Schwäche, Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit

    Hallo zusammen,


    ein Kollege hat mir dieses Forum empfohlen. Ich bin 24, 188cm, 77 Kilo schwer. Ich bin seit April letzten Jahres arbeitslos und war seitdem, auch aufgrund der coronapandemie fast nur zuhause vorm Rechner und habe gezockt. Davor habe ich ekzessiv Kraftsport getrieben und war zwischenzeitlich sogar über 90 Kilo schwer. Vor rund 2 Wochen hab dann wieder angefangen Kraftsport zu treiben, was auch, bis auf fehlende Kondition gut funktioniert hat. Ich hatte die letzten Monate immer mal wieder Phasen mit leichten bis mittleren Halsschmerzen, sowie auch vor 2 Wochen als ich mit dem Sport wieder anfing. Daraufhin hab ich ein paar Tage Pause gemacht und als es mir wieder besser ging hab ich, mit leichten Halsschmerzen, wieder weiter Sport gemacht. Montag und Donnerstag. Nach der trainingseinheit am Donnerstag ging es mir dann am Freitag richtig schlecht. Ich hab mich total kaputt und schwach gefühlt, dazu hatte ich noch Herzklopfen. Da es auch am Samstag nicht besser wurde bin ich dann in die Notaufnahme weil die Angst zu groß war, dass irgendwas mit dem Herzen ist. Dort hat man bis auf einen leichten Kaliummangel nichts gefunden.


    Da ich dann im Internet etwas recherchiert habe, bin ich auf Cfs gestoßen und hab jetzt natürlich große Angst daran erkrankt zu sein.


    Besonders die Schwäche in den Beinen rund um die Uhr ist sehr belastend. Ich habe auch immer mal wieder Phasen zwischendurch in denen es mir besser geht und ich auch relativ gut gelaunt bin. Dennoch habe ich ständig das Gefühl, der Körper würde sich nichtmehr richtig regenerieren nach Belastung.


    Essen fällt mir auch sehr schwer. Ich kann essen, aber Appetit habe ich null.


    Ich war heute nochmal beim Arzt Blut abnehmen aber davon erhoffe ich mir nicht sehr viel um ehrlich zu sein l.


    Ich habe eine diagnostizierte Angststörung mit Panikattacken und hypochondrie. Das Krankheitsbild von Cfs passt einfach zu gut zu meinen Symptomen.


    Hat hier jemand einen Rat wie ich weiter machen soll? Aufgrund meiner instabilen psyche nimmt mich keiner so richtig ernst.

  • 29 Antworten

    "Es gibt keine Untersuchung mit Apparaten oder Geräten, die ein CFS „beweisen“ können. Dennoch sind diese Untersuchungen gegebenenfalls erforderlich, um andere Ursachen für die anhaltende Erschöpfung auszuschließen. Die Diagnose CFS ist eine Ausschlussdiagnose – sie kann nur gestellt werden, wenn andere Ursachen ausgeschlossen worden sind. Wie umfassend die Diagnostik ist, muss im Einzelfall entschieden werden." - Quelle -

    Lodens schrieb:

    Ich bin seit April letzten Jahres arbeitslos und war seitdem, auch aufgrund der coronapandemie fast nur zuhause vorm Rechner

    Klingt, als ob Du im Sommer kaum einen Sonnenstrahl abbekommen hättest. Vielleicht hast Du jetzt einfach auch einen ausgeprägten Vitamin-D-Mangel. Frage am besten gleich in der Arztpraxis nach, ob eine Bestimmung des Vitamin-D-Spiegels (im Blut) in Auftrag gegeben wurde. Falls nicht, könnte dieser Test evtl. mit dem heute entnommenen Blut noch durchgeführt werden.

    Wurde mal sowas wie Pfeiffisches Drüsenfieber überprüft?

    Auch Vitamin Mängel könnten vorliegen. Das würde ich mit dem Arzt abklären. Diese Werte werden i.d.R. nicht bei einem Standardblutbild mitüberprüft. Daher würde ich den Arzt nochmal darauf ansprechen.

    musicus_65 schrieb:

    "Es gibt keine Untersuchung mit Apparaten oder Geräten, die ein CFS „beweisen“ können. Dennoch sind diese Untersuchungen gegebenenfalls erforderlich, um andere Ursachen für die anhaltende Erschöpfung auszuschließen. Die Diagnose CFS ist eine Ausschlussdiagnose – sie kann nur gestellt werden, wenn andere Ursachen ausgeschlossen worden sind. Wie umfassend die Diagnostik ist, muss im Einzelfall entschieden werden." - Quelle -

