einfache dna positiv ausfallen oder eine kreuzreaktion, wie auch immer. ich glaub mal dran, ist besser fürs immunsysthem .;-D


    bis bald mal, danke dir für deine zeit...@:) langer text ...:=o sorry o:)