Ständige Erkältungsanflüge (?), aber kaum wirklich krank

    Ich bin 43 Jahre alt, mir sind keine besonderen Krankheiten bekannt, habe keine Allergien, bin recht schlank (75 kg bei 193 cm), treibe regelmäßig Ausdauersport, ernähre mich relativ gesund, bin dank Hund viel an und regelmäßig an der frischen Luft.


    Das einzige leidige Thema: Ich habe sehr gereizte Schleimhäute. HNO-Ärzten ist da jahrelang nichts Schlaues eingefallen, ich habe mich damit weitgehend abgefunden und ein Sesam-Pflegeöl hilft so einigermaßen. Ich habe zwar regelmäßig leichte Halsschmerzen, oder eine zugeschwollene Nase, oder es sticht mal für ein paar Tage leicht ins Ohr, etc. - alles aber relativ harmlos. Keine dichten Nebenhöhlen etc.


    Nun das "Phänomen":


    Ich friere vielleicht alle 3 Wochen lang mal für ca. 2 - 4 Tage am Stück, habe dann so ganz leichte Schmerzen in Armen, Fingern und Beinen, fühle mich aber gar nicht so sonderlich schlapp oder energielos. Und die Nase schwillt an diesen Tagen oftmals leicht zu, bzw. die Schleimhaut fühlt sich irgendwie komisch an. Nach ein paar Tagen ist das alles wieder weg, bis der Spuk ein paar Wochen später wieder von Neuem los geht. Das geht nun schon seit mehreren Jahren so.


    Mein Verstand sagt mir, ok, das ist ein Abwehrkampf vom Körper gegen Viren oder sowas. Und ich denke immer, nun rollt eine fette Erkältung an. Nach ein paar Tagen ist das aber wieder ausgestanden. Nun das Seltsame daran: Ich habe das ja wirklich andauernd und ich könnte meinen, ich habe ein schlechtes Immunsystem. Aber meine letzte "richtige" Erkältung mit Schnupfen, Husten, Fieber, Schluckbeschwerden etc. hatte ich vor zwei Jahren. Von kleineren Wehwechen mal abgesehen bin ich meist immer gesund.


    Ich finde das sehr widersprüchlich. Auf der einen Seite denke ich, ich bin sehr anfällig, wegen dieser Häufigkeit, aber andererseits ging es mir schon Ewigkeiten nicht mehr schlecht, dass ich mal auf die Couch oder ins Bett müsste.


    Meinen Hausarzt fällt dazu nichts ein, aber letztlich finde ich es dennoch lästig.


    Kennt das irgendjemand in dieser Form? Oder hat jemand vielleicht eine Idee? Ich bin da ziemlich ratlos.

  • 2 Antworten

    Ich kenne keine Menschen, denen wegen einer Erkältung die Finger weh tun....


    Vielleicht hat das gar nichts mit Erkältungen zu tun sondern mit einer Überempfindlichkeit gegen irgendetwas.


    Wenn ich eine bestimmte Kaffee- oder Teesorte trinke, kriege ich richtig Schüttelfrost. Da kriege ich mich gar nicht wieder ein.


    Auch nach Fischgenuß tritt so etwas bei mir auf.


    Vielleicht solltest Du mal drauf achten, ob es bei Dir auch eine Unverträglilchkeit auf irgendwas sein könnte? Schreib mal auf, was Du 1 - 2 Tage vor dem Ereignis gegessen haben könntest.


    Wenn sich das wiederholt, kennst Du vielleicht die Ursache....

    Vielen Dank BenitaB für deinen Hinweis. Auf Nahrungsmittel habe ich auch schon geachtet. Aber ich werde das mit den Notizen mal machen. Durch das Frösteln und die zugeschwollene Nase denke ich halt immer irgendwie an eine Erkältung, wobei ich hierbei auch nie Fieber oder eine erhöhte Temperatur habe