    Lodens schrieb:

    Ich bin seit April letzten Jahres arbeitslos und war seitdem, auch aufgrund der coronapandemie fast nur zuhause vorm Rechner

    Klingt, als ob Du im Sommer kaum einen Sonnenstrahl abbekommen hättest. Vielleicht hast Du jetzt einfach auch einen ausgeprägten Vitamin-D-Mangel. Frage am besten gleich in der Arztpraxis nach, ob eine Bestimmung des Vitamin-D-Spiegels (im Blut) in Auftrag gegeben wurde. Falls nicht, könnte dieser Test evtl. mit dem heute entnommenen Blut noch durchgeführt werden.

    Daran hab ich auch gedacht. Leider hatte die Arztpraxis gestern schon geschlossen. Nehme jetzt seit gestern vitamin d3 2000 I.e. 50ug am Tag mal gucken ob das was bringt.

    Jana1995 schrieb:

    Wurde mal sowas wie Pfeiffisches Drüsenfieber überprüft?

    Auch Vitamin Mängel könnten vorliegen. Das würde ich mit dem Arzt abklären. Diese Werte werden i.d.R. nicht bei einem Standardblutbild mitüberprüft. Daher würde ich den Arzt nochmal darauf ansprechen.

    Nein wurde nicht überprüft. Hatte auch an EBV gedacht kurzzeitig, aber dann gelesen, dass das mit Fieber und starken Halsschmerzen eingeht. Beides hab ich nicht, lediglich ein leichtes halskratzen und diese sehr unangenehme Schwäche und Erschöpfung, besonders in den Gliedmaßen. Die Blutergebnisse kommen Anfang nächster Woche. Sollte nichts auffälliges sein werd ich mich mal aufs pfeiffersche drüsenfieber testen lassen. Geht denn sowas beim Hausarzt?

    Rücken ist aber ok? Oder... Nicht dass es ein BSV ist...


    EBV würde ich sonst auch tippen...

    Also Rückenschmerzen hab ich schon immer etwas im lendenwirbelbereich. Besonders damals als ich noch exzessiv Kraftsport gemacht habe. Wurde aber auch nur abgetan von Ärzten etc. Ischias, ISG etc. Mittlerweile habe ich diese Rückenschmerzen nurnoch wenn ich den unteren Rücken belaste und mich dann hinlege. Nach 5 Minuten sind die dann aber weg.

    Wie lange hast du die Symptome denn schon? Jetzt nur akut nach dem einen Training? Und wie hast du trainiert?


    Es gibt für CFS Fragebögen und da muss man schon einige Symptome aufweisen, damit das infrage kommt. Die Psyche hat damit übrigens nichts zu tun (weil du schreibst, deine Laune ist zwischendurch besser). Außerdem müssen die Symptome seit mindestens 6 Monaten bestehen.


    Kriterien die erfüllt werden müssen sind z.B.

    - Deutliches Ausmaß einer neu aufgetretenen, anderweitig nicht erklärbaren körperlichen oder mentalen Erschöpfung, die zu einer erheblichen Reduktion des Aktivitätsniveaus führt

    - Erschöpfung, Verstärkung des schweren Krankheitsgefühls und/oder Schmerzen nach Belastung mit einer verzögerten Erholungsphase (mehr als 24 Stunden, kann Tage dauern)

    - Die Symptome können durch jede Art von/nach körperlicher oder mentaler Anstrengung oder Stress verstärkt werden

    Das ist Kategorie eins und dann gibts noch sechs weitere, in denen jeweils unterschiedlich viele Punkte erfüllt werden müssen.


    Ich habe mich damit in letzter Zeit auch etwas beschäftigt, weil bei mir so langsam alle Untersuchungen durch sind und ich auch eine leichte Form befürchte. Ich habe allerdings auch Symptome wie Schwindel, Benommenheit, Blässe, Sehstörungen, Kopfschmerzen, Übelkeit etc. und könnte nicht den ganzen Tag zocken, weil mich mentale Anstrengungen genauso erschöpfen und ich auch Konzentrationsschwierigkeiten habe. An Kraftsport brauche ich gar nicht denken, bei mir reicht in der Regel ein Spaziergang.


    Aber ist jetzt auch nicht so, dass das bisher ein Arzt in Erwägung gezogen hätte. Ich mache jetzt den Test für mich und versuche leichtes "Training" um herauszufinden, ob das auf Dauer ein Problem bleibt.

