Unauffälliger Befund ? MS

    Hallo !


    Mein Mann hat eine Sehnerventzündung und heute die Befunde vom Spital erhalten. Da er die Kortison Einnahme verweigert hat haben wir die Befunde heute per Post erhalten.


    Soweit ich erkenne sind die Befunde nicht tragisch und größten teils bis auf seine Entzündung ist alles in Ordnung.


    Doch bei ein paar Sachen wollte ich euch um Hilfe bitten, was dies konkret heißt.


    MRT


    *Signalalterierung am linken Sehnerv wie bei Neuritis nervi optici links (die Sehnerventzündung ?)


    *Unspezifischer kleiner Demyelinisierungsherd links frontal. ( kommt soweit ich weiß immer wieder mal bei Menschen ohne direkter Ursache vor ?)


    und dann noch von der Extragenitale Zytologie


    *Diagnose: Eingeschränkt repräsentative lytisch degenerative veränderte Zytozentrifugate einer Liquorpunktionsflüssigkeit mit wenigen erhaltenen Lymphozyten und Monozyten.


    Ich denke, dass dies was ich kursiv gekennzeichnet habe auf die Probe bezogen ist und nicht auf das Zellmaterial selbst und somit der Befund auch unauffällig ist ?


    Die weiteren Auswertungen der Liquoruntersuchung sind im Normbereich und werden als normaler Liquorbefund dargestellt.


    Somit gehe ich davon aus, dass sich der Verdacht auf die MS wohl nicht bestätigt oder ?


    Was ich vorweg noch erwähnen sollte ist, dass ich bald Medizin studieren werde und mich deswegen auch sehr mit dem Ganzen beschäftige und neugierig bin. Mein Mann und ich werden natürlich auf jeden Fall noch zu einem niedergelassen Neurologen gehen, der sich das Ganze ansieht.


    Danke schon mal für eure Antworten ! :)^


    LG

  • 10 Antworten

    Wie alt ist Dein Mann? Momentan kann man aufgrund des MRT- und des Liquorbefundes wohl nicht von einer MS ausgehen, allerdings ist eine direkte Sehnerventzündung oftmals das erste Symptom einer MS, was sich allerdings oftmals auch erst Jahre später herausstellt. Ich stehe selbst unter MS-Beobachtung (habe viele, MS-typische Symptome), hatte allerdings nie eine Sehnerventzündung, dafür ab und an heftige Regenbogenhautentzündungen.

    Hallo gracia,


    Für eine MS- Diagnose reicht der Befund nicht aus.


    Was nicht heißt, dass sich nicht doch zu so etwas entwickelt in der Zukunft.


    Entweder war das Ganze eine einmalige Sache, oder es kommt zu neuen Entzündungen u d Ausfällen. Dann würde es entweder Richtung MS oder so etwas wie NMO gehen.


    Den Liqorbefund würde ich als medizinischer Laie so interpretieren, dass evtl. beim Handling der Probe Zellen beschädigt wurden. Das überhaupt Zellen im Liqour waren, weißt aus eine entzündlichen Prozeß im ZNS hin.


    Sind oligoklonale Banden gemacht worden? Ist natürlich fraglich, ob das noch ging, wenn mit der Probe etwas nicht in Ordnung war.


    Es ist in jedem Fall gut, sich noch mal bei einem niedergelassenen Neurologen vorzustellen, nicht nur um mehr Sicherheit zu bekommen sondern auch um einen Ansprechpartner zu haben, wenn es doch nichts Einmaliges war.

    Er ist im März 19 geworden. Okay vielen Dank ! Also sind die Befunde somit generell unauffällig bis eben auf die Sehnerventzündung ? (nicht nur auf MS bezogen)


    Wir haben nach dem Krankenhausaufenthalt begonnen die Sehnerventzündung mit 14.000 IE Vitamin D3 & K2 zu behandeln sie ist nun bereits am abklingen. Soweit ich weis kommen Sehnerventzündungen auch ohne MS vor. Selten aber doch, vielleicht hatten wir ja Glück. :)z


    Sind bei Ihnen die Befunde teils auffällig oder stellt sich der Verdacht nur auf die Symptome?


    lg

    @ tatua:

    Ich muss vielleicht noch dazu sagen, dass verschiedene/ mehrere Proben genommen wurden. Weiters haben wir noch einen CSF- Befundbericht (Immunologie - Patho) der unauffällig bzw. als normaler Liquorbefund interpretiert wurde ohne entzündlichen Prozess. Bei der Autoimmundiagnostik wurde auch nichts auffälliges festgestellt.


    Danke für die schnellen Antworten ! @:)


    lg

    Eine Sehnerventzündung ist kein Spaziergang und meiner Meinung nach nicht mit Vitaminen heilbar. Mut viel Glück heilt sie aus.


    Warum verweigert er Cortison?


