HPV High Risk fix und fertig brauche Rat

    Hallo,


    vor vier Wochen war ich beim Frauenarzt Routinekontrolle, war allerdings im Januar zuletzt da, weil ich im November einen Sohn bekommen habe.Januar alles ok und nun..Pap 4A und nach weiterer Untersuchung HPV High Risk...bin fix und alle....hat mein Freund das jetzt auch

    War bis vor kurzem alleinerziehend und erst seit kurzem mit ihm zusammen, wußte nichts von der Infektion...was kann ihm jetzt passieren


    Wieso hat man das im Januar nicht festgestellt?


    Ist mein Sohn jetzt auch infiziert?


    Wieso muss ich jetzt drei Monate mit der Ungewissheit leben, bevor etwas getan wird??


    Hatte nie Warzen die man sehen konnte...nie Ausfluß---nichts und regelmäßige Krebsvorsorge....bin fix und alle......jetzt nur noch Sex mit Kondom???


    Arzt meinte Virus bleibt für immer im Körper.....


    Bitte helft mir bin einfach nur noch fertig.......


    Gruss


    emmy

  • 10 Antworten

    Hallo emmyklein :-)


    Ich denke, so ne Infektion verläuft bei jedem anders und deshalb kann ich Dir nur von meiner Erfahrung berichten, aber vielleicht hilft es Dir ja ein Stück weiter :-).


    Habe vor 5 Jahren gesagt bekommen, dass ich PAP 3D habe. Weitere Untersuchungen ergaben, dass es sich um einen High-Risk-Virus handelt, um die Nr. 56 Ich war total geschockt, 28 Jahre noch keine Kinder und jemand sollte mir wahrscheinlich an der Gebärmutter rumschnippeln...


    Weißt Du denn welche Nummer Dein HPV hat?


    Ich sollte auch zwei bis drei Monate warten bis eventuell chirurgische Eingriffe unternommen werden, da sich die Zellveränderungen häufig auch zurückbilden. Durch eine Geburt und die Zeit danach ist vielleicht auch Stress entstanden, der Dein Immunsystem etwas durcheinander gebracht hat und wenn es sich wieder fängt (dafür würde ich viel tut) hast Du vielleicht Glück und es bessert sich?


    Manche HPV´s sind Warzenbildend, manche fördern eher Krebs, deshalb braucht man keine Warzen, um dennoch einen schlechten Abstrich zu haben.


    Ich hatte damals ähnliche Fragen wie Du, ich habe zur Antwort bekommen, dass der Partner meist auch infiziert ist, dass es aber fast nie erkannt wird. (Ich habe z.B. scheinbar 2 verschiedene HPV´s aber keiner der Partner, die ich vorher zum Arzt schickte um mich zu schützen hatte angeblich je was). Das finde ich immer aus dem Grund schwierig, weil ich dann immer das Gefühl habe und auch vermittelt gbekam, dass ich "schuld sei" Wenn der PArtner nun denselben Virus hat sei dies aber aus dem Grund für mich nicht bedenklich, da mein Immunsystem jetzt einmal mit dem Virus in Kontakt gekommen sei und man stecke sich jetzt nicht ständig neu an. Wenn man "den Partner für´s Leben" gefunden habe, die Symptome sind ausgeheilt könne man ruhig wieder ohne Kondome Sex haben. Man solle halt zuviele Infektionen meiden und deshalb bei "DUrchgangsbekannten" Kondome benutzen. Ein intaktes Immunsystem sei das wichtigste im Kampf gegen HPV und dazu gehört, sich nicht verrückt zu machen. Fast alle sind mit dem ein oder anderen HPV infiziert, aber nur 1% bekommt überhaupt irgenwelche Symptome. Bei vielen hier im Forum habe ich gelesen, dass z.B. jemand gerade verstarb, eine sehr belastende Situation. Habe ich mich direkt wiedergefunden. Ist in meiner Familie auch gewesen. Davor das Mal war ich lange krank...


