Ständig krank - woran kann es liegen?

    Hallo :)


    Ich bin auf dieses Forum gestoßen und hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt. Ich bin 27 Jahre alt, männlich und plage mich seit mehreren Jahren mit ständigem krank sein herum.


    Das äußert sich bei mir in einer verstopften Nase, Schwindelgefühl und Erschöpfung (fühl mich schlapp).


    Nach ungefähr 2 Wochen verschwinden die o.g. Symptome wieder, wenn ich dann jedoch zum Sport gehe (bouldern = Klettern in der Halle) dann wird mir entweder direkt beim klettern nach einiger Zeit schwindelig und am nächsten Tag treten die Symptome wieder auf, oder eben dann ab erst ab dem nächsten Tag.


    Ich bin nicht immer 2 Wochen krank, aber es war bisher immer so, dass ich den Nacht nach dem bouldern schlecht schlafen konnte, weil mir dann schwindelig wurde und ich mir sehr erschöpft fühlte. Den Tag nach dem Sport konnte ich immer vergessen (Müde, keine Konzentration, Schwindel, abgeschlagen).


    Hab eine Zeitlang das bouldern ausgesetzt und bin schwimmen gegangen. Ich dachte erst, dass es sich dadurch besserte, bis ich dann merkte, dass ich wenn ich aus dem Becken stieg, mir direkt nach der Anstrengung schwindelig war.


    Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr weiter, ich war bei mehreren Ärzten und habe mir ein Blutbild nach dem anderen machen lassen, da schien aber, bis bei einem wo ich leichte Entzündungsanzeichen hatte, alles in Ordnung zu sein. Ich war beim HNO-Arzt (2x), der konnte aber nichts feststellen (außer einer leicht schiefen Nasenscheidewand...), ich war beim Kardiologen, der mir mitteilte, dass mit meinem Herzen alles in Ordnung ist (kein Belastungs-EKG), dann noch beim Hautarzt, der aber auch keine Allergien feststellen konnte.


    Generell zu mir:


    190 cm, 27 Jahre alt, männlich, ernähre mich vegetarisch/vegan (ich esse kein Fleisch/Fisch/Ei, jedoch ab und an Milch in Schokolade oder Käse über einer Pizza...), supplementiere Vitamin B12 (erst Cyanocobalamin, dann Methylcobalamin) und Vitamin D.


    Von einer Ärztin wurde mir gesagt, dass es am Schlaf liegt. Daran glaube ich nicht unbedingt, es gibt Tage, da bin ich unausgeschlafen und Tage, an denen ich eigentlich ganz gut und auch genug geschlafen habe, ich mich aber trotzdem nicht gut fühle (da eben die Erkältungssymptome).


    Manchmal habe ich schlagartig Bauchkrämpfe und anschließend Durchfall. Zunächst dachte ich, dass ich dies durch Sahne bekomme, da ich aber in letzter Zeit keine Sahne zu mir genommen habe, und ich das dennoch von Zeit zu Zeit habe, könnte es eventuell an einer Fructoseintoleranz oder Histaminintoleranz liegen. Für Histaminintoleranz würde noch sprechen, dass ich nachdem ich Asti trinke knallrot anlaufe (Gesicht, Hals). Inwiefern das mit dem übrigen Symptomen zu tun hat, kann ich nicht sagen. Aber auf alle Fälle ist sowas dem Immunsystem ja nicht gerade zuträglich, oder?


    Ich habe auch in letzter Zeit darauf geachtet, während des Sports Kohlenhydrate zu mir zu nehmen, um die Cortisolausschüttung zu hemmen... und auch darauf geachtet, nur ne Stunde Sport zu machen (Abstand von 3-4 Tagen immer dazwischen!) um mich nicht all zu sehr zu überanstrengen.