    Als ich bei meinem ersten Schub Probleme mit dem Sehnerv bekam, bekam ich 40mg Cortison und Nebenwirkungen. Daraufhin musste ich es absetzen. Diesem Neurologen verdanke ich es, dass ich seit 23 Jahren massive Doppelbilder habe und keinen Führerschein machen durfte😫


    Später wurde mit 5x1000mg Cortison behandelt, bei verschlimmerten Doppelbildern hilft es dann noch, aber dieser eine MS Schub hat meine Augen ruiniert.


    Selbst wenn du die Diagnose -noch- nicht hast, empfehle ich euch, über Cortison trotz Nebenwirkungen nachzudenken. Was einmal zerstört ist, kann sich nicht mehr regenerieren.

    @ ms92

    Das tut mir Leid für dich :-(


    Wir sind generell "gegen" Medikamente und somit war für uns klar in diesem Fall auch die natürliche Variante zu wählen. Und es wirkt. Sein Sehvermögen ist gerade dabei Schritt für Schritt zurückzukommen.


    Schade, dass Vitamine und dergleichen immer wieder unterschätzt werden vorallem im Zusammenhang mit MS gibt es einige Studien worin die Wirkung von Vitamin D3 nachgewiesen wurde. Man konnte erfolgreich akute Schübe behandeln und die Zeit von Schub zu Schub verlängern bzw. in manchen Fällen ist gar kein weiterer Schub mehr gekommen. Aber das weicht vom Thema ab :-X


    Letztendlich jedem das seine, der eine mag das lieber - der andere das. @:)


    Danke für die Antworten :)^


    lg

    Gerade weil Sehnervenentzündungen gibt es ja durchaus verschiedene Studiergebnisse bei einigen Studien stand im Ergebnis sehr im Zweifel, ob Cortison überhaupt hilfreich ist. Ihr schreibt ja, dass die Entzündung bereits abklingt – dann war es vielleicht die richtige Entscheidung.


    Bei mir wirkt Cortison oft nur sehr wenig. Dennoch habe ich mich meistens für die Cortisoninfusionen entschieden, weil ich mir nicht die Chance nehmen wollte, dass sich die Symptome doch schneller oder vollständiger bessern.


    Das die Liqourergebnisse unauffällig sind, ist ein gutes Zeichen und es gibt durchaus einmalige Sehnerventzündungen... Auch wenn sie nicht selten Startpunkt für blöde neuroimmunologische Erkrankungen sind.


    Versucht euch nicht verrückt zu machen.... ich weiß, dass das einfacher geasgt wie getan ist.

    Vielleicht noch mal als kleiner Nachtrag, zu der Frage Medikamenteneinnahme:


    Ich habe mich nach dem ersten Schub auch erstmal gegen weitere Medikamente entschieden. Wollte beim zweiten dann auch erstmal kein Cortison. Das wurde dann aber leider ein echter Höllenschub... Das hat das Biest so richtig die Zähne gezeigt.


    Na ja... Drei Monate später, 15 Kilo leichter und mit einem schicken Rolli ausgestattet habe ich dann meine Meinung doch geändert zu Medikamenten.


    Bei mir war es auch eher Pech, ähnlich wie bei ms92. Es ist nicht typisch, dass ein Schub zu Beginn gleich schwerere Dauerschäden hinterläßt.


    Ihr werden euren Weg damit schon finden.

    Hallo *:)


    Habe mir gedacht ich melde mich mal, hatte ja nicht mehr geantwortet.


    Das tut mir echt leid, dass es bei dir so gelaufen ist tatua :( Ich kenne es, wenn eine Krankheit einen so richtig niederstreckt auch, wenn es nur die Psyche betrifft. Echt kein gutes Gefühl, aber man soll ja immer positiv denken :)


    Also mein Mann nimmt jetzt derzeit noch 10.000 IE Vitamin D täglich. Dadurch, dass aber der Sommer kommt werden wir es vorübergehend auf die Hälfte reduzieren. Sein Auge ist mittlerweile so gut wie komplett abgeheilt. Er sieht nur auf dem Auge wo die Sehnervtzündung war, ganz leicht-minimal verschwommen wie bei einer leichten Kurzsichtigkeit (war wahrscheinlich schon vorher da), wenn er das gesunde Auge zuhält.


    Die neuen Sehtests hat er alle problemlos bestanden. Eine Sehnerventzündung heilt ja manchmal spontan ab aber dadurch, dass mein Mann schon so gut wie blind war auf dem Auge und es bei den VEP Test kaum mehr Reaktionen gezeigt hat, hatten die Ärzte gesagt es wird auch unter Kortison nicht mehr so wie vorher werden. Die Ärzte waren ziemlich verwundert nach den neuen Ergebnissen und aber als ich ihnen von der Behandlung mit Vitamin D erzählt habe, haben sie gleich abgeschaltet. Nja war zu erwarten. Schade, dass Naturheilkunde nie wirkliche Beachtung erhält, scheint sie ja doch manchmal eine Alternative zu sein.


    Auf jeden Fall, Danke für die Antworten und viel Glück auf euren weiteren Lebensweg. :)*


    LG