CRP normal, Leukozyten erhöht - Erklärung?

    Hallo,


    da mir die Ärzte bis jetzt keine vernünftige Erklärung geben konnten und ich auch im Internet nichts zu dem Thema finden konnte, dachte ich, ich frage mal hier. Unter welchen Umständen kann das CRP normal sein, während die Leukozytenzahl erhöht ist? (Konkret: CRP 5mg/l (Ref < 5mg/l) / Leukozyten knapp 30*10^9/l (Ref < 10.2*10^9/l))


    Vielen Dank schon mal


    Ghost

  • 10 Antworten

    Keiner eine Idee?


    Mein Arzt meinte nur, er habe es in seiner Laufbahn nur ein mal erlebt, das ein Patient aufgrund eines genetischen Defektes kein CRP produzieren konnte. Das kann man bei mir jedoch ausschliessen, da das CRP bisher bei mir sehr zuverlässig reagiert hatte. Was gibt es denn sonst noch für Ursachen?

    Da die Leukozyten doch relativ stark erhöht sind, müsste das CRP bei einer Entzündung erhöht sein. Da es das jedoch nicht ist, würde ich mal einen Hämatologen/Onkologen zwecks Diagnostik auf chronische Leukämien aufsuchen, insbesondere, wenn die Leukozyten weiterhin deutlich erhöht sind.

    Danke sehr für Deinen Beitrag Pelztier,


    Ich wurde auch einer Hämatologin überwiesen. Diagnose: (Zitat) "Leukozytose unklarer Aetiologie. Am ehesten reaktiv bei chronisch-entzündlichem Geschehen". Aber müsste nicht das CRP trotzdem erhöht sein bei einer chronischen Entzündung? ???

    Zitat

    Hat man mal ein Differentialblutbild gemacht?

    Konnte in meinen Unterlagen nichts dazu finden, aber ich denke schon. Die gute Frau Doktor hat etwa ein Duzent Röhrchen abnehmen lassen. Ich glaube, ich hab noch nie so viel Blut auf ein mal abgegeben. ;-D

    Zitat

    Bei Rauchen kann es zu einer eher milden Leukozytose kommen

    Ich rauche auch, aber meines Wissens lässt das auch das CRP ansteigen. ":/

    Zitat

    Es gibt auch nicht-infektiöse Ursachen

    Laut Wikipedia reagiert CRP auch auf nicht-infektiöse Entzündungen... nicht? ???

    Hast du denn sonst Symptome einer Entzündung. Fieber?erniedrigte Körpertemperatur? Unspezifische Beschwerden?Gewichtsverlust...


    Bei einem Diff-Blutbild muß kein spezielles/zusätzliches Röhrchen abgenommen werden, frag doch nochmal


    Interessant wäre auch procalcitonin, welches bei einem bakteriellen Infekt erhöht sein müßte

    Dieser beschriebene Vorfall war vor ziemlich genau 2 Jahren. Ich hatte starke GI-Blutungen, in einem Ausmass, das für meine lange bekannte Colitis Ulcerosa ungewöhnlich ist. Auch war bei mir der CRP bis dahin immer bei einem Schub erhöht, meistens sogar sehr stark! Nach diesem Vorfall und der Bluttransfusion ging's mir etwa ein halbes Jahr gut, und dann plötzlich ganz schlecht (was sich in den letzten 1,5 Jahren leider auch nicht mehr gross gebessert hat). Konkret heisst das Müdigkeit, Benommenheit, Schwäche, Konzentrationsunfähigkeit, schmerzen in Bauch und Kopf, etc. (Für mich stellt sogar das lesen und schreiben eine Herausforderung dar) Wofür man keine medizinische Ursache gefunden hat. Und ich nun halt selber versuche, der Sache auf den Grund zu gehen. Da bei diesem Vorfall vor 2 Jahren schon vieles medizinisch sonderbar war, denke ich, es wäre am sinnvollsten dort anzusetzen.


    Nun bin ich seit dem immunsuprimiert und die Leukozyten sind aktuell im (oberen) Normbereich. Und der CRP nie über dem Referenzwert. Ich habe etwas die Befürchtung, mein CRP ist kaputt. (etwas salopp gesagt ;-) ) Keine Ahnung, was das für Auswirkungen hätte.


    Ich hoffe, mein Text ist einigermassen verständlich geschrieben.

    Ja, genau Azathioprin nehme ich (150mg). Also denkst Du, nicht das niedrige CRP ist auffällig, sondern "nur" die erhöhten Leukozyten?


    Ich habe ein paar differentielle Blutbilder in meinen Unterlagen gefunden. Eins von 2012 als ich das erste Mal wegen Leukozytose (18.6 * 109/l) zur Hämatologin überwiesen wurde. Dort waren die


    Segmentkerige erhöht (rel: 76.5%, abs: 14.2),


    Monozyten absolut erhöht (rel: 7.5%, abs: 1.4) und


    Lymphozyten relativ erniedrigt (rel: 9.5%, abs: 1.8).




    Dann noch eins von der Notaufnahme bei dem Krankenhausaufenthalt vor 2 Jahren (2015):


    Leukozyten: 29.7 * 109/l


    Differntialblutbild relativ: alles im Normbereich.


    Differntialblutbild absolut: alle Werte etwa doppelt so hoch wie der obere Grenzwert.


    Ausserdem


    Lymphozyten atypisch: vereinzelt


    Large granular Lymphocytes: vereinzelt

    Da mir die Sache keine Ruhe lässt, habe ich mal selber im Labor ein paar Werte analysieren lassen. Konkret: Interleukin-6 und TNF-alpha, da diese an der Stimulation der Aktive Phase Proteinen massgeblich sind. (IL-1 hätte ich auch gerne gehabt, hatten sie aber leider nicht im Analysekatalog, ausserdem sind diese Parameter teuer).


    IL-6 werte habe ich schon, auf TNF-alpha Resultate warte ich noch.


    Sinn war, herauszufinden, ob meine Leber noch CRP synthetisieren kann (CRP niedrig & IL-6 hoch = Syntheseschwäche), oder nicht (CRP niedrig & IL-6 niedrig = synthese vermutlich ok)


    Zumal bei mir auch Caeruloplasmin knapp unter dem unteren Grenzwert ist.


    Das Ergebnis war: IL-6 = 0.0pg/ml ":/


    Einen unteren Referenzwert gibt es zwar nicht, aber gemäss Wikipedia ist auch bei gesunden der IL-6 Wert bei ca. 1pg/ml. Mit meiner Colitis müsst doch ein bisschen was zu messen sein (Calprotectin im Stuhl vor ein paar Wochen irgendwas um 220ug/g)


    Tja, und nu?