• Angeschlagenes Immunsystem - wie herausfinden, woran es liegt?

    Hallo, eigentlich war ich der Meinung, dass ich ein recht gutes Immunsystem habe, da ich die letzten Jahre kaum mal Infekte hatte und wenn, diese nur kurz anhielten. Doch seitdem ich letztes Jahr im September einen Job in einer Kita habe (nur 2 Stunden täglich als Hauswirtschaftshilfe/Küchenhilfe), schleppe ich dauernd irgendwelche Infekte mit mir rum.…
  • 279 Antworten

    @ Drachenblut,


    es pfeift natürlich nicht immer beim atmen....das war dann der berühmte Vorführeffekt.


    Ich habe meinen Mann selber abgehört, mache ich jetzt noch beim geringsten Verdacht. Ein Stethoskop kostet ein paar Euro. Man hat es schnell raus was sich wie anhört und kann selbst besser einschätzen was Sache ist.

    Vielleicht auch eine Möglichkeit für dich. Erst bei einem gesunden hören, dann bei dir selber.


    Außerdem hat meinem Mann abklopfen immer sehr geholfen. Kann man beim Physio machen lassen bzw. lernen oder der Doc zeigt es einem (ich habe es mir wie alles andere auch selbst angeeignet, weil wieder keiner zuständig war)


    Die Antibiotischen Augentropfen wirken nur sehr lokal. Da brauchst du keine Angst vor den Pilzen haben. Dieses Antibiotika bleibt in den Augen.


    Komischerweise hatte mein Mann auch nie erhöhte Leukos..egal wie schwer die Lungenentzündungen waren, die Leukos lagen immer am unteren Normwert.

    CRP nie richtig erhöht. Das hat uns damals auch immer verwundert.


    Diese leidige Budgetjammerei bei den Ärzten.:(v

    Wir haben neulich mal nachgefragt, weil mein Mann ja kein eigenes Immunsystem hat wie es mit Impfen ist. Es hieß wir sollen nach einigen Wochen nach der Imfpung kontrollieren.. Das kostet pro Impfstoff grad mal 10 Euro. Also so schlimm ist es auch wieder nicht.


    Allerdings bekommt ein HA nur 13,20 Euro pro Patient im Quartal. wenn der Pat. etwas über 50 ist 16,40 Euro. Da ist der Beratungswille natürlich entsprechend klein..


    Ein Versuch wäre es wert die Nebenhöhlen mal so anzugehen. Diese Sprays sind verschreibungspflichtig. Sonst könntest du es noch mit Gelomyrthol versuchen. Aber vorsicht das ist nicht jedermanns Sache, das Eukamenthol ist grausam. Ich vertrage es nicht und wenn du eh schon mit dem Magen hast eher nicht zu empfehlen.


    Die Ratiopharm Nasentropfen sind nicht für längeren Gebrauch geeignet. Die schwellen nur die Schleimhäute ab und machen in kürzester Zeit süchtig. Dann ist die Nase dauerhaft zu und das geht verflixt schnell...mit dem Zeug.

    Wie lange nimmst du die denn schon?


    Lunge Röntgen steht beim Lungenarzt ziemlich weit oben. Meinen Mann wollten die alle paar Wochen röntgen und dann sollte er alle 3 Monate ins CT:=o

    als es eh schon zu spät war:(v


    Das mit den Nägeln war grausam. Vor allem weil es die Fingerrnägel waren. Wir saßen mal beim essen und plötzlich lag sein Daumennagel am Tisch:-o Ganz komplett abgefallen obwohl er vorher äußerlich ok aussah nach der ganzen Lackiererei. In den nächsten Tagen fielen noch ein paar Nägel einfach so ab....

    Das war der Moment an dem mein Mann die Tabletten nehmen wollte.


    Ich glaube um den Lungenarzt kommst du nicht rum.


    Wenn du da hingehst, nimm dir eine Aufstellung mit, mit allen Infekten die du in den letzen beiden Jahren hattest. schreib´s auf und leg es vor. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das mehr wachrüttelt als wenn man sagt, ich hatte viele Infekte...


    Schönen Tag noch und alles liebe Morgana

    Morgana65 schrieb:

    es pfeift natürlich nicht immer beim atmen....das war dann der berühmte Vorführeffekt.

    Ja, das stimmt, es pfeift nicht immer.

    Morgana65 schrieb:

    Ich habe meinen Mann selber abgehört, mache ich jetzt noch beim geringsten Verdacht. Ein Stethoskop kostet ein paar Euro. Man hat es schnell raus was sich wie anhört und kann selbst besser einschätzen was Sache ist.

    Vielleicht auch eine Möglichkeit für dich. Erst bei einem gesunden hören, dann bei dir selber.

    Ich denke nicht, dass das im Moment nötig ist. Insofern ich bei starker Atemnot - die ich im Moment ja nicht habe (bei Ansteigungen und körperlicher Belastung etwas mehr als sonst, aber nicht so, dass die Luft ganz wegbleibt) - ordentlich untersucht werde, werde ich das nicht brauchen. Zumal ein Arzt sich sicher nicht darauf verlassen würde, was ICH da gehört habe... 8-)

    Morgana65 schrieb:

    Außerdem hat meinem Mann abklopfen immer sehr geholfen. Kann man beim Physio machen lassen bzw. lernen oder der Doc zeigt es einem (ich habe es mir wie alles andere auch selbst angeeignet, weil wieder keiner zuständig war)

    Das hört sich ganz gut an. Ich komme erst im September wieder zur Physio. Vllt. kann sie mir das dann ja mal zeigen. :-)

    Morgana65 schrieb:

    Diese leidige Budgetjammerei bei den Ärzten. :(v

    Er hat nicht gesagt, warum er die Immunglobuline nicht testet, hat es eher als unnötig hingestellt. Ich vermute aber, da er sonst immer von seinem Budget spricht, dass das auch hier der Grund ist.

