Covid-19 Antikörper im Blut

    Hallo zusammen,

    ich hab mal eine Frage, die mir unter den Nägeln brennt:


    Bei mir stand letzte Woche eine Routineuntersuchung (Blutuntersuchung) an. Aus Neugierde ob ich denn schon Corona hatte, habe ich meinen Arzt nach einem Covid19-Antikörpertest gefragt. Dieser wurde dann auch mit venösem Blut an unserer Uniklinik durchgeführt.

    Am Freitag habe ich einen Anruf bekommen, dass das Laborergebnis da ist - aber bei mir etwas verzwickt ist, denn normalerweise bestätigt der Laborwert > 1 den AK-Test als positiv. Im Laborbericht war bei mir der Wert 0,96. Definitiv negativ ausfallen würde der Test bei 0 - 0,15/0,20.

    War etwas perplex, weil ich mit dem Ergebnis nicht gerechnet hätte - weil ich ja wirklich im Falle einer zurückliegenden Infektion nichts gemerkt habe und habe dann vergessen zu fragen, ob mein Grenzwert jetzt auf eine zurückliegende Corona-Infektion hindeutet oder nicht? Kennt sich jemand mit Laborwerten aus und weis ob der marginale Unterschied von 0,04 so von Bedeutung ist?


    Ich solle nur in 4 Wochen nochmals kommen, da die Praxis schon allein aus eigenem Interesse das ganze nachverfolgen will und in weiteren 4-8 Wochen nochmals.

  • 2 Antworten

    Zu den Werten an sich kann ich nichts qualifiziertes sagen, aber es gab mal die Vermutung, dass es eine Kreuzimmunität mit anderen Coronaviren (harmlose Erkältungsviren) geben kann bzw dass diese Tests die verschiedenen Corona-Antikörper nicht sauber auseinanderhalten können. Vielleicht kamen da bei dir diese beiden Faktoren oder einer davon zum tragen?

    Andererseits wird es wohl zurzeit viele geben, die unbemerkt das Virus hatten, da könntest du natürlich einer sein von diesen vielen.

    Auf jeden Fall finde ich gut, dass die Praxis dem jetzt nachgehen möchte.

    Ich hatte im März nachgewiesenermaßen covid-19 und wurde einige Zeit nach der Infektion im Rahmen eines Forschungsprojekts der Uni Innsbruck auf Antikörper hin untersucht. Das Ergebnis war hoch positiv. Unser Nachbar, der am Forschungsprojekt beteiligt war (bzw. immer noch ist), sagte aber gleich, es handele sich um einen Testlauf. Eine durchgemachte Covid-19-Infektion eindeutig nachzuweisen, so sagte er, sei nicht einfach, zumal wie oben erwähnt auch harmlose Corona-Viren im Test erfasst werden. Der Testlauf erfolgte zeitgleich im ehemaligen Hotspot Ischgl. Über die Ergebnisse weiß ich aber nichts. Auch in der Presse las ich rein gar nichts darüber, so dass ich davon ausgehe, dass der entwickelte Test nicht wirklich brauchbar ist.