Angeschlagenes Immunsystem - wie herausfinden, woran es liegt?

    Hallo,


    eigentlich war ich der Meinung, dass ich ein recht gutes Immunsystem habe, da ich die letzten Jahre kaum mal Infekte hatte und wenn, diese nur kurz anhielten. Doch seitdem ich letztes Jahr im September einen Job in einer Kita habe (nur 2 Stunden täglich als Hauswirtschaftshilfe/Küchenhilfe), schleppe ich dauernd irgendwelche Infekte mit mir rum. Es fängt meistens mit Halsschmerzen und Schnupfen an, Gliederschmerzen und wie Erschlagen fühlen sowie Schwindel sind auch mit dabei und hält sich dann ewig. Zudem kam bei den letzten beiden Infekten (einer davon jetzt gerade aktuell) noch Husten dazu, den ich nie richtig los geworden bin. Die Infekte setzen sich scheinbar auch immer auf die Nasennebenhöhlen (nach dem letzten Infekt hatte ich eine CT der NNH, etc., da dann auch noch eine Neuritis vestibularis festgestellt wurde. In der CT konnte man aber nur sehen, dass da mal eine Entzündung war (Symptomatisch bin ich da aber auch noch) und dass die Kieferhöhle noch leicht verschleimt war, obwohl der Schnupfen schon eine ganze Zeit weg war.) Da ich unter Infekten ein hyperreagibles Bronchialsystem habe, nehme ich seit ca. Ende April/Anfang Mai auch Junik Asthmaspray 2 x 2 Hübe täglich. Der Husten wurde dann letzten Monat so langsam besser. Da hatte ich auch gerade Urlaub. Nun bin ich gerade mal 3,5 Wochen wieder an der Arbeit und habe seit Donnerstag schon wieder einen Infekt. Es fing wieder so an wie immer mit nächtlichen halbseitigen Halsschmerzen und am darauffolgenden Tag kam wieder Schnupfen mit gelbem Sekret dazu. Dieses Mal folgte der Husten recht schnell. Da ich ohnehin schon immer so einen trockenen Hals habe und mein Gaumen sich so komisch rau anfühlte, habe ich dann da mal mit der Taschenlampe geschaut und gesehen, dass der Gaumen so weiße erhabene Flecken hat ziemlich weit hinten zum Zäpfchen hin. Da kam mir schon der Gedanken, dass das Mundsoor sein könnte. Ich war dann beim HA und er bestätigte die Diagnose leider. :-X Da ich auch die ganze letzte Woche jeden Tag Durchfall hatte (aber nur Vormittags), meinte er, dass der Pilz wohl auch schon im Darm ist. Ich hatte den Durchfall eher dafür verantwortlich gemacht, dass ich die letzte Woche alleine zu Hause war und da nicht so viel Lust auf Kochen hatte und es am Essen liegt. Mein Doc hat mir jetzt aber nur ein Pilzmittel für den Mund verschrieben. Er hatte zu mir gesagt, dass es den Pilz von oben nach unten abtötet. Aber wenn er auch im Darm sein soll, kommen mir da so meine Zweifel, dass das was bringt, wenn es nur ein Pilzmittel für den Mund ist. ":/ Das Mittel heißt Ampho-Moronal Lutschtabletten 10 mg. Ich hatte allerdings wg. dem Durchfall eher die Schilddrüse in Verdacht (habe auch Hashimoto und mein TSH bewegte sich die letzte Zeit oft am unteren Referenzbereich), da ich auch ungewöhnlicherweise recht schnell über 2 kg abgenommen habe und dauernd so extrem schwitze (letzeres ist natürlich auch mit wechseljahresbedingt, aber das Schwitzen fühlt sich momentan anders an, eher krankheitsbedingt). Mein HA wollte mich eigentlich wieder krank schreiben, aber ich war nun schon so oft krank, weil mich diese Infekte jedes Mal so umhauen und nach gerade mal 3 Wochen Arbeiten ist mir das auch äußerst unangenehm. So langsam weiß ich nicht mehr weiter und bin auch langsam verzweifelt. Mein HA meinte, dass es ca. 1 Jahr dauert, ehe das Immunsystem sich an die Keime gewöhnt hat in der Kita. Das Jahr ist aber nun gleich rum und ich habe nicht das Gefühl, dass sich etwas verbessert. Im Gegenteil, ich war die ganze Zeit kaum mal richtig gesund. Da ich, bevor ich dort angefangen habe, nie großartig krank war, sehe ich da schon den Zusammenhang, dass es damit zusammenhängt, dass die Kinder noch nicht so ein ausgebildetes Immunsystem haben und öfter mal krank sind und ich ja gerade durch die Essensausgabe und Tische abputzen, etc. immer damit in Kontakt komme. Aber irgendetwas scheint ja auch mit meinem vorher ganz gutem Immunsystem passiert zu sein. Denn sonst müsste es sich ja langsam mal bessern.


