• Wieder hpv ;( Austausch🙏

    Hallo ich habe mal wieder ein Thema zu dem ich mich gerne austauschen wĂŒrde. Ich hatte vor Jahren hpv- high u Low Risk Viren. Habe damals vor etwa 7-8 Jahren keine Ahnung gehabt was das bedeutet. Kurz bevor das bei meiner Ärztin getestet wurde hatte ich Feigwarzen die damals von einer HautĂ€rztin behandelt wurden. AufklĂ€rung gab es da noch nicht so. Ich

  • 90 Antworten

    Ja, zur Impfung gibt es viele verschiedene Meinungen, aber hier habe ich von all meinen Ärzten gehört, dass diese bei Feigwarzen noch nachtrĂ€glich hilft und das auch bei Erwachsenen...


    Das er Dich dazu ĂŒberredet hat, ohne Kondom Sex mit ihm zu haben, finde ich sehr verwerflich, wenn einer von zwei Menschen sich so wohler fĂŒhlt, sollte der andere das widerspruchslos akzeptieren!


    Du kannst jetzt natĂŒrlich zu allen möglichen Ärzten rennen und Dir immer wieder andere Dinge bestĂ€tigen lassen... Fakt ist, die Ärzte wissen manchmal selbst nicht, was sie dagegen tun können und mein Frauenarzt war von Anfang an gut aufgeklĂ€rt und half mir sehr und die anderen Ärzte, bei denen ich war, waren Ärzte, die ich zusĂ€tzlich aufsuchen musste, weil ich die Biester leider auch intraanal hatte, hier war es ein bzw. eine Proktologin (auch sie bestĂ€tigte die Wirkung der Impfung nachtrĂ€glich) darunter und spĂ€ter auch paar Chirurgen aus dem Krankenhaus, welche gleiches bestĂ€tigten und sogar von meiner Krankenkasse gab es Zuspruch, was die nachtrĂ€gliche Impfung angeht, daher ĂŒbernahmen sie in meinem Fall auch die Kosten hierfĂŒr (machen viele Kassen z.B. nicht) und dann gibt es noch Onlineberichte, wo Leute Ihre Ärzte ĂŒberredeten, welche auch nichts von einer nachtrĂ€glichen Impfung hielten und welche paar Monate spĂ€ter nach zuvor vielen Jahren Kampf gegen die Biester, plötzlich frei davon waren.


    Es wird immer Leute und Ärzte geben, die Gegenteiliges sagen, manche erzĂ€hlen auch nur nichts von der Impfung, da diese sehr teuer ist, wenn man sie selbst zahlen muss... als Kind werden die Kosten ja noch ĂŒbernommen, als Erwachsener eben nicht immer, aber ich bin und war so davon ĂŒberzeugt, dass ich die Kosten zur Not auch selbst getragen hĂ€tte... Aber es gibt durchaus auch Menschen, die ohne Impfung nie wieder etwas davon gesehen haben. Eine Freundin von mir ist. z.B. seit 15 Jahren frei davon und hat sich auch nie dagegen impfen lassen (erfuhr ich erst vor kurzen, weil das GesprĂ€ch mal darauf kam).

    Wie merkt man die Dinger denn AnalđŸ€•

    Beim prokto bin ich öfter mal wegen Senkungsgeschichten.


    Ach es ist einfach eine volle Katastrophe dass ich mich in so ne Situation gebracht habe. Ich hĂ€tte das nicht mitgemacht normal aber fand ihn so toll u habe einfach nicht nachgedacht in dem Moment - danach habe ich mich total bedrĂ€ngt gefĂŒhlt in die Richtung - u mich Ultra schlecht gefĂŒhlt u ja dann auch das dafĂŒr bekommen:(

    Ich kann es nicht rĂŒckgĂ€ngig machen :(


    ich bin so unsicher was ich machen soll - fĂŒhle mich sehr hilflos aktuell.
    jeden Tag begleitet mich dieser Gedanke :(
    Überlege besorg ich mir ne Impfung ... evtl gibt es Beratungsstellen zu hpv ?

    Naja, nachdem ich Veregen benutz habe, kamen die ganzen SchlÀfer durch und ich merkte halt, dass es immer mehr in Richtung After ging und da habe ich einen Termin zur Kontrolle gemacht und bestÀtigt bekommen, dass die auch innerlich waren. Als ich die im Bereich Schamlippe bereits alle Dank Veregen losgeworden bin, waren es nur noch die in und um den After, die ich mir per OP entfernen lassen musste und danach hatte ich dann auch gottseidank meine Ruhe.


