Oh Jule, das meine ich nicht so. Entschuldige !


    Du hast den Ärzten bisher immer wieder vertraut – sehr verständlich – und oft auch nicht auf dein Gefühl gehört. Das hat dir doch schon mehrmals gesagt " es reicht ". Aber du hast vertraut. Du hast nichts falsch gemacht.


    Rhelia, die sich ja auskennt und auf dem neuesten Stand ist, hat dich dahin gehend beraten. Doch du hast dich wahrscheinlich nicht getraut den Ärzten zu widersprechen. Das ist auch sehr verständlich.


    Wie ich gelesen habe ist die Uniklinik Bergmannsheil auf die Handchirurgie spezialisiert und ist ein operatives Referenzzentrum. Also operieren sie gerne.


    Von spezieller Behandlung von Wundheilungsstörungen habe ich nichts gelesen.

    ich weiß, dass du es nicht böse meinst. du brauchst dich nicht entschuldigen, eure ehrlichen meinungen sind mir wichtig. hab nur immer das gefühl mich rechtfertigen zu müssen.

    Zitat

    Du hast den Ärzten bisher immer wieder vertraut

    ja, den ärzten, mehrzahl.


    -handchirug, ganglion op – nicht richtig fäden gezogen


    -handchirurgin, vertretung von dem oben genannten – nicht alle faden reste entfernt


    -niedergelassenen chirurg – abszessspaltungen, fadenreste gefunden


    -oberarzt klinik,assistenzärzte,(chefarzt)–abszessspaltung,defektdeckung,wundrevision,wundheilungsstörung


    -niedergelassener chirurg- wundbehandlungen


    wenn ich dann noch die ärzte dazu zähle bei denen ich nur zum verbandswechsel war:


    2mal städt. kh + 1mal hausarzt


    10 ärzte. ich mag keine neuen mehr sehn, wenn möglich.

    Zitat

    Also operieren sie gerne.

    machen das chirurgen nicht immer lieber...

    Zitat

    Von spezieller Behandlung von Wundheilungsstörungen habe ich nichts gelesen.

    letzter absatz der seite, die ich verlinkt habe.


    dort steht:


    "Zur Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden und Bestrahlungsfolgen stehen neben den operativen Verfahren die modernsten Techniken der Wundpflege zur Verfügung."

    Was ich aber meinte ist, dass man nicht – wenn man nicht mehr operiert werden möchte- unbedingt in eine Klinik geht, die für ihre Operationen bekannt ist. Die "modernsten Techniken der Wundpflege"


    hast du ja nun schon mehrfach erlebt.


    Da geht man erst mal in eine Klinik, die sich auf Wundbehandlungen spezialisiert hat und nicht unbedingt mit Operationen wirbt.

    Ich kann so gut verstehen, dass du die Nase gestrichen voll hast.


    Rechtfertigen musst du dich hier nicht! ;-)


    Leukasekegel -wusste nicht, dass es die überhaupt noch gibt.


    Glaube, die hatte ich zuletzt vor 15 Jahren mal in der Hand.


    Das scheint ein letzter Versuch von deinem Doc zu sein.


    Aber ehrlich, mich begeistert Leukase nicht. Es begünstigt Resistenzen. Und es ist nicht klar, welche Keime sich in deiner Wunde tummeln. Eine Alternative kann ich dir allerdings nicht mehr aufzeigen.


    Biatain war jetzt eine gute Idee, allerdings zu kurz in der Anwendung.


    Ich wünsche dir, trotz meiner Bedenken, dass nun endlich etwas vorwärts geht.


    Mal was anderes, wurde die Bombe inzwischen gehoben? :-)

    Zitat

    Leukasekegel -wusste nicht, dass es die überhaupt noch gibt.

    der doc offenbar auch nicht, da er am montag nicht sicher war die noch zubekommen...


    ja, topische AB werden auch eigentl. u.a. wegen der schnellen resistenzbildungen nicht mehr verwendet. es ist wirklich nur ein versuch...


    welche keime drin sind und die resistenzen zeigt hoffentlich der abstrich.

    Zitat

    Mal was anderes, wurde die Bombe inzwischen gehoben?

    nee, am 20.10. gehts damit weiter. werde berichten, wenn was spannendes passiert! oder auch nicht,wenn es ne explosive spannung war...hihi…spass.

    Leukase gibts noch. Das hätte ich dem Doc sagen können ;-D Hatte die vor ca 2 Jahren mal bei einer Bissverletzung bei meinem Hund angewendet. War im Nacken ein Loch von nem Reißzahn eines beißwütigen Hundes. Tage später fing das an zu eitern und damit es mir nicht oberflächlich zugeht, hab ich einen Leukasekegel da rein gepackt. Hat ca ne Woche gedauert, aber dann wars zu.


    Ist allerdings absolut KEIN Vergleich zur Wunde von Jule.

    Zitat

    Leukase gibts noch. Das hätte ich dem Doc sagen können ;-D

    hätte ich das am montag richtig verstanden, was er da versucht zu bestellen, dann hätte ichs auch gewusst, dank deines vorschlages ein paar seiten zuvor. ich hatte das ja dann nachgeschlagen. naja. :-)


    das zeug wird auch gerne in der veterinärmedizin benutzt.


    bin ja mal gespannt. gestern war alles in ordnung, da ist ja auch lidocain drin, also nimmt es etwas den wundschmerz.


    jetzt merke ich die wunde mehr, wurde ja nur trocken verbunden und der olle tupfer klebt schön dran. zum glück hab ich mir die wundspüllösung geholt, damit werde ich den tupfer erstmal anweichen müssen um den da runter zu bekommen...

    Ich kann mich noch gut an meinen Abszeß am Sprunggelenk erinnern. Immer wieder wurden da die Beläge mit dem scharfen Löffel runtergekrazt und auch die Wundränder angefrischt. Das tat jedesmal sooooooo weh. Ich konnte und wollte da echt nemmer. Hab dann irgendwann echt gestreikt und dann kam der eine Chirurg ja auf die Idee mit dem Repithelgel.


    Wow, war das ein Wandel. Ruckzuck ging die Wunde zu. Und die war zu dem Zeitpunkt ja auch noch relativ groß. Hatte das ja schonmal erzählt.


    Konnte mir da erst auch nicht vorstellen, dass das funktionieren würde, da es ja "nur" pvp-jod-salbe war mit halt diesen Liposomen drinnen. Aber ich wurde eines besseren belehrt.

    dann wurden die dir auch schon verschrieben...wer hätte es gedacht. du hast ja auch schon so ziemlich alles durch. :)*


    und haben die bei dir funktioniert? wohl eher weniger, du hast ja immer noch ärger. allerdings hast du auch mrsa in deiner wunde gehabt, da ist das glaub ich eh noch komplizierter.


    ja, vllt. wirkt es.


    kurz. als ich das erste mal in der klinik war, haben die tamponaden in die wunde gelegt. da war silber drin.