Grippe in Anmarsch - wie dagegen vorbeugen ?

    Hallo, ich bin heute Morgen mit leichtem Kratzen im Hals aufgewacht – war dann auf Arbeit und wurde dann von Stunde zu Stunde schlapper, das Kratzen im Hals ist auch schlimmer geworden, ich denke bei mir ist eine Grippe in Anmarsch. Da ich letzten Monat bereits 2 Tage Krank war und ich im Oktober wegen eine ärztl. Untersuchung nochmal Krank geschrieben werden, möchte ich einen Krankenschein umgehen.


    Ich habe jetzt heiß gebaden und trinke einen warmen Tee. Was habt ihr für Tipps gegen eine anstehende Grippe vorzubeugen das es nicht ganz so schlimm wird ?


    Danke Euch für eure Hilfe !

  • 15 Antworten

    Ich finde Imupret-Tropfen sehr hilfreich. Das ist ein pflanzliches Mittel, welches du in der Apotheke bekommst.


    Damit hab ich schon so manche Grippe vermieden. Sollte man auch gleich bei den ersten Anzeichen einnehmen.


    Und auf jeden Fall viel Obst essen, viel Wasser oder Tee trinken und auf ausreichend Schlaf achten!


    Drücke dir die Daumen, daß die Symptome wieder verschwinden!

    Für die Wirkung von Vitamin C gibt es meines Wissens nach keine Belege. Die einzige mir bekannte Maßnahme, die auch in guten Studien als wirksam belegt wurde: Zink, und zwar in Form von Lutschtabletten. Mindestens 75mg - 100mg am Tag - das sind 15-20 dder üblichen Lutschtabletten, also halt Dich ran ;-)

    Die beste Vorraussetzung für eine gute Vorbeugung ist lediglich ein sehr starkes Immunsystem. Leider wird meist erst darauf geachtet, wenns schon zu spät ist. Also, ausgewogene Ernährung (und nicht nur wenn man bereits flach liegt),guter Schlafrythmus und alles was den Körper auf Dauer stärkt/gut tut (Genug trinken,im Zweifel Nahrungsergänzungsmittel ala Zink,Vitamine,Magnesium,etc.pp).Für eine schnelle Genesung (wenn´s also schon zu spät ist) ist das oberste Gebot, überhaupt erstmal auf den Körper zu hören. 80% schleppen sich trotzdem zur Arbeit, obwohl sie krank (und hochgradig ansteckend) sind (Nicht grad nett den "gesunden Kollegen" gegenüber :[] Ich sag´s nur) und Angst haben den Job zu riskieren.


    Also, wenn man krank ist, ist man nun mal krank. Akzeptiert es! :)^


    Eine krankschreibung ist nicht nur wichtig für die Arbeit, sondern in erster Linie wichtig für den eigenen Kopf. Man weiss, man "kann" jetzt nicht zur arbeit und hat die Auflage zu genesen.


    Wenn das erstmal verinnerlicht wurde, heisst es auskurieren.Und da greifen auch die o.g. Herangehensweisen (Ernährung,medikation,genug Flüssigkeit,etc.)


    Zudem muss an dieser Stelle eine regelmässige Einnahme der bennötigten Medikamente gegeben sein, denn die meisten hören von heut auf morgen mit den Medikamenten auf, sobald sie meinen, das es ihnen bereits viiiiel besser geht, sie aber noch einiges an Viren in sich haben. Das wiederrum macht Viren überhaupt erst resistent und es ist nur eine Frage der Zeit, wann sie wieder zuschlagen (Stichwort: "Dauerhaft Erkältete" :-/ ).


    Also nicht beim ersten zeichen von besserung alles gleich absetzen. ;-D

    Danke für eure Tipps. Gestern konnte ich nicht mehr aus dem Haus und hatte Daheim nicht wirklich was gegen Grippe da. Habe Aspirin Complex aller 2 Stunden eingenommen. In der Nacht hatte ich Schweiausbrüche, dann hat es mich wieder gefrohren. Heute auf Arbeit habe ich mich weiterhin schlapp gefühlt, allerdings fühle ich mich besser als gestern.


    Ja mit der Krankmeldung ist das so eine Sache, ich war dieses Jahr schon häufiger Krank und meine Abteilung ist quasi auf mich angewiesen – da kann ich nicht einmal so daheim bleiben.

    Aspirin wird zwar von vielen genommen, nur sollte man damit sehr vorsichtig sein. ASS hemmt die Blutgerinnung. Ich habe eigentlich eine normale Gerinnung und nie Probleme mit Aspirin gehabt, habe es aber auch nur selten genommen. Anfang des Jahres war ich verkühlt und habe ein Aspirin Complex genommen, damit ich noch den Heimweg von meinem Freund zu mir schaffe ohne zusammen zu klappen. Daraufhin habe ich eine Stunde später extremes Nasenbluten bekommen, welches kaum mehr aufhören wollte. Schlussendlich musste ich deswegen sogar ins Spital, da es nach einer Stunde immer noch geronnen ist. Und das obwohl ich das letzte mal vor 15 Jahren Nasenbluten hatte und bei so Blutungssachen nicht anfällig bin. Also gerade wenn man verkühlt ist sollte man damit aufpassen. Einmal nehmen, da spricht nichts dagegen, alle 2 Stunden finde ich persönlich schon etwas zu viel. Ein Bekannter von mir ist sehr unbelehrbar, der nimmt 4 Aspirin auf einmal und dazu ein Glas Rotwein, weil er meint, das hilft am Besten bei Erkältungen. Und das obwohl es durch solche Aktionen schon Fälle von Magenblutungen gab.