    Eine Beratungsstelle fĂŒr HPV gibt es nicht, du kannst Dir nur einen Arzt suchen, bei dem du Dich wohl fĂŒhlst oder aber Dich ĂŒbers Forum austauschen. Manchmal hilft es auch, wenn man sich nahen Menschen anvertraut.



    Naja, wie gesagt, nach 6 Monaten ohne diese Biester kann man eigentlich auch davon ausgehen, nicht mehr ansteckend zu sein, allerdings gibt es immer ein geringes Restrisiko... daher finde ich echt hart, dass er Dich ĂŒberredet hat... irgendwie habe ich auch fast das GefĂŒhl, dass es bei ihm vermutlich nicht so lange her ist, wie er behauptet hat. Generell ist es aber nach 6 Monaten nicht mehr verwerflich ohne Kondom Sex zu haben, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass auch wirklich keine Warzen mehr auffindbar sind... bei MĂ€nnern ist das etwas tricky, da diese sie ja auch, wie bereits geschrieben, in der Harnröhre sein können, hier gucken auch viele Ärzte nicht unbedingt nach... Generell ist es sogar ok, wenn man keine Warzen mehr hat, wenn man schon kurze Zeit danach mit Kondom wieder Geschlechtsverkehr hat, aber im letzten Fall sollte man wirklich auch selbst das GefĂŒhl haben, dass alles wieder ok ist oder zumindest so fair sein und seinen Geschlechtspartner informieren, da Kondome eben nur zu ca. 70% schĂŒtzen.


    Lies mal im folgenden Link den Abschnitt: "Wie kann man eine Übertragung von Feigwarzen verhindern?"

    https://www.fernarzt.com/krank
en-ursachen/uebertragung/

    Fall der Link nicht funktioniert, hier die Textstelle dazu, die ich meinte:


    "Wie kann man eine Übertragung von Feigwarzen verhindern?

    HPV wird in den meisten FĂ€llen beim Geschlechtsverkehr ĂŒbertragen. Da die Warzen nicht nicht nur im Intimbereich, sondern zum Beispiel auch rund um den Anus auftreten können, ist eine Infektion auch abseits des klassischen Geschlechtsverkehrs möglich.


    Den besten Schutz gegen eine HPV-Übertragung bieten Kondome. Sie können eine Ansteckung aber nicht vollstĂ€ndig verhindern können, da auch unbedeckte Hautareale infiziert sein können.


    Auch wĂ€hrend und nach einer erfolgreichen Behandlung von Feigwarzen sollte fĂŒr bis zu 6 Monate ein Kondom genutzt werden um das Infektionsrisiko zu minimieren.

    Außerdem kann eine grĂŒndliche Hand- und Intimhygiene helfen Schmierinfektionen zu vermeiden. Auch sollte man vermeiden, sowas wie HandtĂŒcher zu teilen."


    FĂŒr Dich vielleicht auch noch interessant:

    https://www.derstandard.at/sto
-bereits-einmal-erkrankte


    und folgender Text wurde sogar mal ergĂ€nzt, erst hieß es nĂ€mlich, dass eine nachtrĂ€gliche Impfung nicht hilft und dann wurde eine Studie dazu durchgefĂŒhrt:

    https://www.gesundheitsstadt-b
erte-frauen-sinnvoll-631/

    Falls der Link nicht funktionieren sollte, gib einfach Feigwarzen in der Suchfunktion auf der Seite aus, der unterste Artikel mĂŒsste es dann sein.


    Es gibt allerdings auch Menschen, die tatsÀchlich in der Jugend geimpft wurden sind und trotzdem die Biester bekommen haben (ist aber so selten, dass es kaum ErwÀhnung findet)... das ist halt das, was wirklich tricky ist, gerade bei den Feigwarzen hilft eben nicht jedem Menschen, die gleiche Methode, daher wirst du auch immer 1000 verschiedene Berichte dazu lesen.


    Wie gesagt, fĂŒr mich zĂ€hlt nur, was mir meine Ärzte gesagt haben zum Thema Impfung und alle waren der Überzeugung, dass eine nachtrĂ€gliche Impfung noch hilft, da hatte ich aber auch einfach GlĂŒck mit meinen Ärzten.. wenn ich lese, was andere da fĂŒr einen Stress mit ihren Ärzten hatten.

