Rätselhafte Müdigkeit. Brauche Erfahrungsberichte!

    Hallo Ihr lieben,


    ich brauch mal Eure Hilfe.


    Meine beste Freundin hat seit fast zwei Jahren ziemliche Probleme mit ihrer Gesundheit und irgendwie kommt kein Arzt hinter die Ursache.


    Es begann während der Schwangerschaft und wurde nach der Geburt ihres Kindes schlimmer. Sie ist ständig müde und abgeschlagen.


    Die Müdigkeit ist keine normale Müdigkeit die fürsorgliche Muttis nahezu jeden Tag empfinden. Diese ist so stark, dass sie diese trotz zusätzlichen Schlaf nicht abschütteln kann. Im Haushalt blieb natürlich alles liegen. Ihr Mann kann ja nun mal auch nicht alles abfangen. Er kümmert sich in der Zeit, in der sie sich ausruhen muss, um das Kind.


    Zusätzlich dazu kamen ständig irgendwelche Infektionen. Erkältung, Bindehautentzündung, Regenbogenhautentzündung, Herpes...


    Der Besuch beim Arzt und folgende Blutuntersuchungen ergaben, dass beide Nieren nur noch zu einem drittel arbeiteten. Eine Woche im Krankenhaus und Checks ergaben nicht viel neues. Die Vermutung Lupus wurde verworfen.


    Mittlerweile ist sie neben dem Hausarzt auch beim Heilpraktiker in Betreuung, der sie neben Infusionen mit allen möglichen Vitaminkuren versorgt. Seit dem hatte sie wenigstens keine Infektion der Augen mehr.


    Aber diese bleierne Mügigkeit überfällt sie immer wieder. Es git keine Auslöser dafür. Mal ist alles gut und dann, von einem Tag auf den anderen, geht es wieder gar nicht.


    Sie verspürt dann einen Druck auf den Augenliedern und ist nicht mehr aufnahmefähig. Ein Gespräch kann man dann nicht mehr mit ihr führen, da sie nichts mehr von dem Gesagten aufnehmen kann.


    Sie geht manchmal schon um sieben ins Bett weil sie es nicht länger schafft und am nächsten morgen hat sie das Gefühl nicht geschlafen zu haben.


    Ihrem Mann geht es leider auch nicht so gut. Er hat leider wirklich Lupus und mittlerweile starke Gelenkschmerzen und schlechte Leberwerte deren Ursache demnächst auch abgeklärt werden müssen.


    Wenn der eine total fertig ist, übernimmt der andere die Kinderbetreuung. Je nachdem wem es gerade besser geht.


    Das kann ja so nicht weiter gehen und nach so langer Zeit weiß keiner Rat!


    Nun mein Aufruf an Euch.


    Habt Ihr soetwas auch schon erlebt oder kennt Ihr jemanden dem es genauso geht?


    Habt ihr irgendwelche nützlichen Tips für mich?


    Ich bin über jede Antwort dankbar.


    Liebe Grüße

  • 8 Antworten

    Hallo Lemontea und Turbulentia,


    vielen Dank für Eure Antworten.


    Die Schilddrüsenwerte wurden gleich am Anfang überprüft und waren im grünen Bereich.


    Also alles ok.


    Depressionen hatte ich am Anfang auch schon angesprochen. Da verneinte sie.


    Heute habe ich sie nochmal gefragt und sie meinte sie hätte wohl eine leichte Tendenz dazu.


    Heulattacken...


    Aber das kommt eher selten vor.


    Ihr Vater leidet aber auch an Depressionen.


    Da sollte man wahrscheinlich den Genfaktor nicht außer Acht lassen...


    Aber wenn es sich eventuell nur um eine leichte Depression handeln sollte, kann sich das wirklich so extrem äußern?