Blutarmut

    Hallo,
    seit knapp 2 Monaten nehme ich nun die Cerazette (Minipille) und seit 1,5 Monaten blute ich jeden Tag und das nicht gerade wenig.

    seit ein paar Wochen bemerke ich nun viele Symptome einer Blutarmut da mein Körper langsam auch immer weniger mitmacht.

    Ab wann kann sowas denn gefährlich werden?

  • 17 Antworten
  • Graue Socke

    Hat das Thema freigeschaltet

    Der Körper hält schon einiges aus und ab wann, sowas gefährlich werden kann, also wie lange es wie von dir beschrieben bluten kann, ist höchst individuell.


    Warst du schon beim gyn? Wenn nicht: geh bitte hin. Eisenstatus kannst du zudem beim Hausarzt prüfen lassen. Eisen-Tabletten ohne Blutbild würde ich nicht nehmen, aber eisenreiche Nahrung wäre zumindest mal eine Unterstützung.

    Grundsätzlich muss aber natürlich das Problem der Blutung gelöst werden.

    Wie schnell es geht weiß ich nicht, aber eine Anämie kann gefährlich werden - davor ist sie aber schonmal unangenehm, also geh möglichst schnell zum Arzt

    Luischrad schrieb:

    seit ein paar Wochen bemerke ich nun viele Symptome einer Blutarmut

    Müdigkeit, Kopfschmerzen, schlechtere Stimmung? Das könnten auch direkte Nebenwirkungen der Cerazette sein. Aber vielleicht hast Du ja wirklich eine Blutarmut entwickelt. Die sollte dann selbstverständlich behandelt werden.


    Ziemlich kurz vor Weihnachten ist das jetzt evtl. schwierig, meine Hausarztpraxis hat z.B. schon seit heute Ferien. Vielleicht wäre es das Beste, dieses Medikament jetzt erst mal abzusetzen.

    musicus_65 schrieb:
    Luischrad schrieb:

    seit ein paar Wochen bemerke ich nun viele Symptome einer Blutarmut

    Müdigkeit, Kopfschmerzen, schlechtere Stimmung? Das könnten auch direkte Nebenwirkungen der Cerazette sein. Aber vielleicht hast Du ja wirklich eine Blutarmut entwickelt. Die sollte dann selbstverständlich behandelt werden.


    Ziemlich kurz vor Weihnachten ist das jetzt evtl. schwierig, meine Hausarztpraxis hat z.B. schon seit heute Ferien. Vielleicht wäre es das Beste, dieses Medikament jetzt erst mal abzusetzen.

    ja das stimmt und will ehrlich gesagt auch keinen Arzt damit im Moment aufhalten die haben bestimmt besseres zu tun. Merke es Vorallem durch ständigen Schwindel , niedrige Körpertemperatur , diese einrisse am Mund ( weiß den Fachbegriff leider nicht) , wenig Kraft , schweres Atmen bei kleiner Anstrengung und so weiter

    Luischrad schrieb:

    ja das stimmt und will ehrlich gesagt auch keinen Arzt damit im Moment aufhalten die haben bestimmt besseres zu tun. Merke es Vorallem durch ständigen Schwindel , niedrige Körpertemperatur , diese einrisse am Mund ( weiß den Fachbegriff leider nicht) , wenig Kraft , schweres Atmen bei kleiner Anstrengung und so weiter

    Diese Einrisse nennt man Aphten.

    Du solltest dennoch zum Arzt gehen und einmal ein Blutbild machen lassen. Wichtig ist hier vorallem der Hämoglobin-Wert. Hämoglobin ist der rote Blutfarbstoff, an welchen sich der Sauerstoff, den man einatmet, bindet und somit im Körper verteilt wird. Hat man zu wenig davon, kommt logischerweise nicht ausreichend Sauerstoff in den Zellen an, was zu den typischen Symptomen wie Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Konzentrationsschwierigkeiten führt.


