ich persönlich mache mir auch sehr viele Sorgen, da das Virus nun auch in Deutschland bestätigt wurde. Mich würde mal interessieren ob so ein Virus auch nur durch die Luft übertragen werden kann? also wenn in Hamburg jemand hustet ob das Virus durch die Luft nach Bremen getragen werden kann? oder mus man schon selbst "angehustet" werden?

    Zitat

    ich persönlich mache mir auch sehr viele Sorgen, da das Virus nun auch in Deutschland bestätigt wurde. Mich würde mal interessieren ob so ein Virus auch nur durch die Luft übertragen werden kann? also wenn in Hamburg jemand hustet ob das Virus durch die Luft nach Bremen getragen werden kann? oder mus man schon selbst "angehustet" werden?

    Ich zitiere aus dem Wiki-Artikel zur "normalen" Grippe, das müsste auch auf den aktuellen Virus zutreffen:


    "//Das Virus wird übertragen


    * per Tröpfcheninfektion das heißt direktes Einatmen von Expirationströpfchen (Ausatmungströpfchen) infizierter Personen


    * über Kontaktinfektion beziehungsweise Schmierinfektion mit den Viren der auf Gegenständen oder Körperoberflächen niedergegangenen hoch infektiösen Expirationströpfchen oder durch verschmiertes Nasensekret (die Gewohnheit in der europäischen Kultur, sich zu schnäuzen, spielt dabei eine wichtige Rolle), wenn sie anschließend über die Schleimhäute zum Beispiel in Mund, Nase oder Augen in den Körper gelangen. Das ist möglich, weil Influenzaviren bis zu mehreren Stunden außerhalb des Körpers überlebensfähig und vergleichsweise unempfindlich gegen Austrocknung sind.


    * durch Kotpartikel erkrankter Wirte und Vektoren


    * mechanisch auf Haaren, Haut und Gefieder


    //"


    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Influenza#.C3.9Cbertragung

    @ Der Dude**

    Zitat

    3 Monate zur Produktion benötigt ein Impfstoff, aber nicht Tamiflu - das kann Roche ständig produzieren. ...


    Immer dieses gefährliche Halbwissen.

    die Produktion des Wirkstoffs Oseltamivir (Handelsname Tamiflu) ist extrem aufwendig und dauert etwa 8 Monate ! Damit wird eine JETZ hochgefahrene Produktion in etwa 8 Monaten zu einem erhöhten Ausstoss an Tamiflu für den Weltmarkt führen. Bis dahin gibt es KEINE Möglichkeit das auf dem Markt befindliche Volumen signifikant zu erhöhen.


    PS ich kenne diese Fakten da ich beruflich mit der Produktion von Tamiflu zu tun hatte. Mehr kann und darf ich dazu nicht sagen.


    DreaM

    @ dicke76

    ja und was machen die Ärzte im Krankenhaus wenn sie einem Tamiflu geben? Glaubst du die haben ne extra Verordnung wie man sie einnehmen muss? Steht doch alles in der Packungsbeilage.

    @ Erdnüsschen

    Genau das ist ja das Problem von dem ich rede. Beim Arzt im Wartezimmer (die meistens relativ klein sind) muss nur ein Infizierter husten, niesen oder die Türklinke anfassen und schon können sich alle in der Praxis anstecken. Es geht ja nicht jeder dorthin weil er die Schweinegrippe hat sondern es hocken da ja auch noch Leute mit anderen Problemen aber gehen mit Schweinegrippe nach Hause. Und so ein Mundschutz hilft auch nicht 100%. Also ich würde nicht im Wartezimmer hocken wenn sich das wirklich so stark ausbreitet :|N und ich fänds auch unverschämt den Gesunden gegenüber mich mit der Seuche da reinzusetzen.

    Bild-Lüge

    Zitat

    "Aufgrund der uns vorliegenden Daten haben 6 der 16 Bundesländer nur für 11 bis 14 Prozent ihrer Bevölkerung antivirale Medikamente eingelagert und erfüllen damit nicht einmal die Vorgabe des nationalen Pandemie-Plans, der eine Bevorratung von mindestens 20 Prozent vorsieht", erklärte DGI-Vorstandsmitglied Bernhard Ruf. Er ist Chefarzt der Klinik für Infektiologie am Leipziger Klinikum St. Georg. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfehle bei einer angenommenen Erkrankungsrate von 30 Prozent einen Medikamentenvorrat für 30 Prozent der Bevölkerung. "Hier muss die Frage gestellt werden, wie es sein kann, dass diese Bundesländer ihrer Verantwortung zum Schutz der Bevölkerung offenbar nicht in vollem Umfang nachgekommen sind", meinte der Professor.//"

    Wahrheit

    Zitat

    Lediglich 5 von 16 Bundesländer haben weniger als die geforderten Medikamente eingelagert, die ausreichen würden, um 20 Prozent der jeweiligen Bevölkerung zu behandeln. Dass in drei Ländern teils deutlich mehr als die geforderten 20 Prozent behandelt werden könnten, verschweigt man lieber, ist ja auch nicht so gruselig.

    http://www.bildblog.de/7678/killergrippe/

    Zitat

    ja und was machen die Ärzte im Krankenhaus wenn sie einem Tamiflu geben? Glaubst du die haben ne extra Verordnung wie man sie einnehmen muss? Steht doch alles in der Packungsbeilage.