    Ich denke, dass ich ein Mensch bin, der schon recht leicht zu stressen ist. Früher jedoch konnte ich mehrere Stunden Rennrad fahren, hab um die 1600Km im Monat gemacht, darunter Intervalleinheiten, GA-Einheiten und Krafteinheiten... und heute bin ich zu schlapp um 2 mal in der Woche zu bouldern...


    Ich hoffe, ihr habt da einige Ideen die mir irgendwie weiterhelfen können ...


    Vielen Dank schonmal :)

  • 12 Antworten

    googel mal Hausstauballergie. zue Nase, Schwindel, usw. sind Symptome.


    Magenschmerzen kann an der Ernährung liegen.


    Aber auche eine Magenschleimhautentzündung, zu viel Magensäure, Helicobacter Pylori und was weis ich noch alles.


    Deine Ernährung: Ich find das ganz schön einseitig. Ich hab letztens irgendwo gelesen, dass diese Vegetarische Ernährung suboptimal sein soll...


    hier z.b.


    http://www.provegan.info/de/studien/detailseite-studien/fleischesser-sind-seltener-krank-als-vegetarier/


    Ich muss gestehen, dass ich, seitdem die Hausstauballergie besiegt ist, kaum noch krank bin. Ich esse momentan auch weniger Fleisch, als früher. hab aber Blutgruppe o pos...ich glaub, das geht bei mir gar nicht, so ganz ohne Fleisch.

    Hallo!!


    Ich hatte mit meinem Immunsystem auch sehr viel zu kämpfen..kein Arzt konnte mir weiterhelfen... Die wollten mir teuere immunpräparate verkaufen....und sagten ja sie müssen sport machen...sich ausgewogen ernähren....


    Ich hatte eine eigen recherche gestartet...und beschloss nochmals zum Arzt zu gehen und folgende werte messen zu lassen:


    Vitamin D OH 25


    Vitamin B12


    Und siehe da.....hatte einen mangel an vitamin b12 und sehr starken vitamin D mangel....


    Wir alle. Haben einen vitamin D mangel.......lass mal duese werte bestimmen und du wirst sehen dass du mit siicherheit einen mangel hadt....gebe ich dfir brief mit siegel....


    Seitdem ich vitamin D von dr. Jacobs in tropfenform nehme geht es mir super...seit mehr als 2 jahre keine grippe und war nie mehr krank....und fühle mich stark und leistuungsfähig...man sollte zwischen 4.000 bis max 10.000 ie pro tag einnehmen um einen effekt zu haben...


    Es kommt immerr auf den mangel an...wenn du 5. ng hast was ein extremer mangel darstellt muss man pro tag hohe dossen nehmen und die speicher auffüllen...sonst kommt man nie aus den mangel raus...die Deutsche Gesellschaft für Ernährung geht von 800 ie pro tag aus...und das ist deutlicch zu wenig diese studien sind schon längst lange überhollt..internationale studien gehen von der o.g menge aus....


    Probier es doch aus...probieren geht vor studieren schaden kann es ja nicht...


    Wenn man hohe disen nimmt sollte man auf milchprodukte und extram calcium aufnahme verzichten...weil bei extreme hohe dosen aber auch nur wenn man im serum den wert von 100 ng erreicht zu viel calcium im blutkreislauf kommt und dies auf die nieren geht...


    Viel erfolg!!

    Ganz anderer Ansatz....geh mal zum Kieferorthopäden (nicht zum Zahnarzt!), lass die Kiefergelenke, die Kieferstellung und die Zahnstellung checken.


    Ich plage mich seit ich ungefähr 16 bin mit ähnlichen Problemen herum. Meine Nasenscheidewand wurde begradigt, Nasenmuscheln verkleinert, Mandeln rausgenommen- ohne tieferen Erfolg. Ich bin schon von A nach Z geschickt worden und irgendwie hat keiner was gefunden, was mein Problem verursacht.