    Nebenbei, auch meine Ärzte und Chirurgen im Krankenhaus sagten, dass man nach 6 Monaten ohne Feigwarzen davon ausgehen kann, nicht mehr ansteckend zu sein, ich habe es also nicht nur aus Onlinetexten.


    Also gehen wir mal davon aus, dass deinem Typen von seinem Arzt erzĂ€hlt wurden ist, dass alles sauber ist, dann könnte ich ihn verstehen, dass er sich keinen Kopf mehr darum gemacht hat, allerdings nicht, dass er Dich dazu ĂŒberredet hat, es ohne Gummi zu tun, das aber auch ganz unabhĂ€ngig davon und hör bitte auf Dir deshalb VorwĂŒrfe zu machen, wir sind alle nur Menschen und manchmal gehen unsere Triebe mit uns durch, gerade wenn GefĂŒhle ins Spiel kommen...das wird schon wieder.


    Aber nach deiner ErzÀhlung kommt es mir so vor, als ob da noch was war, er sich dessen durchaus auch bewusst war, es ihm "in dem Moment" einfach egal war... aber glauben, behaupten, vermuten usw. das hilft alles nichts... wissen tut letztlich nur er, was wahr ist.


    Noch hast du keine Warzen und ich hoffe, es bleibt so... vielleicht kommt da ja auch gar nichts, also noch mal, mach Dir nicht verrĂŒckt.

    Krass in einer op musstest Du die wegmachen lassen - das war sicher auch nicht toll. Wusste nicht dass sich das so ausbreiten kann:(


    So langsam glaube ich auch dass das ganze noch nicht so lange her ist bei ihm u wenn ich drĂŒber nachdenke wird mir immer mulmiger - zumal er sich wirklich gar nicht mehr gemeldet hat. Richtig radikal- das macht es noch schlimmer- diese Erfahrung fĂŒr nichts :( und Angst!


    im Moment weiß ich nicht wie ich ein Arzt finden soll der darauf eingeht :( das ist so schwer ...


    bist Du eigentlich jetzt frei von hpv ?

    Ja vielleicht hat er es nicht gewusst- dennoch ... ich habe es thematisiert u er hat es runtergespielt u hat mich gedrÀngt:( ich versuche es abzuhaken aber es nagt an mir - weil ich eigentlich immer extrem vorsichtig bin ...
    er ist ein egoistisches A... das ist Fakt ...

    ich wĂŒrde am liebsten nochmal anrufen u genaue Infos erfragen wann u welche Art...


    ich habe gelesen die Dinger haben ein Entstehungszeit von 2-8 Monaten :(

    Vaginal hatte Veregen bei mir die Dinger komplett alle erwischt, hier war ich also schon sauber.


    Um und im Afterbereich verhielt es sich so, dass Ă€ußerlich immer wieder neue nachgekommen waren, obwohl Veregen hier echt schnell gearbeitet hatte (die Warzen lösten sich sehr schnell ab), aber da ich gegen die innerlichen einfach selbst nicht viel ausrichten konnte, wurde der Virus hier vermutlich einfach immer wieder von innen nach außen transportiert. Veregen hatte ich kurz vorm OP-Termin sogar intraanal angewendet, was man eigentlich nicht machen soll. Mit den intraanalen Warzen hatte ich also einfach keine Chance, die im Afterbereich selbst los zu werden.


    Ich hatte schon so lange mit Veregen behandelt, dass ich wohl GlĂŒck hatte und die SchlĂ€fer wohl bei der OP alle mit erwischt wurden sind, lag aber auch daran, dass alles großflĂ€chig entfernt wurden ist.


    Ich hatte nicht die geringsten Schmerzen nach der OP und das obwohl ich richtig große Krater um den After (innen konnte ich es ja nicht sehen) hatte, aber alles ist gut verheilt und der Abstrich war bereits kurze Zeit nach der OP gut, also ja, ich bin frei davon.


    Ich hatte noch GlĂŒck, ich habe nur 6 Monate fĂŒr den ganzen Kram gebraucht, auch wenn es mir trotzdem wie eine Ewigkeit vorkam und ich zwischendurch manchmal auch nur noch heulen wollte.


