Was ist nur mit mir los?

    Hallo!


    Ich habe inzwischen eine lange Geschichte und weiß nicht wem ich sie noch erzählen soll und was das noch sein kann.


    Ich kann mich an Zeiten erinnern, da habe ich keinen Gedanken mit meiner Gesundheit verbracht. Ich war wenns hoch kommt 2x im Jahr erkältet, hatte durchgehend 0 Fehlstunden....So mit 19 (vor 4 Jahren) wurd das aber anders. Da war ich schon ab und zu mal krank. Öfter mal erkältet usw. War aber im normalen Rahmen, nicht häufiger wie andere. Was mir erst heute im Nachhinein auffällt, das war auch die Zeit in der ich für ca. 2 Jahre geraucht habe. Aufgehört habe ich von heute auf morgen vor 3 Jahren.


    Seit ca. einem Jahr bin ich aber relativ häufig krank. Oft erkältet, manchmal habe ich das Gefühl ich werde eine Erkältung garnicht richtig los. Nie schlimm, aber halt oft so dass ich leichten Husten habe, öfter mal schnupfen, mich oft schlapp fühle.


    Oktober letztes Jahr viel mir längere Zeit auf, dass ich sehr schnell außer atem kam. Eines Tages kam es dann soweit, dass ich zum Bus gerannt bin, total außer Atem war und kurz danach starke Schmerzen in der Brust, Panik und schlecht Luft bekam. Landete also im Krankenhaus wo man nichts finden konnte.


    Von da an hatte ich immer wieder diese Symptome. Schmerzen in der linken Brust, Luftnot beim Treppen laufen, Panikattacken. War insgesamt 3x im Krankenhaus, habe Belastungs EKG, Langzeit EKGs, Herz-Ultraschall, mehrere Blutuntersuchungen, Shellong-Test gemacht bekommen, alles ohne Befund außer einem inkompletten RSB und beim Belastungs EKG häufig auftretende Extrasystolen. In dieser Zeit (oktober bis ca. März/April) hatte ich auch sehr oft Herzstoplern. Heute glaube ich das war Angstbedingt. Die "Herzbeschwerden" hörten aber wieder auf so im März/April, ich weiß nicht wieso, habe seit dem kaum noch solche Symptome. Dafür kamen Mitte April nach einer Woche Durchfall und Bauchschmerzen dann dauerhafte Bauchschmerzen dazu. Ständig hier und da verschiedenste Bauchschmerzen. Krampfartig, Stechend, links, rechts immer anders. Mein Hausarzt meinte gleich, dass das bei mir auch die Psyche sein könnte nach der Vorgeschichte.


    Habe eine Überweisung zum Gastroenterologen bekommen aber bis heute noch keinen Termin gehabt. Die Beschwerden wurden im Juni (nach meiner schriftlichen Prüfung?) etwas besser, kamen dann aber wieder und wurden auch wieder besser. Im Moment hatte ich eigentlich keine Bauchbeschwerden mehr.


    Vor einigen Wochen war ich mal wieder erkältet, einige Tage, auch etwas stärker. War beim Arzt (nicht mein Hausarzt). Bei dem Arzt war ich schonmal und dieses wie auch das Mal davor meinte er meine Lunge hört sich nach Asthma an. Er hat mir dnan einen Lungenfunktionstest angeboten und bei diesem meinte er sieht es nach Asthma aus wie ers auch hört. Aber solange ich keine Beschwerden habe ist es nicht weiter schlimm meinte er.


    Un nun seit dem Wochenende bin ich wieder leicht erkältet. Am Wochenende fühlte ich mich Sonntags nur etwas schlapp und ganz leicht erkältet, aber kaum. Montag auch kaum, erst Montag Nachmittag etwas mehr und da fingen auch starke Bauchschmerzen an. Diese gingen nach Buscopan auch wieder weg. Und jetzt fühle ich mich weiter total schlapp, habe Husten und fühle mich einfach krank. Auch Bauchschmerzen habe ich noch ab und zu mal kurz.


    Ich mache mir langsam wirklich ständig Sorgen um meine Gesundheit. Bei jeder kleinen Unregelmäßigkeit mache ich mir große Sorgen. Seien es mal Schmerzen in der Brust, mal das Gefühl das Herz schlägt komisch etc. immer habe ich Angst. Und auch jetzt wo ich erkältet bin, ich steigere mich immer total rein und habe Angst. Vorallem um das Herz und denke mir bei jeder Erkältung was wenn es aufs Herz geht etc.


    Aber die Herzgeschichte ist eine Sache, das andere ist eben warum bin ich so oft erkältet? Ich wache zb. häufiger morgens auf und bin erkältet. Dachte dann ok vielleicht wärmer anziehen. Aber sowas passiert egal ob mit langem Schlafanzug, kurzem ob mit Socken ob ohne ob Fenster auf Fenster zu. Und meine Freundin liegt immer daneben und ist nie krank.


    Letzte Woche war ich noch Fit, jeden 2. Tag beim Sport, habe mich fit gefühlt und alles. Und jetzt wieder total schlapp. Habe vor 3 Wochen erst ein Blutbild (Großes) gemacht bekommen da war alles ok.


    Was kann das denn sein? Schlechtes Imunsystem? Falsche Lebensweise? Empfinde ich einfach kleine Erkrankungen als viel zu schlimm?


    Was noch zu sagen wäre, bei der Geburt hatte ich Wasser in der Lunge, hatte mehrere Lungenentzündungen, lag fast das ganze erste Jahr im Krankenhaus. Außerdem sind meine Lungenbläschen damals nicht richtig aufgegangen, nur durch ein spezielles Medikament. Habe lange zuhause ein Inhalationsgerät gehabt. Und habe seit dem auch immer so eine Art Husten, also dass ich ab und zu mal Husten muss wie wenn man schleim abhustet aber ohne schleim. Meine Eltern sagten aber, dass meine Lunge fvoll Funktionsfähig sei und sich damals noch voll entwickelt hat und halt der Husten als Folge geblieben ist. Ansonsten sei aber alles normal.


    Würde mich freuen ein paar hilfreiche Antworten zu bekommen. Mir fehlt echt jemand mit dem ich offen darüber reden kann, bei meinem Arzt habe ich nicht das Gefühl das zu können.


    Vielen Dank!

  • 1 Antwort

    Hallo homer092,


    Also, ich wollt erst mal sagen, daß es nicht nur Dir so geht. Auch ich war als ich noch in der Schule war, nie irgendwie mehr als 1x im Jahr erkältet. Auch bei mir fing das Marthyrium an als ich aus der Schule raus war, ich hatte auch so Herzprobleme, wo mir der Arzt sagte, das seien "nervöse Herzbeschwerden". Die sind nicht organisch und auch nicht wirklich gefährlich.


    Ich habe dann zur Beruhigung eine Weile Baldrian dragees für die Nacht genommen und es hat sich dann (mit dem Herzen) von allein wieder stabilisiert.


    Zu den anderen Punkten kann ich leider nichts sagen.


    Aber einen allgemeinen Gedanken zur Stabilisierung des Immunsystems habe ich noch: Wenn man etwas macht, woran man viel Freude hat und dann nicht dauernd an seine "Befindlichkeiten" denkt, könnte das auch zu einer Stabilisierung beitragen.


    Liebe Grüße, Ljisa