    Morgana65 schrieb:

    Wir haben neulich mal nachgefragt, weil mein Mann ja kein eigenes Immunsystem hat wie es mit Impfen ist. Es hieß wir sollen nach einigen Wochen nach der Imfpung kontrollieren.. Das kostet pro Impfstoff grad mal 10 Euro. Also so schlimm ist es auch wieder nicht.

    :)z

    Morgana65 schrieb:

    Allerdings bekommt ein HA nur 13,20 Euro pro Patient im Quartal. wenn der Pat. etwas über 50 ist 16,40 Euro. Da ist der Beratungswille natürlich entsprechend klein..

    Das ist schon sehr ungerecht. Die meisten Ärzte leisten sehr viel und werden nicht besonders gut bezahlt für ihre Leistung.

    Morgana65 schrieb:

    Ein Versuch wäre es wert die Nebenhöhlen mal so anzugehen. Diese Sprays sind verschreibungspflichtig. Sonst könntest du es noch mit Gelomyrthol versuchen. Aber vorsicht das ist nicht jedermanns Sache, das Eukamenthol ist grausam. Ich vertrage es nicht und wenn du eh schon mit dem Magen hast eher nicht zu empfehlen.

    Ich lutsche schon seit meinen Infekten seit September dauernd Euka-Menthol-Bonbons, v. a. Dingen zur Befeuchtung. Bisher hatte ich keine größeren Magenprobleme als sonst. Allerdings habe ich auch tlwse. ohne Erkältung nächtlichen Reizhusten, von dem mir dann auch immer mal übel wird. Keine Ahnung, ob es daher kommt. Ich hatte ja letztes Jahr trotz PPI-Einnahme wieder eine Speiseröhrenentzündung und habe auch chron. Gastritis. Und das, obwohl ich 2011 eine Fundoplicatio hatte (hatte eine Hiatushernie und Refluxösophagitis) und die Manschette gut schließt. Das ist leider meiner genetischen Bindegewebserkrankung geschuldet, dass das Bindegewebe auch in diesem Bereich trotz operativem Verschluss nachgibt. Zumindest habe ich mit den PPI kein (offensichtliches) Sodbrennen mehr, wie ich es vor der OP auch mit PPI hatte. Eigentlich hatte ich gehofft, nach der jahrzehntelangen Einnahme mal davon los zu kommen. Aber das hat leider nur kurze Zeit funktioniert, bis das Bindegewebe wieder nachgegeben hat. X-\Die Ärzte wissen da leider auch keinen Rat mehr, was man da noch machen könnte. Die Gastroenterologin, die die Gastroskopie und Koloskopie durchgeführt hat, meinte, dass manche die PPI' s eben leider ein Leben lang nehmen müssen.

    Morgana65 schrieb:

    Die Ratiopharm Nasentropfen sind nicht für längeren Gebrauch geeignet. Die schwellen nur die Schleimhäute ab und machen in kürzester Zeit süchtig. Dann ist die Nase dauerhaft zu und das geht verflixt schnell...mit dem Zeug.

    Wie lange nimmst du die denn schon?

    Ich nehme sie ca. 1 1/2 Wochen, aber hauptsächlich abends, um besser schlafen zu können. Bisher habe ich es immer geschafft, das Spray wieder abzusetzen ohne größere Probleme. Optimal ist das natürlich nicht. Ich habe noch ein anderes Spray, was natürlicher ist (meine auch mit Menthol), aber da hält die Wirkung leider nur kurze Zeit an. Deshalb habe ich es nicht mehr genommen.

    Morgana65 schrieb:

    Die Antibiotischen Augentropfen wirken nur sehr lokal. Da brauchst du keine Angst vor den Pilzen haben. Dieses Antibiotika bleibt in den Augen.

    Ja, das hat mir mein HA heute auch gesagt. Zu der Konjunktivitis meinte, er, ja, sie wäre bakteriell, der Schnupfen wäre praktisch ins Auge übergegangen. Es müsste aber trotzdem nicht sein, dass der Atemwegsinfekt bakteriell bedingt ist. Die Keime/Bakterien hätten nur nichts im Auge zu suchen. Da wären zwei verschiedene Dinge. Bin ich jetzt blöd oder will er mich für blöd verkaufen? Wenn der Schnupfen sozusagen ins Auge gegangen ist und dort eine bakterielle Entzündung entstanden ist, ist der Atemwegsinfekt nicht unbedingt bakteriell? Es gibt doch auch virale Konjunktivitis. Wenn der Atemwegsinfekt viral wäre und sich aufs Auge ausbreitet, würde ich annehmen, dass es dort dann auch viral ist. ":/

    Morgana65 schrieb:

    Lunge Röntgen steht beim Lungenarzt ziemlich weit oben. Meinen Mann wollten die alle paar Wochen röntgen und dann sollte er alle 3 Monate ins CT :=o

    als es eh schon zu spät war :(v

    Oh Mann, das ist ja furchtbar. :°(

    Morgana65 schrieb:

    Das mit den Nägeln war grausam. Vor allem weil es die Fingerrnägel waren. Wir saßen mal beim essen und plötzlich lag sein Daumennagel am Tisch :-o Ganz komplett abgefallen obwohl er vorher äußerlich ok aussah nach der ganzen Lackiererei. In den nächsten Tagen fielen noch ein paar Nägel einfach so ab....


    Das war der Moment an dem mein Mann die Tabletten nehmen wollte.

    Meine Tochter hatte das zur Kindergartenzeit mal, dass sich alle Finger- und Zehennägel nach und nach komplett abgelöst haben. Bei ihr war es aber kein Pilz. Es konnte nicht festgestellt werden, woran das liegt. Der Arzt meinte damals, dass es wahrscheinlich irgendeine Allergie ist. Ich habe damals jedenfalls auch einen totalen Schreck bekommen. Es sah nicht schön aus und an den Zehen war es durch die Schuhe dann ja auch noch eine zusätzliche Belastung. Da musste man immer schauen, dass da nichts zu sehr auf die Zehen drückt.

    Morgana65 schrieb:

    Ich glaube um den Lungenarzt kommst du nicht rum.

