Angeschwollene Lymphknoten, Hals rechts

    Hallo zusammen,


    Ich hab auf der rechten seite meines Halses einen leicht angeschwollenen Lymphknoten, er ist rund und recht gut verschiebbar,


    ich war deshalb mehrfach beim arzt, dieser meinte jedoch zu mir; daSs ich mir keine Sorgen machen solle, da die größe noch im Rahmen des normalen liege und nur ca. 2 cm groß sei, desweiteren sagte er mir, dass es sehr wahrscheinlich nur irgend eine abwehr Reaktion ist. Doch finde ich habe ich diese Schwellung schon etwas, länger, mein Vater ist der Meinung, dass dies vollkommen normal sein und das auch mein älterer Bruder immer leicht angeschwollene Lymphknoten in der Halsregion habe.


    Der Arzt hat mir auch noch Blut abgebnommen und die Werte waren in bezug auf Weiße-Blutkörperchen usw. vollkommen inordnung, jedoch mache ich mir immer noch sorgen wieso er angeschwollen ist. Ich bin ein leichter Hypochondra und brauche wirklich nochmal nen paar Worte dazu, um mit der Sache iwie abschließen zu können, denn sonst bin ich echt ständig davon abgelenkt.


    Ich war sogar bereits letztes Wochende so beängstig davon, dass ich Sonntags zur Notfall Praxis hier in der Stadt gefahren bin, dort kam hinzu, dass ich mich leicht verschnupft angehört habe und dieser Arzt die Schwellung damit begründet hat.


    Könnt ihr mir dazu noch was sagen?


    Bitte um Hilfe, da mitlerweile meine Eltern und auch meine Freundin mich für vollkommen bescheuert halten, da ich den Ärzten nicht geglaubt habe. Sympthome wie Nachtscheiss, Appetitlosigkeit usw. habe ich nicht.


    Also bitte schreibt iwas dazu und danke schonmal;)


    (Noch ein paar allgemeine Infos ich bin 19 Jahre halt, relativ sportlich, hatte noch nie ernsthafe Erkankungen aber bin leicht hypochondiral veranlagt)

  • 23 Antworten

    Wenn du so fragst: Für "leicht hypochondrisch" würde ich dich nicht halten, wenn du sonntags eine Notfallpraxis wegen eines geschwollenen Lymphknoten aufsuchst.


    Gerade wenn auch der Notarzt die Schwellung mit dem leichten Schnupfen begründet, solltest du ihm - oder deinem Hausarzt - vielleicht einfach mal glauben!


    Die Ärzte sagten dir doch, dass das vollkommen normal sei, oder nicht?


    Mein rechter Lymphknoten ist seit einigen Jahren (vermutlich durch ständige Infekte) auch immer etwas geschwollen oder (lt. Arzt) vernarbt - den kann man auch gut sehen, wenn ich den Hals ein bisschen drehe.


    Ich würde dir vorschlagen: Akzeptier den Knoten einfach und wende dich am besten dann an Ärzte, wenn du wirklich ungewöhnliche Erscheinungen oder Schmerzen - also Symptome - an dir feststellst.


    Alles Gute dir :)* .

    Schmerzt der Lymphknoten denn?


    Wenn eine akute Entzündung vorliegen würde, so können Lymphknoten extrem schmerzhaft werden. Gerade im Kopfbereich. Da reicht es schon mal aus, einen eingerissenen Mundwinkel zu haben.


    Als Anzeichen einer sich verschlechternden Situation würde ich den Schmerz als Indikator nehmen und das bei kleinster Druckberührung. So lange Du dran rumknetschen und ihn verschieben kannst, ohne dass es unnormal weh tut, kommt Dein Lymphknoten ganz gut alleine klar ;-)


    Hast Du schon einmal daran gedacht, dein Immunsystem mich Homöopathie zu unterstützen? Ich selber bin nach schulmedizinischem Wissen ausgebildet worden, aber meine Erfahrung hat gezeit: Scheiße, das Zeug kann tatsächlich helfen! :)

    Zitat

    mein Problem ist jetzt gerade einfach nur von dem scheiss gedanken da los zu kommen das ich iwas habe

    Naja, Du könntest Dir in den Finger schneiden, dann bist Du damit beschäftigt und denkst nicht mehr an Deinen Lymphknoten ;-)


    Nene, schmarrn. Scherz beiseite.


    Wenn Du etwas aktiv tun möchtest, probier es doch mal mit Echinacea.

    Mh, guter tipp anisch, nur ich glaube nicht mehr wirklich das der lymphknoten noch abschwillt, also mein Onkel (er ist Arzt) meinte zu mir, dass es auch gut sein könnte, wenn der einfach so bleibt, das kommt wohl häufiger vor und auch bei ihm.


    Ich meinte eher etwas um von dem Gedanken los zu kommen, aber danke:P

    Hi Leute, also mir ist aufgefallen das ich auch ein ähnlichen Knubbel unterm Ohr, quasi am Kiefer dran habe. War wegen den beiden Knubbeln nochmal beim Hausarzt, dieser hat erneut gesagt das es nicht schlimmes sei sondern einfach nur leicht angeschwollene Lymphknoten. Desweiteren hat er mich zum HNO Arzt überwiesen umd mich zu beruhigen, dieser hat erneut den unteren Lymphknoten am Hals gefühlt und auch gesagt das er vollkommen harmlos sei, den anderen Knoten am Kiefer hat er quasi garnicht bemerkt und auf spezielles ansprechen von mir nur ironisch drauf geantwortet.


    Somit haben die Ärzte mir jetzt also gesagt das ich nichts habe und an der einen Stelle einfach nichts ist... jedoch fühle ich da noch immer nen kleinen harten Knubbel...was nun?

    dann lass den knubbeln knubbel sein und feierabend.


    ich hab mindestens einmal im moment irgendwo einen geschwollenen lymphknoten, das ist doch ganz normal.


    und zwischen hals und ohr hab ich einen,der seit 3 (!) jahren dick und schmerzhaft ist.


    also, kein grund zur sorge. zum arzt kannst du gehen, wenn du mal einen lymphknoten hast, das tischtennisballgroß ist. alle anderen verschwinden meist nach wenigen tagen von selbst :)z