HPV - Was tun? Sorgfältig recherchierte Infos gibt es hier.

    Hallo,


    Ich habe mich in letzter Zeit viel zum Thema HPV-Infektionen im Genitalbereich belesen und möchte ein paar Infos für alle beitragen, die auch suchen und dabei so verloren sind, wie ich es war. Ich lade alle dazu ein, dasselbe zu tun und dabei nur gut fundierte Informationen einzustellen, denn wer nach der Diagnose ziemlich verzweifelt ist, dem helfen panische Diskussionen schließlich nicht weiter. Auch weiterführende Links sind hier natürlich willkommen.


    Ich selbst habe eine HPV-Infektion am Gebärmutterhals, und zwar trotz einer Impfung mit Gardasil. Die Impfung ist ja sehr umstritten und wirkt (wenn sie denn wirkt), nur gegen zwei von über 100 HPV-Arten, von denen einige "nur" Warzen auslösen, andere aber gefährlicher sind. Um letztere soll es hier gehen (insb. HPV 16 und 18).


    Nun ist es offenbar so, dass sich ein gesundes Immunsystem gegen diese Infektion wehren kann. Ein anderes Mittel, das garantiert funktioniert, gibt es (noch?) nicht - deshalb scheint auf den ersten Blick die einzige Lösung zu sein, die infizierten Hautpartien herauszuschneiden. Nun habe ich aber bei meiner Ärztin noch einmal genauer nachgefragt und dabei stellte sich heraus, dass besonders bei jungen Patientinnen die Infektion über einen Zeitraum von 1 bis 2 Jahren in den meisten Fällen zurückgeht. Das heißt, das Immunsystem findet häufig selbst eine Lösung, sich gegen den Virus zur Wehr zu setzen.


    Ich denke daher, dass es nicht sinnvoll ist, das Problem "wegzuschneiden", denn damit behandelt man nur das Symptom und nicht das Grundproblem, nämlich ein geschwächtes Immunsystem. Nun möchte man aber natürlich etwas tun und nicht tatenlos herumsitzen und auf das nächste Testergebnis warten.


    Allgemein gilt: Regelmäßige Kontrollen sind natürlich wichtig, um zu prüfen, ob der Virus nicht fortschreitet. Nachdem die Infektion festgestellt wurde, sollte man meiner Meinung nach vor allem eins tun: Durchatmen, nachdenken, was man will, nicht sofort alles herausschneiden lassen, sich sagen, dass das eine sehr häufige Infektion ist und sie oft von selbst verschwindet.


    Nun ist der nächste Schritt wahrscheinlich, dass man sich beliest und etwas tun möchte. Da (noch?) keine wirksamen Medikamente entwickelt wurden, gibt es nur einen, der weiß, wie man die Viren effizient bekämpfen kann: Unser Immunsystem. Und das kann man stärken. Die altbekannten Mittel sind eine gute Ernährung und ausreichend Bewegung und Sport. Es gibt bestimmte Stoffe wie zum Beispiel in bestimmten Nahrungsmitteln enthaltene Folate [...], die die Heilung von HPV-Läsionen laut wissenschaftlichen Tests zu begünstigen scheinen.


    Wenn man es ganz radikal angehen möchte, kann man auch über Heilfasten nachdenken. Das kann man auch "halbtags" machen und zum Beispiel erst ab 12 Uhr essen. Dabei sollte man darauf achten ausreichend gesunde Getränke und Wasser zu sich zu nehmen und man kann es durch ein Glas frisch gepressten Zitronensaft am Morgen unterstützen. Heilfasten dient dazu, Giftstoffe aus dem Körper zu schwemmen und stärkt damit das Immunsystem. Da der Körper keine Verdauungsarbeit mehr zu leisten hat, baut er angesammelte Giftstoffe ab. Achtung: Bitte belesen und gesund fasten, am besten erstmal klein anfangen mit wenigen Tagen.


    Es gibt auch verschiedene hömöopathische Mittel, die das Immunsystem stärken [...].


    Allgemein steht also die natürliche Behandlung einer HPV-Infektion für mich unter dem Motto "Einen Gang zurückschalten, auf sich achten und seinem Körper Gutes tun und ihn damit in die Lage versetzen, sich zu verteidigen."


    Ich hoffe für alle, die das hier lesen, dass es ihnen weiterhilft und dass ihre Infektion zurückgeht.

  • 1 Antwort

    Was soll das hier sein .. Werbung für die Alternative Medizin... und bloss nicht auf die Schulmedizin hören. Dass das Zentrum der Gesundheit KEINE seriöse Quelle ist, ist wohl hinlänglich bekannt. Homöopathie kann vielleicht unterstützen, und sei es nur durch den Placeboeffekt. Eine Virusinfektion mit HPV kann sie sicher nicht bekämpfen.