    Im Dezember (ich bin jetzt 37) war ich wegen eines wackelnden, bleibenden Zahns beim Zahnarzt. Der hat mich zum Kieferorthopäden weitergeschickt, da er das Problem des Wackelzahns dort vermutete. Der hat geröngt, Abdrücke genommen, Kiefergelenke untersucht....bei mir ist der Kiefer ansich verschoben, damit auch die Zähne. Er hat mir erklärt, dass durch die Verschiebung das ganze Körpersystem aus dem Gleichgewicht gerät und man dann so nette Effekte wie Müdigkeit, Schwindel, Dauererkältungen etc hat und keiner eine Ursache dafür findet. Kannst gern mal danach googeln, ich war überrascht wieviele Seiten es zu diesem Thema gibt. Mit einer Zahnspange und einer Kieferumstellung soll das nun behoben werden. Dazu kann ich allerdings noch nichts berichten, da mein Behandlungsplan noch bei der Krankenkasse zur Genehmigung liegt.

    Hi, erstmal danke für eure Antworten :)

    @ peter1964:

    Hausstauballergie habe ich schon beim Hautarzt testen lassen, kam nichts bei rum. Einseitige Ernährung? Ich gebe zu, ich habe in Betracht gezogen, wieder Fleisch zu essen, aber nur weil mir nichts weiter einfällt... die Seite auf die du mich verlinkt hast erzählt aber genau das Gegenteil ;-)

    @ jackisback:

    Blutwerte von Vitamin D und Vitamin B12 waren alle i.O., wobei ich nicht genau sagen kann, ob diese korrekt gemessen wurden. Gibt da ja bei Vitamin B12 und D ein paar Besonderheiten zu beachten, die viele Ärzte auch nicht wissen ... generell kann ich sagen, dass ich 4000 IE Vitamin D pro Tag zu mir nehme, und 1000mcg Vitamin B12 (Methylcobalamin!)


    "probieren geht vor studieren schaden kann es ja nicht..." - naja, kann es leider doch ...

    @ NK78:

    Ja, das ist eine gute Idee. War zwar neulich beim Kieferorthopäden, der meine Weisheitszähne gezogen hat, der hat auch Röntgenaufnahmen des Kiefers gemacht, um zu schauen wie die Zähne liegen. Ich dachte mir, dass der wegen einer Fehlstellung des Kiefers was gesagt hätte, aber eventuell hat er nur das bearbeitet, was gerade an steht (eben Weisheitszähne ziehen). Werde dann mal einen Termin vereinbaren, wo er dann nochmal prüfen soll :)


    Vielen Dank euch allen, falls ihr noch weitere Ideen habt, gerne her damit :)

    @

    Hallo! Wie Peter finde ich Deine Ernährung suboptimal, erklärt aber nicht den Schwindel.


    Deinen Sport finde ich ganz schön ehrgeizig, erklärt aber auch nicht den Schwindel.


    Eine Fehlstellung des Kiefers ist als Ursache für Krankheiten noch nicht erforscht.


    Vitamin D ist ab 1000 IE pro Tag giftig! Da geht nicht probieren über studieren.


    Tut mir leid, aber bislang konnte ich hier noch nichts finden, was Dir helfen könnte. Deshalb meine Idee, dass es von einer Nebenhöhlenentzündung kommen könnte ("verstopfte Nase"). Vielleicht zieht es in der Kletterhalle; im Schwimmbad ist immer eine starke Luftbewegung schon wegen dem Chlor. Ich würde es mit einem schleimhautabschwellenden Nasenspray aus der Apotheke probieren. Gute Besserung.

    Wenn deine Weisheitszähne erst gezogen worden sind ist es durchaus möglich, dass sie den Biss verschoben haben. Da kommt es gern zu einer Kieferfehlstellung durch die Zahnbewegung.


    Ist auf jeden Fall ne gute Idee da nochmal nachzuhorchen.