    Mal gucken, wie es sich weiter entwickelt. Ich habe gestern Abend Silomattropfen/-saft genommen, um wenigstens den Reizhusten mal etwas einzudämmen. Ganz war der Hustenreiz damit nicht weg, aber besser. Allerdings vertrage ich kein Sorbit und hatte dann heute den ganzen Tag davon Bauchschmerzen. Ansonsten löst sich durch den Husten einiges, damit habe ich sonst immer große Probleme, den Schleim abzuhusten. Meine Hoffnung ist, dass es dadurch dann besser wird, wenn dann mal alles raus ist. Wenn das sich jetzt aber weiterhin zieht, werde ich wohl wirklich nicht um den Lungenfacharzt herumkommen. Vllt. ist es aber ganz sinnvoll, erstmal einen HNO zu Rate zu ziehen, da die NNH' s ja schon einen großen Anteil daran zu haben scheinen. (gerade auch, wenn man an die CT von Juni denkt, wo immer noch Reste in den Kieferhöhlen vorhanden waren) Mein HA war dann heute aber doch mit mir einer Meinung, dass die HNO-Praxis, die er mir empfohlen hat, wohl doch nicht so sinnvoll ist. Hatte dann auch zu ihm gesagt, dass die nur chirurgische Eingriffe machen und dann vllt. gleich schon die Messer wetzen. Da war er mit mir mal einer Meinung. Also, da muss ich erst mal weiter suchen. Vllt. erklärt sich ja auch ein HNO mal bereit, Immunglobuline zu testen.

    Morgana65 schrieb:

    Wenn du da hingehst, nimm dir eine Aufstellung mit, mit allen Infekten die du in den letzen beiden Jahren hattest. schreib´s auf und leg es vor. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das mehr wachrüttelt als wenn man sagt, ich hatte viele Infekte...

    Danke, das ist ein guter Tipp. :-)


    Sorry, durch das Zitieren ist der Text nun noch länger geworden als ohnehin schon. |-o


    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend und alles Liebe für dich und deinen Mann. :)_

    Hallo Drachenblut.


    das abhören wäre nur für dich persönlich gedacht gewesen. Für den Arzt ist das nicht relevant, das ist schon klar.

    Ich kann damit bei meinem Mann besser einschätzen was Sache ist.

    Bei einem Immundefekt werden Antibiotika sofort und wesentlich häufiger eingesetzt, deswegen ist es wichtig für uns, abends und am WE gleich reagieren zu können.


    Du kannst dich im Netz mal schlau machen, so schwierig ist das mit dem abklopfen nicht.

    Viel falsch kann man dabei nicht machen.


    Die ganze Magengeschichte macht es nicht einfacher mit dem Husten. Reizhusten kommt oft von hochgestiegener Magensäure, auf der anderen Seite stehen die PPI mittlerweile im Verdacht bakterielle Infekte zu fördern.

    Auch das wäre ein Ansatzpunkt für dich.


    Auge und Nase haben den Tränenkanal als Verbindung...also könnten die Bakterien theroretisch hochgestiegen sein.


    Immerhin war ein HA heute wieder ein bischen zugänglicher.

    Vielleicht bekommst du bald die richtige Hilfe und kannst deinem Job wieder nachgehen.

    Ich weiß wie frustrierend es ist, immer im trüben zu fischen.

    Deine anderen körperlichen Baustellen sind belastend genug.Von mir:)_:)_:)_


    Morgana

    Vielen Dank, Morgana.


    Achso, klar, für mich wäre ein Stethoskop in dem Sinne informativ, ob da wieder was im Gange ist. Allerdings muss man dann auch einen Arzt finden, der es genauso sieht.


    Danke für den Tipp, da schaue ich dann gleich mal, ob ich da eine gute Anleitung zum Abklopfen finde. :-)


    Dass PPI auch bakterielle Infekte fördern sollen, war mir noch nicht bekannt. Da ich die PPI aber schon länger nehme und die Infekte erst so gehäuft auftreten, seitdem ich in der Kita arbeite, gehe ich mal davon aus, dass der Zusammenhang eher mit der Kita in Verbindung steht. PPI absetzen wird sehr schwierig. Ich habe im letzten Jahr mal nur eine Dosisreduzierung versucht. Habe das auch einige Wochen durchgezogen. Das Ergebnis war, dass ich wieder totales Sodbrennen bekam und Monate später, als ich dann wieder die vorherige Dosis genommen habe, immer noch eine Refluxösophagitis in der Spiegelung zu sehen war. Ich habe schon einige Alternativen versucht, die mir alle nichts gebracht haben. Leider.

    Morgana65 schrieb:

    Auge und Nase haben den Tränenkanal als Verbindung...also könnten die Bakterien theroretisch hochgestiegen sein.

    Ja, das war auch mein Gedanke. Aber mein HA hat mir ja weis gemacht, dass der Atemwegsinfekt nicht bakteriell bedingt sein muss. Da fühlte ich mich schon etwas veräppelt.


    Ja, das Merkwürdige ist, dass sich mein HA am Telefon immer ganz anders verhält als in der Sprechstunde. Am Telefon ist er verständnisvoll, entgegenkommend und gesteht auch mal Fehler ein.

    Morgana65 schrieb:

    Vielleicht bekommst du bald die richtige Hilfe und kannst deinem Job wieder nachgehen.

    Das wäre gut. Solange ich nichts anderes habe, bin ich auf den Job auch angewiesen, da wir vor kurzem erst umgezogen sind und wir das Geld auch brauchen. Da mache ich mir schon ein bisschen Sorgen, wie lange das gehen wird, wenn ich so oft krank bin. Bin ja nun diese Woche auch wieder krank geschrieben. Montag und Dienstag habe ich frei, ich hoffe mal, dass ich bis dahin wieder fit bin. Bisher war ich nie richtig fit, wenn ich wieder an die Arbeit gegangen bin und da ist man ja dann wieder für Neues anfälliger.

