@ Gretchen

    Sag mal, das hört sich ja ganz schlimm an. Bestrahlung? OP? Zytostatika? War's bei dir schon mehr als PAP IV? Jedenfalls freut's mich, dass es dir wieder gut geht. Macht Mut. Danke und liebe Grüsse

    Hallo Hase,


    es war mehrfach PAP IIId, dann binnen 6 Wochen PAP V und bei der Biopsie hat sich herausgestellt, dass es Krebs ist. Naja, OP, Therapie ect... dann war alles Ok und nach 3 Monaten war es wieder PAPIIId. Karzinoma in Situ sagten die Ärzte und es wurde konisiert. Na und es kam nochmal wieder...dann hab ich es einfach gelassen und damit gelebt. Schwups, nach einem knappen Jahr hatte sich die Sache erledigt und ich hab seit dem normale Untersuchungsergebnisse.

    @ Hase,

    Ihr habt auch Familie um die Ihr Euch sorgt. Ich bin single, bei mir hat sich weder jemand darum gekümmert was mit mir ist, noch mußte ich mich kümmern. Die Psyche kann man gut ausschalten, wenn man den ganzen Koni-Medikamnte-ect. Kram einmal verstanden hat und körperlich merkt man ja kaum das man krank ist. Nur die ständigen Arzttermin ehaben genervt.


    Ganz ehrlich, diese Feigwarzen zu haben stelle ich mir schlimmer vor...

    gretchen

    ...ich bin erstmal sprachlos. Möchte was schreiben, aber mir fehlen die Worte! Denn mir hilft hauptsächlich der Austausch bzw. die psychische Unterstützung meiner besten Freundin, die hat mich aufgefangen und aufgebaut habt dann ihr mich in diesem Forum, mit Eurer Info.


    Toll, daß es Dir besser geht!!! Wirklich!!!!!


    Du schreibst, "es kam wieder und ich habe dann einfach damit gelebt". Hast Du irgend etwas zur Unterstützung des Immunsystems getan oder wie kann so etwas sich wieder komplett zurückbilden? Hat man bei Dir denn HPV Viren festgestellt??


    Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute!!

    @ Gretchen

    Mensch das tut mir echt leid für dich. Aber ich verstehe doch richtig, das es dir jetzt gut geht. Du schreibst, du hast dich nicht mehr gekümmert und nach 6 Monaten war es von alleine besser. Ich mache mich vor den Abstrichen so verrückt, das ich manchmal glaube, deshalb wird es nicht besser. Vielleicht sollte ich auch einfach mal vergessen und nicht immer darüber nachdenken. Was hast du denn alles an Operationen gehabt?

    erfahrungen

    ihr lieben,


    mit großen interesse habe ich eure beiträge auf dieser seite gelesen, ihr habt damit ein wenig beruhigung in mir geschaffen.


    kurz zu meinen erfahrungen: während der schwangerschaft wurde pap IIId festgestellt. ich wurde behandelt und war 3 mon später neg. jetzt, vor ca 5 wochen diagnostizierte mein gyn beei der kv (die ich regelmäßig seit jahren mache) pap IVb. vor 10 tagen hatte ich die ambulante konisation. gestern erhielt ich den befund: nichts bösartiges, dennoch p16 (mein ich zumindest). mein gyn, der nun wirklich aktuell auf dem laufendem ist, sagte 2 wichtige dinge: 1.therapie wird nicht von der krankenkasse übernommen und 2.außer die 3monatige kontrolle ist zur zeit nichts möglich.


    ich selbst bin 32, habe eine 2 jahre alte tochter, verheiratet und gehe einen mehr oder weniger stressigem beruf nach. leider rauche ich auch und bin nicht grade ein sportlicher typ. (all dies nur damit ihr euch ein kurzporträt machen könnt)


    logo, jetzt kommen die fragen des greenhorns:


    - wie finde ich heraus ob meine tochter infiziert ist?


    - werde ich jetzt immer mit der angst des eintritts von krebs rechnen müssen?


