Grippeimpfung wegen Corona gefährlich oder ok?

    Hallo

    Hoffe das Unterforum passt halbwegs und gleich vorweg ich will keine Corona Diskussion anfangen.


    Frage ganze simpel: Grippeimpfung jetzt wegen Corona sinnvoll? Es hieß ja mal das sich die Sterblichkeit dadurch herhöhen würde. Diese Studie wurde aber später wieder einkassiert.


    Gibt es da Infos zu?

    Ist die Impfung sinnvoll. Ich bin an sich jung und fit, aber habe ein gut eingestelltes leichtes Asthma und meine Hausärztin will mir dieses Jahr die Impfung deswegen sehr ans Herz legen.


    Grippe hatte ich allerdings auch schon vor zwei Jahren mal und das war gruselig. Aber ich hab das gut überstanden ohne Atemwegserkrankungen bzw Pneumonie oder Luftnot.


    Viele Grüße.

  • 27 Antworten

    Was soll denn daran gefährlich sein? Grippeimpfung hat doch direkt nichts mit Corona zu tun. Warum vertraust Du deiner HÄ nicht?

    Natürlich ist die Influenza Impfung sinnvoll, ob mit oder ohne Corona Pandemie. Das Impfserum wird jährlich dem Virenstamm neu angepasst. Du kannst trotz Impfung erkranken, dann verläuft die Infektion zumindest milder. Nicht bei einer Erkältung impfen lassen. Ich lasse mich schon sehr lange im Herbst impfen, ohne jegliche Nebenwirkungen. Einige Patienten klagen über eine Rötung oder leichte Schwellung an der Injektionsstelle und manchmal über ein Gefühl, wie bei einem grippalen Infekt, müde, etwas schlapp, leicht erhöhte Temperatur. Besser das, als die echte Grippe. Momentan scheint in eigenen Gebieten Deutschlands das Impfserum etwas knapp zu sein, bei uns nicht. Hier gibt es Lieferschwierigkeiten mit dem Pneumokokken Impfstoff. Vielleicht erkranken in der kommenden Grippesaison, durch die empfohlenen Corona Schutzmassnahmen, wie Maske und Abstand, nicht so viele Menschen wie sonst an Influenza.

    Fizzlypuzzly schrieb:

    Was soll denn daran gefährlich sein? Grippeimpfung hat doch direkt nichts mit Corona zu tun. Warum vertraust Du deiner HÄ nicht?

    Es gab halt im Frühjahr diese Studien aus Ich glaube Italien in denen Grippeimpfungen eine höhere Letalität bescheinigt wurde. Später hieß es dann aber das die Studie zu engmaschig gewesen wäre und da nur alte Patienten betrachtet worden sind, wäre dies nicht vergleichbar.
    Ich bin auch nur etwas irritiert weil ich morgen zur Impfung soll. Wegen Impfungen allgemein habe ich keine Bedenken, aber die Studie hat mich verunsichert.

    Ich habe von dieser Studie auch gelesen. Und mich nicht davon abhalten lassen, meinen Termin zur Grippeimpfung wahrzunehmen.

    marmai schrieb:

    Es gab halt im Frühjahr diese Studien aus Ich glaube Italien in denen Grippeimpfungen eine höhere Letalität bescheinigt wurde. Später hieß es dann aber das die Studie zu engmaschig gewesen wäre und da nur alte Patienten betrachtet worden sind, wäre dies nicht vergleichbar.
    Ich bin auch nur etwas irritiert weil ich morgen zur Impfung soll. Wegen Impfungen allgemein habe ich keine Bedenken, aber die Studie hat mich verunsichert.

    So ein Schmarrn, sorry.


    Erstens ging es da nicht um die Grippeimpfung sondern um Meningokokken, und und zweitens waren das Fake News die bewusst von Verschwörungstheoretiker, Impfgegnern und Corona-Leugnern gestreut wurden.

    Lebst Du denn in Italien?


    Zu dieser Studie kann ich nichts sagen, finde es nur merkwürdig das die während der Corona Zeit erstellt wurde, oder? Hast Du vllt. was verwechselt?


    Es besteht auch keine Impfpflicht gegen Influenza. Müssen musst Du nicht, nur wenn dich die Grippe schonmal erwischt hast, weisst Du ja auch was dich erwarten könnte bei einer Wiederholung. Erwischen kann sie dich dann u. U. immer noch, allerdings in abgeschwächter Form.

    YaHbb schrieb:

    Du meinst nicht mich, oder?

    Oh Sorry.

    Zitat vergessen, ging an marmai .


    Deinen Beitrag hatte ich bis dato noch gar nicht gelesen.

    YaHbb schrieb:

    So ein Schmarrn, sorry.


    Erstens ging es da nicht um die Grippeimpfung sondern um Meningokokken, und und zweitens waren das Fake News die bewusst von Verschwörungstheoretiker, Impfgegnern und Corona-Leugnern gestreut wurden.

    :)^Sowas habe ich vermutet, war mir aber nicht so sicher.

    Risikogruppen lassen sich eher gegen Grippe impfen.

    Risikogruppen haben schwerere und häufiger tödliche Corona Krankheitsverläufe.


    Natürlich erkranken somit mehr geimpfte Personen schwer an Corona, die auch ohne Impfung gefährdeter währen.


    Vergleichbar mit folgendem Zusammenhang:


    Auf dem Land gibt es mehr Störche als in der Stadt.

    Auf dem Land werden mehr Babys geboren als in der Stadt.


    Je mehr Störche, desto mehr Kinder.


    Also bringt der Storch die Babys.


    Das ist genauso logisch wie die Annahme, dass die Grippeimpfung mehr Coronatote verursacht.

    Zumindest meine "Theorie". 8-(


    Außerdem ging es bei der genannten Studie ja auch nicht ums Covid 19 Virus.

    Erst mal danke für die ganzen antworten.


    Also es ging definitiv nicht um eine Impfung von 20irgendwas, sondern um den Bezug von COVID-19 und Grippeimpfung.


    Allerdings finde ich die Erklärung von yer.ii ganz gut. Im Grunde sehe ich das ja auch so. Allerdings hat mich diese Meldung im Frühjahr schon den ganzen Sommer über verunsichert.

    Ich lasse mich ganz sicher nicht gegen Influenza impfen, u.a. weil wir durch die Maskenpflicht in nahezu allen Bereichen des öffentlichen Lebens etwas geschützt sind. Ich habe übrigens noch nie so wenig Leute mit grippalem Infekt erlebt wie seit der Corona-Krise. Die Masken wirken also. Somit wirken sie auch gegen eine Ansteckung mit der echten Grippe.