• Feigwarzen

    Hallo, Ich wollte fragen, ob irgendjemand ein Hausmittel dagegen kennt. Ich habe eine Creme vom Arzt, bin aber nicht sicher, ob sie hilft. Ich will nicht operieren gehen und möchte vorher alles versuchen. Bitte helft mir, DANKE
  • 759 Antworten

    habs mir vorhin bestellt (in der Apotheke) - aber jetzt mal was anderes: hatte früher schonmal probs mit Warzen (weiß, das es mit den "normalen Warzen" nicht viel zutun hat - trotzdem) ... war auf jeden Fall deswegen bei nem Heilpraktiker - Augendiagnostik usw. - der hat mir dann so verschiedene Tropfen zum Einnehmen gegeben und die waren nach 1-2 Monaten weg und bis jetzt hab ich auch keine mehr bekommen. Bin am überlegen, ob ich wegen diesen Dingern auch mal hingehen soll!? Ich mein, bevor ich mich deswegen unters Messer lege .... was meint ihr denn???

    Feigwarzen sch-warzen

    hallo leute.


    bin froh endlich eine seite gefunden zu haben, in der ich noch viel mehr über feigwarzen gefunden habe.


    ich habe vor 2 wochen welche bei mir entdeckt. war voller panik, weil ich nicht wuste was das ist. jetzt weiß ich es, und ich muß sagen ich habe vorher noch nie davon gehört. ich bekomme jetzt einmal die woche von meinem arzt eine tinktur auf die warzen. es brennt höllisch. ich habe welche im scheideneingang. stecknadelgroß. aber die hatte mein arzt entdeckt. ich hatte nur eine wucherung an meinem klitoris bemerkt. was mir angst einjagte. aber da geht der arzt nicht ran. das wäre eine zu empfindliche stelle. er meint das es sein kann das der weggeht wenn die anderen warzen auch verschwinden. aber nachdem was ich hier gelesen habe, sind die chansen eher gering. habe mir so einige tipps aufgeschrieben. mal sehen obs hilft. danke das so viele hier ihre erfahrungen schreiben. das ist echt toll. schade aber der grund. ich werde auch schreiben wie es bei mir vorangeht. und was bei mir (ich hoffe es) geholfen hat oder hilft.

    ich bin meine jetzt los, hat ca 2,5 monate gedauert.


    aber ich hab glaub ich jetzt einen pilz - hattet ihr sowas auch?


    ein unheil kommt selten allein..


    ich hoffe mal die dinger bleiben wech..

    Kompetenz bei der Diagnose?

    Mir wurde in den letzten Wochen eine Warze vom Fußballen entfernt. Daraufhin habe ich mal geschaut, ob ich nicht noch irgendwo anders welche habe. So meine ich, an meiner Vorhaut Feigwarzen entdeckt zu haben. Zumindest dachte ich, es wären welche, denn ich hatte sie vorher noch nicht bemerkt (ist auch an einer eher selten betrachteten Stelle, also weiß ich nicht genau, seit wann ich sie da habe).


    Doch als ich heute beim Hautarzt war, meinte der, es seien nur Talgdrüsen, es sei keinerlei Therapie notwendig. Jetzt habe ich ja schon einiges über die Kompetenz der Ärzte in Sachen Behandlung hier im Forum lesen können. Wie sieht es denn mit der Diagnose aus? Kann ein Arzt durch Draufschauen (mit einer Lupe oder wie dieses Linsenteil im Fachjargon heißen mag, was er auch bei meiner Fußwarze benutzt hat) Feigwarzen erkennen bzw. ausschließen? Ist der Test mit Essigsäure zwingend erforderlich oder dient er nur der Sichtbarmachung kleinerer Feigwarzen?


    Ich habe zwar auch genügend Talgdrüsen am Hodensack, aber dass es auf der Vorhaut auch welche gibt? Die Oberfläche dieser Teile ist auch relativ glatt (auf Bildern im Netz sieht die Oberfläche immer stark zerklüftet aus) und sie sind sehr klein.


    Außerdem wüsste ich nicht, woher ich Feigwarzen haben sollte. GV kann ich als Übertragungsursache ausschließen (hatte nämlich noch keinen) und mein Immunsystem schätze ich auch als intakt ein (ein wenig Studienstress, aber ich ernähre mich ausgewogen, rauche und trinke nicht). Können Talgdrüsen auch im Laufe des Lebens "nachwachsen"/ entstehen und warum?


    Ich mag mich jetzt zwar wie ein Hypochonder anhören, aber was meint Ihr dazu?

    S(k)eptischer

    bin zwar kein mann ;-) aber ich denke du machst dir da zu viele Sorgen: da du ja noch keinen GV hattest und diese Warzen fast ausschließlich dadurch übertragen werden, ist es ziemlich unwahrscheinlich!

