Ständig immer wieder krank, nun seit Juli, was tun?

    Hallo,


    mir scheint es, als ob mein Immunsystem derart schwach ist, dass ich sofort alle was herumfliegt einfange und große Schwierigkeiten habe, es wieder loszubekommen.


    Ich bin 31 Jahre alt, männlich, 73kg, 1,94m, Bürojob, mache gerne Sport und ernähre mich nicht von Junk Food.


    Krank war ich auch als Kind/Jugendlicher hin und wieder, ca. 1x im Jahr Angina, so dass man mir die Mandeln entfernte, öfters mal Bronchitis und vll. 1x im Jahr erkältet.


    Seit ca. 5 Jahren habe ich jedoch eine deutlich erhöhte Infektanfälligkeit, d.h. so ca. alle 3-6 Monate erwischt mich ein viraler Infekt und ich bin dann stets 2-3 Wochen außer Gefecht.


    Meist beginnt es mit einer Müdigkeit und manchmal auch Hungergefühl, die Hände fühlen sich dann komisch an und ein zwei Tage später kommen dann meist Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Bauch/Magen/Darmprobleme, Schwindel usw. hinzu. Am meisten belastet aber die Schwäche und eben Müdigkeit. Nach den 2-3 Wochen geht es dann wieder einigermaßen, so dass ich mich langsam wieder aufraffen und arbeiten gehen kann, um frühestens 1 Woche später wieder sportlich aktiv sein zu können (nur dann definiere ich mich als Gesund).


    Das war alles schon recht nervig und sollte eigtl. kein Dauerzustand sein, daher habe ich auch schon einiges abgescheck (Magen-/Darmspiegelung, Intoleranzen, Allergien, Tropenklinik (nach Campylobacter jejuni), Asthma,...), aber ohne nennenswerte Ergebnisse. Auch beim Heilpraktiker gab man mir schon allerlei Globulli, ohne Erfolge.


    Im Blutbild war nichts wirklich auffällig, außer in Summe wenig Leukozyten, jedoch jedes für sich einzeln betrachtet ausreichend.


    Ende 2011 hat man mich auf EBV getestet (VCA IGM 24U/ml, VCA IGG 254 U/ml, EBNA-1 IGG 600U/ml) und für OK befunden, sprich nicht weiterverfolgt. Ist das normal?


    Nun ist es aber so, dass ich seit Ende Juli nicht mehr aus diesem viralen Sumpf herauskomme, sprich ich bin 3 Wochen krank, fühle mich 2-3 Wochen solala (nicht gut genug für Sport, sprich nicht Kerngesund) und dann geht es wieder von vorne los!


    So kann es doch nicht weitergehen! Habe einen sehr guten Job und erwarte bald Nachwuchs, da benötige ich alle Energie die man Anfang 30ig haben sollte!


    Generell bin ich (im gesunden Zustand) öfters mal Müde und bekomme auch schnell Kopfschmerzen.


    Oft habe ich auch Probleme (Magenknurren, Krämpfe, usw.) nach dem Essen, doch das ist vermutlich ein anderes Thema.


    Was man dazu feststellte, ist viel Histamin im Stuhl, seither versuche ich mich histaminarm zu ernähren. Habe mich auch schon an einer Ernährungsumstellung (Paleo) versucht.


    Zudem habe ich trockene Augen und bekomme schnell Druck auf die Ohren. Ob das mit meinem Hauptproblem zusammenhängt kann ich nicht sagen, wollte es aber erwähnt haben.


    Was kann ich tun? Habt ihr eine Idee?


    viele Grüße und Danke fürs lesen


    sf84

  • 14 Antworten

    Habe nun vieles zum Thema chronisches EBV gelesen und lasse gerade daraufhin nochmal mein Blut checken.


    Im Netz findet man ja auch einige Wunderheiler (z.B. aus Wuppertal) mit sehr geteiltem Bewertungsprofil (siehe Docinsider und Jameda). Nun weiss ich auch nicht so recht, einerseits klingt das alles genau wie bei mir und macht mir Hoffnung, jedoch möchte ich auch nicht auf reine Geldmacherei (die Leute sprechen z.T. von xx.000€) reinfallen und am Ende erst nicht gesunden.


    Was denkt ihr?


    Alternativen gäbe es noch diese:


    http://www.mueller-burzler.de/cms-artikel/die-chronische-epstein-barr-virusinfektion/die-chronische-epstein-barr-virunsinfektion.html


    http://www.zaumheilpraxis.de/spezielles/articles/fachartikel-zum-epstein-barr-virus.html


    http://www.naturheilpraxis-burzler.de/


    usw.


    Gibt es hier jemanden mit einer 100% echten positiven EBV Geschichte?

    Hast du Stress und/oder bist du ein nervöser Typ? Wenn du nach dem Essen Beschwerden hast und ansonsten laut Arzt alles ok ist, könnte es sein, dass du zu schnell isst. Hast du dir in diese Richtung schon mal Gedanken gemacht?