    Morgana65 schrieb:

    Deine anderen körperlichen Baustellen sind belastend genug.Von mir :)_:)_:)_

    Dankeschön. :-)


    Ich wünsche dir einen schönen Tag und alles Liebe für dich und deinen Mann. @:)

    Hallo Drachenblut,


    du kannst erstmal mit der flachen Hand vorsichig auf deinen Brustkorb klopfen

    und schauen ob dir das angenehm ist. Dein Partner kann das am Rücken machen.

    Muss man halt ein bischen üben. Im Netz sieht man besser wie das geht.


    Den Arzt zu finden, der das so sieht, ist immer schwieriger und auch welche die was akzeptieren können und im Sinne des Patienten handeln.

    Wir hatten mal ein tolles Erlebnis. HA krank und die Immungllobulin Infusion stand an. Also mit der Infusion (bringen wir selber mit) zur Vertretung. Der hatte keine Ahnung was in der Flasche drin ist. (Steht nur drauf normales Immunglobulin vom Menschen.)

    Also hat es ihm mein Mann erklärt. Die Antwort: Diese Infsuion werde er nicht anlegen. Das ist wieder so eine Modekrankheit aus Amerika. Er solle sich gesund ernähren und Sport machen, dann bräuchte er sowas auch nicht%-|  


    Die PPI kannst du sicher nicht absetzen, da führt gar kein Weg hin. :|N

    Diese Grunderkrankung ist bei dir vorhanden und die muss im Zaum gehalten werden.


    Das habe ich nur so als Ansatzpunkt gedacht, denn am Ende geht auch das wieder auf das Immunsystem raus, das gestärkt werden muss, weil es evtl von den PPI runtergedrückt wird. Deswegen wäre es meiner Meinung nach wichtig erstmal zu wissen, sind die Immungobuline in Ordnung sind. Es kann sein, dass die komplett ok sind.

    Dann muss man wieder woanders ansetzen.


    LG Morgana

    Dankeschön, Morgana. :-)


    Ich habe dann gestern ganz vergessen, mir da nochmal Videos anzuschauen. Werde ich dann gleich nachholen. Mir war gestern ab mittags dann irgendwie auch noch übel, auch heute Morgen noch. Im Moment geht es aber wieder. Ich muss mal schauen, ob das vllt. mit dem Centrum A - Zink zusammenhängt, da ist recht viel Vit. C drin, wie ich gesehen habe und ansonsten leider auch einige Zusatzstoffe. (die Tablette habe ich heute am späten Vormittag genommen und mir war die letzten Tage schon irgendwie flau im Magen, seitdem ich das Zeug nehme. Wenn das nach der Einnahme immer wieder auftritt, werde ich sie weglassen) Das ist mir leider erst zu Hause aufgefallen. Sonst hätte ich es wohl nicht gekauft.


    Oh Mann, das ist ja richtig mies mit der hausärztlichen Vertretung. :(v Da ist man schon sehr krank und muss dann auch noch beweisen, dass es da nicht mit einer gesunden Ernährung und Sport getan ist und dann alles wieder gut ist und dann wird auch das noch angezweifelt. Ich hoffe, ihr habt damals noch einen Arzt gefunden, der deinem Mann die Infusionen verabreicht hat. :)_

    Morgana65 schrieb:

    Die PPI kannst du sicher nicht absetzen, da führt gar kein Weg hin. :|N

    Diese Grunderkrankung ist bei dir vorhanden und die muss im Zaum gehalten werden.

    Ja, leider.

    Morgana65 schrieb:

    Das habe ich nur so als Ansatzpunkt gedacht, denn am Ende geht auch das wieder auf das Immunsystem raus, das gestärkt werden muss, weil es evtl von den PPI runtergedrückt wird. Deswegen wäre es meiner Meinung nach wichtig erstmal zu wissen, sind die Immungobuline in Ordnung sind. Es kann sein, dass die komplett ok sind.

    Dann muss man wieder woanders ansetzen.

    Danke. :-)


    Ich überlege, ob es sinnvoll ist, erst einmal abzuwarten, bis der Infekt besser ist und dann zum HNO zu gehen. So kann man vllt. besser einschätzen, ob die NNH ein dauerhaftes Problem darstellen. Das Sekret wird nun langsam hellgelb, hoffe mal, dass das ein gutes Zeichen ist. Leider habe ich es auch schon erlebt, dass es tlwse. nur kurzzeitig besser war und dann gleich wieder schlechter.


    Am Montag hätte ich das erste Mal Funktionstraining (Trockenübungen und Wasserübungen) und das auch noch im Wasser. Ich bin an und für sich gerne im Wasser, aber ich weiß nicht, ob das mit Infekt jetzt gerade so sinnvoll ist. Habe das Training schon Monate rausgeschoben - das Rezept ist schon von April - da ich ja nie richtig infektfrei war und habe es daher erst im letzten Monat der Kasse vorgelegt. In der Einrichtung, in der das Training stattfindet, wurde mir da schon mitgeteilt, dass es erst im September beginnt. Da hatte ich schon so meine Zweifel, ob ich da nicht schon wieder krank bin, da das neue Kita-Jahr dann wieder begonnen hat. Wenn ich dann dort so oft fehle, hat das ja auch keinen besonders positiven Effekt für mich. Und gleich schon beim ersten Training zu fehlen, ist richtig doof. :-(

    PS.: Gestern ist mir auch noch aufgefallen, dass sich meine linke Wangenschleimhaut auch komisch anfühlt. Habe dann, als ich nachgeschaut habe, gesehen, dass da nun auch so vereinzelte weiße kleine Pusteln sind, die so aussehen, wie am Gaumen. X-\Es sind nicht viele, vllt. waren sie auch schon vorher da und sind mir nur nicht aufgefallen, aber das ist für mich ein Zeichen, dass das Pilzmittel wohl nicht ausreichend war. Ich werde mal schauen, ob ich das mit natürlicheren Mitteln in den Griff bekomme. Im Gaumen sieht es mittlerweile mehr rot/blutunterlaufen aus, nur noch vereinzelte weiße Flecke.