    @ Lenie

    Hallo!,


    Ich bin zwar ein Laie, aber auch bei mir tauchten Feigwarzen ohne Verbindung mit GV auf (bekam sie mit ca. 11 Jahren, genau kann ich es nicht sagen da man in diesem Alter nicht besonders auf solche Dinge acht gibt). Sie haben bei mir kein grosses Aufsehen erregt, da sie nur am Schaft vorkammen bzw. -kommen, sich nicht verändert haben und auch keine Beschwerden hervorriefen. Anhand einiger Beiträge habe ich ersehen, dass Handlungsbedarf besteht, nachdem sich der Zustand nach diesen Jahren(äusserlich) zwar nicht verschlechtert, jedoch auch nicht verbessert hat.


    Ich denke/hoffe jedoch dass es sich um eine "schwächere" Form von Feigwarzen handelt , das sie höchstens Stecknadelkopfgross sind und nur am Schaft vorkommen. Vor einer chemischen Behandlung würde ich jedoch gerne wissen, ob es sinnvolle Hausmittel gibt...


    Bin sehr dankbar für feedback


    mfg vatten

    Laserbehandlung bei Condylomen

    Hallo!


    Ich bin 21 Jahre alt und habe vor ca. 2 Monaten die Diagnose Condyloma acc. gestellt bekommen. Da ich an der Blumenkohlartigen Streuung leide (dies ist ein spezieller HPV Typ) musste ich sehr schnell gelasert werden um eine noch weitere Streuung zu vermeiden.


    Dies geschah dann auch. Die Wundheilung ging wunderbar voran, bis auf die Tatsache das ich !Nur! 1 Woche später bereits wieder im Krankenhaus war, da diese Warzen schon wieder ausgebrochen waren.


    Man erklärte mir, das man bei einer Laserung leider nur die Stellen behandeln kann, wo die Feigwarzen auch ausgebrochen sind, was zu 75 % die Folge hat, das man nach dieser Operation wieder darunter leidet.


    Also, ich bekam danach Aldara verschrieben. Ein sehr gutes Medikament, mit dem man zumindest eine 80 % Heilungschance hat. Leider erwähnte man nicht, das man durch dieses Medikament auch Entzündungen in der Gegend des Harnwegs bekommen kann.


    Ich benutze inzwischen Aldara seit ca. 4 Wochen und habe noch 4 vor mir. Mein Leben ist inszwischen sehr eingeschränkt. Ich kann kaum noch sitzen und muss auch schon alle 15 Minuten auf die Toilette.


    Ich habe diesen Beitrag geschrieben, da ich hier gelesen habe, das einige Vorschlagen diese Creme auch innen anzuwenden. Ich weiß das die Heilungschance gut ist, dennoch muss man sich überlegen ob man diese Creme wirklich die ganze Zeit innen verwenden sollte. Ich habe damit schlechte Erfahrungen gemacht, auch wenn meine Condylome bereits verschwunden sind.


    Hier geht es mir nur um den psychischen Aspekt, da diese Krankheit sehr eng mit der psychischen Verfassung der betroffen Person zu tun hat. Füllt man sich also schlecht, hat man viel Stress oder kommt sich vor wie ein Aussenseiter da man jetzt ja eine unheilbare Geschlechtskrankheit hat, wird sich das auch auf die Feigwarzen auswirken.


    Ich würde mich um jede Antwort auf mein Schreiben sehr freuen.


    Danke.


    LG Eure Laura

    Hallo!


    Ich bin durch zufall auf dieses forum gestossen, hab mich nun schon etwas belesen, aber trotzdem ist mir etwas unklar:


    Kann ich, wenn ich nur den virus in mir habe, auch andere anstecken? Auch wenn ich selbst (noch) keine feigwarzen sehe????


    es würde mir sehr weiterhelfen, wenn mir jemand die frage beantworten kann!!!!

    Erfahrungsbericht und ein paar Tipps

    Hallo in die Runde!


    Vor einigen Monaten wurde ich (Mann) beim ungeschützten Geschlechtsverkehr mit einer Frau, die wohl nichts von ihrer Trägerschaft des HPV-Virus wusste oder wissen wollte, mit dem Virus infiziert, woraufhin an meinem Penis unter der Vorhaut und am Penisschaft wie auch an der Peniswurzel einige der Warzen entstanden.


    In der Zwischenzeit habe ich hier mal einige mehr oder weniger angsterfüllte, mal einige vor Verantwortungslosigkeit strotzende, mal einige meiner Ansicht nach haarsträubende "Alternativbehandlungen" gelesen, die ich auch mal probiert habe. Daher ein (hoffentlich) möglichst kurz und prägnant gefasster Erfahrungsbericht:


    - ich habe die betroffenen Stellen erfolgreich mit Aldara behandelt.


    - bei der Behandlung rate ich dringend zur im Beipackzettel genannten Verwendungsart. Das Motto "mehr bringt mehr" erreicht nur unangenehme Folgen: Aldara stimuliert das körpereigene Immunsystem und erzeugt eine entzündungsartige Reaktion. Durch zu starkes und häufiges Auftragen entstanden Eiterungen und erhebliche Schwellungen des Penis. Also: einfach die empfohlene Auftragungshäufigkeit einhalten und nach der empfohlenen Dauer Waschen.


