• 3 Antworten

    "Herpes zoster" ist eine falsche Bezeichnung, die Erkrankung wird nämlich durch das Variczellen-Virus hervorgerufen. Mit anderen Worten: Der hohe IgG-Wert bedeutet nur, dass Du irgendwann in Deinem Leben mal Windpocken hattest (welche Überraschung...). Der niedrige IgM-Wert beeutet, dass Du entweder keinen akuten Zoster hast oder (noch) keine IgM-Antikörper dagegen vorhanden sind, was in der Frühphase der Erkrankung (also dann, wenn man's eigentlich wissen will) der Normalfall ist. Nur 50-60% der patienten bekommen überhaupt positive IgA- oder IgM-Tests.


    IgG wäre nur aussagekräftig, wenn man einen *Anstieg* der Werte nachweisen kann, das dauert aber (und bis dahin ist es für die Therapie eh zu spät). Mit anderen Worten: Die Laborwerte sagen gar nichts aus.


    Wenn man es wirklich wissen will, müsste man eine Varizellen-PCR-Bestimmung aus Bläscheninhalt machen, das ist aber aufwendig und teuer. Deswegen wid Labordiagnostik bei Gürtelrose nur in Sondersituationen empfohlen (z.B. bei Schwangeren), ansonsten gilt: Bei klinschem Verdacht entsprechend behandeln, alles andere ist nur unnötiger Zeitverlust.


    Grüße