    Gibt es irgendwelche Bluttests, die man veranlassen könnte? EBV vllt. nochmal testen? (hatte schon mal PDF und EBV hatte sich schon mal reaktiviert) Noch eine Idee, an was diese häufigen Infekte liegen könnten? Ich hatte auch schon den Gedanken, ob es daran liegt, dass die Kieferhöhle evtl. nie richtig frei ist (da sie ja in der CT noch leicht verschleimt war, trotzdem der Schnupfen schon länger weg war). Vllt. hat ja hier noch jemand eine Idee.

  • 279 Antworten

    Ich würde mal die Immunglobuline testen lassen.

    Die vielen Infekte, der Durchfall..könnten auf einen Mangel hinweisen.

    Ich bin jetzt an dem Job in der Kita hängengeblieben...warst du selber im Kindergarten?

    Ich frag das deshalb weil ich eine ähnliche Situation hatte als mein erstes Kind in den Kiga kam...es gibt da offensichtlich so ein gewisses "Grundkontingent" an Krankheiten die in dem Alter einfach rumschwirren und die dann irgendwann die Kids alle durchhaben und gut is es....

    Und da ich nie im Kiga war fehlten mir die durchgemachten Krankheiten...

    Ich war dauerkrank, jeden Brechdurchfall, jeden Schnupfen, jeden Infekt - ich hab ALLES mitgenommen!

    Könnte bei dir ähnlich sein....

    Durchhalten, gut ernähren, frische Luft - und drauf warten dass es irgendwann durch ist! Ich drück dir die Daumen! *:)

    Eine Bekannte von mir hat das auch gehabt, inklusive Infekten, Nebenhöhlen und Candida.


    Schuld waren bei ihr starke Nährstoffmängel. B12, Ferretin, Zink, Selen, Mangan, Vit. D, Folsäure, evt. Kupfer spielen hier eine Rolle.

    Diese Werte sind maßgeblich am Immunsystem und an der Abwehr und am Hormonsystem beteiligt.


    Bei Selenmangel sind die Antikörper nicht ausreichend vorhanden. Gleiches gilt für Zink. Bei meiner Bekannten konnte nichts richtig ausheilen, da kam schon das nächste.

    Ich würde das unbedingt testen lassen. Alle Werte sollten etwas über dem Mittelwert liegen, auf keinen Fall darunter, sonst stottert der Motor sozusagen.

    Die Krankenkassen zahlen hier leider nicht viel, aber Fragen kostet ja nichts.


    Selen kann man gut ohne Tabletten auffüllen, indem man zwei Esslöffel Kokosflocken am Tag isst. Zur Erhaltungsdosis und wenn die Mängel behoben sind, dann ein Esslöffel am Tag.

    Alles andere ist nicht so einfach. Leber essen bringt evt. zu viele Schadstoffe mit sich. Zu viele Amalgamfüllungen im Mund können ebenfalls Einfluss auf die Abwehr haben.


    Candida kann man mit einer Solelösung etwas eindämmen, von der man einen Esslöffel in Wasser auflöst und über den Tag verteilt trinkt. Man kann auch Citricidal einnehmen. Einfach mal googeln.

    Vielen lieben Dank für eure Antworten.


    Hyperion schrieb:

    Wie schaut es denn mit deiner Psyche aus?

    Ich hatte schon harte Zeiten, in denen es mir psychisch nicht so gut ging. (deshalb mache ich seit über einem Jahr auch eine Psychotherapie und mir geht es um Weiten besser. Zudem sind auch ein paar Stressfaktoren weg gefallen mittlerweile) Aber mein Immunsystem hat darunter nie gelitten. Mir schlägt so was eher auf Magen und Blase. Ich habe schon auch gerade ein paar Sachen, die mich stressen, aber da hatte ich schon heftigeren Stress und keine Auswirkungen aufs Immunsystem.


    kardamom schrieb:

    Welche Blutwerte wurden denn bisher erhoben?

