Gegen Pneumokokken schon - bakteriell. Ich hatte 5x innerhalb einen Jahr Pneumonie. Seit die Impfung vor 5 Jahre (Auffrischung morgen) hatte ich es kein einzigen mal.


    Ich bin sehr anfällig für Bronchitis und Lungenerkrankungen. Ich habe schweren Asthma.


    Auch muss ich sehr oft hochdosierte Cortison nehmen - schwächt die Immunsystem. Ich muss daher aufpassen.

    Wenn man eine auch mal hatte, bekommt man auch leicht kurz danach wieder eine. Ist anfälliger und auch sind oft noch Erreger da, wodurchs leicht wieder aufflämmt.


    Ich Inhaliere zur Vorbeugung der Infekt bzw. auch vorbeugung von Lungenentzündung seit kurzen Tobramycin.


    Wird mich aber auch nicht vor allen Bakterien Schützen.


    Aber noch zu den Impfungen. Was man zu sein Kind sagen soll, was durch Masern eine Meningitis bekommt, weil es nicht geimpft wurde.


    Die gleiche Frage ist, was man den Kindern sagen soll, sie duch die Schweinegrippe Impfung Narkolepsie bekommen haben.


    Da könnte auch kommen "Wieso hast du mich geimpft, dadruch bin ich jetzt schwer Krank und habe Narkolepsie, hätte du mich nicht geimpft, hätte ich es nicht"


    Bei der Schweinegrippe Impfung, wurde 2009 auch gesagt. Die Impfung ist super und hat keine Risiken, wurde von allen empfohlen


    Heute wird anders gedacht mit den "Keine Risiken".


    Quelle zu Schweinegrippe Impfung Narkolepsie


    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/63356/Grippeimpfung-Wie-Pandemrix-eine-Narkolepsie-ausloest

    Nur mal so am Rande: Die Impfquoten in Mitteleuropa sind im Vergleich zu anderen Industriestaaten ziemlich niedrig. Ich denke, das hängt mit dem relativ hohen Anteil von Esoterikern zusammen. Diese stehen wissenschaftlichen Erkenntnissen teilweise skeptisch gegenüber.


    Die Mythen werden hier entlarvt:


    Robert-Koch-Institut


    Hier noch ein interessanter Artikel:


    Was die Impfgegner stark macht


    Ein (Impfgegner-)Arzt wird darin wie folgt zitiert:

    Zitat

    Dem gehören auch Ärzte an. Wie jener Reinhard Mitter, den der "Kurier" zitiert: "Das Ausrotten von Erkrankungen kann kein Gesundheitsziel sein.

    Die Skeptiker (keinesfalls Impfskeptiker - im Gegenteil, Gegner der Parawissenschaften) berichten im Blog:


    "Musterbeispiel für Kritikresistenz": Juristische Fachzeitschrift über Impfgegner

    Zitat

    Die Mutter wollte die vierjährige Tochter nicht impfen lassen, der (getrennt lebende) Vater zog vor Gericht – und bekam Recht. Der Bundesgerichtshof hielt …


    "… die üblichen Schutzimpfungen für medizinisch angebracht. Streiten sorgeberechtigte Eltern über dieses Thema, müssen Familiengerichte künftig dem Elternteil die Entscheidung darüber überlassen, dessen Lösungsvorschlag dem Wohl des Kinds besser gerecht wird.”

    Zitat

    Ich bin nicht geimpft und möchte mich auch nicht impfen lassen.Letztens kam die Amtsärztin in die Kita und hat mich beraten.

    Ich finde auch, dass man sich impfen lassen sollte, wenigstens für das Nötigste. Aber jeder kann dies natürlich selbst entscheiden.


    Was mir aber sehr aufstößt, dass die FS in der Kita arbeitet! Sie ist da für Babys und Kleinkinder verantwortlich.

    Man sollte das Impfen für diverse Krankheiten endlich gesetzlich verpflichtend machen (außer es sprechen gute Gründe wie eine Immunschwäche oder ähnliches dagegen). Einfach um diese ganze Diskussion abzutöten (wobei dann um die bösen Gesetzgeber diskutiert wird).

    Ich bin gegen das Wichtigste geimpft: Masern, Mumps, Röteln, Kinderlähmung, Starrkrampf (Tetanus) und Hepatitis A und B.


    Gegen Grippeviren lasse ich mich aber nicht impfen weil ich es nicht will (arbeite aber auch nicht im Pflegeberuf oder so, von daher ok).

    Ich kann verstehen, wenn man sein Neugeborenes nicht sofort impfen möchte. Dem stehe ich auch etwas kritisch gegenüber.


    Allerdings wüsste ich nicht, warum man ein älteres Kind oder gar einen Erwachsenen nicht impfen sollte. Impfungen haben eigentlich nur Vorteile und heutzutage praktisch keine Nebenwirkungen mehr. Ich möchte mit einer Impfung nicht nur mich schützen, sondern gerade die Personengruppen, die sich nicht impfen lassen können/dürfen. Denn ich kann einen Virus in mir tragen und den weiter geben, ehe er bei mir ausgebrochen ist. Und das kann ich durch eigene Impfung verhindern.

    Die Impfgegner reden immer von Giftstoffe in Impfungen.


    Sie wissen nicht dabei, dass diese Giftstoffe auch natürlich im Blut vorhanden sind. Sie gehören zu die Zusammensetzung und haben auch wichtige Funktionen.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Richtig, man muss sich nicht gegen ALLES impfen, wo für es mitlerweile Impfstoffe gibt. Gegen die sogenannte Schweine grippe zb. wo man vor einigen Jahren panische Angst hatte, oder jedes Jahr eine Grippe Impfung halte ich persönlich auch für Quatsch. Höchstens bei stendig kränkelnden Menschen und ältere mag diese Sinnvoll sein.


    ABER: Masern, Mups, Röteln, Scharlach und ich weiß jetzt nicht welche Krankheit das war aber da wo man an Kinderlähmung erkranken kann, das ist in meinen Aussagen ein MUSS!!!!


    Denn die Leute die Meinen sich und Ihre Kinder nicht gegen diese Krankheiten impfen zu müssen, sind in vielen, ( in Vielen NICHT in allen ) der Grund warum immer wieder diese Krankheiten in Kitas Schulen, etc plötzlich und vermehrt ausbrechen.


    Letztenendes muss das aber trotzdem jeder für sich entscheinden. Denn LEIDER gibt es bei und keine Impfpflicht. Ich hoffe aber sehr das diese irgendwann noch eingeführt wird!

    @ Luci32

    Zitat

    Masern kann zur Hirnhautentzündung führen - oft genug auf Arbeit gesehen.

    Das interessiert mich jetzt doch - wie oft hattest du denn schon solche Fälle bei dir auf der Arbeit?


    Wenn man jetzt mal von 2000 Masern Erkrankten pro Jahr in Deutschland ausgeht (was sowieso schon sehr hoch angesetzt ist, nur in 2015 war die Zahl mit knapp 2500 höher) und von 0,1% der Erkrankten, die tatsächlich an einer postinfektiösen Masernenzephalitis erkranken, dann gäbe es pro Jahr ganze 2 Patienten in Deutschland, die an Hirnhautentzündung als Folge der Masern erkranken. Die Zahlen kann man übrigens beim Robert Koch Institut nachlesen.