So, eine Kollegin von mir ist heute wieder in die Arbeit gekommen, nachdem sie letzte Woche mit Schweinegrippe daheim war. (Wurde auch durch den Test bestätigt, den bezahlt auf Antrag unsere Firma).


    Bei ihr ging es letzten Sonntag los. Typische Grippeanzeichen - Gliederschmerzen, hohes Fieber, Kopfschmerzen, etc. Montag ist sie dann gleich zum Arzt und wurde die gesamte Woche krankgeschrieben.


    Dienstag und Mittwoch ging es ihr nochmal schlecht, wobei sie meinte dass Mittwoch der 'Höhepunkt' erreicht war. Sie hat quasi den ganzen Tag geschlafen. Donnerstag ging es schon wieder bergauf und es wurde von Tag zu Tag besser. Sonntag ging es ihr dann wieder prima :)z


    Das nur mal zur Beruhigung... :)*

    @ Erdbeere23

    Ich denke Missimelli ist einfach nur total verunsichert, was man ihr aufgrund der Medienberichterstattung auch nicht mal übel nehmen kann. Oder was hier auch geschrieben wird.


    Ich war selber hin- und hergerissen.


    Hab's dann dadurch beendet, das ich mich einfach hab impfen lassen. Dadurch hab ich diese "Entscheidungsfindung" einfach mal eben so ad Akta gelegt.

    @ mannnrw:

    Ja, seine meinung zu ändern ist nicht tragisch. kommt aber aufs ausmaß an. es ist ein unterschied, zu sagen "eigentlich wollte ich mich impfen lassen, jetzt ist es mir doch zu riskant und ich machs nicht" und ein Thema irgendwann auch mal ad acta zu legen, oder aber einmal alle leute aufzuwiegeln "man MUSS sich impfen lassen, grippe ist soooo gefährlich" und 3 stunden später "lasst euch in keinem fall impfen, grippe ist doch sooo harmlos"- das find ich seltsam und geht über eine gewisse gesunde hysterie, die die meisten frauen, mich eingeschlossen, haben, bei weitem hinaus


    und am meisten gestresst ist ja melli selber, man kommt ja garnicht mehr zur ruhe, wenn man sich wochenlang emotional so in ein thema hängt und da durch quält.......schlimmer als die ganzen bisherigen emotionen und ängste kann die Sg und die impfung doch in dem fall dann garnicht mehr sein........


    ja, wir werden verunsichert- so, wie wir uns verunsichern lassen, denn es gehören ja immer 2 seiten dazu, oder?

    @ MissMelli :

    Einer von den 3en war noch ganz fit, hatte halt nur etwas Fieber und so.


    Der andere ca. 18-20 Jährige ist mir fast in der Praxis zusammengeklappt, weil ihm so schwindelig war und er so hoch Fieber hatte. Er hat sich dann erstmal hingelegt, weil es echt nicht mehr ging und der andere wurde auch von seinem Vater abgestützt.


    Bislang wurden bei uns noch keine Komplikationen nach der Impfung gemeldet.


    Wenn müsste ich mich aber eh erstmal gegen Grippe impfen lassen & 2 Wochen später dann gegen SG.

    Zitat

    und dass doppelt ;-) auch doppelt danke @:) @:)

    Ich hatte Probleme beim Absenden, zurück geblättert und noch einmal abgesendet. Dann habe ich erst bemerkt, dass es beim ersten Mal schonm gegangen ist.

    Zitat

    Bislang wurden bei uns noch keine Komplikationen nach der Impfung gemeldet.

    Außer leichen Nebenwirkungen hatten wir nichts. Wir sind aber allgemein empfindlich bei Impfungen. Die FSME Impfung war da schlimmer.

    Zitat

    Wenn müsste ich mich aber eh erstmal gegen Grippe impfen lassen & 2 Wochen später dann gegen SG.

    Es gehen auch beide Impfungen gleichzeitig. Sie müssen nur in unterschiedliche Arme.

    Zitat
    Zitat

    Wer mal eine richtige Grippe überlebt hat, geht jedes Jahr zum Impfen

    Zitat

    Nein, ich hatte die richtige Grippe und mir ging es wirklich schlecht, aber mich deshalb impfen zu lassen, mit einem Impfstoff dem ich nicht traue ??? NEIN!!! und ich bin ansonsten kein Impfgegener - im Gegenteil...