    Im Mai oder Juni wurde großes Blutbild gemacht (aber auch nur, weil da eh gerade der Checkup fällig war, mein HA nimmt sonst generell nur einmal im Jahr Blut ab und dann nur gerade so das Nötigste), samt BSG und CRP sowie Schilddrüse, da war alles i. O. Vitamine wurden allerdings nicht mit getestet und auch keine Ferritinwerte, sondern das übliche (Hb und die dazugehörigen Werte).


    Morgana65 schrieb:

    Ich würde mal die Immunglobuline testen lassen.

    Die vielen Infekte, der Durchfall..könnten auf einen Mangel hinweisen.

    Da gibt es ja einige. An welche dachtest du? IGE AK' s wurden mal 2017 oder so getestet, die waren erhöht bei mir und die IGM AK' s für Borreliose sind bei mir auch seit Jahren erhöht. Außerdem sind Gamma Globulin bei mir seit Jahren etwas erniedrigt. Aber das meintest du wahrscheinlich alles nicht, denke ich mal. Ich werde ohnehin Mühe haben, meinen Arzt davon zu überzeugen, da mal einige Werte zu testen, obwohl ihm ja nun langsam auch mal auffallen müsste, dass das nicht so normal sein kann, dass ich dauernd Infekte anziehe. Der HNO hatte auch schon gemeint, dass da mal das Immunsystem im Blut überprüft werden sollte. Leider ist er kürzlich in Pension gegangen und hat in seinem letzten Bericht diesen Vorschlag leider nicht mit rein geschrieben.


    Dankeschön. Daran hätte ich jetzt gar nicht gedacht. Aber ich war tatsächlich nie in einem Kindergarten als Kind. Meine Tochter war aber im Kiga. Außer, dass ich sämtliche Magen-Darm-Infekte von ihr abbekommen habe, kann ich mich jetzt nicht mehr so daran erinnern, dass ich da alles andere auch mit abbekommen habe. Ist aber auch schon länger her. Magen-Darm-Infekt hatte ich z. B. das letzte Mal 2015. So was bekomme ich seit meiner Reflux-OP und vorhergehender Sigmaresektion kaum noch - zum Glück. Das würde mir auch gerade noch fehlen. Muss aber auch dazu sagen, dass die Kita, in der ich arbeite, eine Kinderkrippe ist. Sind also die Kleinsten von 7 Monaten bis 3 Jahren, die nehmen ja noch mehr mit als Kindergartenkinder.


    Auch dir vielen Dank. Wie gesagt, wird es schwierig, meinen Arzt davon zu überzeugen, überhaupt mal Werte zu testen, die noch nie auf seiner Liste (für mich) standen. Vit. B und D hat er sich auch schon manches Mal geziert, obwohl ich schon mehrmals Vit. D-Mangel hatte. Und als der Mangel sich dann bei ihm bestätigt hat, wollte er nichts dagegen unternehmen, weil er der Meinung war, dass ein richtiger Mangel erst bei 8 los geht. (ich hatte glaube ich, 13 oder so und das war im Sommer) Er hielt es nicht für notwendig, dagegen etwas zu unternehmen. Einige Monate später beim Endokrinologen war er nochmal gesunken. Der Endo hat nur die Werte an mich und den Hausarzt geschickt und nichts dazu gesagt. Ich habe dann meinen HA darum gebeten, dass er mir Dekristol 20000 verschreibt. Bei ihm muss ich sowohl die Blutwerte für Vitamin B und D als auch die Vitamin-D-Präparate bezahlen. Mein vorheriger HA hat beides bei Mangel kostenlos gemacht.


    Caramala 3 schrieb:

    Candida kann man mit einer Solelösung etwas eindämmen, von der man einen Esslöffel in Wasser auflöst und über den Tag verteilt trinkt. Man kann auch Citricidal einnehmen. Einfach mal googeln.

    Solelösung hört sich recht salzig an. Ich habe ohnehin schon immer so einen trockenen Mund und dementsprechend viel Durst. Durch diese Pilztabletten hat es sich nochmal deutlich verstärkt. Die schmecken auch leicht salzig und können eben auch Mundtrockenheit verursachen. Citricidal wede ich aber mal googlen, vielen Dank. Ich muss dazu sagen, dass ich auch eine chron. Erkrankung habe, da leidet evtl. auch das Immunsystem schneller.


    Es sind auf jeden Fall schon mal ein paar gute Anhaltspunkte. Ich werde dann versuchen, dass da mal Tests gemacht werden.

