Ständig kalt und schlapp, kalter Schweiß beim Sport

    Hallo,


    Seit nun ca. 1 jahr geht es mir gesundheitlich sehr schlecht. Es fing damit an , dass ich immer wieder kleine infekte mit den typischen erkältungsbeschwerden (hals, mandeln, schnupfen, schlapp) hatte. Die Häufigkeit dieser kleinen infekte ist mittlerweile etwas zurück gegangen.


    Mittlerweile bestehen die hauptsymptome darin, dass mir ständig kalt ist (auch in räumen in denen sich alle anderen personen wohl fühlen) und ich mich gerade beim sport oder anderer art der anstrengung sehr schlapp und zittrig fühle. Die symptome werden stärker gegen ende des tages. habe das gefühl, dass mir nicht genügend energie zur verfügung steht um meinen körper warm zu halten oder sport zu treiben. Ich habe 3-4 jahre intensiv sehr viel sport gemacht (6-7 mal die woche fitness oder fussball) und merke, dass mein körper momentan nicht mehr ansatzweise dazu in der lage ist.


    Wenn ich in einer warmen Umgebung anstrenge (z.B. Disco oder Skiurlaub rodeln mit warmen Klamotten) anfange zu schwitzen, schwitze ich übermäßig viel und mir wird sehr warm. Ich fühle mich dann sehr unwohl (einfach anders als früher/gewohnt) und der Schweiß auf der Haut fühlt sich richtig kalt an wenn man anfasst. Wenn ich dann wieder in einen kalten Raum gehe oder nach draußen wird mir schnell wieder sehr kalt und ich habe am ganzen Körper Gänsehaut und ‚es läuft mir kalt den Rücken runter‘.


    Erkennt einer von euch diese Symptome wieder!?


    Bis auf einen ganz leichten eisenmangel (der schon vor 4-5 jahren vorhanden war) sind alle blutwerte in ordnung. Auch ein MRT habe ich machen lassen bei dem alles in ordnung war.


    Ihr würdet mir sehr helfen wenn ihr mir ein paar tipps geben könntet. Ich bin mittlerweile echt verzweifelt und weiß keinen Rat mehr!


    Vielen Dank für jede Hilfe!

  • 5 Antworten

    Bezeichnung Ergebnis Dimension Norm Zielw.


    Hallo,


    vielen dank schonmal für die schnelle antwort. ich habe mehrere blutuntersuchungen machen lassen. hier die aktuellen werte:


    Eisen im Serum 92 μg/dl 70 – 150


    Kalium im Vollblut 34,0 mMol/l 38,0 – 55,0 -


    LDH 194 U/l < 250 -


    M2PK (M2-Pyruvatkinase) 38,7 E/ml < 15,0 – +


    3-Nitrotyrosin <1.00 nMol/l < 4,30 -


    Citrullin 5,3 mg/l 2,1 – 9,7


    GROßES BLUTBILD – -


    Leukozyten 7,86 /nl 4,30 – 10,80


    Erythrozyten 4,4 /pl 4,4 – 5,9


    Hämoglobin 13,2 g/dl 13,0 – 18,0


    Hämatokrit 38 % 40 – 52 -


    MCV 85 fl 83 – 97


    HBE (MCH) 30 pg 27 – 32


    MCHC 35 g/dl 32 – 36


    Thrombozyten 191 /nl 140 – 440


    Segmentkernige 63,4 % 45,0 – 70,0


    Eosinophile 1,7 % < 4,0 -


    Basophile 0,4 % < 1,0 -


    Monozyten 4,7 % < 12,0 -


    Lymphozyten 29,8 % 20,0 – 45,0


    Ferritin 65 &#956;g/l 35 – 300 am 10.04.2011 und 37,5 &#956;g/l am 06.05.2011


    Magnesium/Vollblut mMol/l 1,27 1,50 – 2,00 -


    Zink im Vollblut 4,70 mg/l 4,00 – 8,00


    ....Erythrozyten, Hämoglobin und Hämatokrit sind wie bereits erwähnt schon 2007 auf diesem niedrigen stand gewesen.


    Schilddrüse:


    TSH: 2.86 mU/L


    T3: 2,10 ng/L


    T4: 8,54 ng/L

    Kalium, Magnesium, ... im Vollbut – Wow, so muss es sein. :-)


    Wieso ist der "M2-Pyruvatkinase" erhöht? Wurde dem nachgegangen? ???


    Dein Ferritin ist grenzwertig. Der sollte bei mindestens 75 liegen. Bei Männern empfehle ich allerdings so um die 150 (vor allem, da dein Blutbild noch einen Mangel anzeigt).


    Du solltest Vitamin B12 messen lassen.


    Dein TSH ist zu hoch. Gehe bitte zum endkorinologen und lasse TG-AK und TPO-AK sowie TSH, fT3 und fT4 bestimmen und veranlasse eine Sonografie. Der Verdacht einer Unterfunktion hat sich also bestätigt. ;-)


    Da Kalium so niedrig ist, solltest du – ebenfalls beim Endo – ACTH, Cortisol, Alodsteron, Renin, Natrium und Kalium checken lassen und Kaliumcitrat einnehmen (kurweise – einen Monat).