    Was Deinen Sohn angeht , dazu kann ich Dir nichts sagen außer, dass ich gestern noch gelesen habe, dass auch bei HPV´s die Geburt normal verläuft, es sei denn man hat Warzen, die die Geburtskanäle versperren. Aber ich kann Deine Unsicherheit verstehen und würde einfach nochmal Deinen Arzt fragen.


    Zu Deiner Frage, ob der Virus nun immer im Körper bleibt hat mir der Chefarzt mal gesagt: "Ach Frau G.... wenn Sie wüßten, was für Viren wir alle in unserem Körper haben, von einigen hat die Menschheit noch nie gehört... Denken Sie daran, dass viele neu entdeckte Eingeborenenstämme beinahe an unserem Erkältungsvirus gestorben sind. Das A und O ist ein starkes Immunsystem..

    Hallo Emmy!

    Erst einmal beruhige Dich!


    Zu Deiner ersten Frage, Deinen Freund betreffend:


    Du wirst ihn wahrscheinlich infiziert haben. Allerdings spielt dies für ihn keine Rolle, da bei Männern die Infektion in der Regel asymptomatisch verläuft, sie keine Läsionen entwickeln und eigentlich nur die Überträger der "high risk" HPV sind. Nur bei Immunsupprimierten ( HIV positive, Transplantpatienten) ist eine hohe Assoziation mit Anal-Karzinom bekannt. (Daß Du Dich bei ihm angesteckt hast, schließt Du aus - verstehe ich richtig, oder?) Also mach Dir keine Sorgen, um Deinen Freund, ihm passiert sicher nichts.


    Zu Deinem Sohn:


    Die Frage ist sicher, ob Du bei seiner Geburt schon infiziert warst. Wenn ja: Es gibt Studien, aus denen hervorgeht, daß eine virale Transmission während der Geburt stattfinden kann - allerdings ist die Wahrscheinlichkeit sehr, sehr gering. Bei diesen Kindern findet man die Virus DNA dann meist oral. Generell verläuft die Infektion dannn allerdings asymptomatisch, es entstehen keine Läsionen und das Immunsystem bekämpft das HPV in der Regel sehr effektiv, sodaß es nach einigen Monaten nicht mehr nachgewiesen kann. Kurz gesagt: Mach Dir keine Sorgen um Deinen Sohn, es passiert ihm sicher nichts.


    Nun zu Dir (nur um Dich solltest Du Dich etwas sorgen!)


    Daß Du keine Warzen hattest, ist klar. Du bist mit "high risk" HPV infiziert - diese führen nur zu bösartigen zellulären Veränderungen des Gebärmutterhalses (werden mit dem PAP Abstrich diagnostiziert), nicht aber zu Warzen.


    Nur die 2. Gruppe der HPV, die "low risk" führen zu Warzen, lösen dafür aber keine bösartigen Veränderungen aus, wie di high risk.


    Du hast PAP IV - das Virus hat also schon ziemliche Verändungen an Deinen Zellen verursacht. Dein Arzt wartet 3 Monate, um zu sehen, ob sich der Befund in dieser Zeit noch rückbildet. Bitte unbedingt in 3 Monaten kontrollieren, bildet sich nämlich nichts zurück, mußt Du unbedingt konisiert werden, da sonst ein Karzinom entsteht!!


    Daß Du Zeit Deines Lebens HPV in Dir tragen wirst, ist falsch! Im Allgemeinen bekämpft das Immunsystem das HPV sehr effektiv und bringt es nach einiger Zeit auch wieder zum Verschwinden.


    Liebe Grüße,

    @moonshine123

    Du hast ja mal gesagt, du seist beruflich mit der Sache befasst. Ich hätte da mal eine Frage an die Fachfrau: mein GYN behauptet, ich würde die Infektion nie los, da sich die Viren in den Zellen verstecken. Ich hatte high risk- deshalb Konisation (mittlerweile auch Gebärmutterentfernung-aber wegen Myomen), nun sind aber immer noch die low risk Viren da (und seit 7 Jahren rezidivierend Feigwarzen, teils mit langen Unterbrechungen). Dann kann es also nicht stimmen, dass das IS immer mit den Viren fertig wird-oder?Für eine Antwort wäre ich Dir sehr dankbar.