    Deine 73kg auf 1,94m finde ich schon recht wenig. Das könnte auch mit ein Grund sein. Was für Sport machst du denn?

    Moin Du,


    Du hast Dich vor einigen Tagen in meinem Beitrag im EBV-Forum verewigt - sorry, habe ich gerade erst gesehen.


    Wenn ich mir anschaue, wie Du Dein Problem beschreibst, sind da tatsächlich viele Parallelen zu meinen Beschwerden. Allerdings sind auch Unterschiede erkennbar - ich nehme z.B. zwar auch jede Erkältungswelle mit, allerdings hauen sie mich nicht so aus den Schuhen, wie es bei Dir der Fall zu sein scheint. Und im Gegensatz zu Dir bin ich tatsächlich inzwischen kaum noch in der Lage, mich sportlich zu betätigen, weil ich mich durchgehend zu schlapp und müde fühle. Es gab bei mir - seit der Spaß im Frühsommer 2012 anfing - eigentlich nur noch schlechte (durchgehend müde, schlapp, unregelmäßige Magen-/Darmbeschwerden) und sehr schlechte Phasen (zum Glück immer nur ein bis zwei Tage - an denen komme ich dann aber morgens bei bestem Willen nicht aus dem Bett).


    Du schreibst, dass bei Dir hohe Histaminwerte festgestellt wurden - erst einmal Glückwunsch, dass Du einen Arzt gefunden hast, der den Test gemacht hat. Ich bekomme diesbezüglich bei allen Ärzten seit Jahren nur dumme Antworten und mitleidige Blicke. Nichtsdestotrotz tendiere ich weiterhin auch bei mir in Richtung Histaminintoleranz.


    Du hast Dich, wie Du geschrieben hast, ja schon eine Zeit histaminarm ernährt - wie lange war das denn? Und hast Du Dich mit der HIT insgesamt schon einmal ein bisschen intensiver beschäftigt? Erst wenn man sich wirklich tief in das Thema einliest, bekommt man halbwegs ein Gespür dafür. Vieles verläuft atypisch und ist nicht Eins zu Eins von anderen Betroffenen auf den eigenen Fall zu übertragen.


    Ich bin ja selber noch unsicher, ob bei mir das Problem tatsächlich Histaminintoleranz heißt, da ich leider in Sachen Tests bisher bei allen Ärzten auf Granit gebissen habe und ich eben auch nicht die schweren Symptome habe, mit denen andere Betroffene zu kämpfen haben. Ich kann eigentlich alles essen, ohne dass es mich umhaut. Selbst Histaminbomben wie Tomaten und Rotwein gehen - bis zu einem gewissen Punkt. Wird's zu viel, rebelliert der Magen (oder wie im Moment - ich habe an zwei Abenden hintereinander Rotwein getrunken und kämpfe ich mit trockenen Schleimhäuten). Allerdings war ich auch noch nie so ganz konsequent und habe längerfristig auf eine komplett histaminarme Ernährung geachtet.


    Vielleicht solltest Du das Thema Histamin tatsächlich noch einmal etwas intensiver beleuchten.


    Gruß vom Lotterich :-)

    Nun die neuen Blutwerte: VCA IGM 37U/ml, VCA IGG 196 U/ml, EBNA-1 IGG 539U/ml, EBV DNA PCR echtzeit nicht nachweisbar


    alt war: VCA IGM 24U/ml, VCA IGG 254 U/ml, EBNA-1 IGG 600U/ml


    Das das IGM noch immer erhöht ist, wäre doch in der Tat auffällig, oder?


    Welche Experten kennen Sich damit aus? Mein Hausartzt meinte, er kann das nicht deuten...

    Ja ich wiege wenig, kann aber essen wie ein Scheunendrescher, bin wohl ein "schlechter Futterverwerter".


    Bei der Arbeit hatte ich einen Zeit lang sehr viel Stress ja, das hat sich aber wieder gelegt. Als nervös würde ich mich nicht bezeichnen, eher im Gegenteil, jedoch spüre ich stets einen fiesen Stich im Darmbereich, wenn ich an was denke, das ich noch machen muss...das ist ungefähr im selben Bereich (Ende Dickdarm), der mir auch so hin und wieder (z.B. die letzten 2 Wochen) schmerzt.


    Das Thema Histamin habe ich zum einen über eine Stuhluntersuchung rausfinden lassen, zum anderen merke ich es an den Lebensmitteln, die ich nicht mehr vertrage (Fisch, Kaffee, dunkle Schokolade, Sojasoße, Eiweiß, Hefe, Kapern, Pilzsoße, Debreziner, Pesto, altes Fleisch, Alkohol, ...) und daher nun einfach weitestgehend weglasse. Vor unausweichlichen Essen nehme ich DAOsin und denke es hilft ein wenig (mal so mal so). Hauptsächlich ernähre ich mich somit von frischem Gemüße, frischem Fleisch und Fett (habe ich ja bereits zu Paleo Zeiten gelernt) bzw. zur Zeit eigtl. nur Suppen und Brot mit Butter.


