Cortisol:/Prednisolon Angst vor den Nebenwirkungen

    Hallo in die Runde,


    Hab von meinem HNO fuer meinen Tinnitus Prednisolon verschrieben bekommen, die ersten beiden Tage 50 mg und dann langsam ausschleichen lassen (heute z.B. 35 mg, morgen und uebermorgen 25...). Meinen Beschwerden hat Prednisolon tatsaechlich geholfen (oder ich hab's selbst geschafft, hehe). Allerdings bin ich ja nun Hypochonder und habe nun Angst vor den Auswirkungen auf das Immunsystem! War die letzten beiden Tage auch viel unterwegs, hab mit Leuten geredet, brauche das seelisch momentan auch - aber um wie viel hoeher ist denn bei so einer Dosierung die Ansteckungsgefahr? Hab in meiner Mundhoehle eh schon fehlende Zaehne, das soll ja so einladend fuer Bakterien sein, deswegen habe ich grad ne Riesenangst vor einer Mittelohrentzuendung oder Aehnlichem. Mache ich mich umsonst verrueckt?

  • 4 Antworten

    Es stimmt dass Cortison das Immunsystem herunterfährt, allerdings hast du die höhere Dosis nur wenige Tage bekommen und sofort macht das deine Abwehr nicht schlapp. Ab 20mg Prednisolon abwärts ist die Abwehr nicht mehr extrem herabgesetzt- also mach dich nicht wahnsinnig.


    Ich nehme seit Januar Cortison und ein Immunsuppressivum, arbeite sogar auf einer HNO Station in der Klinik mit vielen Keimen und toi toi toi- habe ich keinen Infekt bisher gehabt.


    Freu dich dass dein Tinnitus besser ist und mach dir nicht so viel Gedanken.

    Ich hab in den letzten 3 Monaten 3x Prednisolon genommen. 1. Mal beginnend 100 mg 2.Mal beginnend 150 mg und beim letzten Mal 250 mg und dann ausschleichend. Ich bin nicht krank geworden davon. Toll ist es zwar nicht, aber kurze Einnahmedauer richtet eigentlich keinen Schaden an. Schwierig ist es nur, wenn du über einen längeren Zeitraum hohe Dosen einnehmen musst, aber bei 50, 35, 25 nicht so dramatisch und erst recht nicht über die kurze Einnahmedauer.


    Cortisol produziert der Körper ja auch selber.