    - Ein etwas großräumigerer Auftrag von Aldara um die Warze herum ist zu empfehlen, da auch die um die Warze herum liegenden Bereiche mit dem Virus in Kontakt gekommen sein können.


    - dazu habe ich alles unternommen, um mein Immunsystem zu stärken: gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf, weniger Streß


    - irgendwo in diesem Forum wurde als "Alternativbehandlung" Teebaumöl empfohlen. Naja, es soll ja auch Leute geben, die mit Kräutertee verhüten ... Kurz zur Erläuterung der Funktionsweise des HPV-Virus: die Virenvermehrung findet INNERHALB der Zellen des bestehenden Warzengewebes statt. Oberflächlich mag die antivirale Wirkung von Teebaumöl greifen, nicht jedoch intrazellulär, also innerhalb von Zellen. Mein Tipp daher: Lasst es!!! Teebaumöl unverdünnt trocknet bei täglich dreimaligem Auftragen die Haut aus, führt zu Hautreizungen und zur Entstehung schorfartiger Hautablösungen wie im Fall einer Wundheilung, was gerade im Genitalbereich sehr unangenehm werden kann.


    - untersucht und beobachtet Eure Genitalien aufmerksam. Die Schambehaarung wegzurasieren oder zu kürzen ist dabei hilfreich. Frauen sind hier aufgrund der Anatomie klar im Nachteil. Ein Befall mit den Warzen kann vorliegen, ohne das dieser bemerkt wird, wodurch eine Infektion des Geschlechtspartners unbemerkt erfolgen kann.


    - Wenn Ihr Euch und Eure Partner auf der sicheren Seite wissen wollt, vermeidet während einer mehrmonatigen Quarantäne Geschlechtsverkehr. Das ist vielleicht unangenehm, aber zu schaffen. Schließlich geht es ja auch darum, eine weitere Ausbreitung dieses Übels zu verhindern. Natürlich kann das jeder halten, wie er will. Als sexuell eher aktiver Mann habe ich mich jetzt 3 Monate enthalten und werde das auch noch für weitere 3 Monate durchziehen, um mich selbst und meine neue Freundin abzusichern.


    - Beweist Verantwortungsbewusstsein. Ihr seid Träger einer infektiösen Erkrankung. Diese aus reiner Triebhaftigkeit WISSENTLICH an Ahnungslose weiterzugeben, weil man sich unter Umständen schon so lange hat enthalten müssen, ist total asozial. Auch Kondome sind kein verlässlicher Schutz.


    - Die Tatsache, dass Warzen auch an meiner Peniswurzel entstanden, macht deutlich, dass auch Kondome nicht unbedingt schützen. Trotz eher großen Maßes des Penis (20cm lang) wurde die Peniswurzel offenbar von den betroffenen Partien der Vagina berührt oder durch das "virenbelastete" Vaginalsekret benetzt. Dies kann auch bei Geschlechtsverkehr MIT Kondom passieren. Also macht Euch bitte nichts vor oder redet Euch nichts schön, so unangenehm das ganze Thema auch sein mag.


    Zieht die Behandlung "einfach" durch. Seid tapfer und reisst Euch in schwachen Momenten am Riemen. Das Übel ist bekämpf- und besiegbar. Holt Euch kompetenten Rat beim Arzt. Hier sind ja im Grunde nur Betroffene, die sehr unterschiedlich mit dem Problem umgehen. So, ich hoffe, dass ich mit meinem Beitrag ein paar "Neulingen im Club" helfen konnte.


    Gruß aus Köln und Kopf hoch!

    Kopfhoch,

    deine Ratschläge hören sich ja gut an. Aber wie schafft ihr das

    6 Monate oder Sex... Wow...


    Bei mir und meinem Freund wurden vor 3 Wochen Feigwarzen festgestellt, er nimmt Aldara (mit sichtlichem Erfolg) und ich werde in 2 Wocher gelasert, weil bei mir alles in der Scheide total übersät ist.


    Seit wir das wissen mit den Warzen, haben wir auf Sex verzichtet, aber ich muss ehrlich sagen, dass uns das echt total runterzieht. Wir reden uns immer ein, dass wir das schon noch aushalten, aber woher weiß man denn, wann es vorüber ist?? Das kann man doch nie genau sagen, oder?


    Woran macht ihr beide das bei euch fest?


    Schöne Grüße,


    Veri

    @ Veri-24

    Naja, es sagt ja auch niemand, dass es leicht ist. Aber irgendwie muss man halt diesen Kreislauf aus Infektion-Heilung-gegenseitige Re-Infektion usw. durchbrechen. Und das geht logischerweise am besten, wenn beide konsequent bleiben. Und Hand aufs Herz: Single-Zeiten ohne Sex hat doch jeder schon mal erlebt. Da wird man doch die paar Monate auch rumkriegen, oder? Man kann sich ja auch auf andere Weise zeigen, dass man sich nahe ist. Euch beiden alles Beste!