    Das ist also keine Lapalie, mit dem du den Arzt nervst, sondern eine angebrachte Symptomatik, mit welcher man bei einem Arzt vorstellig werden sollte.

    h0ns schrieb:

    Diese Einrisse nennt man Aphten.

    Nein, Rhagaden. Genauer gesagt Mundwinkelrhagaden.


    Ein Blutbild wäre natürlich nicht schlecht. Um eine Anämie festzustellen, reicht das "kleine Blutbild" schon völlig aus. Hierfür muss man bei der Blutabnahme auch nicht nüchtern sein, vorher etwas essen ist möglich.


    Evtl. könntest Du dich an den ärztlichen Bereitschaftsdienst wenden.

    Luischrad schrieb:

    schweres Atmen bei kleiner Anstrengung

    Nennt sich auch "Belastungsdyspnoe" und würde zu einer (deutlichen) Anämie passen. Wie h0ns gut erklärt hat, ist durch den Hämoglobinmangel der Sauerstofftransport eingeschränkt.

    Du solltest einfach zum Arzt gehen und ihm das Ganze schildern. Ohne Blutbild kann man nicht sagen woran es liegt. Wenn du aber schon so lange Blutungen hast ist es recht wahrscheinlich dass das die Ursache deiner Beschwerden ist.

    Ich hatte auch erst eine leichte Blutarmut, bei mir kann es durch eine OP und starke Menstruationsblutungen bei eh schon schlechten Eisenwerten. Ich habe es auch deutlich gemerkt dass mir die Luft fehlt beim Treppensteigen ect. Daher bin ich zum Arzt und habe ihm das berichtet. Das Blutbild bestätigte dann meinen Verdacht.

    Warum nimmst du die Pille? Über diesen Umständen würde ich über einen Wechsel nachdenken.

    Mit so einer Blutarmut fühlt man sich nicht gut. Also ich zumindest. Ich werde dann irgendwann total energielos und antriebslos wenn der Eisenmangel bzw die Blutarmut richtig stark wird.

    Ultramarin schrieb:

    Du solltest einfach zum Arzt gehen und ihm das Ganze schildern. Ohne Blutbild kann man nicht sagen woran es liegt. Wenn du aber schon so lange Blutungen hast ist es recht wahrscheinlich dass das die Ursache deiner Beschwerden ist.

    Ich hatte auch erst eine leichte Blutarmut, bei mir kann es durch eine OP und starke Menstruationsblutungen bei eh schon schlechten Eisenwerten. Ich habe es auch deutlich gemerkt dass mir die Luft fehlt beim Treppensteigen ect. Daher bin ich zum Arzt und habe ihm das berichtet. Das Blutbild bestätigte dann meinen Verdacht.

    Warum nimmst du die Pille? Über diesen Umständen würde ich über einen Wechsel nachdenken.

    Mit so einer Blutarmut fühlt man sich nicht gut. Also ich zumindest. Ich werde dann irgendwann total energielos und antriebslos wenn der Eisenmangel bzw die Blutarmut richtig stark wird.

    danke für deine Antwort,

    Ja über einen Wechsel hab ich auch schon nachgedacht nur das Problem ist , dass ich ausschließlich das Präparat wegen Thromboserisiko (liegt in der Familie ) nehmen kann laut meinem Gyn.

    Ich dachte eigentlich dass sich mein Körper dann dran gewöhnt aber das kann ja langsam nicht mehr gesund sein. Darf ich fragen was bei dir gegen die Blutarmut gemacht wurde?
    LG

    musicus_65 schrieb:
    Luischrad schrieb:

    schweres Atmen bei kleiner Anstrengung

    Nennt sich auch "Belastungsdyspnoe" und würde zu einer (deutlichen) Anämie passen. Wie h0ns gut erklärt hat, ist durch den Hämoglobinmangel der Sauerstofftransport eingeschränkt.