    Im Forum "Progenica.de" berichten übrigens viele User von solchen Problemen für die es vorher bei diversen Ärzten keine Erklärung gab. Leider denken viele Ärzte gar nicht daran, dass die Zähne massiv Auswirkungen auf den restlichen Körper haben.

    Hallo :)


    @onodisep Ist ja quasi eine vegane Ernährung, gibt viele die damit gut zurechtkommen, ich werde mal ausprobieren, einen bis zwei Monate wieder Fleisch zu essen und schauen, ob sich was an den Symptomen ändert. Fällt mir schwer, ist aus ethischer Überzeugung. Um eine Nebenhöhlenentzündung auszuschließen war ich bereits 2 mal beim HNO-Arzt. Wurde geröntgt und nichts gefunden. Eventuell noch ein drittes mal zu einem anderen Arzt?


    @NK78 Die beschriebenen Symptome habe ich schon ca. 3 Jahre, meine Weisheitszähne wurden mir vor 4 Monaten gezogen, daher kann es also nicht kommen.


    Was ich dann noch vor habe: Kieferorthopäde, Kardiologe(Belastungs-EKG), evtl. anderer HNO-Arzt. Gute Idee?


    Vielen Dank für eure Bemühungen!


    Grüße

    Noch etwas zum HNO-Arzt: Der hat festgestellt, dass die Nasenscheidewand leicht schief ist. Soll wohl nicht viel sein, deswegen, sie meinte, dass ich, wenn es mich stört beim einschlafen (da die Nase immer leicht "zu" ist), ich mir Cortison-Nasenspray verschreiben lassen kann, oder eine OP in Erwägung ziehen muss. Wenn es mich nicht stört dass im Liegen meine Nase leicht zu ist, kann man es auch dabei belassen.


    Hab bislang dies als Ursache ausgeschlossen, da sie ja nichts weiter im HNO-Bereich festgestellt hat und auch meinte, dass es nicht schlimm ist und sie auch nicht komplett, sondern nur leicht schief ist.


    Zumal ich meine Nase ja auch schon länger habe und ich früher keine Probleme hatte?


    Ich hab keine Ahnung...


    Grüße

    Hallo msschubi


    Das ist ein weites Feld, aus eigener Erfahrung weis ich solche Patienten mögen die Ärzte nicht :)z %:| .


    Der Mensch als Lebewesen ist kompliziert.


    Wahrscheinlich ist es nichts schlimmes ! Die eigenen Lebensgewohnheiten umstellen, weniger Fleisch, mehr Gemüse essen, gesunden Schlaf, Gymnastik, schwimmen gehen.




    aber dran bleiben, jetzt will ich dir keine Angst machen


    war im September 2015 bei einem Gutachter in Göttingen hatte eine richtige lmA Stimmung, "ich muss hier über alle Symptome sprechen, wie kann ich das alles unterscheiden und wenn ich das könnte, könnte ich mich auch selber behandeln."


    Hatte im August 2015 eine Prostata OP und ehrlich schon mit Prostatakrebs gerechnet, das ich aber in dieser Zeit schon ein unerkanntes Aderhautmelanom hatte, Auge.


    Der Professor sagte "das ist immer bösartig".


    Nun muss ich mit der Krebsangst leben.


    MfG

    hey , mir gehts ganz ähnlich wie dir. habe auch die gleiche Ernährungsform- substituiere auch b12 und Vitamin D . Daran kann es nicht liegen. Auch mir fehlt mein Sport. Ich bin 28 und bin vorher viel gelaufen. Nun kann ich nicht mehr so viel Sport machen wie ich möchte und habe eine permanente Rachenentzündung.


    Das einzige was ich noch nicht angegangen bin, ist mein Karies. Hast du das untersuchen lassen?


    Ansonsten hatte ich im letzten Jahr viel Stress und versuche mich davon zu erholen. habe aber das Gefühl, dass ich dafür wochenlang im Bett liegen muss ...