    - was kann mein mann machen?


    wahrscheinlich werden sich weitere fragen entwickeln..... aber ich habe einen sehr guten ersten eindruck hier bekommen, unbekannterweise stehen hier tollte threats, mit denen ich viel anfangen kann.....kurz: ich bin froh, euch gefunden zu haben!


    danke und bis bald!


    itchi

    @ leen und Maka,

    danke, ja es ist alles OK und HPV wurde bei mir auch festgestellt. Ich habe allerdings keine Ahnung welche Sorte ( ist ja schon lange Jahre her )... Für das Immunsystem habe ich während der Zeit nichts getan, eher im Gegenteil ;-) Besonders leckeres Essen ( halt alles was schmeckt und ungesung ist ) und reichlich viel geraucht hab ich auch, für Sport war ich noch nie zu begeistern, bin in Urlaub gefahren, dafür ging es der Psyche gut. Ich bin einfach meinem normalen Leben nachgegangen, na und da ich nicht viele Menschen habe die mich mit "wie geht es Dir " und solchen Worten dran erinnern konnten hab ich es einfach vergessen bis der nächste Termin im Kalender stand. Die OPs, da wurde auch am Gebärmuttermund "rumgeschnitten", nur halt nicht wie bei einer Koni, sondern so richtig, es hatten sich "Geschwulste/Knoten" gebildet.


    Bedenkt dabei einfach : ändern könnt Ihr es nicht, da müßt Ihr durch und selbst wenn es Krebs wird kann der bei rechtzeitiger Erkennung zu 98% geheilt werden ! Also, alles nicht ganz so schwarz sehen und Kopf hoch.

    Hallo Itchi,


    also, es ist eigentlich völlig uninteressant ob Deine Tochter HPV hat, damit solltest Du Dich nicht belasten. HPV heißt garnichts und ist im Prinzip auch völlig harmlos. Es ist ein Herpesvirus und wie beim Lippenherpes kann ein infizierter Mensch Bläschen bekommen oder auch nicht.


    Die Gefahr mit einem HPV Krebs zu bekommen ist ist sehr gering - die liegt bei 2 %. Wenn man bedenkt, dass 50% aller Frauen die sich untersuchen lasse dieses Virus haben ist das nicht sehr viel.


    Außerdem bist Du unter ständiger Kontrolle, also kann kein Krebs unbeobachtet entstehen - er würde sofort auffallen.


    Dein Mann kann garnichts machen, es gibt ja auch eigentlich nichts zu tun. Wie gesagt, der Virus an sich ist völlig harmlos.


    Aber ich muss zugeben, diese Warzen die dadurch entstehen können möchte ich auch nicht haben - aber gegen die könnte man was tun.


    Deinem Gyn möchte ich widersprechen. Eine Therapie gibt es garnicht und eine weitergehende Untersuchung solltest Du auf alle Fälle machen lassen, die zahlt defenitiv die Kasse ( schon bei PAP IIId ), Du hast gewissheit was los ist und Deine Nerven werden ruhiger.

    @ Gretchen

    Weißt du, du kannst mir richtig Mut machen. Du bist sicher ein sehr starker Mensch. Ich habe morgen meinen Termin und mach mir echt in die Hose vor Angst. Aber diese Forum hier macht auch Mut. Ich werde bestimmt hier weiter Kontakt halten. Und solche Menschen wie du helfen mit ihren Erfahrungen.


    Danke

    gretchen


    es freut mich ehrlich zu hören, daß es Dir gut geht! Deine Lebenseinstellung ist sicher die richtige und es ist toll, wenn man es dann auch so leben kann!


    Ich hoffe sehr, daß auch bei mir alles gut verläuft bzw. ich die richtige (Lebens)-Einstellung finde und leben kann. Schon damit auch ich meine Erfahrungen positiv weitergeben kann! Ein großes Dankeschön an Dich!!!!


    maka


    Ich wünsche Dir alles Gute für Morgen!!!