    LG elfi

    Frage an alle

    Wer schon einmal eine Konisation hatte. Was erwartet einen bei der ersten Kontrolluntersuchung bzw. Abstrich nach 3 Monaten. Was ist wenn der Abstrich nicht in Ordnung ist. Ich hab das jetzt vor mir und richtig Angst.

    an emmi

    mir ist es ganauso gegangen wie dir. Ich war nach der Geburt meines Kindes vor 1,5 Jahren fix und fertig und das war wohl der Grund für PAP IV a und anschließende Konisation. Ich versuche jetzt, mich selber aufzubauen, vor allem mein Immunsystem und schlafe auch mehr, weil ich mit viel Ruhe an alles drangehe. Ob das hilft, wird sich zeigen.

    Hi Elfimaus!

    In seltenen Fällen wird das Immunsystem mit den Viren wirklich nicht fertig.


    Bekannt ist dies bei Immunsuppremierten (HIV positive, Transplantpatienten), die sehr schwere Verläufe zeigen. Im Rahmen einer Infektion mit high risk HPV ist die Wahrscheinlichkeit prämaligne und maligne Läsionen dess Gebärmutterhalses, des Anus... zu entwickeln viel höher als bei nicht Immunsuppremierten.


    Auch Infektionen mit low risk verlaufen schwerer und ausgeprägter.


    Auch unter Gesunden gibt es im Rahmen einer high risk HPV Infektion sehr schwere Verläufe (aber sehr selten!!) - die Ursachen hierfür kennt man nicht - aus irgendeinem Grund schafft es das Immunsystem dieser Frauen nicht, das Virus zu bekämpfen. Demnach sucht man heute nach Cofaktoren, die eine Rolle für die Persistenz des Virus und Progression der Läsionen spielen könnten ( Rauchen, langjährige Einnahme der Pille...). Ähnliches gilt auch für low risk.


    Liebe grüße

    Hallo DANKE

    Hallo,


    ich wollte mich bei euch nur mal kurz bedanken, bin nun doch einwenig mehr beruhigt und mein Freund auch.


    Wir fahren bald in den Urlaub und da werde ich mal richtig ausschlafen, da meine Eltern mitkommen und mir mit dem Kleinen helfen. Dabe mir so Kapseln zur Stärkung des Imunsystems besorgt und trinke Actimel....Glaube versetzt ja schliesslich Berge......


    Danke an euch alle


    liebe Grüsse


    emmy

    PAP 3 mit 40 was tun ???

    Ich habe vor ein paar Tagen einen Anruf von der Sprechstundengehilfin meines FA bekommen. Sie wolle mit mir einen OP Termin ausmachen, denn mein letzter Abstrich sei nicht in Ordnung.NAch mehrmaligem Nachfragen habe ich aus ihr heraus bekommen, dass eine Konisation gemacht werden müsse und das ich ein Pap 3 habe. Vor einem Jahr waren Zellveränderungen beim Abstrich zu erkennen. Mein Arzt erklärte mir, dass das schon mal vorkommen könnte und sich das oft wieder von alleine Regele.Ein weiterer Abstrich im Dezember i.O..Eine genaue Erkärung vom Arzt habe ich nicht bekommen und zur Zeit ist er im Urlaub.Nachdem was ich im Net gefunden habe, finde ich eine Operation nicht unbedingt notwendig, vor allem nicht so dringend wie die Angestellte meines FA es darstellte, nämlich am liebsten Vorgestern.Doch alle Berichte waren von jüngeren Frauen, wie ist es bei Frauen mit 40.Ich trage eine Spirale, müsste die vor einer OP entfernt werden und kann man wieder eine Spirale tragen und wenn ja wann?Kann bei einer Op gleichzeitig eine Sterilisation durchgeführt werden?Wie ist es mit der Kostenübernahme?