    Zitat

    Für einiges Aufsehen sorgten die in der Online-Ausgabe der angesehenen Fachzeitschrift Nature dargestellten Fakten zu einem gesicherten Resistenzfall, der auch in der Presse immer wieder (aber meist ohne konkrete Einzelheiten) erwähnt wird [12]. Der Veröffentlichung zufolge wurde in Vietnam ein 21-jähriger Patient erst ganze acht Tage nach dem Auftreten der ersten Krankheitsanzeichen (39,5 °C Fieber und Husten) und einen Tag nach Feststellung einer schweren Lungenentzündung (severe pneumonia syndrome) anschließend für einen Zeitraum von sieben Tagen mit der zur Behandlung von Erwachsenen empfohlenen Tagesdosis von zweimal täglich 75 mg so erfolgreich behandelt, dass er anschließend das Krankenhaus verlassen konnte. Seine 14-jährige Schwester infizierte sich ebenfalls (eventuell sogar bei ihrem Bruder) und wurde ab dem zweiten Tag nach Auftreten von mildem Fieber und leichtem Husten mit der für Erwachsene vorgesehenen prophylaktischen Dosis von einmal pro Tag 75 mg insgesamt vier Tage lang behandelt. Unter dieser Therapie verstärkten sich bei ihr die Krankheitssymptome, und die Patientin bekam daher an den folgenden sieben Tagen die therapeutische Erwachsenendosis (2x75 mg). Unter dieser Wirkstoffdosierung klangen die Symptome schließlich ab, obwohl in Untersuchungsproben vom vierten Behandlungstag (von insgesamt 11) bei dem bei ihr gefundenen Erregervirus und den von diesem angefertigten viralen Klonen von Forschern eine deutliche Resistenz dieses Virusstammes (294S) gegen Oseltamivir festgestellt wurde. Auch diese Patientin konnte das Krankenhaus anschließend wieder verlassen.


    Die Autoren der Studie weisen selbst darauf hin, dass anhand dieses Einzelfalles kaum Aussagen darüber möglich sind, wie rasch eine zu niedrige Dosierung nach bereits eingetretener Infektion auch bei anderen Personen zu einer Resistenzbildung führen könnte, empfehlen aber eine genaue Beobachtung der Situation bei den Erkrankten.

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Oseltamivir#Resistenzen


    Deshalb reicht die Packungsbeilage nicht aus, noch ein Grund, weshalb das Medikament nicht von Laien verabreicht werden sollte.

    Ich frage mich gerade, woher die Leute denn diese antiviralen Medis bekommen sollen?? Die sind doch verschreibungsprflichtig und nicht jeder kennt einen Arzt oder Apotheker im Freundeskreis.


    Mal ganz abgesehen davon, dass sicher kein Hausarzt einem das Zeug verschreibt wenn man nichts hat.


    Vor allem sollte man das gar nicht nehmen ohne eindeutige Hinweise auf eine echte Grippe. Hat ja auch Nebenwirkungen und die sind wohl nicht ohne wenn das ein gesunder nimmt. Vor allem hilft es ja nichts.

    Hallöchen,


    also, ich persönlich bin auch sehr in Sorge. Arbeite im Discounter an der Kasse und bin im 4.Monat schwanger. Wie oft hab ich mich im Winter schon durch kranke Kunden angesteckt. Ebenso schnell (wenn nicht noch schneller, da extrem leicht durch Tröpfchen zu übertragen) kann es einen jetzt erwischen. Gut, "normale" Personen bekommen dann Medikamente. Aber was machen Schwangere? Sie dürfen generell nur in Absprache mit dem Arzt was einnehmen und ob das Kind dann keine Schäden davon trägt, stellt man sowieso erst viiieeel später fest. Hab mir also festgenommen, mich morgen ganz früh bei meiner Frauenärztin schlau zu machen, ob sie mir ein individuelles Beschäftigungsverbot aussprechen darf. Mal gespannt, was bei rumkommt. So lang hoffe ich, dass alles gut gehen wird.

    Die Schweinegrippe wurde in Hamburg und Regensburg bestätigt. Ich mache mir aber trotzdem keine Sorgen. :|N


    Was mir aber richtig Sorgen macht, ist mein ständiger Durchfall. {:( Da mache ich mir mehr einen Kopf drüber als über die Schweinegrippe. :-( (nur so am Rande ;-))


    lg

    Zitat

    Ich frage mich gerade, woher die Leute denn diese antiviralen Medis bekommen sollen??

    "Herr Doktor, ich fahr' in Urlaub und hab' sooooooooooo 'ne Angst :°(:°(:°("

    Zitat

    Hab mir also fest vorgenommen, mich morgen ganz früh bei meiner Frauenärztin schlau zu machen, ob sie mir ein individuelles Beschäftigungsverbot aussprechen darf. Mal gespannt, was bei rumkommt.

    "individuelles Beschäftigungsverbot" :-o Ah, ja, was es alles gibt. Wenn in Deiner Stadt die Schweinegrippe ordentlich am wüten ist wäre das sicher nicht verkehrt und durchaus berechtigt.