    Hallo!

    Habe auch (wie Lieselotte) an dein berufliches Umfeld gedacht. Ich arbeite mit Kindern und Jugendlichen und war das erste halbe Jahr nur krank. Ich habe dann eine Kur mit Pro Symbioflor gemacht. Gute Besserung

    ich meinte schon Immunglobulin G, und dazu Immunglobulin A, und Immunglobulin M

    Bei IgG gibt es mehrere Subklassen. Wenn der IgG zu niedrig ist, sollte man weiter

    schauen, ob die andern auch erniedrigt sind.

    Die erhöhten Werte bei dir sagen, u.a. dass du mit Borellien in Kontakt warst.,

    Ein Jahr lang Infekte sind nicht normal, auch nicht wenn man in einem Kindergarten arbeitet.

    Ich weiß wie sehr sich die Ärzte sträuben. Bei meinem Mann haben sie das jahrelang erfolgreich ignoriert, bis die Lunge schwer geschädigt war.

    snoopy6 schrieb:

    Habe auch (wie Lieselotte) an dein berufliches Umfeld gedacht. Ich arbeite mit Kindern und Jugendlichen und war das erste halbe Jahr nur krank. Ich habe dann eine Kur mit Pro Symbioflor gemacht. Gute Besserung

    Dankeschön. :-) Eine Erzieherin sprach mich heute auch darauf an, dass sich mein Husten nicht gut anhört. Ich meinte dann daraufhin, dass ja auch gerade wieder viel rumfliegt. Sie meinte dann darauf, dass das eben auch wieder durch den Wechsel der Kinder im neuen Kita-Jahr kommt. Zwei komplette Gruppen sind gegangen und zwei neue gekommen, die neuen Kinder würden dann wieder neue Bakterien und Viren mit anschleppen und das kann bis zu einem Jahr dauern, ehe man sich daran gewöhnt hat. Wenn das wirklich so wäre, wäre das für mich ja fatal, denn im nächsten Jahr wechselt auch wieder eine komplette Gruppe. Da würde ich ja aus dem Kranksein gar nicht mehr rauskommen. Aber das kann ich mir ehrlich gesagt, nicht vorstellen, dass die neuen Kinder jedes Mal neue Bakterien und Viren anschleppen. Langsam müsste ich ja bald alle Arten durch haben. :_D

    Okay, mal schauen, ob mein Arzt ein Einsehen hat, dass da vllt. doch mal genauer geschaut werden sollte.


    Ja, ich hatte lt. meinem ehemaligen HA wohl mal Borreliose. Konnte nur keiner so genau sagen, wann das war. Habe dann ein AB bekommen und damit sollte es gut sein. Leider habe ich öfter mal das Vergnügen mit Zecken, erst vor kurzem wieder. Mein jetziger HA testet da aber nie, solange keine Wanderröte auftritt. Letztes Jahr am 30. April hat mich auch irgendein Vieh am Hals gestochen direkt neben den Kehlkopf. Seitdem schwillt dieser Stich immer wieder mal an, juckt dann auch und sieht aus, als wenn mich da frisch etwas gestochen hätte. Leider flammt er meistens erst abends oder nachts auf und nur für kurze Zeit (meist nur 1/2 - eine Stunde), sodass ich das den Ärzten bisher nur auf Fotos zeigen konnte. Keiner weiß so richtig, was das ist. Die Hautärztin wollte sich auch nicht so richtig festlegen, wenn sie so etwas nicht aktuell sehen kann, unternimmt sie nichts. Gut, das kann ich schon auch verstehen. Die Hautärztin tippt da auf eine allergische Reaktion, so eine Art Nesselsucht an der Stelle und meinte, dass da wohl meine Mastzellen in diesem Bereich aktiviert sind. Merkwürdig ist das Ganze aber dennoch, v. a. Dingen, weil der Stich ja nun schon ewig her ist. Ich hatte zwar schon mal Nesselsucht, aber dann nicht nur eine einzige Quaddel an einer Stelle, sondern großflächig auf Armen und Beinen.


