Ausbruch nach 10 Jahren oder neue Ansteckung?

    Hallo Ihr Lieben,


    ich habe vor ca. 9,5 Jahren das erste und bis dato einzige Mal eine Condylom-Infektion gehabt. Intravaginal, am Gebärmutterhals und auch ein Condylom außen auf der Schleimhaut. Ich hatte dann im Abstand von wenigen Wochen 2 Laser-OP´s. Das war eine sehr gute Entscheidung, denn danach war Ruhe. Vermutlich bis vor wenigen Tagen?


    Ich poste anonym, da die Geschichte dazu etwas heikel ist. Und ich hoffe, ich bekomme es halbwegs verständlich erklärt.


    Ich bin in einer langjährigen Partnerschaft und war immer treu. Obwohl in den vergangenen Jahren viele meiner essentiellen Bedürfnisse einfach nicht mehr befriedigt worden sind. Und ich gehöre nicht zu den Frauen, die es nicht zig Mal und immer wieder angesprochen hätten, was sie sich wünschen und was ihnen fehlt. Ende letzten Jahres kam ich an den Punkt, an dem ich wusste, dass ich in dieser Beziehung so nicht weiterleben kann. Ich hatte nun jahrelang gekämpft, um eine Trennung zu verhindern. Aber jetzt war ich an diesem Punkt. Eine Paarberatung, die ich mehrfach in den Raum stellte, hat er immer abgelehnt.


    Dann begegnete mir ein sehr besonderer Mann. Alles stimmte zwischen uns und das sofort. Mir ist sowas noch nie in meinem Leben passiert und ich konnte diesen Mann nicht vorüberziehen lassen. Lange Rede, kurzer Sinn: Diese Begegnung hat mir vor Augen geführt, was ich alles seit Jahren vermisse. Und sie hat mir den Mut gegeben, das anzusprechen, wovor ich mich am meisten gefürchtet habe, nämlich die Trennung.


    Ich hatte mit diesem anderen Mann etwas, das man Affäre nennen kann. Tatsächlich war es so viel mehr als das. Kurz gesagt, vor zwei Monaten haben wir uns das letzte Mal gesehen. Wir hatten in den wenigen Treffen sexuellen Kontakt (geschützten GV, ungeschützten OV wechselseitig).


    Ich habe vor ein paar Tagen etwas auf meiner Vaginalschleimhaut entdeckt, dass Condylome sein könnten. Ich war gerade einige Monate geheilt als ich damals in meine Beziehung ging. Und seither habe ich (seit 9 Jahren) keine Symptome mehr gehabt. Aber natürlich auch keinen sexuellen Kontakt mit einem anderen Mann. Bis vor wenigen Monaten. Nun meine Frage: Ist es möglich, dass sich mein alter Erreger wieder reaktiviert hat?! Oder kann mich ein Mann ohne Symptome mit dem Erreger anstecken und ich bekomme wieder Symptome?


    Mich macht etwas stutzig, dass ich jetzt so viele Jahre nichts hatte. Und nach diesem sexuellen Kontakt ist auf einmal wieder etwas da? Es mag durchaus sein, dass mein Immunsystem geschwächt ist, weil ich in den letzten Monaten unglaublichen emotionalen Stress hatte. Den hatte ich aber auch schon in den Jahren vorher immer mal wieder (Burnout, Gürtelrose durch Stress etc.) und ich hatte keinen neuen Ausbruch. Meine Theorie ist, dass ich ein wahnsinniges Schuldgefühl habe wegen diesem Betrug an meinem Partner (von dem ich mich gerade trenne). Und auch, weil ich nie wieder "nur Sex" mit einem Mann wollte. Ich hatte sehr starke Gefühle für diesen anderen Mann und es war von Anfang an klar, dass hier nicht mehr daraus werden kann oder wird. Ich hab das Gefühl, mich selbst und meine Werte an vielen Fronten verraten zu haben. Und trotzdem weiß ich, dass ich niemanden dafür verantwortlich machen kann als mich selbst. Und dass das was geschehen ist aus einer Art von Liebe geschehen ist, beidseitig.


    Irgendwie hab ich das Gefühl, dass es diesen psychosomatischen Zusammenhang geben könnte. Oder ist es doch wahrscheinlicher, dass mich ein Mann ohne Symptome ansteckt, weil er vielleicht Träger eines anderen HP-Virustyps ist, der auch FW macht?


    Danke, dass Ihr bis hierher gelesen habt. Ich freue mich, wenn hier nicht moralisch bewertet wird. Die Geschichte ist sehr komplex und ich hab sie nur im Ansatz wiedergegeben, aus Gründen des Schutzes der Privatsphäre. Die moralische Bewertung ist mir durchaus klar. Ich erwarte weder Mitgefühl noch sonstiges. Aber mir geht es natürlich gerade alles andere als gut. Ich werde mich morgen um einen zeitnahen Arzttermin bemühen und schauen, wie die Diagnose ist@:)

  • 2 Antworten

    Den HPV Virus trägst Du ja in Dir, ich denke, durch den vielen Stress und die seelische Belastung ist es wieder ausgebrochen.


    Prinzipien sind gut, wenn man welche hat. Trotz allem sollte man ab und zu hinterfragen, ob sie noch aktuell sind. Dass Du nun eines dieser Prinzipien "gebrochen" hast, solltest Du Dir selbst verzeihen. Es zeigt eigentlich, dass Du Dich viel zu spät von Deinem Partner getrennt hast. Wie sagt man so schön: Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab. Den Zeitpunkt hast Du vermutlich verpasst.


    Dein schlechtes Gewissen bringt Dich nicht wirklich weiter. Es zeigt Dir aber, wie wichtig es ist, auf seine Bedürfnisse zu achten. Und das solltest Du in der Zukunft besser beachten.


    Ich bin kein Fan von Betrug, da ich finde, man sollte seine Angelegenheiten vorher regeln. Ich weiß aber auch, dass es nicht nur schwarz oder weiß gibt.

    Ich glaube, Stress ist ein Faktor, den man nicht unterschätzen sollte. Ein neuer Ausbruch mit dem alten Virus ist schon sehr wahrscheinlich, wie du deine Situation schilderst. Sicherlich hattest du da auch ganz andere Dinge im Kopf, als auf deine Gesundheit zu achten.


    Deine Bedenken, es könnte ein anderes Virus sein, beziehen sich auf deine Affäre? Das wäre natürlich auch möglich, wenn auch unwahrscheinlicher, wenn ihr mit Kondom verhütet habt. Aber 100%-ig schützen die ja auch nicht.


    Letztlich spielt es doch aber erst einmal keine Rolle, ob alt oder neu, oder?