    Hallo Drachenblut,


    hast du die Vitamine auf leeren Magen genommen? Da gibts öfter mal Probleme.

    Aber wie schon gesagt, die Dinger bringen leider nicht so viel nutzen wie man gerne möchte.und zuviel Vitamin C ist schon mal gar nicht gesund.

    Wenn du ganz normal isst, ist Vitaminmangel selten.


    Mein Mann war natürlich stinkesauer bei dem Vertretungsarzt. Das war eine Gemeinschaftspraxis und er verlangte einen Kollegen oder den Praxisleiter.

    Der Kollege kam, hat sich angehört was mein Mann ihm erklärte, ist kurz raus

    (ins Internet;-D)kam wieder rein, und hat die Infusion angelegt. Als die schon fast durch war, kam Arzt Nr.1 wieder rein und hat sich ganz kleinlaut entschuldigt.


    Wenn du kein Fieber hast und dich soweit in Ordnung fühlst wäre es doch möglich, dass du an diesem Training teilnimmst. Wenn man beim ersten Training schon fehlt ist es natürlich besonders doof. Ich finde, dann kommt man nicht richtig "rein"

    Die Frage ob das deinen Infekten gut tut, kann man leider nicht voraussagen.


    Schmerzen diese Pusteln im Mund bei Berührung mit Nahrungsmitteln oder Speichel?

    Mein Mann hatte öfter mal Aphten, die gingen lange Zeit nicht richtig weg.


    Du könntest gleich zum HNO gehen und nach einiger Zeit wieder, so könnte man den Verlauf sehen. aber das musst du selbst entscheiden.


    Schönen abend*:)

    Hallo Morgana,

    Morgana65 schrieb:

    hast du die Vitamine auf leeren Magen genommen? Da gibts öfter mal Probleme.

    Aber wie schon gesagt, die Dinger bringen leider nicht so viel nutzen wie man gerne möchte.und zuviel Vitamin C ist schon mal gar nicht gesund.

    Wenn du ganz normal isst, ist Vitaminmangel selten.

    Nein, da mein Magen-Darm-Trakt ja sehr empfindlich ist, nehme ich Tabletten, die man nicht vor dem Essen nehmen muss, immer erst nach dem Essen. Habe das Centrum nun heute aber weg gelassen, da ich nachts aufgewacht bin und Bauchschmerzen hatte und heute Morgen auch noch. Hatte keinen Durchfall, musste aber mehrmals auf die Toilette. Jetzt ist mir immer noch flau. Da ich auch schon eine Darm-OP hatte, mein Darm immer wieder links mal einklemmt (das war aber diese Nacht und auch heute Morgen nicht so) und ich auch schon mal Polypen im Darm hatte, kann das aber auch dadurch bedingt sein. Mein Darm ist auch sehr schleifenreich und immer noch etwas zu lang. Aber wenn natürlich ein neues Mittel dazugekommen ist, liegt der Verdacht nahe, dass es daher kommt. Deshalb werde ich die Tabletten erst mal nicht mehr nehmen und schauen, ob es sich dann mit der Zeit wieder bessert. Vit. D-Mangel habe ich öfter mal. Die anderen Vitamine werden ja kaum mal getestet. Vit. B lag, wenn mal getestet wurde, im Referenzbereich. Denke eigentlich schon, dass mein Vitaminbedarf durch die Ernährung gedeckt sein dürfte, da wir meist alles frisch kochen.

    Morgana65 schrieb:

    Mein Mann war natürlich stinkesauer bei dem Vertretungsarzt. Das war eine Gemeinschaftspraxis und er verlangte einen Kollegen oder den Praxisleiter.

    Der Kollege kam, hat sich angehört was mein Mann ihm erklärte, ist kurz raus

    (ins Internet ;-D )kam wieder rein, und hat die Infusion angelegt. Als die schon fast durch war, kam Arzt Nr.1 wieder rein und hat sich ganz kleinlaut entschuldigt.



    Morgana65 schrieb:

    Wenn du kein Fieber hast und dich soweit in Ordnung fühlst wäre es doch möglich, dass du an diesem Training teilnimmst. Wenn man beim ersten Training schon fehlt ist es natürlich besonders doof. Ich finde, dann kommt man nicht richtig "rein"


    Die Frage ob das deinen Infekten gut tut, kann man leider nicht voraussagen.

    Ja, das war auch mein Gedanke. Gleich am Anfang fehlen ist immer total doof. Gestern hatte ich schon das Gefühl, als würde es jetzt wieder von neuem losgehen, musste öfter niesen und der Schleim ist jetzt irgendwie auch zäher, dass ich manchmal so ein Erstickungsgefühl habe, weil er weder hoch noch runter geht. Tlwse. bekomme ich ihn aber GsD noch raus. Aber ich glaube, der Schleim kommt tatsächlich von den NNH' s, da er meistens (auch bei den anderen Infekten) ziemlich weit oben bei der Biegung zwischen Kiefer und Hals hängt oder auf dem Kehlkopf. ":/ Mein ehemaliger HNO (nicht der letzte, der aufgehört hat) hatte vor ein paar Jahren mal einen Abstrich von dem Schleim auf dem Kehlkopf gemacht und da waren Bakterien drin. Dementsprechend hat er mir damals das passende AB verschrieben. Mein letzter HNO hat da nie genauer geschaut und der andere ist schon lange verstorben. Mir graut es, dass ich schon wieder einen Arzt wechseln muss, das hatte ich bei verschiedenen Ärzten die letzten Jahre oft, da sie in Pension gegangen sind. Und irgendwie bin ich da mit so manchem Arzt ganz schön reingeflogen. Aber ich weiß, dass es nichts nützt und ich mir wohl oder übel einen neuen HNO suchen muss. Das ist ja auch kein Dauerzustand mit den Infekten.

    Morgana65 schrieb:

    Schmerzen diese Pusteln im Mund bei Berührung mit Nahrungsmitteln oder Speichel?


    Mein Mann hatte öfter mal Aphten, die gingen lange Zeit nicht richtig weg.

