Ständig müde - Bluttest Ergebnisse

    Hallo,

    ich (m30) bin nahezu ständig müde. Allerdings geht das schon über viele Jahre und wird von Jahr zur Jahr etwas schlimmer.

    Habe einen Blut- und Harntest gemacht. Anbei die Werte die außerhalb des Referenzbereiches liegen:

    Neutropohile (rel): 48

    Eosinophile (rel): 6.1

    Neutrophile (abs): 2.7

    Eosinphile (abs): 0.35

    LDL-Cholesterin: 92 (HDL ist 65)

    Ferritin: 34

    Vitamin D total: 26

    Vitamin D total IFCC: 64


    Kann hier jemand aus den Ergebnissen etwas interpretieren?

  • 16 Antworten

    Ich kann nicht zu allem etwas sagen. Aber der Ferretinwert ist viel zu niedrig, genauso wie der Vitamin D Wert. Das kann sehr müde machen. Und wie ist dein B12-Wert? Ist der in Ordnung oder gar nicht getestet worden?

    B12 wurde leider nicht getestet.

    Nun mit Referenzwerten:


    Neutropohile (rel): 48 --- Ref 50-75

    Eosinophile (rel): 6.1 --- <4.0

    Neutrophile (abs): 2.7 --- 2.0-7.5

    Eosinphile (abs): 0.35 --- <0.40


    HDL-Cholsterin: 65 --- Ref > 40

    LDL-Cholesterin: 92 --- diverse: <160 geringes Risiko / < 100 Hohes Risiko / <70 Sehr hohes Risiko (kardiovaskulär)


    Ferritin: 34 --- Ref 30-400

    Vitamin D total: 26 --- 30-70

    Vitamin D total IFCC: 64 -- 75-175

    Im Grunde nur geringe Abweichungen. Vitamin D und Ferritin könnte besser sein. Und B12 und Folsäure könnte auch noch untersucht werden.

    Wie sieht es denn bei dir mit der Ernährung und Bewegung/ Sport aus?

    Körpergröße? Gewicht? Raucher?

    Ferrtin und Vitamin D sind viel zu niedrig, wie gesagt. Damit alle wichtigen Anlaufstellen im Körper optimal versorgt werden können, dafür sollen sie über dem Mittelwert liegen und nicht irgendwo am Ende gelagert sein. Einige Körperfunktionen laufen dann ständig auf Sparflamme. Wichtig wären wie gesagt noch B12, Folsäure, aber auch Zink, Selen (Immunsystem/Hormone/Schilddrüse).


    Beim Essen kommt es nicht nur darauf an, was man isst, sondern wie man es verdaut. Wird vieles schwach verdaut wieder ausgeschieden, was durch Stress oder Vitamin-/Mineralstoffmängel möglich ist, dann ist man dauerhaft unterversorgt, trotz guter Ernährung.

    Eisenmangel ist bei Männern eher untypisch, von daher sollte geschaut werden, ob evtl. eine Magen- oder Darmerkrankunge die Aufnahme behindert oder es dort eine Quelle für Verlust (bspw. Blutungen) gibt.

    Hallo,

    ich schließe mich Sunflower_73 an, Eisenmangel ist bei Männern eher untypisch, da sie keine monatlichen Blutverluste durch die Menstruation haben.

    Magen/Darmerkrankungen könnten ein Grund z.B. dafür sein.


    Falls du Beschwerden dahingehend hast, wäre vielleicht eine Darmspiegelung angebracht. Du kannst es ja mal mit einem Internisten absprechen.


    Dein Vitamin D-Spiegel könnte auch höher sein.

    Vitamin B12 wurde hier auch angesprochen sowie die Schilddrüsewerte.


    LG

    Wie schon ein paar mal erwähnt wurde, ist Vitamin D und Eisen extrem niedrig. bei mir selbst sind die Werte noch schlechter, also weiß ich wie es dir in etwa geht.

    Du solltest aber unbedingt noch Vitamin B12 testen lassen.

    hat dir dein Arzt schon Medikamente gegeben um die Werte zu verbessern?


    Was bei mir noch war, das ich total antriebslos war. Also am liebsten war mir, wenn ich daheim war und meine Ruhe hatte (bei 2 Kleinkindern war mit der Ruhe nicht viel). Ich hab da eine super Ärztin gefunden, zu der ich eigentlich wegen (eigenen) Verdacht auf Borreliose ging. sie hatte dann gleich einen anderen Verdacht, hat getestet (aber auf fast alles) und es kam raus, das ich eben diese Mängel habe, aber auch den Borna-Virus. hab jetzt 3 Monate medikamentöse Therapie hinter mir und jetzt geht's mir wieder gut. aber für mich heißt es trotzdem weiterhin (leichte) Medis nehmen.