    Lodens schrieb:

    Nein wurde nicht überprüft. Hatte auch an EBV gedacht kurzzeitig, aber dann gelesen, dass das mit Fieber und starken Halsschmerzen eingeht. Beides hab ich nicht, lediglich ein leichtes halskratzen und diese sehr unangenehme Schwäche und Erschöpfung, besonders in den Gliedmaßen. Die Blutergebnisse kommen Anfang nächster Woche. Sollte nichts auffälliges sein werd ich mich mal aufs pfeiffersche drüsenfieber testen lassen. Geht denn sowas beim Hausarzt?

    Ich hatte irgendwann Pfeiffisches Drüsenfieber ohne große Symptome, außer Müdigkeit und Abgeschlagenheit über zwei-drei Monate. Kein Fieber, keine geschwollenen Lymphknoten, nix sonst.

    Der Nachweis von Pfeiffischen Drüsenfieber ist eine spezielle Blutuntersuchung. Die kann jeder Hausarzt durchführen. Wenn die Blutabnahme weniger als eine Woche zurückliegt, kann mein Hausarzt zumindest - bestimmte Werte nachfordern bzw. für Pfeiffisches Drüsenfieber damals - wurde die Probe in ein weiteres Labor geschickt, weil das anscheinend nicht jedes Labor macht.

    Spider92 schrieb:

    Ich habe mich damit in letzter Zeit auch etwas beschäftigt, weil bei mir so langsam alle Untersuchungen durch sind und ich auch eine leichte Form befürchte. Ich habe allerdings auch Symptome wie Schwindel, Benommenheit, Blässe, Sehstörungen, Kopfschmerzen, Übelkeit etc. und könnte nicht den ganzen Tag zocken, weil mich mentale Anstrengungen genauso erschöpfen und ich auch Konzentrationsschwierigkeiten habe. An Kraftsport brauche ich gar nicht denken, bei mir reicht in der Regel ein Spaziergang.

    Wurden bei dir bereits Vitamin Mängel ausgeschlossen? Insbesondere Vitamin D und B12 sowie Eisen (wichtig hierbei wäre das Ferritin und nicht nur der Blutwert "Eisen")?

    Jana1995 schrieb:
    Spider92 schrieb:

    Ich habe mich damit in letzter Zeit auch etwas beschäftigt, weil bei mir so langsam alle Untersuchungen durch sind und ich auch eine leichte Form befürchte. Ich habe allerdings auch Symptome wie Schwindel, Benommenheit, Blässe, Sehstörungen, Kopfschmerzen, Übelkeit etc. und könnte nicht den ganzen Tag zocken, weil mich mentale Anstrengungen genauso erschöpfen und ich auch Konzentrationsschwierigkeiten habe. An Kraftsport brauche ich gar nicht denken, bei mir reicht in der Regel ein Spaziergang.

    Wurden bei dir bereits Vitamin Mängel ausgeschlossen? Insbesondere Vitamin D und B12 sowie Eisen (wichtig hierbei wäre das Ferritin und nicht nur der Blutwert "Eisen")?

    Ja, leider alles im guten Normbereich bzw. Vitamin D ist zum Winter auch ein bisschen abgesackt, aber da nehme ich jetzt schon Tabletten. Im Sommer war der Wert auch gut und ich habe die Symptome schon seit Oktober 2019, also da kann man einen Zusammenhang wohl ausschließen.

    Das tut mir Leid zu lesen, dass du schon etwas länger an so einer Erschöpfung und Müdigkeit leidest. Die Abgeschlagenheit bei mir hält jetzt seit genau einer Woche an. Heute ist es etwas besser. Vitamin D hab ich gestern und heute mal genommen. Aber an Sport kann ich trotzdem nicht denken heute, das würde mich ziemlich kaputt machen denke ich und Halsschmerzen habe ich auch schon wieder etwas. Ich werde meinen Arzt bezüglich EBV nächste Woche mal ansprechen.

    Lodens schrieb:

    Also Rückenschmerzen hab ich schon immer etwas im lendenwirbelbereich. Besonders damals als ich noch exzessiv Kraftsport gemacht habe. Wurde aber auch nur abgetan von Ärzten etc. Ischias, ISG etc. Mittlerweile habe ich diese Rückenschmerzen nurnoch wenn ich den unteren Rücken belaste und mich dann hinlege. Nach 5 Minuten sind die dann aber weg.