    Dass dein Mann so schwer krank geworden ist durch die Ignoranz der Ärzte, tut mir sehr Leid. :°_ Ich werde wohl Montag doch nochmal zum Doc gehen, wenn es bis dahin nicht besser ist. Vllt. doch auch nochmal den Lungenfacharzt zu Rate ziehen. Ein Lufu-Test wurde bisher ja nicht gemacht, seitdem ich diese dauernden Infekte habe. Nehme nur dieses Junik-Asthmaspray, was der Lungenfacharzt empfohlen hatte bei Infekten wg. dem hyperreagiblen Bronchialsystem. Mein Vater hatte ja COPD, obwohl er nur mal kurz als junger Mann geraucht hatte und dann sein ganzes Leben nicht mehr. Ich habe von dem letzten Husten noch immer wieder mal so ein Pfeifen beim Einatmen, aber nicht immer. Denke, das hängt hauptsächlich mit der Verschleimung zusammen. Mit dem erneuten Husten ist mir nun gestern auch das erste Mal aufgefallen, dass die Geräusche auch bei Belastung wie Treppen steigen tlwse. auftreten. Aber so viel ich gelesen habe, hat man bei Asthma die Geräusche und Probleme beim Atmen eher beim Ausatmen. Passt ja dann bei mir nicht.

    Ferritin würde ich bestimmen lassen.


    Täglich 4000 i.E. Vitamin D3 ist eine sichere Dosis, auch wenn man den Wert nicht kennt. Vitamin K2 dazu.


    Sonst nochHypo A Vitamin B Komplex täglich.


    Liegt Ferritin unter 50 kann bereits ein Mangel vorliegen. Die derzeit gültigen Referenzwerte sind veraltet.

    Mangel bezüglich Ferritin kann erst ausgeschlossen werden, wenn der Wert mittig liegt. Immunsystemdysfunktion bei Ferritinmangel sieht man häufig. Fehlt dann noch Vit D3, Zink, B usw. kommt man häufig aus der Krankheitsspitale nicht mehr raus.


    Morgana65 hat bezüglich Immunsystem schon wertvolle Tipps gegeben.

    Danke auch dir Seldom.


    Ferritin und Transferrin wurden bei mir vor Jahren mal beim Endo getestet (weil Eisen im Serum zu hoch war), da lag es im Referenzbereich. Müsste aber erst nachschauen, wie der Wert da war. Ansonsten hat der HA - wenn er mal mehr Werte als nur die Schilddrüse macht, was sehr selten vorkommt - nur Hb und diese zwei anderen Werte mit "M" (weiß jetzt gerade nicht, wie die heißen, aber du weißt sicher, was ich meine), die mit dem Hb Wert im Zusammenhang zu sehen sind, getestet. Auch da lag ich immer im Referenzbereich.

    Zu schnell abgeschickt. Beim Endo habe ich erst am 6. November wieder einen Termin, er testet ja oft ne ganze Menge Werte. Aber das ist eben auch noch ne ganze Weile hin.


    Das mit dem Vit. D könnte ich aber schon mal machen. Gibt es ja rezeptfrei in der Stärke.

    Drachenblut


    wenn du schon einmal eine Borelliose hattest, dann hast du dagegen Antikörper im Blut

    die werdem im IgM gespeichert.


    Bei einem Asthmaanfall bekommt man die Luft nicht mehr aus den Lungen raus. Deswegen nimmt man ein Aufmachspray, im Nofall, dass sich die Verkrampfungen wieder lösen. Mein Mann hatte das nie. Er bekam einfach keine Luft rein, deswegen nützte auch das Spray nichts. Trotzdem blieben mehrere Lungenärzte bei der Meinung.


    Das andere Spray ist meist mit Cortison,. Du hast jetzt Junik. Das ist kein Cortison, aber ein ähnlicher Stoff. Das wird aber eher bei Heuschnupfen und Brochitis eingesetzt. Paßt für mich nicht bei Asthma.

    Diese Sprays sollen die überreagierenden oberen Atemwege auf "normal" bringen.

    Das Pfeifen oder auch Giemen genannt ist einfach ausgedrückt ein Krampf im Bronchialsystem oder auch in der Lunge, wenn sich der Infekt dorthin festgesetzt hat.


    Nesselsucht hat man nicht nur an einer Stelle, da hast du völlig recht.

    aber sonst habe ich keine Ahnung was das sein könnte.


    Eigentlich gehört ein Lungenfunktionstest gemacht und auch eine Röntgenaufnahme von der Lunge. Es heißt immer schnell ah der/die hat Asthma, Inhaler verschrieben und gut.

    So einfach ist es leider nicht. Es gibt auch beim Asthma einige verschiedene Formen.


    Hast du vielleicht noch die IgG werte vom letzten Blutbild?