    Ich denke, ich hatte die auch intraanal, weil mein Ex-Freund total auf Analses stand... ich war auch erst der Meinung, ich hĂ€tte die Feigwarzen von jemand anderen gehabt, aber da mein letzter Ex vor mir so ziemlich alles ohne Gummi ge..... hat, was nicht bei 3 auf den BĂ€umen war (hatte ich auch erst spĂ€ter erfahren).... und dann hatte ich in der Zeit mit ihm auch stĂ€ndig Probleme im Intimbereich, dies ist vorher auch nie so schlimm der Fall gewesen... sehr hartnĂ€ckige BlasenentzĂŒndungen und als ich die endlich los war, Vaginose und auch die ging fast nicht mehr weg, es liegt also nahe, dass ich es eher von ihm hatte, aber ich weiß es halt nicht sicher. Ganz ehrlich, ich hatte so eine Angst, als ich erfuhr, was der schon so alles getrieben hatte, dass ich mich noch auf andere Krankheiten habe testen lassen, aber gottseidank, alles andere konnte ich ausschließen.


    An sich bewegt sich dieser Virus nicht von selbst, aber durch Reibung und Mikroverletzungen auf der Haut wird er weiter transportiert (z.B. durchs Rasieren, Reibung beim Geschlechtsverkehr usw.)... wenn man z.B. Feigwarzen hat und die Haut rasiert, muss diese Warze nicht mal bluten, es reichen die HautschĂŒppchen, welche auf der Rasierklinge dann schön verteilt werden, und durch die Mikroverletzungen in der Haut dann neuen Zugang finden (können).


    Eigentlich soll man sich generell nicht direkt vor dem Sex rasieren, sondern 1/2 bis 2 Tage davor, oder eben eine schonendere Methode zur Haarentfernung wĂ€hlen, da halt gerade beim Sex auch Krankheitserreger ĂŒber die Haut aufgenommen werden können (Syphilis hat es so z.B. auch leichter) und Verletzungen erleichtern einfach den Zugang.

    Ach so, ganz vergessen... Feigwarzen können sich in der Zeitspanne von 2 Wochen bis zu 8 Monaten nach einer Ansteckung zeigen.


    In den meisten FĂ€llen liegt der Zeitraum, bis sich die ersten Warzen zeigen, zwischen 2 und 3 Monaten.


    In einzelnen FĂ€llen zeigten sich die Warzen erst viele Jahre nach einer Ansteckung.

    Muss dazu noch schreiben, dass die Geschichte mit meinem letzten Ex-Freund nur paar Monate hielt und der Typ mit dem ich was hatte, vor seiner Zeit war... das kommt hier sonst falsch rĂŒber... die Feigwarzen zeigten sich erst eine Weile nach der Trennung.

    Was ich jetzt nicht verstehe. Wenn die Warzen weg sind ( so auch bei dem Typ) dann ist man hpv frei? Ich dachte man hat den Virus dann immer noch in sich. Wie ließe sich sonst erklĂ€ren dass ich 7 Jahre hpv hatte u nur im ersten Jahr DĂŒse FW?

    das muss eine krasse psychische Belastung gewesen sein mit dem Zeug in Po.

    Analverkehr erklÀrt es dann!


    Omg ich fĂŒhle genau das was Du beschreibst von Deinem Ex.
    ich habe auch jetzt eine schlimme blasenentzĂŒndung am Schluss gehabt ĂŒber 3 Wochen mit Antibiotika. Hatte ich Jahre nicht.
    u ein Clamydien Test ist noch in der Auswertung.was könnte ich noch testen. Habe da auch so Angst deswegen was jetzt noch hinzu kommt psychisch ...


    mich

    ich glaube immer mehr dass das bei dem ne frische Sache war :(


    Ok Mist...ich muss den Virus bis dahin mit dem Immunsystem bekÀmpfen :(


    man wie gefrustet ich bin ... so ne scheisse - das ĂŒberschattet mein komplettes Leben gerade ...


    und der scheiss Typ verpisst sich u lebt fröhlich weiter 😭

    emely31 schrieb:

    Was ich jetzt nicht verstehe. Wenn die Warzen weg sind ( so auch bei dem Typ) dann ist man hpv frei? Ich dachte man hat den Virus dann immer noch in sich. Wie ließe sich sonst erklĂ€ren dass ich 7 Jahre hpv hatte u nur im ersten Jahr DĂŒse FW?

    Die Viren mĂŒssen keine Symptome machen.