    Nein, schmerzen tun sie nicht. Aphten kenne ich, zumindest denke ich, dass es welche sind. Ich bekomme das gerne mal von Zitrusfrüchten oder Nüssen oder auch einfach so, meist aber nur für ein paar Stunden, dann sind sie wieder verschwunden. Sind dann so schmerzende Pusteln im Mund in der Größe von einem bald aufgehendem Pickel.

    Morgana65 schrieb:

    Du könntest gleich zum HNO gehen und nach einiger Zeit wieder, so könnte man den Verlauf sehen. aber das musst du selbst entscheiden.

    Ja, ich denke auch, dass es sinnvoll wäre, bald zu einem HNO zu gehen. Erst einmal fühle ich mich ja nicht gut mit den ständigen Infekten und dann bin ich ja auch ohne Erkältung meist sehr verschleimt. Da werde ich mir wohl oder übel mal einen Ruck geben müssen, wenn ich will, dass ich da mal Klarheit und dann auch mal Ruhe da rein bekomme.


    LG und einen schönen Abend! @:)

    Hallo Drachenblut,


    es ist bestimmt sinnvoll einen HNO aufzusuchen.

    Einen richtig guten Arzt zu finden scheint im Moment sehr schwierig zu sein.

    Egal in welcher Fachrichtung und am schlimmsten ist es wenn man keine 08/15 Erkrankung hat. Man liest es hier immer öfter im Forum.


    Es ist oft schwierig mit den Weißkitteln an einem Strang zu ziehen und die richtige Behandlung zu bekommen..

    Wenn man alles hinnimmt und drauf vertraut., dass der/die Doc alles richtig macht ist man nicht selten verratzt. Wenn man seine Meinung kund tut ist man ein unliebsamer Patient.

    Ich gehöre zu den letzteren;-D


    Hast du schon mal eine Nasendusche probiert?

    Vielleicht bringt die ein bischen Erleichterung?


    Ok, mit deiner Vorgeschichte Magen-Darmtechnisch musst du wirklich gut aufpassen.

    Wenn ihr frisch kocht und du von allem was isst, sollten die Vitamine passen.


    Vitamin D Mangel dagegen solltest du auf jeden Fall auffüllen. Da nützt aber das was du gekauft hast nichts. Leider sind viele Ärzte damit auch sehr sparsam.

    Je nachdem wie niedrig das Vit D ist, braucht man mit dem freiverkäuflichen Zeug massenhaft davon und kriegt es doch nicht hoch.


    Aphten dauern eigentlich schon eine längere Zeit bis sie abheilen.

    aber es gibt sicher auch leichtere Formen.


    Ich hoffe du findest bald den richtigen Arzt, der dir helfen kann


    LG Morgana

    Es ist bekannt, dass PPI zu relevanten Mängeln führen können. Z.b. Vitamin B12


    Ein Mangel kann erst sicher ausgeschlossen werden, wenn der Wert/die Werte mittig innerhalb der Referenz liegen.


    Liegt das Vitamin B12 beispielsweise im unteren Drittel, ist ein Mangel wahrscheinlich. Dann sollte man Holo TC bestimmen.


    Ferritin unter 50 ist zu tief. In der Schweiz ist dieser Umstand seit einigen Jahren bekannt.


    Ich würde die Symptome mit PPI und Mängeln in Zusammenhang bringen. Manches kann man über Spritzen/Infusionen korrigieren. Auch nach einer Darm OP sieht man häufig Malabsorption. Es liegen also vermutlich zwei Risikofaktoren parallel vor.

    Morgana65 schrieb:

    es ist bestimmt sinnvoll einen HNO aufzusuchen.


    Einen richtig guten Arzt zu finden scheint im Moment sehr schwierig zu sein.

    Egal in welcher Fachrichtung und am schlimmsten ist es wenn man keine 08/15 Erkrankung hat. Man liest es hier immer öfter im Forum.

    Ja, es ist nicht einfach, einen guten Arzt zu finden. Mein letzter HNO war aber sogar ganz interessiert an der Krankheit, obwohl er sie genauso nicht kannte und man sie fast jedem Arzt buchstabieren muss und hatte auch mehrere Ursachen meiner Probleme auf dem Schirm (wie auch die Refluxösophagitis z. B.). Aber er hat dann meines Erachtens nach weniger sein Fachgebiet in Betracht gezogen in Bezug auf die Infekte.

    Morgana65 schrieb:

    Es ist oft schwierig mit den Weißkitteln an einem Strang zu ziehen und die richtige Behandlung zu bekommen..

    Wenn man alles hinnimmt und drauf vertraut., dass der/die Doc alles richtig macht ist man nicht selten verratzt. Wenn man seine Meinung kund tut ist man ein unliebsamer Patient.

    Ich gehöre zu den letzteren ;-D

    Kannst mir gerne mal was von dir abgeben. ;-) Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich vorher jahrzehntelang bei einem ganz lieben Arzt war, der von sich aus immer sehr aufmerksam war - auch, wenn er die Ursache meiner ganzen Baustellen nicht erkannte und nicht als ganzes sah, obwohl ich da schon gesagt habe, dass ich nicht überall Baustellen haben kann und alles miteinander zusammenhängen kann. Aber er hat sich viel Mühe gegeben, war engagiert, einfühlsam und verständnisvoll und hat einen auch mal in den Arm genommen. Letzeres verlange ich ja gar nicht aber engagiert, einfühlsam und verständnisvoll wäre schon ganz schön.

    Morgana65 schrieb:

    Hast du schon mal eine Nasendusche probiert?


    Vielleicht bringt die ein bischen Erleichterung?

    Danke nochmal für den Tipp. Ich habe von meiner KK mal eine Nasenspülkanne geschenkt bekommen. Durch den Umzug steht alles noch nicht so auf seinem Platz und hatte das jetzt gar nicht mehr auf dem Schirm. Zwar bin ich manchmal bisschen zu blöd dazu, da mir dann das Salzwasser in den Mund läuft, aber einen Versuch wäre es wert und Übung macht ja auch den Meister. :-)



    Morgana65 schrieb:

    Vitamin D Mangel dagegen solltest du auf jeden Fall auffüllen. Da nützt aber das was du gekauft hast nichts. Leider sind viele Ärzte damit auch sehr sparsam.