    Ein schönes Wochenende..*:)


    Morgana65 schrieb:

    Bei einem Asthmaanfall bekommt man die Luft nicht mehr aus den Lungen raus. Deswegen nimmt man ein Aufmachspray, im Nofall, dass sich die Verkrampfungen wieder lösen. Mein Mann hatte das nie. Er bekam einfach keine Luft rein, deswegen nützte auch das Spray nichts. Trotzdem blieben mehrere Lungenärzte bei der Meinung.

    Ja, genau. Das hatte ich auch so gelesen, dass man da eher beim Ausatmen Probleme hat. Ich habe beim Ausatmen keine Probleme, sondern eher beim Einatmen und da auch das Pfeifen, was mir nun eben unter Belastung das erste Mal auch stärker aufgefallen ist. Von Asthma war bisher keine Rede, ich sollte das Spray wg. dem hyperreagiblen Bronchialsystem nehmen.



    Morgana65 schrieb:

    Das andere Spray ist meist mit Cortison,. Du hast jetzt Junik. Das ist kein Cortison, aber ein ähnlicher Stoff. Das wird aber eher bei Heuschnupfen und Brochitis eingesetzt. Paßt für mich nicht bei Asthma.

    Diese Sprays sollen die überreagierenden oberen Atemwege auf "normal" bringen.


    Das Pfeifen oder auch Giemen genannt ist einfach ausgedrückt ein Krampf im Bronchialsystem oder auch in der Lunge, wenn sich der Infekt dorthin festgesetzt hat.

    Ich habe schon das Gefühl, dass sich der Husten ohne dem Spray noch verstärkt. Da ich nun aber durch den Infekt bedingt erneut Husten bekommen habe, merke ich da im Moment gar keine Verbesserung, wenn ich das Spray nehme. Ich habe auch das Gefühl, dass sich der Husten noch durch das Pilzmittel verstärkt hat. Besonders nachts quält mich jetzt auch noch Reizhusten. Ansonsten klingt der Husten eher bellend/lösend, teils habe ich seitdem ich das Pilzmittel nehme, aber auch tagsüber Reizhustenanfälle. Der Pilz ist immer noch da und das Mittel morgen aufgebraucht. Vermutlich kommt er aber auch von dem Junik-Spray. ":/ Sowohl aus der Nase als auch im Auswurf habe ich gelbes Sekret (schon seit über 1 Woche, zumindest aus der Nase, abhusten klappt erst seit ein paar Tagen etwas besser), lt. meinem HA aber keine Bronchitis, was mich doch etwas wundert, da es mir in der Brust oft auch wehtut beim Husten. Ich bin ja schon mal froh, dass ich den Schleim jetzt ab und an immer mal abhusten kann, damit habe ich sonst immer meine Probleme, da geht er weder hoch noch runter.


    Morgana65 schrieb:

    Nesselsucht hat man nicht nur an einer Stelle, da hast du völlig recht.

    aber sonst habe ich keine Ahnung was das sein könnte.

    Ja, ich kenne das auch nicht nur an einer Stelle.



    Morgana65 schrieb:

    Eigentlich gehört ein Lungenfunktionstest gemacht und auch eine Röntgenaufnahme von der Lunge. Es heißt immer schnell ah der/die hat Asthma, Inhaler verschrieben und gut.

    So einfach ist es leider nicht. Es gibt auch beim Asthma einige verschiedene Formen.

    Wie gesagt, wurde nie Asthma diagnostiziert. Einen Lufu-Test halte ich auch für sinnvoll. Da mein HA da scheinbar keine Veranlassung zu sieht, werde ich da wohl mal zum Lungenfacharzt gehen. Aber vllt. spreche ich meinen HA erst einmal darauf an. Zwar haben HÄ nicht so viele Möglichkeiten, die Lufu zu überprüfen, aber der einfache Lufu-Test verschafft ja vllt. auch erst mal einen ersten Überblick.



    Morgana65 schrieb:

    Hast du vielleicht noch die IgG werte vom letzten Blutbild?

    IGG AK' s wurden bei mir nie überprüft, nur im Zusammenhang mit Borreliose vor ein paar Jahren. IGE AK' s wurden vor zwei Jahren mal getestet und auch einige Lebensmittel, weil der Wert erhöht war, aber es konnte nicht festgestellt werden, gegen was ich allergisch sein könnte. Habe aber gelesen, dass alleine Neurodermitis die IGE AK' s schon erhöhen kann. Ich habe Neurodermitis.


    Ich wünsche dir auch ein schönes Wochenende! @:)