    Ich hatte (high risk) HPV - aber niemals Feigwarzen. Genauso hatte ich aber irgendwann keine ZellverÀnderungen mehr, war aber trotzdem noch HPV-positiv.

    emely31 schrieb:

    Was ich jetzt nicht verstehe. Wenn die Warzen weg sind ( so auch bei dem Typ) dann ist man hpv frei? Ich dachte man hat den Virus dann immer noch in sich. Wie ließe sich sonst erklĂ€ren dass ich 7 Jahre hpv hatte u nur im ersten Jahr DĂŒse FW?

    Nicht unbedingt, man geht davon aus, nach ca. 6 Monaten ohne neue Warzen nicht mehr ansteckend zu sei, selbst wenn der Abstrich nicht gut ausfallen sollte.


    Generell wĂŒrde man mit einem Abstrich rein von der HautoberflĂ€che immer die verschiedensten Viren, Bakterien usw. finden und nicht an alle davon erkrankt man auch, manchmal ist die Anzahl dessen auch einfach zu gering, um eine Ansteckung/Krankheit auslösen zu können.


    In den Warzen selbst sind unzĂ€hlige Viren, weshalb hier eine Ansteckung auch sehr sehr Wahrscheinlich ist. Es gibt auch Menschen, bei denen die Warzen so klein sind, dass man sie mit bloßem Auge nicht sehen wĂŒrde, auch diese sind selbstverstĂ€ndlich hoch ansteckend.


    Generell kann man sehr sicher sein, nicht mehr ansteckend zu sein, wenn der Abstrich keine Viren mehr aufzeigt (100% wird Dir hier aber auch keiner geben, da inaktive Viren in seltenen EinzelfĂ€llen auch ĂŒber Jahre schlummern können).


    Mein Ärzte/Chirurgen meinten auch, dass man selbst mit einem Positiven Befund nach 6 Monaten ohne neue Warzen davon ausgehen kann, nicht mehr ansteckend zu sein, weil die Virenanzahl dann so gering ist, dass eine Ansteckung dann einfach auch sehr unwahrscheinlich ist (damals wusste ich ja noch nicht, dass bereits mein nĂ€chster Abstrich schon gut wĂ€re, daher war mir dieses Wissen besonders wichtig). Hier sollte man aber auch sicher sein, dass innerlich und Ă€ußerlich wirklich nichts mehr ist.


    Es gab mal einen Bericht (ich weiß aber nicht mehr, wo ich das gelesen hatte), demnach hat jeder Mensch eh immer unzĂ€hlige verschiedene Viren/Bakterien auf der HautoberflĂ€che und ein paar Ärzte gingen sogar so weit, dass generell auf jedem Menschen auch HP-Viren zu finden sind (d.h. wenn man sehr genau suchen wĂŒrde), obwohl diese selbst nicht daran erkrankt sind, was einfach daran liegt, dass die Anzahl der Viren auf der HautoberflĂ€che oft zu gering fĂŒr eine Ansteckung sind, sprich es mĂŒssten schon die Bedingungen fĂŒr eine Ansteckung Ă€ußerst gut fĂŒr die Viren sein, damit in einem solchen Fall dann ĂŒberhaupt eine Ansteckung stattfinden könnte ( z.B. geschwĂ€chtes Immunsystem, Verletzungen der HautoberflĂ€che und dann auch noch Kontakt zu den Hautstellen, welche eben den Virus in sich Bergen usw.).


    Man muss ja mal ĂŒberlegen, irgendwann gab es bei jeder (Geschlechts)krankheit mal einen Menschen, bei dem das alles ein Anfang hatte, aber wie sind hier die Viren in den Körper gelangt? Was war zuerst da, das Ei oder das Huhn? Verstehst du, worauf ich hinaus will? Selbst mit positiven Abstrich kann man nach mehreren Monaten davon ausgehen, dass die Virenanzahl dann so langsam zu gering fĂŒr eine Ansteckung ist, d.h. wenn man seitdem keine Warzen mehr hatte, sprich die Ansteckung rein ĂŒber Haut ohne Warzen/LĂ€sionen ist zwar nicht ausgeschlossen, aber eher unwahrscheinlich, aber auch hier gibt es natĂŒrlich Menschen wo das vorkam.


    Wir gesagt, Dir werden Menschen immer wieder andere Dinge zu dem Thema sagen, aber im Schnitt hatte jeder zweite mit dem Virus zu tun, bei den meisten heilte das nur ohne Ihr Wissen von alleine wieder aus.. sich deshalb fertig machen bringt also nichts.