    An alle die es interessiert:


    habe mich von einem Homöopathen beraten lassen, was ich vor der OP tun kann, damit es zu einer schnellen Wundheilung kommt bzw. damit der ganze Eingriff besser verläuft und unterstützt werden kann.


    Er hat mir folgendes empfohlen:


    Arnica C30 und Aurum C30, jeweils 6 Globuli ca. 1-2 Tage vor der OP einnehmen.


    Zur besseren Verträglichkeit der Narkose Nux vomica 3 Globuli nach der OP (sobald man halt selbstständig handeln kann) sowie Staphisagria D6 1x 3 Globuli zur besseren Wundheilung!


    Nach der OP Arnica D4 4 xtäglich 3 Globuli.

    Infos von der Krankenkasse

    Hallo Gretchen,


    Ich hab mich mal schlau gemacht bei meiner Kasse.


    Vorsorge ist das eine.


    Wenn dann ein Befund da ist, so wie bei mir, PAP IVa, dann ist die Behandlung Regelleistung. Blutuntersuchung, Gewebeprobe entnehmen und das alles.


    Also auch Biopsie, Zytologie. Werde mich drum kümmern.


    Die Diagnostik des HPV (ob low oder high risk) ist umstritten. Müsste die Kassenärztliche Vereinigung wissen, ob das übernommen wird.


    Aber der PAP mit Wattestäbchen ist wirklich überholt, der Bürstentest viel sicherer. Wir leider noch nicht von allen FA gemacht.


    Also werde ich am Freitag meinen FA mal darauf ansprechen, warum er noch zusätzliche Vorsorge untersuchungen auf meine Kosten machen ließ, wo ich doch schon einen Befund hatte.


    Ich vermute, er ist an der Bezahlung von mir an das externe Labor finanziell beteiligt. Und das wäre eine echte Sauerei!


    Aber ich lass mir nichts gefallen.


    Insgeheim hab ich schon Abschied von meiner Gebärmutter gemacht. Also notfalls raus damit.


    Immerhin hat sie ihre Arbeit gut gemacht.


    Zwei Kinder mit 22 und 17.


    Das langt dicke.


    Ich wünsche allen hier viel Glück und wenig bis gar keine Angst vor OP etc.


    Gruß Phoenix

    @Alle

    Ich war auch bei einer Heilpraktikerin, die aber auch Ärztin ist. Die hat mir eine Basendiät verordnet, d. h., man muss komplett auf säurehaltige Lebensmittel und auf tierisches Eiweiß verzichten. Sie hat mir das so erklärt: zuviel Säure belastet den Körper und tierisches Eiweiß wären sozusagen Leichengifte die das Wachstum von veränderten Zellen fördern. Auserdem muss man halt das Imunsystem flott machen. Dazu hat sie, und auch mein Hausarzt (Internist), mir von der Firma Orthomol Imun Pro empfohlen. Das mit der Diät ist so ne Sache. Ich kann locker ohne Fleisch leben, aber keine Milch, kein Käse, keinen Cafe, keinen Tee, keine Süßigkeiten, keinen Zucker, keinen Süßstoff, keinen Alkohol, usw. sondern nur Obst und Gemüse, das auch nur roh oder gedünstet und dazu stilles Wasser, nichts für mich. Das schaffe ich beim besten Willen nicht. Ach ja, das Imun Pro ist schweineteuer aber ich würde mal behaupten, dass mein Imunsystem jetzt besser arbeitet.


    Meinen Termin, den ich heute hatte (zum Anrufen um mein Ergebnis zu hören), habe ich doch glatt verpasst. Ist, finde ich, ein gutes Zeichen. Ich bin nicht mehr so fixiert auf die ganze Geschichte. Würde mal sagen, dass ich das euch zu verdanken habe. Geteiltes Leid ist halbes Leid.

    @ MaKa:

    Sei tapfer, ich drück dir die Daumen.


    Ich drücke übrigens uns allen die Daumen, damit wir alle unbeschadet aus der Sache raus kommen. Ganz arg viele liebe und ermunternde Grüsse an euch alle