    Ich dachte immer Kraftsport ist für den Rücken gut :=o

    Mir geht es mittlerweile besser. Nach circa 1,5 Wochen wurden die Beschwerden leichter und tauchten dann nurnoch manchmal auf und vergingen dann auch wieder. Blutwerte waren alle im Normalbereich. Alles was ich eingenommen hatte war paar Tage vitamin D 2000ie am Tag und 400mg magnesium.


    Ich hatte schon operationen und die richtige Grippe aber nie ging es mir so schlecht. Ich konnte kaum auf eigenen Beinen stehen. Auch sitzen war sehr anstrengend. Da ich aber bis auf leichtes Halskratzen keine symptome hatte, schließe ich eine Grippe eigentlich aus.


    Ich würde langsam gerne wieder mit Sport anfangen aber da die Beschwerden einen Tag nach meinem Training auftraten habe ich bedenken, dass die Symptome wieder auftreten. Vielleicht war es doch ne Herzmuskelentzüdung oder EBV wie oben bereits vermutet wurde. Aber ich kann mich ja wohl nicht auf alles testen lassen jetzt, da ich ja aktuell beschwerdefrei bin oder? Vielleicht war es doch ein vitamin D Mangel. Der wurde glaube ich in den Blutwerten nicht mit gemacht, da ichs nicht erwähnt habe vor der Abnahme.

    Lodens schrieb:

    Mir geht es mittlerweile besser. Nach circa 1,5 Wochen wurden die Beschwerden leichter und tauchten dann nurnoch manchmal auf und vergingen dann auch wieder. Blutwerte waren alle im Normalbereich. Alles was ich eingenommen hatte war paar Tage vitamin D 2000ie am Tag und 400mg magnesium.


    Ich hatte schon operationen und die richtige Grippe aber nie ging es mir so schlecht. Ich konnte kaum auf eigenen Beinen stehen. Auch sitzen war sehr anstrengend. Da ich aber bis auf leichtes Halskratzen keine symptome hatte, schließe ich eine Grippe eigentlich aus.


    Ich würde langsam gerne wieder mit Sport anfangen aber da die Beschwerden einen Tag nach meinem Training auftraten habe ich bedenken, dass die Symptome wieder auftreten. Vielleicht war es doch ne Herzmuskelentzüdung oder EBV wie oben bereits vermutet wurde. Aber ich kann mich ja wohl nicht auf alles testen lassen jetzt, da ich ja aktuell beschwerdefrei bin oder? Vielleicht war es doch ein vitamin D Mangel. Der wurde glaube ich in den Blutwerten nicht mit gemacht, da ichs nicht erwähnt habe vor der Abnahme.

    Schwingstab: Wackeltraining für deine Tiefenmuskulatur - FIT FOR FUN


    mache zu Beginn mal solchen Sport ;)

    Lodens schrieb:

    Mir geht es mittlerweile besser. Nach circa 1,5 Wochen wurden die Beschwerden leichter und tauchten dann nurnoch manchmal auf und vergingen dann auch wieder. Blutwerte waren alle im Normalbereich. Alles was ich eingenommen hatte war paar Tage vitamin D 2000ie am Tag und 400mg magnesium.


    Ich hatte schon operationen und die richtige Grippe aber nie ging es mir so schlecht. Ich konnte kaum auf eigenen Beinen stehen. Auch sitzen war sehr anstrengend. Da ich aber bis auf leichtes Halskratzen keine symptome hatte, schließe ich eine Grippe eigentlich aus.


    Ich würde langsam gerne wieder mit Sport anfangen aber da die Beschwerden einen Tag nach meinem Training auftraten habe ich bedenken, dass die Symptome wieder auftreten. Vielleicht war es doch ne Herzmuskelentzüdung oder EBV wie oben bereits vermutet wurde. Aber ich kann mich ja wohl nicht auf alles testen lassen jetzt, da ich ja aktuell beschwerdefrei bin oder? Vielleicht war es doch ein vitamin D Mangel. Der wurde glaube ich in den Blutwerten nicht mit gemacht, da ichs nicht erwähnt habe vor der Abnahme.

    Eine überstandene EBV-Infektion kann man immer noch im Blut nachweisen, jedoch nicht, wann diese genau war.

    Ich persönlich würde mit deinem Hausarzt vor sportlicher Aktivitäten klären, ob dein Herz untersucht werden muss, z.B. per EKG, vielleicht auch ein Belastungs-EKG. Aber wie gesagt, das sollte der Arzt entscheiden. Vorher würde ich definitiv nicht mit Sport anfangen.