    Um aber nicht nur zu belehren sondern auch etwas zu helfen, meine Methoden ;-) :


    Ich schlafe dann immer viel, versuche mich körperlich zu schonen, sehr gut hilft auch ein Glas heißer Rotwein mit Honig, etwas Orangensaft und Glühweingewürze wie Nelken und Zimt (beide wirken desinfizierend). Natürlich sollte man mit Alkohol vorsichtig sein, besonders wenn man krank ist, aber wenn man das mit dem Saft 50:50 mischt, dann kann man da über den Tag verteilt schon so 2-3 Gläser davon trinken. Und es wärmt und reinigt ordentlich durch, ich kann danach viel besser durchatmen. Und ich meide alles was verschleimt, wie Milchprodukte. Weil wenn es dann doch losgeht, dann ist jeder Schleim den man sich spart toll ;-D scharfes Essen hilft auch beim richtig durchatmen und kann auch die Erkältung etwas abschwächen. Und wie bereits schon erwähnt wurde: vorher auf ein gesundes Immunsystem achten, dann hat man seltener Probleme mit Erkältungen. Sagt sich leicht und wenn man gesund ist, dann denkt man nicht wirklich daran etwas für das Immunsystem zu machen, aber es ist leider nun mal die beste Methode. Wenn ich trotz Erkältung außer Haus muss und Leistungen erbringen muss (habe leider schon so manche Prüfung und sogar die Matura mit Erkältung und Fieber schreiben müssen), dann nehme ich etwas ohne ASS, zB Mexa-VitC. Der Wirkstoff ist Paracetamol + Vitamin C. Wirkt genauso gut wie die Aspirin Produkte. Nur um die Erkältung möglichst kurz zu halten, sollte man möglichst ohne Medikamente auskommen, da sie Fieber und Entzündungsreaktionen unterdrücken, die aber wichtig sind für die Virenbekämpfung.

    Ich war gestern mal krank arbeiten, habe mich 6 Stunden durchgequält und jetzt geh ich zum Arzt.


    Dass man eine Grippe aufhalten kann, wüsste ich nicht. Das sind nunmal Viren und wenn die einen erwischt haben, hat mans halt. Da kann man nur die Symptome lindern, glaub ich. Bei mir ist das einzige Symptom Schnupfen und da heißt es Nasenspray + Großpackung Taschentücher = 3-4 Tage Pech gehabt... :°(


    Ich frage mich eher, wie ich vorbeugen kann. Muss wohl einfach noch mehr darauf achten, dass ich meine Patschen nicht ins Gesicht mache und mich nach der Arbeit IMMER extrem desinfizieren. Ich fasse schließlich ne Tastatur an, wo vorher wer weiß wer dran war... ]:D


    Ich wüsste auch nich, wo außer auf der Arbeit ich mir die Viren einfangen sollte?? ":/ Sonst bin ich nirgendwo groß...


    Ich nehme grade noch Erkältungskapseln (die schluckt man und dann strömt sone Art ätherischer Eukalyptusduft durch den Körper), Isla Moos Lutschtabletten und Nasenspray und trinke viel Tee und Wasser (bei Halsentzündungen kann ich auch warmes Wasser empfehlen). Außerdem hab ich für nachts noch Erkältungsbalsam und ich schlucke ne Menge Fenchelhonig... ;-)


    Ich hatte mal Wick Medi Nait, weil das ja so toll helfen soll, aber es bringt alles nichts: wenn ich den Mist hab, lieg ich nunmal ne Woche flach. Da kann man nix machen. Ich kann höchstes dafür sorgen, mich nicht anzustecken. :-(

    Achso zur Arbeit: bei mir gibts Kollegen, die teilweise wochenlang ausfallen. Die arbeiten teilweise seit 5 Jahren da. Also ich glaube, bei 2 Tagen brauch man sich keine Sorgen machen...


    Ich hab zwar auch schlechtes Gewissen, aber eigentlich ist das doch dämlich. 2 Tage krank kann ja kein Kündigungsgrund sein. Ich bin jetzt auch dieses Jahr das zweite Mal krank, aber letztes Jahr war ich auch zweimal kurz hintereinander krank und ich hab sogar mal ne Abmahnung bekommen und trotzdem habe ich meinen Job noch. Also mal keine Panik... :=o

    Über die Tastatur wirst du dir eher weniger Viren einfangen die zu Erkältungen führen. Die holt man sich über die Atemwege, sprich über die Luft. Und das bedeutet, dass du dir die überall holen kannst, also auf der Straße, auf der Arbeit, auch zuhause wenn jemand anderer gerade krank ist oder Wirt ist. Die Viren können dann zur Grippe führen, wenn sie an die richtigen Stellen kommen, also Nase, Rachen, Atemwege. Eine Tastatur ist somit für Grippe kein wirklicher Übertragungsweg. Dann schon eher Klimaanlagen, Lüftungen und die lieben Kollegen selber.