    Momentan denke ich, dass die HI nur eine Folgekrankheit ist, da die Darmflora aus dem Gleichgewicht ist, o.Ä.


    Das Thema Sport ist seit nunmehr 3 Monaten auch vorbei, wie soll man denn aus diesem Teufelskreis wieder rauskommen und das Immunsystem wieder aufbauen :-( ?

    @ Lotterich:

    Geh doch einfach zum Gastroenterologe und lass es über den Stuhl testen (oder z.B. bei Ganzimmun).


    Grüße


    sf

    Hallo Scarface,


    an deiner Stelle würde ich ein Vollblutbild erstellen lassen, bei einem Arzt, der eine Zusatzausbildung hier hat, oder der sich zumindest damit auskennt.


    Warum?


    Schlechte Ernährung und Verdauungsbeschwerden können zu einem schleichenden Vitamin- und Mineralstoffmangel führen. Das ist keine Kleinigkeit, denn je nach Stoff hängen da hunderte von Enzymen dran, die Immunabwehr und das Hormonsystem.


    Zu testen ist beispielsweise: Selen, Zink, Kupfer, Folsäure, Mangan, Molybdän, Ferretin, B12, B6, Vit. D und A.


    Die Schleimhäute, die Leber alles hängt hier miteinander zusammen. Und es gibt viele die ein einigermaßen gutes Blutbild haben und trotzdem erhebliche Mängel haben. Bis man das im Blutbild sieht, dann ist eine Krankheit wie eine Anämie durch B12-Mangel zum Beispiel schon sehr weit fortgeschritten.


    Psychischer Stress kann auch eine Rolle spielen. Beides zusammen gibt es häufig.

    Also, vor einigen Jahren hatte ich so gut wie jede Grippewelle mitgenommen, die bei mir immer mit einer Nasennebenhöhlenentzündung geendet hat. Auch Husten hatte ich Wochen lang. Ich war mir sicher, eine schlimme Krankheit steckt dahinter, die mein Immunsystem dauerhaft schädigt. Die Ärzte haben immer wieder Antibiothika verschrieben, ansonsten aber nicht ganzheitlich geschaut.


    Dann habe ich aufgehört zu rauchen und fing an, konsequent mittags ausschließlich Salate zu essen. Nach einigen Monaten habe ich dann eine Entgiftungskur gemacht (leider nachdem ich eine Lungenentzündung hatte).


    Nach ca. Einem Jahr seit der Ernährungsumstellung hatte ich wie gesagt eine Lungenentzündung, die sich aus einem Infekt entwickelt hat. Ich habe aber erfahren, dass zu der Zeit eine untypische Grippe für sehr viele Lu genentzündungen gesorgt hatte. Doch seitdem (ca. 3 Jahre) hatte ich weder NNE noch banalen Schnupfen.


    Was Du noch machen könntest ist eine Darmfloraanalyse - kostet um 50 € und stellt fest, welche Bakterien Deinem Darm fehelen und ob nicht doch Pilze im Darm sind. Alles ist gut behandelbar, kannst mal probieren. 70 Prozent des Immunsystems sitzt im Darm.

    Zitat

    Habe nun vieles zum Thema chronisches EBV gelesen und lasse gerade daraufhin nochmal mein Blut checken.


    Im Netz findet man ja auch einige Wunderheiler (z.B. aus Wuppertal) mit sehr geteiltem Bewertungsprofil (siehe Docinsider und Jameda). Nun weiss ich auch nicht so recht, einerseits klingt das alles genau wie bei mir und macht mir Hoffnung, jedoch möchte ich auch nicht auf reine Geldmacherei (die Leute sprechen z.T. von xx.000€) reinfallen und am Ende erst nicht gesunden.

    Statt zu einem "Wunderheiler" zu gehen (ich war nicht von ihm, habe aber nur Negatives gehört), wäre es m.E. sinnvoll, sich in der Immundefekt-Ambulanz in der Berliner Charité vorzustellen. Ich würde als Privatpatient zur Chefin gehen (ca. 100 Euro pro Stunde, also keine Abzocke), einige der von ihr verordneten Blutuntersuchungen zahlt die Kasse, einige nicht.


    http://immunologie.charite.de/patientenversorgung/immundefekt_ambulanz/

    Oh, sorry, hab erst jetzt gesehen, dass Du geschrieben hast.


    Keine Pilze sind doch schon prima. Ich würde an Deiner Stelle jetzt ein Probiothika mit eben diesen zwei Stämmen nehmen. Enterococcus ist extremst wichtig fürs Immunsystem. Sei froh, dass du nun weißt, welche immunsystembildenden Bakterien Dir fehelen - es wird natürlich dauern, bis du sie aufgebaut hast. Doch das baut auch dein Immunsystem auf. Im Netzgibt es genug Infos zu Präparaten, Google mal!