    Ich hatte auch 1-mal eine richtige Grippe. Sonnabend und Sonntag mit Fieber und Gliederschmerzen - Montag zum Arzt - Homöopathischen Grippecocktail gespritzt bekommen - abends gefühlt, als ob ich nie krank war.


    Das schockt mich nicht. Von allen Ärzten, mit denen ich (als Patient) in der letzten Zeit gesprochen habe, lässt sich nicht einer impfen - und empfiehlt es auch nicht.:=o

    Mein Gyn meinte zum Thema SG und Impfen:


    - Sie lässt sich nicht impfen - noch nie


    - Sie hält viel von Auto-Suggestion und sagt sich täglich "Ich bin virenfrei" (Interessant ist, dass meine Mutter das schon lange so ähnlich hadhabt und auch nie was bekommt. Die Psyche hat also auch was damit zu tun.)


    - Sie fragt sich schion länger, ob die immense Zunahme der Auto-Immunerkrankungen etwas mit der enormen Zunahme der Impfungen bei unseren Kindern zu tun hat.

    So, bin geimpft. Nach etwa zwei Stunden begann der leichte Schmerz im Arm, an der Einstichstelle, wie bei der Impfung gegen die saisonale Grippe auch.


    Was ich beweisen kann:

    Zitat

    Schließlich will ich mir keine Nano RFID Chips mit einimpfen lassen

    DAS ist definitiv Blödsinn, sinnfrei nachgeplappert oder böswillig behauptet, jedenfalls eine abstruse Theorie.


    Der Arzt, der mich impfte, entnahm den Impfstoff einem Fläschchen mit zehn Einzeldosen - der Grund, weshalb Hausärzte die Impfung (derzeit) nur nach Vorbestellung anbieten. Die Flasche muß nach sechs Stunden aufgebraucht sein, sonst kann man sie nur noch entsorgen.


    Kontrollfähig ist das über die in den Impfpaß verklebten Chargennummern.


    Nun: Wie sollte dieser Arzt aus dem Fläschchen genau den für mich bestimmten Nano RFID Chip herausfischen? ]:D


    Laßt Euch ruhig davon verunsichern, mißtraut einerseits den amtlichen Obduktionsberichten, glaubt dafür andererseits der Boulevardpresse und selbsternannten Experten... auch das gehört zur Darwinschen Auslese ]:D

    Die Flasche kostet knapp 250 €. Der Arzt muss diese in der Apotheke holen und erst einmal selbst bezahlen. Erst später kann er das mit den Krankenkassen abrechnen. Kommen weniger als 10 zum Impfen, bleibt der Arzt auf den Kosten sitzen. Die Impfung selbst müssen sie kostenlos machen.

    erdbeere

    wieso fragst du mich denn wie ich jetzt drauf bin?


    ICh bin die ganze Zeit hin und her gerissen mit der Impfung..


    Hannah hab ich impfen lassen wegen dem kindergarten. Allerdingst meinte der Kinderarzt zu mir das schon eine Impfung evtl. ausreicht, also eine besser wie keine.


    Es heisst ja nicht das sie jetzt nicht geschützt ist.. das ist ja noch nicht so klar weil ja noch nicht lange geimpft wird, ich soll in 2 woche nochmal anrufen.. ob dann überhaupt ein impfstoff da wäre, ist ja auch nicht klar..


    ICh war eigentlich mehr für die Impfung , bis dato, jetzt sind 3 leute in deutschland recht kurzfristig nach der Impfung gestorben. das macht mir auch angst.


    ICh hab keine Lust nach der Impfung zusammenzuklappen.. Bin eh mit Rythmusstörungen behaftet und behm schon lange Betablocker und ich hab davor jetzt auch angst.


    ich bin hin und hergerissen, ich denke das sind viele, nicht nur ich.


    DAS muss man ja langsam auch werden bei dem ganzen Mist der in den Medien verzapft wird.


    Ich hab ja nur geschrieben das ich mich jetzt gegen die Impfung entschieden hab..


    Dabei bleib ich jetzt auch , zumindest die nächsten wochen und kuck mir die lage nochmal an.


    ich nehm auch stark an das irgendann die Grippewelle wieder abflauen wird und sich die Lage wieder entspannt..


    Das ich die grippe hatte, klar war die mies.. Und ich finde auch 2 wochen für eine Grippe echt lange..


    Aber bei 3 monaten "nicht hoch kommen" sollte man auch andere Erkrankungen in Erwägung ziehen.. für ne grippe find ich dsa schon lange.


    Ich glaube nicht das ich die einzige bin die mit Impfung oder nicht seine Meinungen wechselt..