    Je nachdem wie niedrig das Vit D ist, braucht man mit dem freiverkäuflichen Zeug massenhaft davon und kriegt es doch nicht hoch.

    Ich weiß. Dekristol 20000 muss ich selbst bezahlen bei meinem Doc und bei dem Bluttest ziert er sich immer erst mal, obwohl ich den auch selbst zahlen muss. Hatte ja schon weiter vorne mal geschrieben, dass er erst von einem Vit. D-Mangel ausgeht, wenn der Wert unter 8 liegt, egal, ob Sommer oder Winter. %-|

    Morgana65 schrieb:

    Aphten dauern eigentlich schon eine längere Zeit bis sie abheilen.

    aber es gibt sicher auch leichtere Formen.

    Vllt. ist es ja auch irgendeine Reizung. Habe auch empfindliche Haut. Bekomme schnell mal Ekzeme an den Füßen und Neurodermitis habe ich auch.

    Morgana65 schrieb:

    Ok, mit deiner Vorgeschichte Magen-Darmtechnisch musst du wirklich gut aufpassen.

    Wenn ihr frisch kocht und du von allem was isst, sollten die Vitamine passen.

    Ja, es ist nicht so einfach. Bisher ist GsD immer alles gut gegangen. Mir wurde schon gesagt, dass das zu einem Darmverschluss führen kann. Daher bin ich immer froh, solange da immer noch ein bisschen durchgeht und wenn ich noch essen kann. Dann ist es noch nicht so schlimm. ;-)

    Morgana65 schrieb:

    Ich hoffe du findest bald den richtigen Arzt, der dir helfen kann

    Danke, das hoffe ich auch.

    Seldom schrieb:

    Es ist bekannt, dass PPI zu relevanten Mängeln führen können. Z.b. Vitamin B12

    Bisher war der Wert immer im Normbereich, wenn er mal getestet wurde. Beim Endo war er mal knapp unter 400 (auch noch Referenzbereich) und in der Beurteilung stand, dass bei einem Wert unter 400 substituiert werden sollte. Der Endo hat aber dazu gar nichts gesagt. Auch auf meine seit Jahren erniedrigten AP und Gamma Globuline-Werte musste ich ihn erst ansprechen. Da ist es ihm erst aufgefallen und er hat mich gefragt, ob das schon früher mal aufgefallen wäre. Bei anderen Ärzten wurde es aber nie getestet. Als der AP dann das nächste Mal (ich bin nur alle 1 1/2 - 2 Jahre mal beim Endo, weil er mich immer erst nach 2 Jahren wieder sehen will trotz Hashimoto und er bestellt mich auch nie ein zur Befundbesprechung) wieder etwas gestiegen war (aber immer noch zu niedrig), hat er es als nicht krankhaft eingeordnet und auf die Gamma-Globuline ist er auch gar nicht eingegangen. Ab und an ist Albumin erhöht und das letzte Mal waren die Neutrophile auch erniedrigt, sowie Vit. D ggü. dem Wert beim HA nochmal gesunken (auf 10, noch was, meine ich - müsste jetzt nachschauen, um den genauen Wert zu nennen. Vit. D testet er sonst auch nie), das hat ihn alles nicht interessiert. Ich hatte bei ihm noch nie einen Termin zur Befundbesprechung in den ganzen Jahren, seitdem ich bei ihm bin. Leider ist er der einzige Endo hier im näheren Umfeld, ich müsste dann in die nächste Uniklinik. (auch, wenn wir hier Unistadt sind, haben wir keine Uniklinik) Da ich keinen Führerschein habe, wäre ich ne ganze Weile unterwegs, was mich Zeit und Geld kosten würde und dann ist auch nicht sicher, ob sie dort aufmerksamer sind. Im Falle einer Wiedereinbestellung müsste ich dann jedes Mal auch einen Tag Urlaub nehmen.

    Seldom schrieb:

    Liegt das Vitamin B12 beispielsweise im unteren Drittel, ist ein Mangel wahrscheinlich. Dann sollte man Holo TC bestimmen.

    s. o. Erst mal Arzt finden und wenn er es testet, dann auch Ernst nimmt und sich damit befasst. Ich habe öfter mal Leukopenie und auch bei einem Infekt steigen meine Leukos kaum an. Das ist sicher eine NW der PPI. Da sagt zwar ab und an der HA, dass das nicht gut ist (wenn er mal den Fall der Leukopenie erfasst, da er nur einmal im Jahr Blut abnimmt und dann meist noch nicht mal die Leukos, kommt das bei ihm eher selten vor), aber weiß aufgrund meiner Grunderkrankung auch keine Lösung.

    Seldom schrieb:

    Ich würde die Symptome mit PPI und Mängeln in Zusammenhang bringen. Manches kann man über Spritzen/Infusionen korrigieren. Auch nach einer Darm OP sieht man häufig Malabsorption. Es liegen also vermutlich zwei Risikofaktoren parallel vor.

    Ich war von ca. Okt. 2017 bis März 2018 bei einer Ernährungsberaterin. Es wurde einiges untersucht und einiges mit der Ernährung versucht. Am Ende wusste sie auch keinen Rat mehr. Laktose- und Fruktose-Atemtest waren beide im Referenzbereich. Fruktose stieg erst recht schnell an, aber dann nicht weiter. Ich hatte selbst auch schon Fruktose in Verdacht. Aber es ist nicht außerhalb der Norm angestiegen - zumindest nicht in der Zeit. Da bei mir aber auch eine Gastroparese zu 99 % vermutet wird, denke ich auch, dass bei mir alles ein bisschen länger dauert, ehe es durch ist. Auch die Bauchspeicheldrüsenwerte (Amylase und Lipase sowie Elastase im Stuhl) waren i. O. Das Einzige, das auffällig war, war zu dem Zeitpunkt der TSH, der etwas niedrig war (etwas unter der unteren Referenzgrenze), die AP wie immer zu niedrig und die IGE-AK' s waren erhöht, es konnte aber unter den Lebensmitteln, die getestet wurden, kein Allergen ausfindig gemacht werden.