    Es gibt sicher auch den einen oder anderen der sich denkt, dass ich nur Blödsinn schreibe, aber ich hatte viel Zeit mit Recherche und den ausfragen meiner Ärzte/Chirurgen verbracht (bin aber natĂŒrlich nur die fĂŒr mich wichtigen Fragen mit meinen Ärzten durchgegangen und nicht alles, was ich online fand) und es passte in meinen Fall einfach alles auch zusammen und meine Ärzte bestĂ€tigten es mir ja auch.


    Ich glaube aber, dass eine Sache ganz besonders wichtig ist, man sollte nach den 6 Monaten einfach auch selbst das GefĂŒhl haben, das man die Biester besiegt hat (neben dem OK des behandelnden Arztes natĂŒrlich), dann kann man ruhigen Gewissen auch mit jemand anderen schlafen, aber wenn man auch nur einen kleinen Zweifel hat, sollte man vielleicht noch etwas warten, oder zumindest mit Kondom verhĂŒten (sollte man eh, wenn man die Person noch nicht so kennt, aber ich war in der Vergangenheit auch schon unvernĂŒnftig, soll also kein Vorwurf an dieser Stelle sein). Besonders hartnĂ€ckige FĂ€lle sollten vielleicht auch etwas lĂ€nger warten, aber wie gesagt, hier kommt es auch etwas darauf an, was einen der Arzt rĂ€t und was einen das eigene GefĂŒhl sagt.

    the shadowgirl schrieb:
    emely31 schrieb:

    Was ich jetzt nicht verstehe. Wenn die Warzen weg sind ( so auch bei dem Typ) dann ist man hpv frei? Ich dachte man hat den Virus dann immer noch in sich. Wie ließe sich sonst erklĂ€ren dass ich 7 Jahre hpv hatte u nur im ersten Jahr DĂŒse FW?

    Die Viren mĂŒssen keine Symptome machen.

    Ich hatte (high risk) HPV - aber niemals Feigwarzen. Genauso hatte ich aber irgendwann keine ZellverÀnderungen mehr, war aber trotzdem noch HPV-positiv.

    Feigwarzen werden auch nur von Lowrisk ausgelöst, sind also ungefĂ€hrlich... wobei es EinzelfĂ€lle gibt, wo diese so entarten können, dass daraus Krebs werden kann, ist aber sehr selten. Das Problem bei Feigwarzen ist, dass diese einen psychisch ziemlich mitnehmen können, oft sind sie auch sehr hartnĂ€ckig und man fĂŒhlt sich einfach....


    In meinem Text zu emely31 ging es auch hauptsÀchlich um die Viren, die Feigwarzen auslösen, im andern Fall habe ich dann immer Highrisk oder Àhnliches dazugeschrieben.

    emely31 bei MÀnnern ist das schwerer festzustellen, ob die noch Feigwarzen haben, er kann die auch in der Harnröhre gehabt haben und hier habe ich ehrlich gesagt keine Ahnung, wie eine Untersuchung da aussieht, ganz schmerzfrei ist es bestimmt nicht.


    Von deinen ErzĂ€hlungen her glaube ich auch nicht, dass er damit ĂŒberhaupt beim Arzt war, wahrscheinlich hat er sich was zum wegĂ€tzen aus der Apotheke geholt und nur oberflĂ€chlich alles behandelt... ich schĂ€tze er hatte vermutlich noch genug SchlĂ€fer unter der Haut, quasi die Symptome behandelt, aber nicht das Problem (weshalb ich Veregen so toll fand und andere Menschen auch Aldara). Aber das sind alles nur Vermutungen....


    Ich weiß es aber nicht.. ich weiß nur, dass gerade oft MĂ€nner große Probleme damit haben, sowas einen Arzt zu zeigen... vielleicht aus Scham, keine Ahnung... natĂŒrlich nicht alle MĂ€nner, aber wir Frauen sind da auch weniger gehemmt, da wir ja wegen regelmĂ€ĂŸigen Untersuchungen beim Frauenarzt schon daran gewöhnt sind uns so klinisch zu zeigen. Dann noch die ganzen negativen Onlineberichte zu Untersuchungen fĂŒr MĂ€nner und zum Erfolg, was die Behandlung von Feigwarzen angeht... online findet man eben mehr negative als positive Berichte, eben weil die Menschen, wenn sie mit etwas abgeschlossen haben und Erfolg hatten, sich zumeist keinen Kopf mehr darum machen, aber es wirkt halt alles sehr niederschmetternd....