    Drachenblut schrieb:

    dass ich nicht überall Baustellen haben kann und alles miteinander zusammenhängen kann.

    zusammen hängen muss. Blöd, dass man hier nicht editieren kann.

    Hallo Drachenblut,


    ich würde dir sehr gerne was von meinerm selbstbewußtsein gegenüber vermeintlichen Respektspersonen abgeben;-D]:D

    Wird schwer werden, die Verpackung habe ich noch nicht gefunden:_D:_D;-D;-D


    Aber im ernst, es schadet nicht beim Arzt seine Meinung zu sagen, wenn man weiß dass man recht hat. z.B. bei solchen Aussagen wie Vitamin D ist erst ab 8 ein Mangel..

    der fängt bei 20 an...

    Mein Mann 10 Vitamin D als gemessen wurde. Musste natürlich auch selbst angesprochen werden. Immerhin hat musste er den Bluttest nicht zahlen und

    auch das Dekristol nicht. Er hat jetzt einen Wert von 30 und es geht ihm viel besser.

    Das hat einiges gebracht.


    Probier mal die Nasendusche aus, vielleicht hilft das wirklich. Wenn unbedingt nötig, kannst du vorher die abschwellenden Nasentropfen nehmen.

    Sonst geht vielleicht gar nichts durch.


    Das schlimmste ist, dass man als Patient mit mehreren und wie bei dir auch noch komplexen Erkrankungen keinen Arzt hat bei dem alle Fäden zusammenlaufen, der das ganze managt und den Patienten samt seinen erkrankungen als ganzes sieht.

    Das wird leider weiterhin ein Wunschtraum vieler Patienten bleiben.


    Ich wünsche dir ein schönes erholsames Wochenende*:)

    Morgana65 schrieb:

    ich würde dir sehr gerne was von meinerm selbstbewußtsein gegenüber vermeintlichen Respektspersonen abgeben ;-D]:D

    Wird schwer werden, die Verpackung habe ich noch nicht gefunden :_D:_D;-D;-D

    Danke. x:) Ja, wenn das so einfach wäre, wenn man vom Selbstbewusstsein was abgeben könnte...




    Gestern Abend brauchte ich das erste Mal kein Nasenspray. Es fühlt sich alles noch sehr trocken in der Nase an und auch geschwollen, aber muss mich kaum noch schnäuzen. Husten habe ich noch, aber auch der scheint besser geworden zu sein. Zumindest muss ich nicht mehr so oft husten. Nasendusche/-spülung werde ich trotzdem machen. Daran hatte ich heute nicht mehr gedacht, nachdem es besser war.



    Aber ich denke, es ist nicht verkehrt, wenn da auch noch irgendwelche festsitzenden Reste heraustransportiert werden.


    Ich weiß... Bei Vit. D scheiden sich aber bei den Ärzten die Geister. Mein ehemaliger HA hat sowohl den Bluttest gezahlt, hat mir dann erst mal so Brausetabletten mitgegeben, die waren aber zu niedrig dosiert. Also, bin ich nochmal hingegangen und habe gesagt, dass das nicht reicht und bekam auch das Dekristol 20000 auf rotem bzw. rosa Rezept.

    Morgana65 schrieb:

    Das schlimmste ist, dass man als Patient mit mehreren und wie bei dir auch noch komplexen Erkrankungen keinen Arzt hat bei dem alle Fäden zusammenlaufen, der das ganze managt und den Patienten samt seinen erkrankungen als ganzes sieht.

    Das wird leider weiterhin ein Wunschtraum vieler Patienten bleiben.

    Da bin ich wohl noch von meinem alten HA verwöhnt. Er war sehr aufmerksam, hat mich selbst auch zur MRT geschickt, ohne, dass ich vorher zum Facharzt musste, hat mir regelmäßig KG außerhalb des RF verschrieben (der jetzige verschreibt noch nicht mal regulär KG und der Orthopäde, den ich auch wechseln musste, nicht außerhalb des RF) und immer gesehen, wie er mir helfen kann. Nur, wenn er nicht weiterkam, wurde ich zum Facharzt geschickt. Er war allerdings auch früher mal als Chirurg tätig und kannte sich mit vielen Dingen aus. (mein jetziger HA war allerdings auch vorher als Chirurg tätig und kennt auch meinen alten HA) Ich war zwischendurch mal bei einem anderen HA, weil mein HA eigentlich schon eher aufhören wollte, aber bei dem Arzt hatte ich das Gefühl, dass er überfordert ist mit mir. Ich bin dann wieder zu meinem alten HA zurück, nachdem die 2 Jahre Hausarztmodell vorbei waren und war dann noch 4 Jahre bis zur Pension bei meinem alten HA. Vllt. hätte ich dann doch wieder zu dem anderen Arzt gehen sollen, bei dem ich das Gefühl hatte, dass er überfordert ist. Er hat immer alles gemacht, was ich ihm sagte. Aber mich hat das irgendwann genervt, weil ich ihm fast alles sagen musste - er hat mich tlwse. selbst gefragt. Damals wusste ich aber noch nichts von meiner genetischen Erkrankung, bei der man sowieso sehr viel selbst tätig werden muss. Und ich weiß, dass dieser Arzt es mir wohl auch nicht krumm nehmen würde, wenn ich wieder zurückkomme. Er fragt nach so vielen Jahren immer noch meinen Mann nach mir. Ich war auch zwischendurch mal bei ihm in der Praxis und habe Flyer von einem Buch über die Erkrankung verteilt und da war er ganz interessiert. Wenn ich wieder zu ihm ginge, wäre vllt. das Beste. Denn ihn kenne ich schon und ich weiß, was mich dann dort erwartet.


    LG und einen schönen Abend! @:)